Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
11 Min Lesezeit 1 mal geteilt 58 Kommentare

[Nimas Tellerrand] Das HTC One X - Ein Erfahrungsbericht - Teil 2

(c) aktuellekamera.de

Nachdem im ersten Teil meines Erfahrungsberichts die Aspekte Hardware, Display und Verarbeitung bearbeitet und besprochen wurden, geht es im heutigen zweiten und letzten Teil um Bereiche des Smartphones, welche eher das Nutzererlebnis beschreiben. Die Software und die Kamera. Bereiche die den “normalen Nutzer” eher interessieren als die pure Datenblattpower.

Ob das HTC One X die Erwartungen an die Software - welche durch die hervorragende Hardware geschaffen wurden - erfüllen kann, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen!

Kamera
 

Doch kann das One X die werbetechnisch hohen Erwartungen erfüllen? Zu großen Teilen schon.

Viele werden sich bei dieser Kategorie fragen inwiefern der Aspekt “Kamera” überhaupt zum Komplex der Software gehört und auf den ersten Blick ist diese Frage auch berechtigt. Denn, wenn man die Kamera des HTC One X betrachtet, muss man erst einmal der Hardware an sich Respekt zollen.

Natürlich ist die Qualität einer Smartphonekamera bei Weitem nicht mit der von professionellen Kameras zu vergleichen. Zu gering sind die Einstellungsmöglichkeiten, zu “unpotent” sind die verbauten Komponenten, welche in einem Smartphonegehäuse Platz finden und bezahlbar bleiben müssen.
Trotz diesen Gegebenheiten gewinnen Smartphones eine immer größer werdende Rolle im Bereich der Fotografie. Nicht jeder Mensch möchte zum “Knipsen” von schönen Momenten immer eine teure Kamera mit sich tragen und oft reichen schlicht und ergreifend hochqualitative Schnappschüsse für die entstehenden Belange aus. Doch kann das HTC One X die eigenen werbetechnisch hohen Erwartungen an die Kamera erfüllen? In meinen Augen zu großen Teilen, aber leider nicht ganz.

Die Kameraleistung an sich - ohne die Kamerasoftware zu bewerten - ist sehr gut. Im Automatikmodus oder mit kleineren Einstellungen schießt das HTC One X mit die besten Bilder, welche ich von einem Smartphone bisher gesehen habe. Zugegebenermaßen war ich im Bereich der Smartphone-Fotografie nie wirklich ein Aktivposten, aber vom subjektiven Empfinden muss sich das One X nur dem iPhone 4S geschlagen geben. Diese "Niederlage" beruht nicht einmal auf den Bildern bei guten Lichtverhältnissen, sondern eher auf der Tatsache, dass die Kamera des One X mit schlechter werdenden Gegebenheiten stärker “nachlässt” als das iPhone 4S. Dies ist natürlich Kritik auf sehr sehr hohem Niveau und in 90% der Fälle wird man mit dem Ergebnis zufrieden sein. Insbesondere verglichen mit dem Samsung Galaxy Nexus fühlen sich die geschossenen Bilder an wie von einem anderem Stern.

Der Aspekt der jedoch beim One X wirklich beeindruckt ist die sehr gute Kamerasoftware. Einstellungen gehen einfach von der Hand und bis auf wenige Optionen wie die Belichtungszeit (ohne Stativ aber relativ sinnlos) kann man auch vieles “tunen”. Iso-Werte, Weißabgleich und und und können über wenige Klicks erreicht werden ohne den Arbeitsfluss deutlich zu stören. ImageSense leistet auch beim Burst-Modus und beim “fliegenden Wechsel” zwischen Kamera und Videoaufnahme einen guten Job. Natürlich darf man an dieser Stelle nicht die Vorarbeit Googles vergessen, welche mit der Kamerasoftware in Android 4.0 ICS einen deutlichen Sprung nach vorne geleistet haben.
Was ImageSense nun ausmacht sind neben den bereits integrierten Tricks von Android 4.0 die schnell einstellbaren Filter und Gimmicks der Kamera. Und hier darf man nicht vergessen, dass das Publikum an welches sich diese Funktionen richtet nicht der “Geek” von nebenan ist, sondern die breite (meist jugendliche) Bevölkerung. Ein Schnappschuss hier, ein Filter dort und der Erfolg dieser Strategie kann an Instagram und Facebook geradezu abgelesen werden.

Kritikpunkte der Kamera? Da gibt es in meinen Augen wenig was den Otto-Normalverbraucher wirklich stören würde. Vielleicht eine etwas zu “motivierte” ISO-Auswahl mit daraus resultierendem Rauschen und manchmal eine nicht nachvollziehbare Auswahl des “besten Bildes” beim Burst-Modus. Von der Qualität der jeweiligen Bilder könnt ihr euch mit folgenden Beispielen überzeugen (Untertitel erklären die Einstellungen).

Wichtig: Die folgenden Bilder sind komprimierte Bilder und haben deshalb an Qualität verloren. Wer sich für die Originalbilder interessiert kann diese hier finden: Google+ Link <- zwar sind die Bilder immer noch komprimiert, aber sie geben einen besseren Eindruck)

 

  

(Vielen Dank an Marcel L. für dieses Bild)

(8 MP, Bildanpassung: Auto, ISO: Auto, Weißabgleich: Auto)

(5 MP, Bildanpassung: Auto, Weißabgleich: Auto, ISO: Auto)

(8 MP, Bildanpassung: Belichtung 1 - Schärfe 1 - Kontrast 1, Iso: 100, Weißabgleich: Auto)

(8 MP, Alles Auto)

 

Exkurs: Hitzeproblem
 

Das Auftreten des Hitzeproblems hängt - wie so oft - vom eigenen Nutzungsprofil ab.

Da ich im Kommentarbereich des letzten Teiles mehrfach darum gebeten wurde ein paar Zeilen zum Hitzeproblem des HTC One X zu verlieren, möchte ich dies vor der Kategorie “Software” kurz abhandeln.

In den letzten Tagen habe ich hinsichtlich dieses Phänomens ein wenig öfter die installierten Spiele meines One X bemüht und zeitgleich (was ich aufgrund des kurzen Ladekabels üblicherweise unterlasse) auch das One X aufgeladen. Als persönliches Fazit kann ich nun folgendes berichten: Das HTC One X wird warm. Insbesondere wenn man aufwendige Tegra 3 Spiele spielt und gleichzeitig lädt wird das Gerät doch merklich warm. Ich konnte jedoch den Vorgang des Abschaltens aufgrund von Hitze oder den Fall, dass das One X nicht mehr geladen werden konnte, nicht nachvollziehen. Ob dies jedoch nun am Gerät oder meiner persönlichen Nutzung lag möchte ich nicht beurteilen.

Auch wird das One X - besonders die schwarze Version - unter direkter Sonneneinstrahlung und intensiver Nutzung merklich warm und vermittelt - besonders im Sommer - ein unangenehmes Gefühl. Bitte nicht falsch verstehen. Es wird nicht heiß. Es ist dann jedoch wärmer als die Umgebungstemperatur und führt zur übermäßigen Schweißproduktion an den Händen. Ob man jedoch von diesem Problem wirklich betroffen ist oder nicht hängt - wie so oft - wohl vom eigenen Nutzungsprofil ab. Wer fast nie spielt oder nicht gleichzeitig während dem Laden das One X intensiv bemüht wird von diesem “Problem” so direkt nichts mitbekommen. Wer jedoch während dem Laden zum Beispiel die Navigation anschmeißt, sollte diese Gegebenheiten im Hinterkopf behalten.

 

Software
 

Wenn man ehrlich ist: Diese Hardware mit einer stärker an ICS orientierten Software wäre die bessere Wahl.

Die letzten Kategorien dieses Erfahrungsberichts waren sehr positiv und auch wenn ich wie ein Fanboy klingen sollte: Völlig zu Recht!

Trotzdem ist Hardware nicht alles. Neben der ganzen Verarbeitung, neben der sehr guten Kamera und neben dem hochwertigen Gefühl während der Bedienung, spielt doch die Software - das Betriebssystem an sich - für den Endverbraucher die gewichtigste Rolle.
Was bringt mir eine fantastische Hardware, wenn mein gesamtes System unter Macken leidet? Zwar ist beim HTC One X auch hier die Kritik auf relativ hohem Niveau, trotzdem muss man doch deutlich die Versäumnisse ansprechen und auch kritisieren.

Sense 4.0 ist - um mit den positiven Aspekten zu beginnen - ein Schritt in die richtige Richtung. Viele Animationen wurden entfernt. Das gesamte System wurde näher an “Pure Android” herangeführt und zum Beispiel die mittelalterliche Dockanordnung mit den drei Tasten wurde in Sense 4.0 (und ich glaube auch in Sense 3.5) aufgegeben. Der Nutzer hat nun mehr Freiheit und Power-User merken an allen Ecken und Enden einen Tick mehr Ice Cream Sandwich. Und trotzdem ist der Schritt nicht konsequent genug. Es mag ja sein, dass die hauseigenen Launcher und Oberflächen bei damaligen Android-Versionen viel gebracht haben, da diese vieles vermissen ließen, aber Google hat aufgeholt und zu großen Teilen die hauseigenen Oberflächen auch lange eingeholt.
Ich verstehe, dass die Hersteller sich unterscheiden wollen. Ich verstehe, dass der “normale Nutzer” auch viel von den jeweiligen vorinstallierten Applikationen und den Restriktionen profitiert, aber ich als erfahrener Nutzer finde den Schritt den Sense macht nicht deutlich genug.
In meinen Augen wäre eine noch stärkere Minimalisierung von Sense 4.0 wünschenswert. Aspekte wie ImageSense sind Unterscheidungskriterium genug und man muss mich nicht mit dem Launcher “Sense” erschlagen. Teilweise geht es soweit, dass ich die Kombination von Apex/Nova-Launcher mit der Hardware bevorzuge. So wäre mein Wunsch. Eine sehr an ICS orientierte Oberfläche mit herstelleroptimierten Applikationen wie der Telefonfunktion, den Kontakten und eben der Kamerasoftware. Aber wie gesagt hängt dies auch immer vom Stand der Erfahrung des jeweiligen Nutzers ab und man muss Sense 4.0 schlicht und ergreifend lassen, dass es sehr einsteigerfreundlich und intuitiv ist.

Weitere negative Aspekte von Sense 4.0: Der Ressourcenhunger, welcher ein “beschnittenes Multitasking” zur Folge hat und die ein oder andere Applikation, welche nicht wirklich flüssig läuft. Abstürze des Weckers oder der Wettervorhersage, ebenso Probleme mit der Galerie oder dem integrierten Musik-Player. All diese Probleme müssen nicht sein und warum man bei der Galerie nicht selbstständig Alben verwalten kann (von vornherein) und das System fast alle Bilder in die Kamera-Schnappschüsse packt, bleibt dem Nutzer verborgen.

Trotzdem gibt es beim Thema Software noch einige Kritikpunkte aufzuführen. So scheint es zuweilen, dass der Prozessor nicht optimal an die Software angepasst wurde. Beim Scrollen merkt man ab und an kleine Ruckler und besonders bei etwas größerer Auslastung muss man nicht einmal mehr genau hinschauen, um diese Ruckler zu erkennen. Klingt zwar wie Erbsenzählerei, aber für ein 600 Euro Gerät sollte sowas ein No-Go sein. Für mich etwas verwirrend: Bei der S4-Version des Gerätes treten diese Ruckler anscheinend seltener auf und somit bleibt die Vermutung, dass diese Ruckler durch den Tegra 3 Prozessor verursacht werden und hoffentlich durch ein Update behoben werden können.
Die Verwendung von Live-Wallpapern funktioniert beim One X nicht wie gewünscht. Teilweise ruckeln sie und sind nicht wirklich schön anzusehen. Auch wenn ich persönlich von der Benutzung von Live-Wallpapern, aufgrund von Batterieeinsparungen abrate, sollte solch ein Phänomen bei einem High-End-Gerät nicht auftreten.

Der virtuelle Menü-Button steht und fällt mit den Entwicklern.
 

Diese Aussage beschreibt wohl am besten das Problem des One X. Durch die festgelegten Sensortaste blendet das One X - bei fehlender Anpassung an ICS - eine virtuelle Menü-Taste ein. Dies klingt beim ersten Mal deutlich schlimmer als es in der alltäglichen Benutzung ist und trotzdem bleibt es ein Umstand der auf Dauer nicht wirklich das schöne große Display förderlich ins Licht rückt.
In meinen Augen ist die Entscheidung den Menü-Button zu entfernen richtig und auch Google forciert diesen Schritt mit dem Galaxy Nexus, denn ein Menü-Button ist in der Bedienung für Laien kompliziert (wie oft ich deshalb schon Schritt-für-Schritt Anleitungen geben musste) und ist ein Einschnitt des Workflow auf dem Display. Deshalb ist ein “Menü”-Button am rechten oberen Rand des Bildschirms, wie von den Design-Richtlinien gefordert, der richtige Weg.

Trotzdem steht und fällt dieses Konzept von der Mitarbeit der Entwickler. Bei Applikationen wie IMDB, News Republic oder allen Google Apps merkt man den großen Vorteil dieser Entscheidung. Bei allen übrigen Applikationen muss man schlicht und ergreifend mit diesem Umstand leben der einen Teil des Displays wegfallen lässt. Insbesondere die eingebaute Menü-Taste beim S3 macht mir Sorgen und konterkariert die Bemühungen von Google. Für mich nicht verständlich und auch eine Sorge, da wohl viele Entwickler den Schritt nicht im gewünschten Tempo gehen würde. Reine Spekulation, aber denkbar und dann für Nutzer des HTC One X ärgerlich.

(Beispiel für eine an ICS angepasste App)

(Beispiel für eine Applikation mit Menü-Button)

 

Fazit
 

Das HTC One X ist bis zum Erscheinen des S3 das beste Smartphone auf dem Markt.

HTC hat geliefert und die Erwartungen in meinen Augen auch übertroffen. Bis auf die Software sind viele Bereich des One X mit dem kommenden S3 auf einer Ebene oder sogar überlegen. Wo das S3 jedoch punkten kann und punkten wird ist die Anpassung des Systems und die reichhaltige Software. Hier hat das One X noch die ein oder andere Baustelle und verpasst auch Chancen.

Das HTC One X ist nun für all jene eine Empfehlung, die mit Sense leben können, eine sehr gute Kamera ins Auge gefasst haben und zeitgleich Wert auf eine hochwertige Verarbeitung legen. Man muss Abstriche in der Software machen und auch das Thema Tegra 3 ist immer strittig.

Wem würde ich nun vom One X abraten? Zu aller Erst einmal all jenen die einen wechselbaren Akku oder eine Speicherplatzerweiterung brauchen. Für dieses Klientel ist das One X nichts. Und wahrscheinlich zielt HTC auch nicht auf diese Zielgruppe ab. Punkt. Man muss es nicht in jedem Kommentar zum One X erwähnen.

Der Kauf sollte auch von der Handgröße abhängig gemacht werden.
 

Ich rate auch vom One X ab, wenn man kleine Hände hat bzw. sein Smartphone nur einhändig bedienen möchte. Meine Wunschgröße wäre beim One X bei 4.3-4,5 Zoll gewesen. Denn Menschen mit mittelgroßen bzw. kleinen Händen oder auch fast alle Frauen (aus meiner Erfahrung) sind fast schon dazu gezwungen das Smartphone mit beiden Händen zu bedienen. Mag sein, dass es nun einen Aufschrei der Entrüstung gibt, aber ich finde dass sich die Displaygrößen einen Schritt zurück bewegen sollten. 4,7 Zoll ist für mich persönlich wirklich das Maximum.

Wie immer sind Kommentare, Kritik und Anregungen in den Kommentare erwünscht und ich hoffe ich konnte mit meinem kleinen Erfahrungsbericht ein wenig Licht ins Dunkel der Kaufentscheidung bringen.

1 mal geteilt

58 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Was das Thema Ruckeln betrifft hab ich bei meinem Gerät übrigens noch nichts feststellen können. Vielleicht ja tatsächlich nur ein Problem bei einigen Geräten?

  • Vielen Dank für den klasse Beitrag - gerade für mich als Desire Besitzer sehr wertvoll. Habe mich für's ONE X entschieden und bis jetzt meine Entscheidung nicht im Geringsten bereut. Am meisten beeindruckt mich bis jetzt die Akku-Laufzeit: bei meinem Nutzungsverhalten komme ich locker auf 3 Tage (beim Desire bei gleichem Verhalten ca. 2). Mit der Kamera bin ich noch nicht ganz zufrieden, aber hab noch nicht alle Funktionen und Einstellungen durchprobiert. Klasse finde ich auch die Audioqualität bei Musik mit den mitgelieferten Kopfhörern - ein großer Qualitätssprung vom Desire.

    Grüße!

  • ein sehr guter Blog!! ein link zum ersten Teil wäre nicht schlecht ;)

  •   10

    naja.mal.kurz am rande die android pit app ist fier smartphones nocht geeignet! alsondas macht mittlerweile keinen spaß mehr

  • Schöner Artikel! Auch wenn der HTC One X nicht meine erste Wahl wäre....

  • Hallo Nima,

    ich Danke dir für diesen tollen und ausführlichen Test des HTC One X.
    Bin gerade am überlegen ob ich mir das nicht Kaufen soll.
    Ist bei dem Preis natürlich kein Pappenstiel.

    Nochmals Danke ....

  • hi. gibt es so unterschiedliche Geräte? ich habe weder ruckeln noch habe ich ein flackern. Bei mir ändert sich auch nichts nach den Updates. Naja vielleicht habe ich einfach nur Glück.

    MfG

  • aber das finde ich gut zu wissen^^ das Andoid4 solche Anforderungen hat.
    das verschmerzt eventuell ein paar von denen die über schlechte update Politik streiten
    liegt ja nicht immer an schlechte Entwickler... sondern an die Konsequenzen die damit daher kommen.
    was will man schließlich Leuten hinschmeißen ... ein ruckel update ..... damit würden sie sich selbst ins bein schießen

    da Andoid sowieso noch mit dem ruckel vorurteil zu kämpfen hat wäre dies nicht förderlich

  • 2.3.x ist halt jetzt noch besser, da ja fast alle fehler behoben wurden sind und bei 4.0 gibts halt noch mehr fehler. die erste version von 2.3 war sicher auch noch nicht perfekt.

  • @michael S. ICS bringt schon einige verbesserungen mit sich. Besseres Design, Schnelleres arbeiten, Weniger Nachladezeiten, weniger speicherbedarf und das neue Sense muss auch deutlich weniger nachladen.
    Aber man merkt das halt auch das bei 4.0 sehr viel neu gemacht wurde und noch nicht rund läuft. 2.3 lief absolut stabil seit meinem umstieg auf 4.0 habe ich aber viele kleine Fehler bemerkt wie Kontakte werden erst nach dem 2. mal anrufen gewählt, der Lichtsensor stellt das Display so dunkel ein das es aussieht als wäre es noch aus, Apps werden plötzlich geschlossen usw.
    Also wie du siehst ist manches an 4.0 Toll, andere Dinge aber weniger...

  • Flo 21.05.2012 Link zum Kommentar

    @michael

    Stimmt windows phone ist geil. Das System braucht wenig resourcen. Läuft daher superflussig einfach die beste Alternative zu Android. Besonders gut ist das Windows Mindesthardware voraussetzt unter welcher das relativ einfache system nur gut laufen kann. Da is nix wie bei Android, dass die Hardware noch so gut sein kann und es dennoch mal zu einem kleinen Ruckler kommt. WP7 is fast Genauso cool wie mein Lieblings Betriebssystem.

  • also v.a. nach deinem Bericht, aber auch bereits gelesenen berichten zu htc One x, ist das Handy für mich keine kaufalternative mehr. zwar kann es sein, dass die Software durch Updates noch angepasst bzw. verbessert wird, aber mit der Politik jeden monat gefühlte 20 neumodelle herausbringen zu müssen mit unterschiedlichster Hardware ist ein eventuelles Update keine kaufentscheidung. denn auf ein evtl. Update kann man sich dann einfach nicht verlassen. wahrscheinlich gilt dann auch nur ein support für 3 Monate.

    zum ics: liegt es nur an dem modell oder haben auch andere herstellermodelle Probleme damit. ich dachte es sei gut und würde die hardware besser unterstützen. aber wenn geschrieben wird, dass die Auslastung hoch ist, weiss ich nicht, ob ich mich wirklich noch auf ein Update für das dhd freuen soll.

    naja dhd wird sowieso mein erstes und letztes Android phone sein. die ganzen neumodelle nerven nur noch, da die Hersteller in keinsterweise den Support unterstützen. zudem wird das aktuelle nach 2 Wochen wieder Stein alt. so kann man sich über sein Gerät nicht freuen. wahrscheinlich wird ein Windows gekauft. da höre ich kaum etwas über neumodelle. es müssen wohl die altmodelle, welche immer noch als neumodelle durchgehen dürfen, extremst von herstellerseite als auch von windows gesupportet werden.

  • So, ich find den 2. Teil sehr angenehm geschrieben. Es zeigt alle Probleme, die ich auch habe! Das eine Beispielfoto von mir ist übrigens mit reinen Auto-Einstellungen aufgenommen im Schatten, auf den Sonneneinfall durch die Bäume (+Rasensprenkler). Finde es gut, wie die Kamera reagiert und das Bild nicht zu sehr aufhellt oder abdunkelt, so dass Schatten Schatten bleibt und Sonne Sonne. Die Kamera ist hervorragend.
    Allem anderen kann ich nur beipflichten! Ich würde das One X nur gegen ein kleineres Smartphone mit gleicher Hardware eintauschen ;)

  • Flo 20.05.2012 Link zum Kommentar

    @daniel

    Stimmt da hat sich nima echt mühe gegeben und sogar beispielbilder eingefügt damit man sich ein gutes Bild von der camera machen kann. Ich halte diesen zweiteiligen Erfahrungsbericht für äußerst gelungen und ansprechend

  • Schön geschrieben! Finde einen persönlichen Eindruck als "Kaufberatung" sehr angenehm. Vorzugweise wenn eine Bewertung so geschrieben ist, wie dieser 2teiler.

  • Flo 20.05.2012 Link zum Kommentar

    Ich lass mir den akkustatus auch nur per app in der statusleiste anzeigen. Ich benutze dafür notification toggle.

  •   19

    Gerootet hab ich ja nur das mit den plugins bekomm ich nicht hin. Aber wurscht, bevor ich da irgendwas an der software ruiniere lass ich es mir mit einer app anzeigen. Ich meinte ja nur dass ich das standardmäßig haben will.

  • Flo 20.05.2012 Link zum Kommentar

    @zoidroid

    Das rooten müsste mit den Anleitungen im web klappen. Aber das mit den ganzen Roms und plugins musst du unter Samsung mit Odin machen. Weiß auch nicht wie das funktioniert.

  •   19

    @flo das hab ich mal probiert, verstehe aber nicht ganz wie ich das tun soll. Ja, trotz massenhaft anleitungen ;)

  • Mh das ist ja doof.. Naja, trotzdem danke ;)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!