Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Min Lesezeit 47 Kommentare

OnePlus 6T: Was wir bisher über den Flaggschiff-Killer wissen

Weniger als ein halbes Jahr ist das OnePlus 6 auf dem Markt, da steht schon der Launch des Nachfolgers an. Wie schon aus der Vergangenheit gewohnt, wird sich für OnePlus 6T wohl in den Hardware-Regalen der Konzern-Schwester Oppo bedient. Doch neben Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger, müssen auch Abstriche gemacht werden. 

Mit dem R15 lieferte Oppo Anfang dieses Jahres die Grundlage für das aktuell erhältliche OnePlus 6. Vor allem Display, Kamera und in den Grundzügen das Design übernahm OnePlus. Das Gleiche wird wohl auch für das OnePlus 6T gelten, dem als Vorlage das aktuelle Oppo R17 dient.

Das ist keine ungewöhnliche Maßnahme, denn der Einkauf von Komponenten ist einfach leichter, wenn beide Marken zusammen höhere Stückzahlen einkaufen und somit auch günstigere Einkaufspreise erhalten.

OnePlus 6T: Dank Oppo schrumpft die Notch

Design-Highlight des OnePlus 6T dürfte damit die ungewöhnliche Gestaltung der Notch sein. Denn anders als bei der Konkurrenz sieht die Einkerbung am oberen Displayrand fast wie ein sich gerade bildender Wassertropfen aus und nimmt damit nur wenig Platz in Anspruch. Das zeigt zuletzt auch ein angeblicher Karton des OnePlus 6T.

oneplus 6t box leak slashleaks weibo 06
Der angebliche Karton des OnePlus 6T gibt einen Ausblick auf das Design. / © Sina Weibo

Aber auch die Displaygröße von 6,4 Zoll samt Full HD+ Auflösung und AMOLED-Panel sind für den Einsatz im OnePlus 6T möglich. Dabei schrumpft der Rand am unteren Displayrand und fällt ähnlich schmal wie beispielsweise beim Galaxy Note 9 aus. Die Hörmuschel findet oberhalb der Einkerbung Platz und ist in den Rahmen integriert.  

oppo r17 press oppo 01
Die Notch des OnePlus 6T könnte wie hier wie ein Wassertropfen ins Display ragen. / © Oppo

Noch vor der Vorstellung des OnePlus 6 im Mai dieses Jahres sorgte die Verwendung einer Notch für Unmut bei der OnePlus-Community. Der war so groß, dass Pete Lau und Carl Pei gegensteuern mussten und der Community eine Software-Option zum Ausblenden der Notch versprachen. 

OnePlus 6T: Highend unter Haube und eine variable Blende

Anders als beim Oppo R17, das nur Mittelklasse-Hardware beherbergt, wird im Inneren des OnePlus 6T aber natürlich wieder aktuelle Highend-Technik stecken. Das wären dann Qualcomms-Highend-Chip Snapdragon 845 mit bis zu 8 GByte RAM und 128 GB Speicher und ein 3.700 mAh großer Akku als Energiespender.

Bei der Kamera wird es wohl, jedenfalls nach aktuellem Stand der Gerüchte, nur eine Neuerung geben. Zwar gibt es vielleicht, anders als zwischenzeitlich erhofft, keine Triple, sondern "nur" eine Dual-Kamera. Die besteht wohl aber aus einem 12-Megapixel-Sensor mit variabler Blende (f/1.5 & f/2.4), wie sie Samsung beim Galaxy S9 das erste Mal einsetzte, sowie einem 20-Megapixel-Sensor (f/2.6-Blende). Vorne gibt's wohl wieder eine 16-Megapixel-Kamera mit f/2.0-Blende.

oppo r17 pro triple cam oppo 02
Auf die dritte TOF-Kamera des Oppo R17 Pro muss beim OnePlus 6T wohl verzichtet werden. / © Oppo

Ein Novum für OnePlus, dass wahrscheinlich für das T-Modell geplant ist, ist der unter dem Display-Panel untergebrachte Fingerabdrucksensor. Damit würden sich die langjährigen OnePlus-Nutzer wieder an einen Fingerabdrucksensor auf der Front gewöhnen müssen.

Immerhin kann man, ähnlich zum Vivo NEX S und Porsche Design Huawei Mate RS, den Finger auf das Display legen, um das Smartphone zu entsperren. Auch das "bestätigte" zuletzt die Verpackung des OnePlus 6T sowie ein Screenshot. Allerdings wird dieser aufgrund des optischen Erkennungsverfahrens wohl nicht so flink entsperren, wie aktuelle kapazitive Sensoren.

oppo r17 press oppo 02
Der Fingerabdrucksensor des OnePlus 6T könnte ins Display integriert sein. / © Oppo

OnePlus 6T: Der Klinkenanschluss ist gestrichen

Was bei all den Gerüchten aber sicher ist: Käufer des OnePlus 6T müssen auf den Klinkenanschluss verzichten. Das hat das US-Magazin Techradar im Gespräch mit OnePlus-Gründer Carl Pei erfahren. Damit können Kopfhörer also nur noch drahtlos über Bluetooth sowie über den USB-C-Port mittels beigelegten Adapter mit dem OnePlus 6T verbunden werden. Der Grund dafür sind übrigens die Nutzer selbst:

OnePlus 6T: Laden per Warp-Geschwindigkeit

Ein weiteres Feature, dass OnePlus schon für das kommende 6T vorsehen könnte, wäre eine noch einmal verbesserte Schnellladetechnik. Das bisher verwendete Dash Charge ist identisch mit Oppos VOOC-Ladetechnik. Für die sündhaft teure Lamborghini-Version des Oppo Find X wurde schon die zweite Generation namens SuperVOOC angekündigt, die dann einen 3.750 mAh großen Akku binnen 35 Minuten voll aufgeladen haben soll.

xfindlambo1
Gegenüber dem normalen Oppo Find X verfügt die Lamborghini-Version über SuperVOOC. / © AndroidPIT

OnePlus könnte diese Schnellladetechnik für das OnePlus 6T oder spätestens für das OnePlus 7 anvisieren und unter dem Namen WarpCharge vermarkten. Das entsprechende Markenrecht hat sich der Hersteller jedenfalls Mitte Juli 2018 schon gesichert.

OnePlus 6T Launch: Raum für weitere Leaks und Spekulationen 

In den vergangenen zwei Jahren erschienen die jeweiligen T-Modelle von OnePlus immer im November. In diesem Jahr könnte das jedoch anders sein, denn ein erster durchgesickerter Screenshot liefert einen handfesten Hinweis darauf, dass das OnePlus 6T am 17. Oktober vorgestellt wird.

Bis dahin ist also noch sehr viel Zeit für weitere Leaks, Spekulationen und News. Wie werden Euch hier auf AndroidPIT über das OnePlus 6T weiterhin auf dem Laufenden halten.


Dieser Artikel wurde am 14. September 2018 aktualisiert. Kommentare älteren Datums könnten somit aus dem Zusammenhang gerissen sein.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Nerdy vor 1 Monat

    Mit welcher Geschwindigkeit der Akku auflädt ist völlig irrelevant für die Lebenszeit des Akkus, es geht einzig und alleine um die beim Aufladen entstehende Hitze die den Akku leiden lässt. Bei Quickcharge usw. entsteht die Verlustleistung durch das Laden im Handy.
    Oneplus/OPPO verlegt die Verlustleistung vom Handy in das Netzteil, was logischerweise den Akku schont. Die Verlustleistung im Handy kann natürlich nicht komplett beseitigt werden, jedoch merkt man dass OPPO hier bei der Entwicklung von VOOC einen guten Job gemacht hat. Meinem OP5T merkt man es temperaturmäßig überhaupt nicht an dass es geladen wird, während meine Geräte mit Quickcharge beim Laden deutlich wärmer wurden.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/VOOC

    Es wird aber auch an vielen anderen Stellen im Internet erklärt wie DashCharge / VOOC funktioniert. Einfach mal etwas in das Thema einlesen.

  • James Blond vor 1 Woche

    Aach Leute, hört doch endlich damit auf. Wenn ich das schon höre, Flaggschiff-Killer

  • Tim vor 1 Woche

    Diejenigen dürften dann zu Samsung oder LG wechseln oder dort bleiben ^^
    Oder sie kaufen sich ein Pocophone. Sogar das Ding hat die Klinke. Man muss nicht jeden Bullshit der Hersteller mitmachen.

  • Tim vor 1 Monat

    3750 mAh in 35min aufgeladen? Nach 6 Monaten einmal täglich so laden ist er dann wahrscheinlich auch genauso schnell wieder leer. ^^

    Bei der Notch bleibt für mich:
    Egal wie groß oder klein die Notch ist - sie nervt. Für mich ist irrelevant, ob die Notch die Größe der des iPhone X hat oder eben so klein wie hier...

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das ist ja alles gut und schön, aber wie kann es sein, dass es bei einem "Flagschiff" seit Jahren bei der Standard-Funktion Telefonieren kein VoLTE in Deutschland gibt ?
    So lange bleib ich lieber bei Samsung oder Sony.
    Und Stereolautsprecher und IP68 wäre natürlich auch schön.


  • "Damit würden sich die langjährigen OnePlus-Nutzer wieder an einen Fingerabdrucksensor auf der Front gewöhnen müssen."
    Die langjährigen Oneplus 2/3/3T Nutzer kennen nur einen Fingerabdruckscanner auf der Front.


  • Für mich ist sind das keine Flagschiffkiller mehr, sondern gehören eher auf die andere Seite wie Apple, Samsung und Huawei. Der Preis kommt der ganzen Sache ja mittlerweile schon sehr nahe.


  • Stereo Speaker wären wichtig.


  • Hoffentlich kommen auch die Farbkombinationen wie beim R17 das wird fancy :-)


  • Blurryface
    • Blogger
    vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Also wisst ihr eigentlich mal wieder gar nichts.
    Das sind alles Mutmaßungen, Gerüchte usw.
    Die Qualität nimmt hier echt immer weiter ab.


  • Hoffentlich haben die den Bug mit der Google FPR Sperre behoben, konnte ein 3T ohne PC, Datei oder App vollständing zurücksetzen und die FPR Sperre umgehen.


    • Naja eigentlich kann man jedes Android-Smartphone einfach so zurücksetzen, egal ob mit aktiver Sperre oder nicht. Ob man dafür nun den PC braucht oder nicht ist jetzt auch nicht wichtig ^^
      Wird dir das Handy geklaut, kann man es problemlos zurücksetzen und fertig :D
      Sogar bei Samsung trotz angeblicher Knox-Sicherheit...


  • Für mich ist der Flaggschiff Killer 2018 das Pocophone F1 von Xiaomi. Deutlich bessere Ausstattung und das was einen Flaggschiff Killer eigentlich ausmacht, einen deutlich attraktiveren Preis.


    • Dafür hat das Ding andere "Funktionen" nicht, die sogar 150€-Smartphones besitzen...

      Finde den Hype um dieses Ding etwas sehr übertrieben...

      NilsD


      • Meinst du jetzt den Hype ums One plus oder Pocophone?


      • Den um das Poco. Aber auch den um das OnePlus One fand ich damals übertrieben ^^


      • Das Pocophone bietet zur Zeit auch im Verhältnis mehr als viele andere Hersteller. Es hat dazu auch noch Features das man bei über 1000€ Smartphones vergeblich sucht. Natürlich muss man Abstriche machen, aber der von den Medien gemachte Hype ist zumindest in dieser Phase (Preis/Leistungsverhältnis) nachvollziehbar.


      • Finde ich nicht. Das Ding ist ein normales Smartphone mit High-End-Prozessor. Das war's. Leider gilt laut allen Medien und der Meinung vieler Leute ein Smartphone automatisch als Flaggschiff, sobald es einen High-End-Prozessor hat...

        Ein Phone mit 2GB RAM, 16GB speicher, 720p Display und so weiter würde wahrscheinlich trotzdem als "Flaggschiff" durch die Medien fliegen, solange ein QSD845 verbaut ist...


      • Nicht so ganz. Es hat im Gegensatz zu vielen anderen Flaggschiffen einen Kopfhöreranschluss und eine SD Karte. 4000 mAh Akku hat auch kaum sonst noch wer und die Performance soll laut Tests auch genau das sein was man von einem SD 845 erwartet. Größte Abstriche gibt es wohl bei der Kamera. Aber auch diese soll gar nicht so schlecht sein. Ich finde das man hier deutlich mehr fürs Geld bekommt als bei One plus zur ihrer besten Zeit


  • Warum könnt ihr nicht einfach mal objektiv berichten? Ihr verseht einfach jedes neue One Plus, egal wie gut oder schlecht, sofort mit dem Attribut Flaggschiffkiller. Seriös ist das nicht.


  • Käufer des OnePlus 6T müssen auf den Klinkenanschluss verzichten.

    Jetzt bleiben Samsung, LG und noch ein paar kleine Unternehmen, die einen Klinkenanschluss unterstützen und das wars.

    Und was werden viele Menschen tun, die hier die ganze Zeit geschrieben haben: "Ich werde kein Handy ohne einen Klinkenanschluss kaufen".

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern