Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 17 Kommentare

Nexus 7 (2013) und Kindle Fire HDX im Vergleich

Zwei 7-Zoll-Tablets im Vergleich: Die 2013-Version des Nexus 7 tritt gegen das neue Kindle Fire HDX an, das am 13. November erscheinen wird und bei Amazon schon jetzt vorbestellt werden kann. Wir erklären, wie sich die Hardware im Vergleich schlägt und wo die Besonderheiten der Geräte liegen.

AndroidPIT Kindle Fire HDX Nexus 7
Kindle oder Nexus: die beiden 7-Zoll-Tablets im Vergleich. / © Android PIT

Kindle Fire HDX

Die Kindle-Fire-Serie ist groß und sie hat nach Amazons Ankündigung (zur Meldung) des HDX mit 7 und 8,9 Zoll schon wieder Zuwachs bekommen. Wir beschränken uns für den Vergleich mit dem Nexus 7 auf den 7-Zöller, der in sechs verschiedenen Varianten erhältlich ist, mit 16, 32 oder sogar 64 Gigabyte internem Speicher, wahlweise auch mit 4G zusätzlich zu WLAN. 

Amazon verbaut überall den Snapdragon-800-Prozessor mit 2,2 Gigahertz und Adreno-330-Grafikchip. Als Arbeitsspeicher gibt es 2 Gigabyte, beim internen Speicher wählt der Käufer zwischen 16, 32 und 64 Gigabyte. Der Akku fällt mit 4.500 Milliamperestunden sehr groß aus, allerdings ist nur eine Frontkamera mit einer Auflösung von 1 Megapixel integriert. Wie bei jedem Kindle ist ein Amzon-eigenes Betriebssystem installiert: Die Fire-OS-Version 3.0 “Mojito” basiert auf Android 4.2.2 und ist voll auf die Integration von Amazon-Inhalten ausgerichtet.

amazon kindle fire hdx
3 verschiedene Speichergrößen, 4G nach Wahl, 12 unterschiedliche Preise: das Kindle HDX. / © Amazon

Nexus 7 (2013)

Das Nexus 7 (2013) (zum Test) ist der Nachfolger des ersten 7-Zoll-Tablets von Google und die deutlichen Fortschritte  sind vor allem das schärfere Display und die schlankere Form (zum Vergleich). Der verbaute Snapdragon-S4-Pro-Prozessor ist mit 1,5 Gigahertz getaktet, dazu gibt es 2 Gigabyte RAM und wahlweise 16 oder 32 Gigabyte internen Speicher. Das Nexus 7 bringt zwei Kameras mit, 5 Megapixel hinten und 1,2 Megapixel vorne. Im Vergleich zur ersten Version fällt der Akku mit 3.950 Milliamperestunden kleiner aus. Die aktuellste und unveränderte Android-Version 4.3 ist beim Nexus 7 Standard.

nexus7 front display
Kommt mit Android 4.3 Jelly Bean: das Nexus 7 in der 2013-Version. / © AndroidPIT

Vergleich der Modelle

  Nexus 7 (2013) Kindle Fire HDX 7-Zoll
Abmessungen: 200 x 114 x 8,7 mm 186 x 128 x 9 mm
Gewicht: 290 g (WLAN) / 299 g (LTE) 303 g (WLAN) / 311 g (WLAN + 4G)
Akku: 3.950 mAh, Qi unterstützt 4.500 mAh
Display: 7 Zoll, 1.920 x 1.200 Pixel, 323 ppi 7 Zoll, 1.920 x 1.200 Pixel, 323 ppi
Kamera vorne: 1,2 MP 1,2 MP 
Kamera hinten: 5 MP keine
Android-Version: Android 4.3 Jelly Bean Fire OS 3.0 “Mojito” basierend auf Android 4.2.2 Jelly Bean
Arbeitsspeicher: 2 GB 2 GB
Speicher: 16 GB / 32 GB 16 GB / 32 GB / 64 GB
Prozessor: Snapdragon S4 Pro, Quad-Core, 1,5 GHz Snapdragon 800, Quad-Core, 2,2 GHz
Konnektivität: WLAN, USB 2.0, Bluetooth 4.0, NFC, LTE WLAN, USB 2.0 (Micro-B), Bluetooth 4.0, LTE
Preis: 16 GB (WLAN) 229 € 16 GB (WLAN) 229 € / 244 €
32 GB (WLAN) 269 € / 284 €
32 GB (WLAN) 269 € 64 GB (WLAN) 309 € / 324 €
32 GB (WLAN + 4G) 349 € 16 GB (WLAN, 4G) 309 € / 324 €
32 GB (WLAN, 4G) 349 € / 364 €
64 GB (WLAN, 4G) 389 € / 404 €

Das System macht den Unterschied

Welchem der beiden 7-Zoll-Tablets soll man nun den Vorzug geben? Wer unbedingt 64 Gigabyte Speicher, den schnelleren Prozessor oder den größeren Akku braucht, der greift zum Kindle Fire HDX. Wer das etwas günstigere Gerät sucht, der wählt das neue Nexus 7. Die Preise der drei Nexus-Varianten liegen mit dem Kindle gleichauf, allerdings nur, wenn man "personalisierte Spezialangebote", also Werbung, auf dem Homescreen zu ertragen bereit ist. Das Abschalten kostet 15 Euro extra.

amazon kindle fire hdx
Keine Freiheit mit Fire OS - oder wird der Benutzer bequem an der Hand genommen? / © Amazon

Das Kindle Fire HDX mit dem proprietären Fire OS mag für eingefleischte Android-Nutzer nicht in Frage kommen, ist aber einsteigerfreundlicher. Über einen Mayday-Button auf dem Homescreen kann der unerfahrene Tablet-Neuling jederzeit kostenlos den Kunden-Support von Amazon zu Hilfe rufen. Die Bedienung ist noch intuitiver als auf dem Nexus 7 - aber die Oberfläche ist bis in den hintersten Winkel auf Amazon-Inhalte zugeschnitten.

Man kann nun argumentieren, dass diese Inhalte die meisten Nutzer völlig zufriedenstellen werden: Es gibt Vergünstigungen im App-Store und man kann Amazons Online-Dienste wie Cloud Storage, Cloud Player oder Instant Video nutzen.

Entscheidend ist allerdings, dass mit dem Nexus 7 nicht an Amazon gebunden ist, man kann die Dienste AUCH nutzen, muss es aber nicht. Google lässt dem Nutzer in jeder Hinsicht mehr Optionen, und diese Wahlfreiheit sollte man nicht unterschätzen, vor allem, wenn man die "Einsteigerphase" verlassen hat.

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich habe mein kindle fire hd jetzt schon ein paar Monate und mich total damit angefreundet ic denke es ist geschmackssache aber ich würde das hdx dem nexus vorziehen :)


  • Es gab immer eine App namens KindleFree - die das installieren von Launchern und dem Playstore ermöglicht. Somit hatte man da also seine Freiheit sogar ohne flashen. Weiß nicht ob die App für neue Modelle noch aktuell ist (HD war das letzte wo ich davon gelesen hatte)
    Rooten ist aber auf jeden Fall schon möglich
    Ich denke das/die Kindle sind zur Zeit fast die bessere alternative sind- mehr ne Designfrage.


  • Sorry falls es im Text oder den Kommentaren schon steht, konnte in der Eile nicht alles lesen, aber: Kann man aufs neue Kindle bereits reines Android bzw. eine Custom Rom flashen? Wird dann nämlich wegen des Prozessors recht attraktiv.


  • Im ersten Abschnitt des Nexus 7 ist glaube die Pixelzahl der Cams vertauscht.

    Zwei schöne Geräte. Wenn mein Nexus 7 (1) nicht so top laufen würde, könnte ich direkt schwach werden :)


  • Mein Sohn hat sein Nexus 7 nur auf dem Tisch abgelegt, ganz vorsichtig, denn er geht dehr dehr pfleglich mit seinen Sachen um. Ich war dabei. Dabei ist das Display gerissen. Nach ASUS eingeschickt. Es kam eine Absage de Garantie oder Kulanz. Finde ich sehr merkwürdig. Denn ein normales Ablegen muß das Gerät aushalten


  • 15 € zahlen um personalisierte Werbung zu verhindern?
    Cooles Geschäftsmodell, riecht für mich aber eher nach Erpressung. Absolutes no go.
    Aber wer es mag.


  • @dario: einfach den androidpit appstore drauf und fertig :-)


  •   20

    Sobald man über 'Einsteiger' weg ist, stellt sich die Frage wegen des iAndroid von Applezon garnicht mehr.


  • Danke für antwort dann ist test zufriedenstellend


  • @adem vovo:
    Das Kindle Fire HDX erscheint erst am 13. November. Wir haben noch kein Gerät.


  • was für eine gute test ich vermisse, beispiel auf beide tablets wie lange video mot akku leuft wie lange kennen wir kit beide surfen ect ect, so weiss ich was ich schon vorher von alte nexus und alte kindle kannte wie beispirl gebunden an amazon usw usw


  • Nun Nexus hätte vor allem den Prozessor ruhig auch verbauen können, auch 64 GB mehr für 40 € sind ungewöhnlich fair. Trotzdem würde ich den Nexus nehmen, nicht weil der besser ist... bezweifel ich, sondern wegen Android und auch der Form des Gerätes. Eigendlich kaum erwähnungswert aber manchmal entscheiden halt die kleinen Dinge im Leben. Die Kamera nehme ich gerne noch mit.


  • @Dario Dahard
    Fire OS basiert nicht nur auf Android, es ist im Wesentlichen ein Derivat davon. Die Android-Apps aus dem Amazon-Store kann man direkt und ohne Umschweife aufspielen und nutzen. Der Play-Store ist jedoch ohne Root nicht zugänglich, gleiches gilt für das Sideloaden von APK-Dateien.


  • Hat eins der Tabs normale Telefonfunktion an Board? Wahrscheinlich nicht....?


  • @Dario Darhard:
    Ja, aber nur über Root.


  • Nexus 7 auf jeden Fall die bessere Wahl mit 32 GB Preis Leistung Top


  • Wenn Fire OS auf Android 4.2 basiert, kann man dann darauf android Apps nutzen ?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!