Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 20 mal geteilt 8 Kommentare

Nexus 7 (2013): Factory Image steht zum Download bereit

In der vergangenen Woche war das neue Nexus 7 ein häufiges Gesprächsthema in der Tech-Presse. Erst verließ Android-Open-Source-Project-Guru Jean-Baptiste Quéru vermutlich wegen ihm seinen Posten, dann entstand eine Petition, die Qualcomm aufforderte, Treiber und Binärcodes für das Tablet zugänglich zu machen. Hat eines von beidem nun zum Erfolg geführt?

nexus7 new 2
© Google/Android Police

Was auch immer ausschlaggebend war, Chiphersteller Qualcomm muss es jedenfalls überzeugt haben, denn wie Android Authority berichtet, stehen Factory Image und Binärcodes für Googles neues sieben-Zoll-Tablet jetzt zur Verfügung. Ersteres basiert auf Android 4.3 mit der Build-Version JSS15J.

Das ging am Ende dann doch überraschend schnell. Wie ich an früherer Stelle erwähnte, war das bei den bisherigen Nexus-Geräten mit Qualcomm-Prozessor, wie dem Nexus 4 und dem Nexus One, nicht der Fall. Und genau das führte intern wohl zu Problemen, vor allem für AOSP-Chef Jean-Baptiste Quéru, der einige Kritik dafür einstecken musste. Denn ohne Treiber von Qualcomm konnte dieser seine Arbeit nicht tun und Daten wie Factory Images für Nexus-Nutzer bereitstellen. 

nexus 7 factory image
Google listet das offizielle Factory Image und die Binärcodes für sein neues Nexus-7-Tablet. / © Google

Nachdem das neue Nexus 7 nun wieder mit einem Qualcomm-Chip ausgestattet ist, wurde es JBQ offensichtlich zu bunt, und er entschied sich, seinen Posten zu räumen. Nexus-Nutzer reagierten mit einer Petition direkt an Qualcomm-Chef Paul Jacobs, welche JBQ selber als reine Zeitverschwendung verschrie. Sollte sich der einstige Hüter des Open-Source-Gedanken bei Android am Ende geirrt haben? Wir wissen es nicht, aber irgendetwas muss Qualcomm zur zügigen Kooperation bewegt haben. Was auch immer es war, Nexus-Freunde dürften sich jedenfalls freuen.

JBQ hat sich noch nicht öffentlich geäußert, wie er es in den vergangenen Tagen immer via Google+ getan hatte. Aber sicherlich freut auch er sich darüber, das Open Source mal wieder gesiegt hat. Auch wenn er - so kann man zumindest spekulieren - ein großes Opfer dafür bringen musste. Hoffen wir, dass Qualcomm aus den Ereignissen der letzten Woche gelernt hat. Bei Interesse kriegt Ihr das Factory Image hier (Vorsicht: 340 Megabyte!) und die Binärcodes hier

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   15

    Treiber in Binärcode sind nicht Open Source. Deshalb wird JBQ auch nicht zufrieden sein. Immerhin kann man sie jetzt als Black Box in Custom ROM's verwenden.

    Ehrlich gesagt verstehe ich Qualcomm: Treiber-Entwicklung ist zu aufwendig, um sie am Ende einfach zu verschenken. Der Open Source-Gemeinde steht es frei, eigene Treiber zu entwickeln.

  • Wenn ich da auch nur im Ansatz was ernst nehmen würde, dann müsste ich von einem Kindergarten aus gehen und nicht von Firmen, die Milliarden Umsätze machen. Ein sich wiederholendes Problem zu lösen, am besten im vorfeld, kann ja eigendlich kein unzulösendes Problem darstellen.

  •   26

    oh oh oh ist Android next schon wider schneller. des nexus hat wohl einige Bugs. tja so kanns gehen! !!

  • Hmm ich denke aber schon,
    denn wieso sollten die was vorzubereiten haben??
    Natürlich müssen die Treiber bereits vorliegen,
    wie sollte Google dann ansonsten das Nexus 7 [2013] denn mit einer Firmware ausstatten ohne Treiber?

  • @christian:

    Ich glaube nicht, dass die Ereignisse der letzten Woche was damit zu tun haben. Sowas zu veröffentlichen benötigt natürlich auch Zeit. Ist ja nicht so, dass Qualcomm die Dateien auf dem Server liegen hat und diese nur noch hoch laden musste. So einfach ist das nun wieder nicht.

  • Schön wäre es, wenn Samsung das mit ihren Exynos-Produkten ebenso tun würde!

  • das Qualcomm sich so schnell da überzeugen lassen hat, hätte ich nicht mit gerechnet.

  • Noch schöner als Binaries wäre natürlich der Quellcode, aber ich denke da wird sich Qualcomm nicht zu überreden lassen. :/

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!