Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Dauertest 6 Min Lesezeit 25 Kommentare

100 Tage mit dem OnePlus 6: Es sind die kleinen Dinge, die überzeugen

Muss es eigentlich immer ein Smartphone von den großen Herstellern wie Samsung, Huawei oder gar Apple sein? Oder kann man auch sorglos zu einem OnePlus 6 greifen? Über 100 Tage nutze ich das OnePlus 6 nun und man kann sagen, dass die kleinen und feinen Features am OnePlus 6 überzeugen,  wenn nicht sogar süchtig machen. 

Smartphones, besonders die im Highend-Markt, werden immer teurer und mutieren zu einem Statussymbol. Ein iPhone XS der neusten Generation erreicht mittlerweile Preise jenseits der 1.000-Euro-Marke. Samsung und Huawei gehen ebenfalls diesen Schritt, so dass die Smartphones der großen Marken mittlerweile außerhalb der Reichweite der breiten Masse liegen. Das OnePlus 6 hingegen kostet mit nur 519 bzw. 569 Euro halb, oder sogar nur ein Drittel so viel. 

Eine gute Kamera mit Schwächen

Vorweg, es gibt einige Features und Funktionen beim OnePlus 6, die, wenn man die Vergleichs-Möglichkeiten wie wir haben, andere Smartphones besser können. Dazu zählt die Kamera. Die Dual-Kamera des OnePlus 6 ist gut, kann aber mit denen eines Huawei P20 Pro, eines Galaxy S9+ oder eines Google Pixel 2 nicht ganz mithalten. Aber bedeutet das nun, dass die Kamera des OnePlus 6 unbrauchbar ist? Bei weitem nicht. Selbst Ihr, unsere Community und Leser, habt während des Kamera-Duells zwischen dem OnePlus 6 und Samsungs Galaxy S9 entschieden, dass der Außenseiter besser knipst als der Primus aus Südkorea.

AndroidPIT OnePlus 6 5918
Die Kamera ist zwar nicht auf Augenhöhe mit Huaweis P20 Pro oder Googles Pixel 2, aber das heißt nicht, dass die OnePlus-Kamera schlecht ist.  / © AndroidPIT by Irina Efremova

Wer gerne mit dem Smartphone wichtige Lebensereignisse dokumentieren will, der kann das auch sehr gut mit dem OnePlus 6. Es gibt einen dank Dual-Kamera sehr ansehnlichen Portraitmodus, und eine Möglichkeit entfernte Objekte zumindest mit Hilfe des Zweifach-Zooms näher heranzuholen.

Die Frontkamera ist ebenfalls gelungen, aber genau wie die Hauptkamera lassen die Qualität der Fotos mit abnehmenden Licht ab. Trotz der Schwächen in dunklen Umgebungen, kann man nicht behaupten, dass das gesamte Kamerasetup des OnePlus 6 unbrauchbar ist. 

Fast analog kann man mit nahezu allen anderen Features fortführen. Die Lautsprecher sind ok, aber halt nur Mono. Zertifizierung nach IP-Schutzklasse wäre toll, aber gibt es beim OnePlus 6 halt aus Kostengründen nicht. Wireless Charging? Auch das hätte den Preis des OnePlus 6 nach oben getrieben. Außerdem, wozu Wireless Charging, wenn die nun namenlose Schnellladetechnik via Kabel so rasant das Smartphone volllädt? Auch eine QHD-Auflösung braucht man beim OnePlus 6 nicht, da ansonsten die Akkulaufzeit leiden würde.

Ein gute Kombi aus Soft- und Hardware schont die Nerven

Das wohl beste Feature am OnePlus 6 lässt sich nicht so leicht beschreiben, denn dazu müsste man das Smartphone einfach in der Hand haben und es selbst erleben. Die Kombination aus Soft- und Hardware ist klasse und selbst nach nun mehr über 100 Tagen der intensiven täglichen Nutzung läuft das System immer noch flüssig und flott. Dieser Umstand fällt einem hauptsächlich auf, wenn man die Möglichkeit hat, das eine oder andere Top-Smartphone der etablierten Marken in die Hand zu nehmen. Das OnePlus 6 ist immer spürbar schneller und flüssiger.

In Zeiten wo immer mehr chinesische Hersteller, namentlich Oppo, Xiaomi und Co. sich auf dem europäischen Markt etablieren, wird die Luft für OnePlus, oberflächlich, dünner. Aber die jüngere Konkurrenz aus China muss erstmal verstehen, wie die europäischen oder gar globalen Märkte ticken. OnePlus hat über die Jahre und dank der Nähe zu der eigenen Community an Oxygen OS fleißig gefeilt und das gesamte UI ist aus meiner Postion betrachtet die goldene Mitte zwischen Hersteller-UI und Stock Android.

Meine anfängliche Abneigung gegenüber der Gestensteuerung in Oxygen OS verpuffte nach wenigen Tagen, so dass mittlerweile diese so ins Blut übergegangen ist, dass ich bei anderen Smartphones versuche, die Wischgesten einzusetzen. Immerhin hat OnePlus die Gesten an die vom iPhone X angelehnt, so dass wechselwillige iPhone X-User sich schnell an ein OnePlus-Smartphone gewöhnen können. 

AndroidPIT oneplus 6 gesture navigation
Wer ein OnePlus 6 oder 5/5T besitzt, der sollte der Gestensteuerung eine Chance geben. / © AndroidPIT

Es sind Kleinigkeiten, die das OnePlus 6 attraktiv machen

Es ist in 2018 erfrischend, wenn ein Smartphone-Hersteller nicht gleich mit den Buzz-Buchstaben 'AI' um die Ecke kommt. Ok, noch ist das Jahr nicht vorbei und mit dem OnePlus 6T hat der Hersteller noch ein zweites Produkt im Smartphone-Köcher. Aber für das OnePlus 6 gibt es glücklicherweise kein AI-Zeug.

Stattdessen gibt es praktische Features, wie den Alert-Slider. Er ist gerade für berufstätige Eltern ein Segen. In Meetings kann man ganz einfach das Smartphone auf Stumm schalten und es fängt dann nicht zu brummen oder klingeln an. Wenn man das Kind zu Bett bringt, kann man den Schalter auch schnell und effektiv nutzen, um das Smartphone, ohne das Zimmer mit dem Display zu erhellen, zum Schweigen zu bringen.

AndroidPIT OnePlus 6 5942
Kleiner Schalter, der so viel Nutzen bringen kann. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Schnellladetechnik, früher bekannt unter Dash Charging und eigentlich nur eine umbenannte Variante von Oppos Super-VOOC-Ladetechnik, sorgt für entspanntes Nutzen des Smartphones. Nähert man sich mit der Ladestandanzeige des Akkus der roten Zone, dann braucht man nur das Netzteil und das Ladekabel und binnen von etwas über 80 Minuten ist der Akku wieder voll.

Fast ein perfektes Smartphone ohne gravierende Schwächen

Nach über 100 Tagen Dauernutzung muss ich sagen, dass das OnePlus 6 ein durchweg gutes Smartphone ist, das keine gravierenden Schwächen hat. Die Kamera ist gut und solide, selbst im 4K-Video-Modus dank der Unterstützung von 60 fps und OIS.

Das ganze Software-Erlebnis ist flüssig und das OnePlus 6 kommt eigentlich nie ins Stocken. Grandios ist der Umstand, dass es seit dem Wochenende Oxygen OS 9 gibt und somit das OnePlus 6 nach den Pixel-Phones zu den ersten Geräten zählt, das Android 9 erhalten hat. Leider fehlt dem OnePlus 6 in einigen Ländern immer noch die Fähigkeit von VoLTE und WiFi Calling. Erst diese beiden Fähigkeiten hätten aus meiner Warte aus das OnePlus 6 zu einem perfektem Smartphone gemacht. Es gibt eigentlich nur einen Grund, das OnePlus 6 nicht zu empfehlen und das hat OnePlus selbst in der Hand und wird 6T heißen.

P.S.: Wer sich an der Notch des OnePlus 6 stört, nun, dem sei gesagt, dass es auch andere tolle Spitzen-Smartphones gibt oder man wartet einfach bis das OnePlus 7 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf den Markt kommt ;).

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 3 Wochen

    Man muss nicht immer gleich aggressiv und vor allem beleidigend werden. Sorry, aber es gibt viele Menschen, die bspw. das Smartphone einfach in der Hosentasche haben und nicht erst rausholen und beiseite legen, wenn man die Kinder ins Bett bringt...

    Ich sehe da nicht den geringsten Grund, dem Autor sofort zu wünschen, dass er keine Kinder hat. Das ist maßlos übertrieben.

    Und es ist auch nicht Krankhaft sein Smartphone im Haus immer dabei zu haben, nur weil du es nicht machst... ich habe mein Smartphone eigentlich immer in der Hosentasche, auch zuhause... Es stört nicht und wenn jemand anruft oder Ähnliches muss man nicht sofort durchs ganze Haus (wohlgemerkt, manche haben auch ein Haus und nicht nur eine kleine Wohnung...) rennen, um noch ans Handy zu kommen...

    Und ich glaube auch nicht, dass du 100% deiner Aufmerksamkeit deinen Kindern schenkst. Sicher, gerade Babies brauchen sehr viel Aufmerksamkeit aber 100%? Nein, das macht wahrscheinlich fast keiner... und daran ist auch nichts verwerflich.

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • "Wenn man das Kind zu Bett bringt, kann man den Schalter auch schnell und effektiv nutzen, um das Smartphone, ohne das Zimmer mit dem Display zu erhellen, zum Schweigen zu bringen."

    Ist das euer Ernst?? Ich hoffe echt der Autor hat keine Kinder, wenn er selbst beim Kinder zu Bett bringen auf sein Smartphone angewiesen ist...


    • Es kann auch in der Hosentasche unerwartet klingeln. wenn man es vorsorglich lautlos stellen möchte das Zimmer aber schon dunkel ist, muss man entweder der Schieber betätigen oder das Display anmachen um den Lautlosschalter auf dem Display zu finden.


      • Ok "angewiesen ist" war falsch formuliert. Das Smartphone sogar in den eigenen vier Wänden permanent in der Hosentasche herum zu tragen empfinde ich trotzdem schon als krankhaft insbesondere, wenn die Aufmerksamkeit eigentlich zu 100% bei dem Kind sein sollte. Ausnahmen gibt es sicherlich, falls man wirklich mal auf einen wichtigen Anruf wartet o.ä. Nach der Arbeit bleibt mein Smartphone im Rucksack bis die Kinder schlafen. So wichtig kann in den wenigen Stunden, die ich mit meinen Kindern abends habe, eigentlich nichts sein.


      • Woho, ganz ruhig Internet Psychologe.


      • Ein Kind soll Selbstständigkeit lernen. Wenn es aber immer 100% Aufmerksamkeit bekommt wird es das nicht. Die Kinder die ich kenne die diese 100% immer bekommen sind, um es freundlich auszudrücken, sehr speziell und haben es im Umgang mit anderen immer sehr schwer da sie es von zuhause gewöhnt sind die volle Aufmerksamkeit zu bekommen. Das geht aber im Kindergarten/Schule nicht mehr und dann ist das Unglück groß.
        Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kindern, aber sie dürfen sich auch mal mit sich selber beschäftigen und müssen es auch mal aushalten wenn ihnen "langweilig" ist. Wenn etwas in Haus und Hof zu tun ist wird den Kindern gesagt jetzt nicht oder, je nach alter, kannst ja mithelfen dann habe ich schneller Zeit für dich.
        Und wo man sein Handy aufbewahrt das kann doch auch immer noch jeder für sich entscheiden.


    • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Man muss nicht immer gleich aggressiv und vor allem beleidigend werden. Sorry, aber es gibt viele Menschen, die bspw. das Smartphone einfach in der Hosentasche haben und nicht erst rausholen und beiseite legen, wenn man die Kinder ins Bett bringt...

      Ich sehe da nicht den geringsten Grund, dem Autor sofort zu wünschen, dass er keine Kinder hat. Das ist maßlos übertrieben.

      Und es ist auch nicht Krankhaft sein Smartphone im Haus immer dabei zu haben, nur weil du es nicht machst... ich habe mein Smartphone eigentlich immer in der Hosentasche, auch zuhause... Es stört nicht und wenn jemand anruft oder Ähnliches muss man nicht sofort durchs ganze Haus (wohlgemerkt, manche haben auch ein Haus und nicht nur eine kleine Wohnung...) rennen, um noch ans Handy zu kommen...

      Und ich glaube auch nicht, dass du 100% deiner Aufmerksamkeit deinen Kindern schenkst. Sicher, gerade Babies brauchen sehr viel Aufmerksamkeit aber 100%? Nein, das macht wahrscheinlich fast keiner... und daran ist auch nichts verwerflich.


  • Ist ein gut durchdachtes Smartphone.


  • Ich hab kürzlich vom iPhone 7 auf das OP 6 gewechselt und war vollends zufrieden. Seit zwei Tagen habe ich noch das Pocophone F1 da und ich muss sagen die Software von OP 6 gefällt mir immer noch am besten, auch wenn ich aus Kostengründen z.B. auch gerne auf die Glasrückseite verzichtet hätte.


  • Ich weiß nicht,ob es in mir Gefühle aufkommen lassen würde ,das ich vom iPhone zu einem One plus 6 wechseln würde,ich glaube kaum .

    Ehr würde ich nach momentanen Stand von meinen noch 7Plus ,zum Vorjahresmodel dem iPhone X 2017 greifen .

    Ab nächstes Jahr dürfte es dann spanender werden ,auch was die Preise des X 2017 anbelangt.👌

    Sorry ist nur meine Meinung.


  • Frk vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ich weine meinem 1+2 immer noch nach und werde auch wieder zurückkehren. Es war schlichtweg das beste Smartphone, das ich je hatte.


    • Ich vermisse mein erstes "Smartphone" ein wenig. Bzw. dessen Betriebssystem (Windows CE müsste das gewesen sein). Ob das heute noch funktionieren würde (mit der aktuellen Smartphonetechnik)?


    • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Ich finde schade, dass OnePlus nach dem Two von seinem irgendwie ikonischem Sandstone-Design weg hin zum Einheitsbrei ist...
      War generell nicht gerade mein Lieblings-Design, aber es war immerhin anders ^^


      • Knall dir halt die offizielle Sandstone Hülle drauf. Ich hatte das OPO und beim 3er, 3T, 5 und 6 die besagte Hülle, einen unterschied ist da nicht wirklich zu merken und gehört zu meinen absoluten Lieblings Hüllen, ansonsten vermeide ich immer welche.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Sehe ich tatsächlich genauso... was war ich enttäuscht, als sie tatsächlich beim 6er auch Glas auf der Rückseite eingesetzt haben - und dann nicht mal kabelloses Laden verbauen! :(


  • Smartphones sind schon lange kein Statussymbol mehr. Dank "Subventionierung" (oder sollte man "Ratenzahlung per Grundgebühr" sagen?) durch die Mobilfunkanbieter kann sich fast jeder selbst das iPhone XS leisten. Selbst goldene Smartphones wecken m.E. keine Neider mehr.


  • "In Zeiten wo immer mehr chinesische Hersteller, namentlich Oppo, Xiaomi und Co. sich auf dem europäischen Markt etablieren, wird die Luft für OnePlus, oberflächlich dünner"?

    Ihr wisst aber schon, dass OnePlus eine chinesische Marke ist, die unter anderem zu Oppo gehört?


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    "Außerdem, wozu Wireless Charging, wenn die nun namenlose Schnellladetechnik via Kabel so rasant das Smartphone volllädt?"
    Weil man's kann. Man hätte ja problemlos beides verbauen können. Als ob so eine kleine Kupferspule den Preis nach oben getrieben hätte...
    Eine Notch kostet auch Geld, da die Fertigung aufwendiger ist - aber die geht natürlich.

    Die Gesten finde ich persönlich beim OP6 ehrlich gesagt schrecklich bzw. die Animationen dazu... Bei Apple "klebt" die UI förmlich am Finger, das ist bei OnePlus nicht einmal annährend so... Allein das aus dem nichts auftauchenden Multitasking-Menü wirkt wie schnell hingeklatscht.

    Würde zudem nicht sagen, dass es ohne gravierende Schwächen kommt ^^ Für mich ist bspw. Qi-Laden asbolut Pflicht, völlig egal wie schnell der Akku auch via Kabel geladen ist ^^ Und für andere dürfte der nicht vorhandene SD-Slot, die Notch o.Ä. ein riesiger Kritikpunkt sein.

    Aber ich bin froh, dass OnePlus bis Dato bei 1080p bleibt. Bei OLED mit PenTile zwar nicht das allerschärfste, aber dafür eben Stromsparend und das ist es allemal wert, dass man Pixel erkennen kann, wenn man das Gerät mit der Nase bedienen will (auch wenn das anscheinend ziemlich viele machen)

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel