Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 41 mal geteilt 14 Kommentare

Das Offline-Glas: Revolution der Gesellschaftstrinker

Niemand fühlt sich angesprochen aber jeder kennt das Problem: Mit dem Smartphone in der Hand wird der kleinste Moment sozialer Verbundenheit zum Stückwerk aus unbeabsichtigten Monologen und geteilter Aufmerksamkeit. Eine Bar in Brasilien bietet nun ein besonderes Bierglas, das Abhilfe schaffen soll: Wer hier trinken will, muss offline sein.

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 1907
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 2846
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
Offline Glass
Das Offline-Glas / © Fischer & Friends/Salve Jorge Bar

Ein Gesellschaftstrinker ist jemand, der nur in Gesellschaft Alkohol zu sich nimmt. Dieser Begriff erhält in der Salve Jorge Bar in Sao Paolo eine ganz neue Bedeutung, denn hier wird nicht nur in, sondern für Gesellschaft getrunken. Der Trick: Biergläser der Werbeagentur Fischer & Friends sind am Glasboden so angeschnitten, dass sie nicht von alleine stehen können und ein Smartrphone als Unterlage benötigen. Wer sein Bier auch mal abstellen möchte, muss sein Telefon also aus der Hand legen beziehungsweise außer Gefecht setzen. Google Glas(s) mal anders.

Die Stärke dieser Idee liegt freilich in der Absicht, nicht in der Praktikabilität. Smartphones kommen in den verschiedensten Größen, Formen und Dicken, manche mit Schutzhülle, manche ohne - kurzum, selbst, wenn sich Gäste an das Prinzip halten und nicht etwa andere Gegenstände oder improvisierte Stützelemente nutzen (die Not weckt bekanntlich den MacGyver in uns allen), würde nicht jedes Smartphone passen. Zwar behaupten die Hersteller, es sei so gesschnitten, dass verschiedene Modelle als Stütze genutzt werden können, aber bei einem vollen Glas Bier möchte man selbst die geringste Instabilität nicht riskieren und am Ende gar etwas verschütten (Blasphemie!). Der Gefahr der Smartphone-Beschädigung durch Feuchtigkeit wollen die Hersteller übrigens vorgebeugt haben.

social smartphones2
Bilder wie dieses gehören zunehmend zum modernen Miteinander. Ob das Offline-Glas geholfen hätte? / © AndroidPIT

Aber all das ist im Endeffekt nicht wirklich relevant und  nicht der Punkt hinter dem Ganzen. Denn auch, wenn es in erster Linie ein Werbegag ist, so lenkt er die Aufmerksamkeit auf ein gesellschaftliches Übel, das seit Jahren zunehmend beklagt wird. Mit Recht. Ich selber habe mich schon des Öfteren beschwert, mache mich aber auch regelmäßig schuldig.

In Amerika kam bereits vor einer ganzen Weile ein weniger “technologischer” Lösungsansatz auf, der sich hierzulande noch nicht so recht durchgesetzt hat. Die Idee ist einfach: Alle Teilnehmer der Gesellschaft (beispielsweise im Restaurant) legen ihre mobilen Geräte auf einen Stapel. Wer als Erster einknickt und sein Gerät in die Hand nimmt, egal wozu, zahlt die gesamte Tischrechnung. Solche Mechanismen der Selbstkontrolle sind natürlich nur bedingt effektiv, aber etwas Anderes ist das Offline-Bierglas im Prinzip auch nicht. Im Endeffekt wäre ein simpler Zwang, Smartphones innerhalb der Bar auszuschalten, viel effektiver. Aber das will man dann auch nicht, weder von Betreiber-, noch von Kundenseite. Um dieses Problem wirklich zu beheben - sofern wir uns nicht einfach dran gewöhnen und es als neues “normal” akzeptieren - bedarf es eines Umdenkens, auf das wir aber sicher lange warten können.

Dennoch: Bis wir endgültig vor der Technik kapitulieren, ist es schön zu sehen, dass hier und da jemand Innovationen anbietet. Selbst wenn diese mehr Scherz als Lösung sind.

Link zum Video

41 mal geteilt

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Den Handyturm bauen wir schon lange wenn ich mit Freunden weg gehe.
    Gerade den Firmeninhabern steht der Schweiß auf der Stirn wenn dann mehrfach das Handy hintereinander klingelt.

    Deswegen nicht vergessen vorher auf lautlos zu schalten.

    Wichtig ist auch, dass man bei den "Abbrechern" dann auch wirklich einfordert zu zahlen. Dann kommen die beim 2. oder 3. Mal schon freiwillig nicht mehr mit.

  • Wegen nem Handy sich nicht mehr mit Freunden treffen... Not bad.

  • gutes Geburtstags Geschenk für iPhone Besitzer :D ..

  • Na, ich denke mit der Zeit wird noch so einiges sich wieder neutralisieren.Als damals der Fernseher für die Massen zu Verfügung gestanden hatte, hat fast ganz Deutschland vor der Glotze gesessen und es hat doch lange gedauert bis Sendungen kamen, mit titeln wie, Deutschland bewegt sich. Heute ist die Attraktivität zwar auch noch vorhanden, doch nicht in solchen intensiven Ausmaß. Zu meiner Zeit war es Musik,Platten, Anlagen die das alltägliche Leben prägte. Na und noch ein paar andere Sachen. Letztlich bleibt der Mensch wohl doch ein Herdentier, mehr oder weniger.

  • Das mit dem Turm mach ich mit meinen Kumpels auch :)

  • könnte mich kaputtlachen über die Kommentare :D

  • Da schließe ich mich dir voll und ganz an. Es nervt tierisch, wenn der Gesprächspartner alle 5 oder 10 Minuten sein Handy zückt als bräuchte er den Blick darauf so dringend wie die Luft zum Atmen. Das ist deutliches Desinteresse am Zusammensein/Gespräch mit dem Gegenüber und kann beleidigend wirken. Ich würde sofort abbrechen und gehen und das ohne Tschüss zu sagen.

  • Das ist Sache des guten Benehmens, wer das nicht hat dem ist eh nicht mehr zu helfen.
    Ich persönlich gehe mit Leuten die dauernd ihre Phones zücken einfach nicht mehr weg, fertig...

  • Kann man die Gläser auch einfach so kaufen? Die sind ja eigentlich ein schöner Blickfang :D

  • Die Idee mit den Bierdeckeln kam mir auch als erstes. Jedoch hat das Glas ja eher den Sinn uns alle auf das Problem hinweisen, dass wir das Smartphone in jeder Situation nutzen und uns nicht mehr auf die sozialen direkten Kontaktmöglichkeiten besinnen.

    In diesem Falle ist es ein wirklich sehr guter Marketing-Gag. Prost!

  • Man kann ja einfach Bierdeckel aufeinander stapeln und darunterlegen ;)

  • Im Ansatz eine gute Idee aber ich würde mir lieber einen Kasten im Supermarkt kaufen als mein Handy als bierstütze zu benutzen ;)

  • Es fehlt einfach gutes Benehmen. Wenn man mit Leuten in einer Bar oder einem Restaurant ist, dann wird das Smartphone eben nicht gezückt. Da läuft auch nichts überlebenswichtiges.

    Manche meinen wohl dann per Facebook ihren Online-Freunden mitteileln zu müssen dass sie gerade mit Freunden in der Bar sitzen ;-)
    Wahrscheinlich sitzen in Zukunft die Leute am Tisch
    und unterhalten sich nur noch per Chat auf dem Smartphone.....

  • In Amerika möglich wird es dank Schaumkrone und Überlaufen der Flüssigkeiten würde es in Deutschland niemals funktionieren ;) Auf dem neuen Huawei steht das Glas auch nicht mehr, zu dünn ;)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!