Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
OnePlus 7 Pro im Teardown-Video: Akku-Wechsel leicht gemacht
OnePlus 7 Pro Hardware Tipps & Tricks 2 Min Lesezeit 9 Kommentare

OnePlus 7 Pro im Teardown-Video: Akku-Wechsel leicht gemacht

Das OnePlus 7 Pro ist ein sehr komplexes Smartphone, aber im Teardown-Video zeigt sich: So manche Reparatur ist trotzdem ziemlich einfach zu erledigen. Die Reparatur-Experten von iFixit sind dem OnePlus 7 Pro mit dem Schraubenzieher zu Leibe gerückt und haben sich das Innenleben ganz genau angeschaut.

Das OnePlus 7 Pro muss behutsam geöffnet werden, denn das Glas auf der Rückseite ist empfindlich und mit dem Rahmen verklebt. Hat man die Abdeckung aber einmal entfernt, gibt es eine positive Überraschung: Der Akku des OnePlus 7 Pro ist leicht auszutauschen, er ist nur leicht verklebt und verfügt über eine Lasche, die beim Ausbau hilft. Das ist längst nicht bei allen Smartphones so gut gelöst.

Beim weiteren Auseinanderbauen ist vor allem der Motor spannend, der die Frontkamera des OnePlus 7 Pro bewegt. Das Bauteil ist ziemlich groß und wirkt äußerlich langlebig. Mit Hilfe einer Schraube wird die Frontkamera aus dem Gehäuse des Smartphones geschoben. Eine Feder aus Metall unterstützt beim Einzug der Kamera. Im Teardown-Video von iFixit könnt Ihr Euch den ganzen Vorgang und die einzelnen Komponenten des neuen Smartphones, das uns im Test vollkommen überzeugt hat, aus der Nähe anschauen.

OnePlus erhält von iFixit noch mehr Lob, denn auch andere Komponenten des Smartphones sind dank des modularen Aufbaus und Steckern statt Lötstellen relativ einfach zu tauschen. Es gibt aber auch Kritik, denn ausgerechnet der Displaytausch, die häufigste Reparatur bei Smartphones, ist ziemlich kompliziert und erfordert viel Arbeit. Auch der Motor der Frontkamera steht in der Kritik. Unter dem Strich gibt iFixit dem OnePlus 7 Pro eine Reparatur-Wertung von 4/10 Punkten, das ist für ein modernes Smartphone ein durchschnittliches Ergebnis.

Durch den Trend zu verklebten Gehäusen und großen Glasflächen sind Smartphones zuletzt nicht unbedingt robuster geworden, und auch nicht unbedingt einfach selbst zu reparieren. Gerade bei einem älteren Modell kann das aber eine durchaus lohnenswerte und günstige Alternative zum teuren Neukauf sein.

Quelle: iFixit

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bei oneplus-voucher .com gibt es einen Rabattgutschein für das Oneplus 7 bzw. 7 Pro, kann , lohnt sich !


  • Schön. Mein oneplus 7 pro kam vorgestern an, Das Ding rockt einfach total, bestes Gerät was ich bisher hatte.


  • Ich verstehe sowieso nicht wieso eine Smartphone Rückseite aus Glas bestehen muss, geht ja noch leichter kaputt bei Stürzen.


    • Damit du dir schneller ein neues kaufen sollst...


    • weil die Leute bekloppterweise danach verlangen... Man sieht doch, wie ein Hersteller sofort an die Wand kritisiert wird, sobald das Gehäuse bspw. aus "billigem" Kunststoff besteht...


      • Normal. Fühlt sich sonst billig an. Wer Kunststoff will ist ja auch bedient. Gibt genug Smartphones wo die Rückseite aus Kunststoff besteht 😉


      • "Normal" nur für Leute die zuviel Geld haben. Ich will Stabilität und kein Komplettglas Telefon, was bei dem ersten Sturz gleich zerbricht, nur weil es komplett aus Glas besteht. Und nur mal zur Info: Aluminiumrückseite fühlt sich auch wertig an. Aber weil ich mein Handy nur mit Rückseitiger Sturzsicheren Hülle nutze, da mein Smartphone kein "Show off" Gerät für mich ist und ich niemanden was beweisen muss, juckt mich die Rückseite im Grunde eh nicht, es muss halt nicht noch was zusätzliches sein was leicht kaputt geht.


      • Seit dem dämlichen Trend alles zu verkleben, sind Smartphones und Tablets nur noch Einweggeräte. Notebooks und Fernseher kommen auch noch dahin.