Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Nokia 8.3: HMD Global stellt günstiges 5G Smartphone für Globetrotter vor

Nokia 8.3: HMD Global stellt günstiges 5G Smartphone für Globetrotter vor

HMD Global hat den Vorhang für sein neuestes Smartphone gelüftet. Das Nokia 8.3 ist das erste 5G-Smartphone des finnischen Herstellers für das Netz der Zukunft. Hier sind alle Details zum aufregenden Smartphone der oberen Mittelklasse.

Das Nokia 8.3 5G ist ein zukunftssicheres 5G-Smartphone, das vor allem durch das verbaute Kamera-Setup überzeugen soll. Das Handy stellt eine Fortsetzung der beliebten Nokia-8-Serie dar, auch wenn HMD Global das 8.2 überspringt und direkt zu seiner aktuellen Nomenklatur übergeht. Das Nokia 8.3 bietet so ziemlich alle modernen Komponenten aktueller Smartphones und überrascht mit einer 3,5-mm-Klinke auch Nostalgiker.

Wieder legt HMD Global bei dem Nokia 8.3 großen Wert auf die Kamera. Der langjährige Partner Zeiss ist wieder mit an Bord, diesmal sogar auch im App-Bereich, denn Zeiss liefert für das Nokia 8.3 die Cinema Capture- und Editor-Software. Die PureView-Quad-Kamera ermöglicht die Erstellung von 4K-Videos im 21:9-Kinoformat, die sich in der Nachbearbeitung entsprechend "kinomäßig" bearbeiten lassen sollen. Bei der Kamera-Hardware setzt HMD Global auf eine Rezeptur bestehend aus folgenden Komponenten:

  • Hauptkamera: 64 MP, f/1.89 mit Zeiss-Optik
  • Ultra-Weitwinkel: 12 MP, f/2,2, 120° FOV, AF, 1,4 µm (2,8 µm im 3-MP-Videomodus), 1/2,43'', Sensor mit 16:9-Seitenverhältnis
  • 2 MP Tiefensensor
  • 2 MP Makrolinse (3,6 cm Mindesttiefe), Dual High CRI, LED-Blitz
  • Selfie-Kamera: 24 MP, f/2.0 mit Zeiss-Optik

Damit das Nokia 8.3, das auch im neuen James Bond Film mitwirken wird, actionreiche Szenen mit viel Bewegung einfangen kann, gibt es einen Action-Cam-Modus. Eine elektronische Bildstabilisierung sorgt dann für flüssige Videos. Das Weitwinkelobjektiv nimmt einen großen Bildbereich auf und kann mit einer Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Laut HMD Global eigne sich das Nokia 8.3 5G aufgrund der höheren Bildfrequenz ideal für Aufnahmen mit sich schnell bewegenden Objekten.

nokia 8 3 back
Das Kameramodul des Nokia 8.3 ist dem des OnePlus 7T ähnlicher als dem des Samsung Galaxy S20. / © HMD Global

Das Display ist ein massives 6,81-Zoll-FHD+-Panel in 20:9 mit einer Auflösung von 1.080 x 2.400 Pixeln. HMD Global nennt dies wieder einmal PureDisplay. In der linken oberen Ecke des Displays befindet sich eine Loch, um die Selfie-Kamera unterzubringen.

Der Fingerabdruck-Sensor im Display des Nokia 9 PureView war einer der Schwachpunkte des Telefons bei der Markteinführung. Einige Fans werden sich also freuen, dass Nokia beim 8.3 5G den Fingerabdruck-Sensor aus dem Display heraus und in den Power-Knopf verlegt hat. Der Google-Assistant-Knopf ist ebenfalls an Bord, wie wir bei einigen der erschwinglicheren Smartphones der Marke wie dem Nokia 3.2 und 4.2 gesehen haben.

Unter der Haube befindet sich ein Qualcomm Snapdragon 765G SoC. Dazu gibt es sechs oder acht GByte RAM und 128 GByte internen Speicher. Die Basis-Speicheroption erscheint geizig, kann aber über eine microSD-Karte um bis zu 400 GB erweitert werden.

nokia 8 3 sides
Das Nokia-Branding ist immer noch in der unteren Lünette zu sehen. / © HMD Global

Das Nokia 8.3 5G wird sofort mit Android 10 auf den Markt kommen. Da Nokia dank der Mitgliedschaft im Android One-Programm eine schnelle Aktualisierung vornimmt, müsst Ihr nicht lange auf ein Update auf Android 11 warten, sobald Google die endgültige Version der Software veröffentlicht.

Nokia 8.3 5G: Technische Daten

Akkukapazität: 4500 mAh
Display-Größe: 6,8 Zoll
Bildschirm: 2400 x 1080 Pixel (387 ppi)
Kamera vorne: 24 Megapixel
Kamera hinten: 64 Megapixel
Blitz: Dual-LED
Android-Version: 10 - Q
Benutzeroberfläche: Stock Android
RAM: 6 GB
8 GB
Interner Speicher: 64 GB
128 GB
Wechselspeicher: microSD
Anzahl Kerne: 6
Max. Taktung: 2,3 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 5.0

Es werden sowohl Dual-SIM- als auch Single-SIM-Versionen verfügbar sein; wahrscheinlich abhängig von der Region, in der das Smartphone angeboten wird. In Deutschland wird das Nokia 8.3 im dritten Quartal 2020 in den Handel kommen und zu einem Preis von 649 Euro erhältlich sein. Für diesen Preis gibt es das Nokia 8.3 in Deutschland mit 8 GByte RAM und 128 GByte ROM.

Was denkt Ihr über das Nokia 8.3 5G? Ist es ein starker Konkurrent für den Markt der oberen Mittelklasse im Jahr 2020? Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Karl E vor 1 Woche

    Für meinen Geschmack ist 6.8 Zoll etwas klein, so unterscheiden sich die Geschmäcker, aber 649 € ist mir deutlich zu teuer für so ein Gerät, auch gerade weil ich 5G nicht brauche und 4G sicher auch noch die nächsten 5 Jahre oder länger laufen dürfte. Wir haben ja sogar noch 3G fast überall und 2G fast überall. Daher ist die Bezeichnung "zukunftsicher" nur weil es 5G hat, eher Marketingsprache und hat wenig mit der Nutzbarkeit für die nächsten 5 Jahre zu tun, falls das Gerät überhaupt so lange laufen würde, wozu auch eine 5-jährige Softwareaktualisierung gehören würde.

  • Aries vor 1 Woche

    Du darfst nicht die UVP des einen Gerätes mit dem Straßenpreis eines anderen vergleichen. Gerade Nokia fiel im Handel bisher immer schnell im Preis.

  • vardi vor 1 Woche

    Also um einen derartigen Preis kaufe ich mir einiges, aber mit Sicherheit kein Nokia 8.3

  • Aries vor 1 Woche

    6,8 Zoll... Wieder so ein Riese. Der Trend bei Android geht also weiter.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mir fehlt in den technischen Daten das Wireless Charging. Das sollte bei 650 € schon dabei sein. Abgesehen davon ist es ein schickes Smartphone.

    Tim


  • Nachdem was Nokia Softwaretechnisch beim 7.2 abliefert kommt für mich erstmal kein Nokia mehr in Frage.


  • Im dritten Quartal?
    Wer bitte kauft es dann noch?

    Tim


  • Nokia gefällt mir immer besser. Hoffentlich gibt es auch eine 4g Version
    5g ist in Deutschland erst in 2 Jahren interessant


    • In 2 Jahren? Wohl eher in frühstens 5. Eher mehr.
      LTE ist wesentlich einfacher aufzubauen und schon 10 Jahre alt und trotzdem immer noch ein Flickenteppich in Deutschland.


  • Für meinen Geschmack ist 6.8 Zoll etwas klein, so unterscheiden sich die Geschmäcker, aber 649 € ist mir deutlich zu teuer für so ein Gerät, auch gerade weil ich 5G nicht brauche und 4G sicher auch noch die nächsten 5 Jahre oder länger laufen dürfte. Wir haben ja sogar noch 3G fast überall und 2G fast überall. Daher ist die Bezeichnung "zukunftsicher" nur weil es 5G hat, eher Marketingsprache und hat wenig mit der Nutzbarkeit für die nächsten 5 Jahre zu tun, falls das Gerät überhaupt so lange laufen würde, wozu auch eine 5-jährige Softwareaktualisierung gehören würde.


    • 3G soll ja die nächsten 2 Jahre abgeschaltet werden.


    • Ich sehe es in dem 20:9 Format auch nicht so groß..


    • Es ist ja in Ordnung, dass Nokia so große Geräte herstellt, sie sollen ab die nicht vergessen, die ein Telefon unter 6 Zoll suchen. Da bleiben nur die mittlerweile alten im 16:9-Format oder das Nokia 4.2, dem es aber an Ausstattung fehlt.

      Tim


      • Sehe ich auch so. Auswahl für Phablet-Fans gibt es mehr als genug. Für Freunde kleiner Smartphones hingegen gibt es so gut wie gar nichts mehr.


      • Kleine Smartphones sind nicht seltener als große Smartphones. Fast alle aktuellen Smartphones liegen im Mittelfeld.
        Wer ein richtiges Phablet (7+ oder wenigstens 6,8+) sucht hat es genau so schwer wie derjenige, welcher ein winziges Smartphone sucht.



    • Du darfst nicht die UVP des einen Gerätes mit dem Straßenpreis eines anderen vergleichen. Gerade Nokia fiel im Handel bisher immer schnell im Preis.


      • Ja ist schon richtig. Aber da Preise schnell purzeln,darf man ruhig vergleichen. 600€ sind natürlich nicht günstig. Günstig wäre für mich unter 300€.


      • Ja aber dieser UVP ist viel zu hoch für das Gebotene. Vor allem da Nokia ja auch nie seine Kameratechnik richtig per Software ausnutzt.
        Das Android One System war für mich so ein Zugpferd , weshalb ich mir auch ein Android One Phone gekauft habe, aber die schnellen Updates wie von Pixel gibt es auch dort nicht, also für dieses Feature keine Gummipunkte.
        Unterm Strich bleibt wirklich nur ein Midranger den Xiaomi, Realme & Co. deutlich besser für weniger hinbekommen.
        Was 5 G anbetrifft : Da werden viele hier sich schon zwei neue Phones gekauft haben, bevor sie die erste Sim mit 5G Unterstützung ins Telefon schieben.

        5G ist für den deutschen Markt ein ganz schwaches Argument.


  • Ich verstehe nicht wieso man immer noch an das Branding unterhalb des Displays festhält. Man könnte den Raum für noch mehr Display nutzen.


    • Ich finde das vor allem deshalb Unsinn, weil oben für die Kamera und Sensoren eine Notch oder ein Loch gelassen wird, während unten gerade mal der Markenschriftzug aufgedruckt wird. Warum dann nicht oben den Rand? Das Nokia 6.1 hatte übrigens auch oben den Markenschriftzug.


      • weil man dann das Display falsch herum verbauen müsste. Das Kinn existiert wegen dem Display-Controller. Sowas wird ja nicht aus Spaß eingebaut. Und wenn man das Display falsch herum einbaut, wird der Display-Inhalt nicht von oben nach unten dargestellt, sondern von unten nach oben und das sieht man ^^ kann jeder ausprobieren, in dem er mal das Smartphone verkehrt herum hält und dann durch eine Liste scrollt o.Ä. Der Inhalt wirkt "wabbelig".
        Was der Schriftzug im allgemeinen soll, ist mir aber auch nicht klar. Als ob man nicht weiß, was man für ein Smartphone nutzt und deshalb ständig sehen muss, von welchem Hersteller es ist...


      • Wo hat das iPhone den Controller? Da ist der Rand ringsrum gleich schmal.

        Das Sony Xperia 10 zeigt auch nichts auf dem Kopf an und hat den Rand oben.

        Es gibt also Ingenieure, die keinen sinnlosen Balken unten bauen können.

        Der Schriftzug...
        Nahezu jedes Produkt trägt den Markennamen. Ich muss auch nicht jeden Tag lesen, von welchem Hersteller mein Fernseher, Toaster, Herd oder Auto ist. Wenn sie ihn anbringen wollen, so what! Wenn soetwas jedoch zu sinnlosen Lösungen führt, schießt man über das Ziel hinaus.


      • Beim iPhone ist der Controller unter das Display gebogen, was jedoch deutlich teurer ist. Beim XR und 11 ist das (anscheinend) nicht möglich da LCD, aber dort ist der Rahmen generell dicker. Apple setzt nur einfach auf Symmetrie und macht den gesamten Rahmen dicker, statt nur das Kinn.
        Wie Sony das beim Xperia 10 gemacht hat, weiß ich nicht. Kann aber gut sein, dass die das Display falsch herum verbaut haben. Hat OnePlus auch mal gemacht.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!