Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 15 Kommentare

"OK Google, wie betrunken bin ich?" Sensor erkennt Alkoholgehalt

Moderne Smartwatches können bereits den Puls fühlen, den Luftdruck messen und viele andere Dinge erfassen. Mit dem neuen Sensor, der an der University of Cincinnati in den USA entwickelt wurde, können die schlauen Uhren vielleicht demnächst auch erkennen, wie viel Alkohol ihr Träger im Blut hat.

Das Team rund um Jason Heikenfeld hat den kleinen Sensor, der momentan noch auf die Haut geklebt wird, nun vorgestellt. Alle 25 Sekunden misst das kleine Teil, wie viel Alkohol durch die Adern des Körpers fließt - allerdings nicht über eine Spritze und das Blut. Der Alkoholgehalt kann nämlich auch über den Schweiß auf der Haut berechnet werden, und diese Methode machen sich Heikenfeld und seine Kollegn zunutze.

Die Analyse des Alkoholgehaltes im Körper ist mit dem Sensor nicht ganz einfach, da die Mengen an Flüssigkeit so minimal sind. Der Sensor trägt den Stoff Carbachol auf die Haut auf, um sie zum Schwitzen anzuregen. Die Forscher haben außerdem ein spezielles Material verwendet - im Bild als "hex wick sweat sampling" gekennzeichnet - das den Schweiß besonders gut und schnell aufsaugen kann. Die Geschwindigkeit sorgt dafür, dass die Flüssigkeit so wenig wie möglich verunreinigt wird. Das kommt der Genauigkeit zugute. 

139938 c8lc01082j f1bc
So sieht der Prototyp des Sensors aus. / © Royal Society of Chemistry

Der Doktor am Handgelenk

Natürlich wird es noch eine ganze Weile dauern, bis der Sensor marktreif ist und tatsächlich in einer Smartwatch oder einem anderen Gerät, das für den Endkunden gedacht ist, eingebaut werden kann. Trotzdem passt die Erfindung in einen klaren Trend bei Wearables: Die schlauen kleinen Geräte für das Handgelenk werden immer mehr zum Doktor für unterwegs. Die Apple Watch hat hier die spannendste Technologie zu bieten, sie bemerkt sogar, wenn ihr Träger stolpert und stürzt. Künftig hält Euch Eure Smartwatch dann vielleicht sogar aktiv davon ab, ins Auto zu steigen, wenn Ihr zu tief ins Glas geschaut habt.

Was haltet Ihr von den medizinischen Sensoren, die in Wearables immer stärker Einzug halten?

Quelle: Chemistry World

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Wochen

    "OK Google, wie betrunken bin ich?"

    "Du hast derzeit 1,2 Promille Alkohol im Blut"

    Während dessen geht automatisch eine stille Mail an die Krankenversicherung, die Kfz-Versicherung und den Arbeitgeber. Wegen der daraufhin abgegebenen Krankmeldung beim Arbeitgeber wird es noch ein Personalgespräch mit Folgen geben, die Kfz-Versicherung wägt ab, den Versicherungsschutz zu kündigen und die Krankenkasse stuft den "Googler" als Risikopatienten ein. Über die Versicherung bekommt die Hausbank entsprechende Info und vergibt wegen drohender Arbeitslosigkeit keinen neuen Dispokredit mehr. Das Limit der Kreditkarte wird auf ein Minimum geschraubt. Von der Hausbank werden andere Dauer-Gläubiger informiert, die von Bankeinzug wegen drohender Zahlungsunfähigkeit auf Barzahlung umstellen werden. Die Gläubiger informieren vorsichtshalber ihre Inkassobüros. Die Schufa setzt die Zahlungs- und Glaubwürdigkeit auf den untersten Level. Der Kiosk um die Ecke verwährt dem "Googler" den nächsten Kauf einer Flasche Wein.

  • Der alte Fischer vor 2 Wochen

    Raste aus 😂👍

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    "OK Google, wie betrunken bin ich?"

    "Du hast derzeit 1,2 Promille Alkohol im Blut"

    Während dessen geht automatisch eine stille Mail an die Krankenversicherung, die Kfz-Versicherung und den Arbeitgeber. Wegen der daraufhin abgegebenen Krankmeldung beim Arbeitgeber wird es noch ein Personalgespräch mit Folgen geben, die Kfz-Versicherung wägt ab, den Versicherungsschutz zu kündigen und die Krankenkasse stuft den "Googler" als Risikopatienten ein. Über die Versicherung bekommt die Hausbank entsprechende Info und vergibt wegen drohender Arbeitslosigkeit keinen neuen Dispokredit mehr. Das Limit der Kreditkarte wird auf ein Minimum geschraubt. Von der Hausbank werden andere Dauer-Gläubiger informiert, die von Bankeinzug wegen drohender Zahlungsunfähigkeit auf Barzahlung umstellen werden. Die Gläubiger informieren vorsichtshalber ihre Inkassobüros. Die Schufa setzt die Zahlungs- und Glaubwürdigkeit auf den untersten Level. Der Kiosk um die Ecke verwährt dem "Googler" den nächsten Kauf einer Flasche Wein.


  • APit, warum verkauft ihr hier eine olle Kamelle als "neue Erfindung"??? Wohl ausschließlich, um dringend benötigte Klicks zu erzeugen?!

    Kleine Sensoren, mit denen der ungefähre Alkoholspiegel über den Schweiß gemessen werden kann, gibt es jedenfalls schon seit vielen(!) Jahren.
    Auch über eine Nutzung dieser Sensoren im Zusammenhang mit Smartphones/-Uhren wurde bereits vor ein paar Jahren nachgedacht.
    Neu ist hier aber definitiv gar nichts. 👎


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Olle Kamelle würde ich es nciht nennen, wenn gerade ein aktuelles Beispiel vorliegt an dem entwickelt wird.


    • aus meiner Sicht ist die Info neu, ich wusste das in dem Zusammenhang nicht :) Unabhängig ob der Artikel in Präsent als neu verkauft wird oder in der Vergangenheitsform geschrieben wird, die Info ist interessant :)


    • Alte Kamelle? Dass es dass schon seit Jahren geben soll wusste ich noch nicht mal. Ich wusste nicht mal dass das so möglich ist.


  • Um zu wissen wie besoffen ich bin braucht es keine App oder Sensoren.Das merk ich auch so an den Umdrehungen im Kopf und wie ich laufe.


  • Für Menschen mit sogenanntem "Eigenbrauer Syndrom" vermutlich sinnvoll.
    Für alle anderen wenig aussagekräftig und für meinen Geschmack zuviel Information für die Cloud. Das geht Google, Apple, meine KV nix an, wieviel oder wie oft ich trinke.

    Dann doch lieber entsprechende Sensoren in Zündkreise von Fahrzeugen integrieren. Einmal mit dem Daumen auf's Touchpad und der Wagen weiß, ob man noch fahren darf oder nicht. Da fänd ich's richtig sinnvoll.


  • "Ey Gookle, vie bedruunken biin ick?" -
    "Tut mir Leid, ich weiß noch nicht wie ich dir helfen kann" - "Soo eime schei*e, dat geeht nich!!"

    Naja, wir werden sehen wie gut dass dann funktioniert.. :D

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern