Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht VRpassen 3 Min Lesezeit 21 Kommentare

Nicht schon wieder: VR ist tot. Und dieses Mal stimmt's auch noch!

Nach einer kurzen Unterbrechung geht es diese Woche mit unserem wöchentlichen Blick auf die VR-Szene weiter. Auch in dieser Woche gib es einige Dinge, die Ihr nicht vrpassen solltet!

VR ist tot! Mal wieder...

Das war jüngst erneut zu lesen. Dieses Mal mussten die Marktforscher von IDC als Kronzeugen herhalten. Konkret ging es allerdings nur um das Thema Smartphone-VR, das vor dem Aus stehe. Ein Blick in die Zahlen von IDC belegt dies: Verkauften sich Smartphone-basierte VR-Brillen im zweiten Quartal 2017 noch rund eine Million mal, so gingen im zweiten Quartal nur noch 409.000 Stück über die Ladentheke. Auch kabelgebundene Headsets wie Vive, Oculus Rift oder PSVR mussten einen Rückgang hinnehmen.

Dafür aber gab es bei eigenständigen VR-Headsets ein enormes Wachstum - 417,7 Prozent laut IDC. 212.000 mal sei die Oculus Go bzw. die Xiaomi Mi VR verkauft worden. IDC sieht in den Zahlen eher eine vorübergehende Flaute. Der Markt müsse sich neu sortieren, zumal VR-Headsets wie die Oculus Go und Vive Pro den Markt kräftig durchschütteln. Die nächsten Quartale sollen laut den Marktforschern wieder besser werden.

Das erscheint auch plaubsibel: Ja, die Verkäufe von VR-Headsets sind zurückgegangen (um 33 Prozent laut IDC). Das geht aber auf das Konto von Smartphone-VR-Brillen, die ja ohnehin laut Marktbeobachtern bei den Käufern schnell Staub fangen. Wer ein Standalone-VR-Headset wie die Lenovo Mirage Solo oder Oculus Go ausprobiert hat weiß: Das ist der richtige Weg, nicht das umständliche herumfummeln mit dem Smartphone.

gartner hype cycle removes vr
Gartner sieht Virtual Reality als reife Technologie an. / © Gartner

Die Marktanalysten von Gartner wiederum sind einen großen Schritt gegangen (via skarredghost). Hier gibt es ein jährliches Chart, auf dem neue Technologien im Hype-Zyklus eingetragen sind. Das Tal der Desillusionierung hat VR schon durchschritten, zuletzt ging es wieder aufwärts mit den Erwartungen der Industrie. Für 2018 ist VR aus dem Chart verschwunden! Komplett tot? "Im Gegenteil", sagt Gartner. Vielmehr habe sich VR soweit entwickelt, dass man VR nicht mehr als neue sondern als sehr reale und relevante Technologie sehe.

Vorschau: Windlands 2 erscheint für Oculus Rift

Am 12. September erscheint Windlands 2 im Oculus-Store für Rift-User. Was hat es damit auf sich? Das Spiel entführt Euch ein eine Welt mit geringer Schwerkraft. Ihr schlüpft in die Rolle eines Hunter, der die Fantasievoll gestaltete Landschaft erkunden muss. Mittendrin sind natürlich Kämpfe gegen Roboter und viele Sprünge, die ohne Schwerkraft besonders spektakulär ausfallen. Schaut Euch den Trailer mal an:

VR Pop Up Store in Berlin

Das Berliner Startup Vragments veranstaltet in der kommenden Woche einen VR Pop Up Store. Von Montag bis Freitag gibt es Workshops rund um VR-Inhalte und natürlich einige Demo-Stationen - gezeigt werden aber weniger irgendwelche VR-Spiele, sondern vielmehr 360-Grad-Inhalte. Das genaue Programm gibt könnt Ihr im Internet einsehen

vrpop17 hero
VR Pop Up Store im September 2017 / © AndroidPIT

Beat Saber wird zum Arcade-Hit

Früher gab es in den Spielhöllen allerhand verschiedene Pinball-Maschinen. Jetzt haben die Entwickler von Beat Saber zusammen mit Skonec Entertainment eine eigene Arcade-Station für Beat Saber entworfen. In einigen VR-Arcades in Südkorea werden diese noch im September in Betrieb genommen. Vielleicht gibt es ja auch hierzulande bald eine VR-Arcade-Spielhalle, die sich eine solche Station leistet.

VR auf der IFA

Nein, die IFA ist natürlich nicht die Leitmesse für VR-Interessierte. Trotzdem gab es für VR-Enthusiasten eine Menge interessanter Neuigkeiten. Hier ist ein Rückblick auf unsere VR-Berichterstattung von der IFA:

Was waren Eure VR-Highlights der Woche?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   40
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich brauche mir nur das passende Bild oben mit der Dame und den Glubsch-Augen unter der Taucherbrille anschauen und weiß sofort wo VR enden wird.
    Lasst euch was besseres einfallen als so einen Sch***. Wer kauft sowas?


  • Für Smartfones einfach ein "unbequemes" Zubehör. Das Smartfone wird nicht für VR Nutzung konzipiert. Größtenteils hapert es dann immer an irgendwelchen Hardware Bauteilen.
    Entweder ist das Display nutzbar von der Auflösung her (QHD Panel), hat aber dann im Verhältnis eine zu geringe Akkukapazität und/oder ist zu klein oder es hat eine zu geringe Auflösung (Full-HD/FH+) was dann zu einem erhöhten "Fliegengitter"Effekt führt.

    QHD muss sein und dann auch ein großer qualitativ guter Akku, aber das bietet kaum wer.

    Für mich persönlich ist es bisher eher uninteressant

    Andi


  • Andi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Huhu. Mein Sohn (12) und ich begnügen uns mit den VR-Arenen, reicht uns.


  • Der Rückgang bei den VR-Brillen für Smartphones liegt (an anderer Stelle zu diesem Bericht gelesen) daran, dass die Dinger nicht mehr gratis bei den Smartphones beiliegen. Gekauft wollen die Dinger wohl nur wenige haben.


  • Meine Das-Dream ist OK und war sehr, sehr günstig!
    Als Spielerei und zum Nutzen mancher Inhalte ganz angenehm.

    Für Premium VR-Brillen fehlt mir Bisher die GPU Power. Als ich die PS-VR und Oculus probiert habe, war ich mit dem Fliegengitter Effekt sehr unzufrieden 😯

    Also brauchen die zukünftigen Brillen mehr Auflösung und diese braucht wieder deutlich mehr GPU Leistung... Ein gefühltee Teufelskreis wie "Can it run Crysis?" 😈


  • Nick vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    VR wird auf jeden Fall die Zukunft werden, denn eine solche Immersion können Bildschirme einfach nicht bieten. Jedoch wird es noch ne Weile dauern, bis VR richtig loslegt. Die Spiele sind ja trotzdem noch recht nischig, die Hardwareanforderungen im Vergleich zur tatsächlichen Grafik zu hoch und die technischen Limitierungen noch ein Thema (Kabel, Platz, Auflösung).
    BeatSaber allerdings finde ich total klasse (vor allem der Soundtrack <3). Kann jedem nur empfehlen ein paar Videos dazu auf YouTube zu schauen. Würde das zu gern mal in so nervös Arcade Station probieren :D


  • Ich fand die Technik (Sony VR) sehr geil, bis mir richtig übel bei einem Ego-Shooter wurde. Zocke echt gern, aber das war mal richtig für´n A***. Vier Leute im Raum, zwei wird schlecht (und alle wahren nüchtern ;) ). Solange die Hersteller die Virtual Reality Sickness nicht in den Griff bekommen (noch vor Tragekomfort und Auflösung), schränkt das die Käuferschicht doch enorm ein. Sehr schade!


  • Ich habe letztens zum ersten mal Playstation VR gespielt und sehe darin ganz klar die Zukunft des gaming! Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass Resident Evil 7 leider aussieht wie Teil 4 auf der Wii, aber das ist wohl der Leistung und schlechten Auflösung der PS4 Hardware geschuldet. Das Spielerlebnis allerdings ist der Wahnsinn und ich empfehle jedem es einfach mal zu testen. Bis dato habe ich mich auch immer gefragt, was daran so toll sein soll und ob nicht einfach nur das Bild direkt vor meinen Augen ist, aber Pustekuchen...es fühlt sich so an, als wäre man mitten im Geschehen und vermittelt ein ganz neues Spielgefühl!


    • Und genau das wird auch das Ende von VR sein bzw. es in seiner jetzigen Nische halten. 3D war vor Jahren das große neue Ding. Jetzt ist es praktisch tot, weil es keine nennenswerten neuen Inhalte mehr dafür gab.


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Die Zukunft wird es mit Sicherheit NICHT... Es wird ein weiterer Zweig, so wie es Konsolen auch sind, aber nicht die Zukunft. gibt einfach zu viele Genres, die in VR ziemlich unbrauchbar sind... so wie es einfach Spiele gibt, die sich nur mit Tastatur und Maus richtig genießen lassen ^^


  • Ich sehe das Potential von "Brillen-VR" - egal ob mit Smartphone, PC oder Standalone - sehr skeptisch. Um für solch ein Gerät mehrere hundert Euro auszugeben, braucht es auch einen entsprechenden Mehrwert, den man dadurch erhält.
    Den sehe ich im Moment ganz allgemein nur im Multimedia-Bereich: Spiele, Fotos, Filme. Nette Effekte und sicherlich auch ein tolles Erlebnis, aber einen wirklich praktischen Nutzen (wie ihn zum beispiel Wearables haben) kann ich für Privatanwender außerhalb des Unterhaltungssektors weder erkennen noch mir wirklich vorstellen. Und dafür sind die Geräte m.E. zu teuer, als dass sie wirklich das Potential für die breite Masse hätten.


  • Ich kenne VR nicht wirklich und habe bis jetzt auch null Bedürfnis es kennen zu lernen.


  • Ich sehe in VR und AR ein enormes Potential, allerdings stehen wir zur Zeit ja noch lange nicht einmal da, wo man es in den 1980er Jahren in schlechter Science Fiction prophezeit hat. Da liegt noch ein langer, weiter Weg vor uns. Auch der Markt ist nicht der, den uns die Marketingabteilungen immer vormachen wollen. VR explodiert nicht zum Mainstreamphänomen, eher im Gegenteil. Es ist immer noch beheimatet in der Nerdecke, bei den "Menschen, die ihr ganzes Geld in Technik zum Zocken investieren". VR muss raus aus dieser Ecke der Hikikomori und tageslichtscheuen Exzesszocker. Mit immer noch mehr altbackenen Spielen erreicht man das nicht. Und auch nicht mit immer noch teurer Hardware. Wenn VR nicht endlich rauskommt aus dieser Ecke und sich Gedanken um neue, sinnvolle und moderne Software und Dienste macht, dann dürfte es wirklich bald tot sein. Und dann zu recht.

    Gelöschter Account


  •   45
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Da sich der Mensch gern mit Dingen behängt und ausstattet, die seine Sinne und Fähigkeiten "optimieren" und ihn auf die eitle Ebene göttlicher Schöpfungskraft erhebt, werden sich auch weiterhin Wearables aller Art durchsetzen. Und da Hässlichkeit relativ ist, wird sich bald jeder bis zum Borg verunstalteter Techno-Nerd elitär und innovativ fühlen. Verdenken kann man es allerdings niemanden- wenn ich die Realität dieser Gesellschaft und in dieser Welt sehe, gewinnt jede andere Parallelwelt mit Kontrollzugewinn einen enormen Reiz...


  • Die Brillen sind einfach zu schwer um die lange auf der Nase zu haben.


    • Lefty vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Find ich überhaupt nicht. Kann mit der Oculus Rift locker n ganzen Abend zocken, ohne dass ich damit Probleme hab.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern