Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Notstandsdekret: Donald Trump verbietet Geschäfte mit Huawei
Hardware 5G 2 Min Lesezeit 26 Kommentare

Notstandsdekret: Donald Trump verbietet Geschäfte mit Huawei

Donald Trump hat eine Verordnung erlassen, die es US-Telekommunikationsunternehmen verbietet, Ausrüstung von ausländischen Unternehmen zu verwenden. Obwohl nicht explizit erwähnt, richtet sich das Notstandsdekret gegen China und Huawei, die der US-Präsident der Spionage beschuldigt.

Eine "ausgenutzte Schwachstelle"

In dem Dekret hat Donald Trump der US-Regierung umfassende Möglichkeiten eingeräumt, Unternehmen dazu zu zwingen, beim Aufbau von Telekommunikationsinfrastruktur ausländische Partner zum Zuge kommen zu lassen. Besonders im Hinblick auf den Ausbau der 5G-Netze ist diese Entscheidung signifikant, richtet sie sich doch direkt gegen Huawei und China.

trump pointing
Donald Trump macht mobil gegen China. / © CNN

Obwohl im Dekret nicht ausdrücklich genannt, richtet sich das Weiße Haus an China und Huawei und will so verhindern, dass "ausländische Gegner zunehmend Schwachstellen bei Dienstleistungen und Infrastrukturen der Informations- und Kommunikationstechnologie in den Vereinigten Staaten ausnutzen". Der Erlass ermögliche es daher, Maßnahmen zu ergreifen, die als "nationale Notfälle" gegen "vom Internet geförderte böswillige Handlungen, einschließlich Wirtschafts- und Industriespionage", qualifiziert seien.

Huawei verurteilt "rechtswidrige Maßnahme"

Die Antwort von chinesischer Seite ließ sich nicht lange auf sich warten. Man verurteilte sofort "unangemessene Einschränkungen, die in die Rechte von Huawei eingreifen". Huawei betont, dass die Verhinderung des Handels mit seinen Geräten auf amerikanischem Territorium "die Vereinigten Staaten nicht sicherer oder stärker machen wird", sondern führe zu "qualitativ schlechteren und noch teureren Alternativen, so dass die Vereinigten Staaten beim Einsatz von 5G im Rückstand sind". Huawei gilt weltweit als wichtigster Anbieter von 5G-Technologie.

Peking hält diesen Akt für ungerecht und wettbewerbsverzerrend. Für den Sprecher der chinesischen Regierung, Geng Shuang, geht Trump zu weit: "Die Vereinigten Staaten missbrauchen seit einiger Zeit ihre Macht, um chinesische Unternehmen bewusst zu diskreditieren und um jeden Preis zurückzutreiben, was weder fair noch seriös ist."

Markieren diese Rivalitäten eine weitere Eskalation des Handelskrieges zwischen den beiden Ländern? Was denkt Ihr?

Top-Kommentare der Community

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ich finde auch wenn Usa im 5G Bereich noch hinter her sind, wäre es kein Grund nur weil Huawei 5G Technik verkauft sie auch nutzen zu müssen. Die Telekom Austria hat sich auch gegen Hauwei entschieden und hat sich zu Nokia 5G Technologie endschieden. Hier muss ich Ehrlich sagen das ich Donald Trumps Entscheidung zustimme.


    • Es geht hier aber nicht um eine in der freien Marktwirtschaft üblichen Entscheidung, sondern vor allem um eine krankhaft entartete Politik eines Irren, welcher glaubt sich mit der ganzen Welt anlegen zu können.

      trixi


      • Das ist ein alter und in der Politik sehr beliebter Trick, um von großen inneren Problemen abzulenken.


  • Jedes Volk bekommt die Regierung welche es verdient.


  • Die Amis. Spionieren jeden und alles aus, dank Edward Snowden wissen wir dies. Sogar von der Botschaft in Berlin wird spioniert.
    Diese Heuchler. Genau wie mit der Porno industrie. Alle total prüde, aber der größte Porno produzent Weltweit, ja, so sind sie die Amis.


  • Wünsche mir Obama zurück als Präsident oder als Merkels Nachfolger.


  • "Nationale Notfälle gegen vom Internet geförderte böswillige Handlungen, einschließlich Wirtschafts- und Industriespionage". Was bei diesem DC-Oberirren alles nationale Notfälle sind...


  • Richtig so, wer Hunde schlachtet und isst, soll leiden


  • OMG. schon wieder so ein typischer APit.

    Das Dekret als solches verbietet weder Geschäfte mit Huawei noch sonst einem ausländischen Unternehemen. Es verbietet weder grundsätzlich Geschäfte mit ausländischen Unternehmen, noch sind konkrete Unternehmen oder Länder gelistet, noch irgendwelche Konsequenzen.

    Es schafft lediglich Rahmenbedingungen, um Geschäfte untersagen zu können.
    Das heißt, offiziell ist noch gar nichts verboten.


    • Ist halt "Bild" Pit. Schlagzeilen ohne genaue Hintergründe, und die Angst es könnte gegen den Liebling Huawei/Honor gehen.


      • Sorry, aber da muss ich dich korrigieren: ABildPit's Liebling ist Samsung und GALAXY S10.
        Aber bei einem hast du recht, die Artikel erreichen hier fast schon ChipOnline Niveau.


      • Bildpit... Nicht schon wieder... (Genervtsmiley)... Mal Applepit, mal Bildpit, Mal Samsungpit, etc. etc. - Ich kann es nicht mehr so recht hören. Mir gefällt es hier sehr gut. Und ein kleiner Hinweis, wenn Ihr es denn sooo schlimm findet: Der Aufenthalt ist freiwillig hier.


  • Bevor auf Trump geschimpft wird: die USA sind dafür bekannt, eine Art Wirtschaftskrieg auf eine merkwürdige Art und Weise gegen ausländische Unternehmen zu führen. Siehe momentan die Klagen gegen Monsanto/Bayer, nachdem das Unternehmen von Bayer übernommen wurde (bspw. soll Bayer einem Ehepaar knapp 2 Milliarden Dollar zahlen, weil ein Produkt im Verdacht steht, gesundheitsschädlich bzw. krebserzeugend zu sein). Ein weiteres Beispiel ist Toyota, um mal ein nicht-deutsches Unternehmen zu nennen. Im Gegenzug kam bspw. GM billig davon, das Zündschlösser in Autos baute, die defekt waren und ggf. während der Fahrt eine Lenkradsperre auslösten. 900 Millionen Dollar + Entschädigung (insgesamt 625 Millionen Dollar) für die Opfer.
    Wer weiß, welche Taktik hier die USA bemühen werden. Nach Außen hin wird uns das unter dem Deckmäntelchen "Nationale Sicherheit" verkauft.

Zeige alle Kommentare