Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Oculus Quest: Apps und Spiele für die neue VR-Brille heiß begehrt
Oculus Quest Games Virtual Reality 2 Min Lesezeit Keine Kommentare

Oculus Quest: Apps und Spiele für die neue VR-Brille heiß begehrt

Facebook hat mit der Oculus Quest, einem eigenständigen Virtual-Reality-Kit, das viele Unannehmlichkeiten der bisherigen VR-Brillen beseitigt, einen Nerv getroffen. Ist es ein Erfolg? Nun, obwohl wir nicht genau wissen, wie viele Einheiten bereits verkauft wurden, hat Facebook einen interessanten Hinweis gegeben, wie beliebt die neue VR-Brille ist.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Auf der Code-Konferenz von Vox Media teilte Facebook-Vize Andrew Bosworth einige Zahlen mit: Die Oculus Quest erzielte in den ersten zwei Wochen seit dem Start einen Umsatz von 5 Millionen Dollar im Bereich Content, also bei Apps und Spielen. Es ist nicht klar, ob dies genau 5 Millionen Dollar an reinem Gewinn bedeutet, aber es ist zumindest ein Hinweis darauf, dass die verfügbaren Inhalte die Nutzer der portablen VR-Konsole begeisteren.

Es fehlen noch Daten darüber, welche Apps und Spiele am erfolgreichsten sind, aber es gibt einige Hinweise: Beat Saber ist mit über 1.5000 Rezensionen die meist bewertete Quest-App zurzeit und damit ein guter Kandidat für den Bestseller der Oculus Quest, nachdem das Rhythmusspiel auf anderen VR-Plattformen bereits sehr erfolgreich war. Aber es gibt auch andere Spiele, die durch die Oculus Quest einen großen Schub erfahren haben, wie z.B. Superhot VR:

Apex Construct von Fast Travel Games erweist sich auch auf Quest als Erfolg und etabliert sich schnell als einer der am höchsten bewerteten Titel auf der Plattform.

The Oculus Quest ist der große Versuch von Facebook, den VR-Mainstream zu übernehmen und das Unternehmen als den wichtigsten VR-Player in den Augen der Öffentlichkeit zu etablieren. Die eigenständige VR-Brille erfordert keine Verbindung zu einem PC, Smartphone oder externen Sensoren, um Ihre Hand- oder Körperbewegungen zu verfolgen. Alles ist in das Gerät integriert und bietet maximalen Komfort.

Im weiteren Verlauf wird es interessant sein, mehr darüber zu erfahren, wie viele Einheiten Facebook tatsächlich verkauft hat und welche Art von Apps sich als die beliebtesten erweisen. Inzwischen zeigt die von Facebook vorgelegte Verkaufszahl zumindest, dass neue Nutzer nicht nur die kostenlosen Demos ausprobieren, sondern die Oculus Quest tatsächlich nutzen, um die hochwertigen Inhalte zu erkunden.

Quelle: TechCrunch

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!