Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur Trump: Diese Länder haben Huawei verbannt
Huawei 5G 2 Min Lesezeit 41 Kommentare

Nicht nur Trump: Diese Länder haben Huawei verbannt

Die Entscheidung der USA, US-Unternehmen den Handel mit Huawei zu verbieten, ist möglicherweise die Nachricht des Jahres. Viele Unternehmen haben ihre Beziehungen zu Huawei aufgeben. Aber die USA sind nicht das einzige Land, das gegen den chinesischen Hersteller vorgeht.

Die Trump-Administration hat Huawei am 15. Mai auf die schwarze Liste der Telekommunikationsunternehmen gesetzt, mit denen kein US-Unternehmen Geschäfte machen darf. Google, Qualcomm, Intel - die Liste der Unternehmen, die daraufhin ihre Handelsbeziehungen zu Huawei eingestellt haben, hört nicht auf zu wachsen. Auch wenn die Maßnahme von der US-Regierung schon wieder abgemildert wurde. Aber die USA sind nicht das einzige Land, das Huawei misstraut.

Liste der Länder, die Huawei verboten haben

Neben den USA haben Australien, Neuseeland, Japan und Taiwan Huawei-Produkte verboten und zurückgezogen. Dies sind wirtschaftlich wichtige Länder, die zusammengenommen etwa ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts ausmachen.

countries which have banned huawei products
Länder in rot haben Huawei bereits verbannt. / © Statista

Darüber hinaus beginnen mehrere Länder, gegen Huawei vorzugehen. In Großbritannien wird darüber diskutiert, ob Huawei am Ausbau des 5G-Netzes beteiligt sein darf. Dabei hat Huawei bereits angeboten ein Abkommen gegen Spionage zu unterzeichnen. In Frankreich und Deutschland werden die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor möglichen Hintertüren in den Kommunikationskanälen verstärkt.

Darüber hinaus diskutieren mehrere europäische Länder wie Dänemark, Schweden und die Niederlande über mögliche Verbote. In den Niederlanden hat der Telekommunikationsanbieter KPN Huawei bereits aus dem 5G-Netz ausgeschlossen.

Aber es gibt nicht nur schlechte Nachrichten für Huawei: Die Regierungen Italiens, Brasiliens, Südafrikas, der Tschechischen Republik und der Türkei haben erklärt, dass sie die Teilnahme von Huawei am 5G-Ausbau nicht einschränken werden.

Glaubt Ihr, dass sich noch mehr Länder gegen Huawei wenden werden?

Top-Kommentare der Community

  • El Loco vor 3 Wochen

    Uff, wir haben nen Knotenpunkt der NSA im eigenen Land unsere Kanzlerin wurde nachweislich abgehört und wir haben Angst vor den Chinesen?^^

  • Aries vor 3 Wochen

    China ist wahrlich kein Land, dem wir unbesehen vertrauen sollten, wenn aber ein Embargo verhängt wird, möchte ich bitte Butter bei die Fische!

    Aufgrund welcher Erkenntnisse beruhen die Entscheidungen der Länder?
    GIbt es mehr als Vermutungen?

  • Ves Dok vor 3 Wochen

    Trauig ist vor allem deine Rechtschreibung und da ich eher schlecht als recht verstehe was du eigentlich willst darf man dich auch nicht zu den intelligenten Deutschen zählen die ihre Post nochmal durchlesen bevor sie auf senden klicken?

  • olli64 vor 3 Wochen

    Naja ich glaube hier eher dass es, wenn auch indirekt, im Einflussbereich der USA liegt.
    Die USA haben auch versucht hier den nötigen Druck aufzubauen.

41 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Arschkriechende Vasallenstaaten


  • Die beiden grossen Funknetzbetreiber der Schweiz (Swisscom & Sunrise) halten am 5G-Aufbau mit Huawei fest. Ich selbst bin auch überzeugt davon, dass bei den Spionagevorwürfen sehr viel heisse Luft dabei ist. Handfeste Beweise für die Anschuldigungen habe ich noch nicht gesehen.... :)


  • Hier versucht die USA wieder einmal alle zu bevormunden. China hört mit? Ich glaube die USA sind noch schlimmer.


  • Alles Vasallen der USA


  • Uff, wir haben nen Knotenpunkt der NSA im eigenen Land unsere Kanzlerin wurde nachweislich abgehört und wir haben Angst vor den Chinesen?^^


    • Die Amis dürfen das halt. Stichwort: "Besatzungsrecht".


      • Ich nenne es "Bündnispartner" und als solcher dürfen sie das nicht. Das ist aber kein Grund, den Chinesen zu trauen.


    • Na ja, das die NSA hier abgehört hat ist natürlich echt mies (obwohl ein starker verdacht da ist, dass durch die da gewonnenen Informationen auch Terroranschläge verhindert wurden). Aber bei den Chinesen hat die Regierung direkten Zugriff auf die Firmen. Ein Weigern der Zusammenarbeit mit Behörden, wie Apple es schon exerziert und vor Gericht durchgesetzt hat, ist in China nicht möglich. Die chinesischen Gesetze sind in dieser Hinsicht extra schwammig gehalten. Wir dürfen nicht vergessen, Trump hin, Trump her, die USA sind eine Demokratie und ein Rechtsstaat. Da wird auch gegen die Regierung vor Gericht gezogen mit Aussicht auf Erfolg. China ist eine despotisches, totalitäres Regime, das auch Menschenrechte nicht kümmert (Tibet) und für die Überwachung und Bespitzelung der eigenen Bevölkerung normales Tagesgeschäft ist. Warum gerade die jetzt eine Alternative sein sollen, erschließt sich mir nicht.


      • Bin absolut deiner Meinung! Man vergisst auch gerne dass westliche Firme wie z.B Facebook, Instagram und sogar Wikipedia in China gesperrt sind. Denen entgeht dadurch ein Riesen Geschäft. Warum sollte wir aus dem Weste z.B alles kaufen was aus China kommt und nicht umgekehrt

        H.E.


      • Auch wenn ich genau diese Dienste nicht mag oder nutze sehe ich es genau so, warum sollte man nicht auch als Gegenleistung verlangen können, das diese Dienste in China freigegeben werden? Nun die Menschen dort könnten auf einmal ein anderes Weltbild bekommen und das ist nicht erwünscht. Das die Geräte gut sind, daran werde ich nicht zweifeln. Aber wie schon geschrieben wurde warum müssen wir alles von dort kaufen aber im Gegenzug ist es anders herum nicht möglich.


  • Wenn ein Land Huawei nicht nutzen möchte und keine Produkte kaufen möchte, kann es das natürlich tun. Ich hege zwar ebenfalls den Verdacht, dass auch hier mehr der US-Druck als der eigene Wille der Hauptgrund ist, aber das muss jedes Land selbst entscheiden.
    Was ich aber überhaupt nicht akzeptieren kann, ist dass hier wichtige Schlüsseltechnologien vorenthalten werden, um Huawei und andere unbeteiligte Länder daran zu hindern miteinander zu handeln.
    Für solche wichtigen Grundlagen-Technologien sollte eine Art "Fair Use" eingeführt werden. Der Anbieter der Technologie/Patenteinhaber wird selbstverständlich für sein Produkt bezahlt, diese(s) darf aber ohne Einfluss der Politik von jedem gekauft werden.
    Wird es natürlich nicht geben, da niemand freiwillig ein Machtmittel aufgibt.


    • hmm Du schreibst „ ohne Einfluss der Politik gekauft werden“ . In China hat doch die Politik oder die Partei wie auch immer überall die Finger drin. Glaubst ein Unternehmen wie Huawei kann sich dagegen wehren? Informiere Dich lieber besser bevor du sowas schreibst. China ist de facto noch eine Diktatur. Kauft man chinesische Produkte dann wird man zum Unterstützer dieses Regimes


      • Ja aber versuche mal beim einkaufen "nicht" China zu unterstützen ! Du kommst nicht mal zum Einkaufen weil Du zu Fuß gehen müßtest, da die hälfte deines Autos an Teilen aus China kommt. Der PC und das Smartphone auf welchem dieser Post geschrieben wurde, wurden fast komplett in China produziert.

        Es ist leider eine Tatsache das alle Welt Ihre Produktion von Massenware nach China ausgelagert hat um noch mehr Geld zu verdienen und das kann man nicht mal eben boykottieren. Wenn man also nicht auf eine Südseeinsel auswandern will und Trommeln zur Kommunikation einsetzen möchte, wird man um China nicht drum herum kommen.


      • Gebe ich Dir auch Recht! In deinem Post sieht man doch wie abhängig mittlerweile die westliche Welt(oder generell die Welt) von einer Diktatur abhängig ist! Das haben mittlerweile alle erkannt. Wie lange warten wir schon das sich China öffnet? 30 Jahren?


      • Du hast natürlich recht. Aber ich sagt ja bereits, dass das zwar hilfreich wäre aber unrealistisch ist und somit nie zustande kommen wird.


  • Ich persönlich habe nichts gegen Huawei oder andere Firmen aus China. Wenn ich wirtschaftspolitisch was zu sagen hätte, dann würde ich nur folgende Bedingung alle Firmen stellen "Wollt ihr in Europa verkaufen, dann müsst Ihr auch in Europa Eure Produkte herstellen" Ich sage ganz bewusst nicht Deutschland sondern Europa. Und dann müssen Sie auch entsprechende Umweltbedingungen einhalten das ist wichtig. Viele werden jetzt kommen und schreien, ja aber dann werden die Produkte ja teuer, und was soll es, dann haben wir ja den Effekt das eventuell weniger Elektro müll entsteht und alle was für die Umwelt tun. Das ist ein anliegen für welches ich zu 100% mit meiner Stimme stehe, und ja ich nutze ein Smartphone so lange wie es möglich ist. genauso andere elektronische Geräte. Als Beispiel mein Laptop ist jetzt schon ca. 10 Jahre alt, habe ein Tablett welches bestimmt auch bald dieses alter hat (klar ist nicht super schnell aber für die Zwecke die ich es nutze geht es). Daher würde ich mich freuen wenn auch die Redaktion dazu einmal Stellung beziehen würde.


    • Das ist doch nicht realisierbar, du kannst nicht jedes Produkt dort produzieren, wo es auch verkauft wird. Das mag bei Smartphones oder Fernsehern ja noch gehen, nicht mehr aber bei Erdöl, Gas und andere Rohstoffe und auch nicht bei Agrarprodukten oder bei der Fleischerzeugung. Entweder gilt das für jeglichen Handel oder gar nicht. Sowas sind halbgare Ideen auf der Basis einer gefühlten Pseudogerechtigkeit, durchführbar ist es aber nicht wirklich.

      Sarah


      • Nun ich sehe das bei meiner Frau, Medizin Produkte für Asiatischen Markt müssen dort produziert werde, also wäre es mit Smartphones und TV Geräten auch möglich, und Sony zeigt mit der TV Sparte das es geht, diese werden in der Slowakei produziert, warum nicht auch andere? Jetzt ein Argument dagegen.


      • Zitat : " Jetzt ein Argument dagegen." Da bist Du Dir mit Donald Trump einig, der sieht das genauso.

        Das eigentliche Problem in den USA wie hier ist, das man in den Geldgeilen Zeiten die Infrastruktur hat verkommen lassen und beschlossen hat, lieber billig woanders zu kaufen. China, das haben wir aufgebaut, wir mit unserem Geiz und alle waren begeistert dabei. Wir haben aus Fernsehern, Smartphones & Co. Wegwerfartikel gemacht dank Schleuderpreise aus Fernost, die wir mal eben wie einen abgelaufenen Joghurt in die Tonne werfen.

        Uns hat die Wergwerf- und Überflussgesellschaft so gut gefallen, das wir uns von vielen Produktionsstandorten gerne getrennt haben.

        Und jetzt soll der Geist wieder in die Flasche.....So einfach ist es eben nicht !

Zeige alle Kommentare