Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Nike Adapt BB: Diese Basketball-Schuhe schnüren sich selbst

Nike Adapt BB: Diese Basketball-Schuhe schnüren sich selbst

Technologie macht vor keinem Bereich des täglichen Lebens halt, auch nicht vor Kleidung. Nike stellt mit dem Adapt BB einen neuen Basketball-Stiefel vor, der sich selbst schnürt und über eine Smartphone-App mit Bluetooth-Verbindung gesteuert wird. Das ist tatsächlich ziemlich schlau und keine pure Lust an der Spielerei.

Der Nike Adapt BB sieht erst einmal aus wie ein normaler, moderner Sportschuh, doch dann fällt auf: Er hat keine Schnürsenkel. Also, die hat der Schuh natürlich schon, aber sie sind unter dem Stoff versteckt, denn der Träger muss da gar nicht ran. Ein Motor schnürt die Schuhe, entweder auf Druck der Knöpfe an der Seite des Adapt BB oder über die entsprechende App von Nike auf dem Smartphone.

Nike hat den Adapt BB vor allem für Basketballer konzipiert und erklärt, wie der Einsatz gedacht ist. Beim Sport ändern sich die Anforderungen an den Schuh ständig. Der Fuß wird durch die Belastung während des Spiels bis zu einer halben Nummer größer, der Adapt BB passt dann die Schnürung entsprechend an. Während Auszeiten oder Phasen auf der Auswechselbank kann der Spieler den Schuh mit einem Knopfdruck lockerer machen, wenn es weiter geht wieder fester. Über die App lässt sich das alles fein einstellen.

Adapt Motor Breakdown Image original
Das alles macht den Nike Adapt BB zum wohl schlausten Schuh der Welt. / © Nike

Die Technik steckt im Absatz des Nike Adapt BB

Das Gehirn des Adapt BB sitzt im Absatz des Schuhs unter der Ferse. Ein kleiner Motor reguliert sie Schnürung, der Akku wird drahtlos mit einer eigenen Ladematte geladen, auf der beide Schuhe nebeneinander stehen. Selbst wenn der Strom im Einsatz zur Neige geht, stellt Nike sicher, dass immer noch genug Power da ist, um die Schnürung zu öffnen. Das System muss große Belastungen aushalten, soll aber trotzdem langlebig sein und mindestens 2.900 Schnürvorgänge aushalten.

Das US-Magazin The Verge hat die Nike Adabt BB bereits testen können und zeigt die schlauen Basketball-Stiefel in diesem Video:

In den USA kosten die Nike Adapt BB 350 Dollar - angesichts der Technologie, die in den Tretern steckt, scheint das ein vertretbarer Preis zu sein. Wer die Nike Adapt BB in Deutschland kaufen möchte, muss sich noch ein wenig gedulden.

Quelle: The Verge

Empfohlene Artikel

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warum kaufen wir für unsere Kinder Schuhe mit beleuchteten Sohlen wenn diese auch nur Elektroschrott sind? Da sind auch Batterien drin die explodieren oder Schmoren können.


  • Ich lese hier immer "Der Preis für nen Profi..." und ich finde das echt niedlich. Wenn die diesen Schuh tragen, dann mal eben für die Kamera um den Werbepartner Nike glücklich zu machen und den Hobbysportlern unter Euch zu zeigen : Schaut her, damit müsst ihr spielen.
    Ansonsten kommen die Productdesigner von Nike und Adidas bei denen Zuhause vorbei vermessen den Fuß, berechnen Werte für Gewicht, Dämpfung etc. und schneidern den Herrschaften einen Schuh, wo die Einlegesohle schon mehr als 350 Euro kostet.

    Weiter unten schrieb einer : Das wäre nicht für die Hobbyspieler die sich 1x die Woche treffen um einen Kasten Bier leer zu spielen, aber falsch, denn für genau diese Kunden ist das.


  •   26
    Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Neulich bei der NBA:
    „Wo steckt‘n Nowitzki?“
    „Steht noch auf der Ladeschale.“


  • Kabelloses Laden eines Turnschuhs. OK, mit Kabel könnte man sich beim Laufen natürlich im Kabel verheddern und böse auf die Schnauze fallen 😜. Oder wenn dem Ding mittendrin der Akku leer geht 😂. DddWnb in meinen Augen.


    • Gefährlicher wird es wenn der Akku beschädigt ist und dem Träger buchstäblich unter den Füßen brennt.


  • Das ist die Innovation, die mir noch fehlte.


  • Oh, super.
    Turnschuhe werden zu Elektroschrott.
    Ab heute gebe ich den ökologischen Gedanken auf.


  • Hört doch auf die Schuhe als Elektroschrott zu bezeichnen und einen auf Umweltfreundlich und Naturschutz zu machen. Gibt ja auch Schuhe aus Fischhaut wo keiner weiß wo die Fische herkommen bzw. aus Klamotten aus Müll. Was haben wir bei ZidZ 2 den Marty McFly neidisch bewundert und uns gewünscht das Nike endlich die Zukunft wahr werden lässt. Spätestens wenn die Schuhe bezahlbar werden will die fast jeder haben.Die meisten Menschen sind doch zu faul noch ihre Schuhe auf zu binden beziehungsweise zu zu binden.Ich geb zu das ich auch mit zu der Gattung gehöre.

    Cool ,Schuhe mit Powerlaschen. Jetzt noch eine Jacke die sich selbst trocknet und ein Hoverboard😎👍. Sowas sollte es ja schon im Jahr 2015 geben.
    Die Werbung mit Christopher Lloyd ist besser.

    m.youtube.com/watch?v=Bnpd-Bz21dA


    • "Hört doch auf die Schuhe als Elektroschrott zu bezeichnen und einen auf Umweltfreundlich und Naturschutz zu machen."
      na ja, solche Schuhe werden halt zu Elektroschrot wenn sie zu sehr ab genutzt sind oder der Mechanismus kaputt geht. Und das wird schneller gehen als bei einem Smartphone, Tablet, Laptop, einer Smartwatch, Bluetoothkopfhörer, kabelgebundene Kopfhörer, MP3-Player... usw., daher: Ja, Elektroschott halt.


  • Also NBL Profis bekommen maßgeschneiderte Schuhe und keine von der Stange .


  • P. A. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Wie absurd.


  • Die Schuhe richten sich ja offensichtlich an Profis und ambitionierte Amateure. Wer 1x im Monat mit ein paar Freunden aus Spaß an der Freud auf dem Basketballfeld einen Kasten Bier leer spielt, wird sich solche Schuhe eher nicht kaufen.
    Da kann ich mir vorstellen, dass die Technik hilfreich und der Preis eher nebensächlich ist.

    Aber dann sind die 2900 Schnürvorgänge alles andere als "langlebig". Bei mehrmaligem Training und Spiel pro Woche mit jeweils mehreren Schnürvorgängen, dürfte das Ding nach 1 Jahr durch sein.


    • trixi vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Ich schätze mal, das ein Profi mehr als ein Paar Schuhe pro Saison kaputt bekommt. Und das, völlig egal ob Smart oder nicht.
      Natürlich ist es schade um den Elektroschrott, aber die Kosten werden da auch nicht höher sein als sonst auch.

      Ob sich das, abgesehen von motorisch eingeschränkten Leuten, bei Otto Normalverbraucher zu dem Preis durchsetzen kann, ist eine andere Sache. Aber auch da werden sich wie immer welche finden, denen der Preis egal ist.


      • Dass der Preis bei 'nem Profi eine untergeordnete Rolle spielen wird, hatte ich ja schon geschrieben. Es wäre auch vermutlich nicht das Problem, wenn die Dinger tatsächlich als Elektroschrott enden und recycled würden. Allerdings haben es viele Länder nicht so mit der Mülltrennung und dem Recycling. In den USA haben viele Bundestaaten nicht mal ein Gesetz zum Elektroschrott.

        Das Problem sehe ich außerdem in der Produktion der Rohstoffe, die für die "smarten" Komponenten benötigt werden. Die werden oft ohne Rücksicht auf Kollateralschäden gewonnen. Und das ganze dann dafür, dass man sich beim Sport nicht mehr bücken muss (sic) und die mutmaßliche Zielgruppe 1, 2 oder mehr Paar dieser Dinger pro Jahr verbraucht. Was in meinen Augen dann alles andere als ein "langlebiges" und damit nachhaltiges Produkt ist.

        Der Autor erklärt uns in mehreren Artikeln, wie umweltfreundlich und toll es ist sein Smartphone zu reparieren und fordert das Ende der Wegwerfgesellschaft (was ich gut und löblich finde), aber solche Schuhe, die quasi per Design nach weniger als einem Jahr in der Tonne landen, findet er kritiklos "schlau" und "langlebig".


    • Ich denke nicht, dass Profis damit vernünftig spielen können. Ich kann mir nicht vorstellen das der kleine Motor da lange gegen halten kann. Die Belastungen sind einfach zu hoch.

      Gelöschter Account


  • Noch mehr Elektroschrott. Sind die Schuhe kaputt schmeisst man wieder eine Menge Eletroschrott weg. So langsam sollte man manche Entwickler zum Psychiater schicken.


  • sorry, aber wenn ein Wearable genauso viel Kostet wie ein Mittelklasse Smartphone, dann ist das zu teuer, oder kann ich mit diesen Tretern all das Machen, was ich auch mit einem Mittelklasse-Smartphone machen kann?


    • Es gibt noch preisintensivere Schuhe, die dann nicht mal smart sind.


      • mag Sein, aber die muss ich ja auch nicht Kaufen. Die teuersten Schuhe, die ich habe sind meine Tanzschuhe und die haben nicht mal die Hälfte der hier vorgestellten Schuhe gekostet. Da hatte ich mir auch schon gründlich Überlegt ob ich diese für den Preis wirklich kaufe. Aber Sportschuhe, bei denn der Einzige wirkliche Vorteil gegenüber anderen Sportschuhen ist, dass diese sich automatisch "schnüren"? da bin ich nicht wirklich Bereit mehr als für meine Tanzschuhe zu zahlen. So groß ist meine Liebe zu der Filmreihe "Zurück in die Zukunft" auch nicht.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!