Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 32 Kommentare

Neues zu Fuchsia: Google plant die Zukunft ohne Android

Android ist im Mobile-Bereich das Maß aller Dinge und läuft auf rund 88 Prozent aller Smartphones der Welt. Der Siegeszug des Google-Betriebssystems ist beeindruckend, doch der Internet-Gigant aus Mountain View denkt schon weiter - und zwar an die Zeit nach Android.

Android und Smartphone, das ist für viele Menschen quasi das gleiche. Dass es mal Zeiten gab, in denen Symbian den Markt beherrschte, Windows Phone Schlagzeilen machte oder Blackberry OS eine ernsthafte Alternative zu der Google-Software war, haben viele längst vergessen. Android über alles, so scheint es.

Android hat Grenzen

Doch es gibt Grenzen, die Android nicht überwinden kann, wie es scheint. Für den Einsatz auf Computern und Laptops eignet sich das System nicht, und das schränkt das mögliche Wachstum massiv ein. Auch Chrome OS, das immer mal wieder mit Android verschmelzen sollte, hat es nach wie vor schwer, gegen Windows und Mac OS anzukommen. Auch die vielen neuen Gerätschaften vom Kühlschrank über Sensoren bis hin zu Autos lassen sich mit Android nicht wirklich betreiben.

Eine universellere, skalierbare und flexible neue Plattform muss her, und das soll Fuchsia werden. Google arbeitet seit rund drei Jahren hart daran, Fuchsia marktreif zu machen, um damit Android nach verdienstvollen Jahren auf das Altenteil schicken zu können.

best smartphones 2018 front
Android und Smartphones, diese beiden Dinge sind unzertrennlich - noch. / © AndroidPIT

Auch Fuchsia kann nicht ganz ohne Android

Doch so ganz ohne Android geht es dann irgendwie doch nicht, denn der Trumpf von Fuchsia soll ausgerechnet die Kompatibilität mit Android-Apps sein. Dies haben findige Entwickler nun im Quellcode von Fuchsia entdeckt. Das ist nur logisch, schließlich sind Apps und das dazugehörige Ökosystem unerlässlich für eine Plattform im Jahr 2019 und in der Zukunft. Von Null zu starten ist kaum noch möglich, was einer der Hauptgründe dafür ist, dass wir in Zeiten des Duopols aus Android und iOS leben.

Also doch Android? Klar, momentan schon. Doch mal ehrlich: Wenn Fuchsia alle Apps aus dem Store unterstützt, wen interessiert da denn, ob da irgendwo noch Android drauf steht? Die Entwickler vermutlich am wenigsten, denn die gehen da hin, wo die Nutzer sind.

Für Google wird es in den kommenden Jahren immer wichtiger werden, über eine Zeit nach Android nicht nur nachzudenken, sondern diese auch vernünftig vorzubereiten. Android hat die Welt der Technologie nachhaltig geprägt. Doch die Geräte verändern sich, die Möglichkeiten verändern sich, und es wird der Zeitpunkt kommen, an dem sich das alles mit einem neuen System besser abbilden lässt als mit Android. Das wird noch ein paar Jahre dauern, aber passieren wird es. Darauf bin ich jetzt schon gespannt.

Was denkt Ihr, wie lange wird uns Android noch erhalten bleiben?

Via: Golem Quelle: 9to5google

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Jürgen Funke vor 1 Woche

    Für den Endverbraucher wird sich unterm Strich nicht viel ändern. Es wird weiter geklickt, getoucht, geschoben und gezogen. Nur der Motor wird ausgewechselt. Den Browser bediene ich unter Chrome OS ja auch nicht anders wir unter Mac OS oder Windows.

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ich denke nicht, das der Name Android verschwinden wird, das Projekt Fuchsia wird, so vermute ich, dann das neue Android. Warum sollte ma Millionen von Nutzern verunsichern in dem man den Namen ändert? Viel praktikabler ist doch einfach ein "neues" System als Nachfolger unter dem gleichen Namen zu verwenden. Eine Namensänderung müsste aber, wenn sie erfolgt, sehr sensible gehandhabt werden, sonst funktioniert das nicht. Fuchsia ist, so denke ich, nur der Arbeitstitel für den Android-Nachfolger und so viel anders scheint Fuchsia nicht zu sein, der Wasserkocher ist der gleiche, nur die Flüssigkeit wird ausgetauscht .....


    • Warum man das sollte? Um ein neues, sauberes Image aufzubauen. Android wird unter viele Leuten ziemlich belächelt. "Android ist unsicher" "Schlechteres iOS" "Nicht optimiert genug" "Langsame Updates". All das könnte man mit Fuchsia ändern.


  • Dann wird das Q der nächsten Android Version vielleicht für "Quit" stehen ;.D


  • Meine Hoffnung ist das diese großen Updates jedes Jahr dann endlich ein Ende haben. Eine Update Politik, wie sie Google schon bei Chrome OS und dem Chrome Browser verfolgt, wäre mir lieber. Dann hätte man jederzeit ein topaktuelles System und schielt nicht jedes Jahr auf die neue Version und ob und wann sie auch endlich auf dem eigenen Phone landet.
    Bei Chrome OS funktioniert das prima. Das nutze ich schon seit Jahren in der Dev Version.


    • Nur dass Google immer noch nichts für die Updatefaulheit der Hersteller kann. Auf den Pixel kommen drei Jahre lang Monat für Monat Updates und zu ihren Zeiten die Main Releases. Vollkommen ausreichend.


    • Nutze schon länger ne Chrombox von Asus und ein Chromebook von Acer.

      Bis zu 6 Jahre Updates, gibt Google auf sein OS.

      Ich glaube nur kaum,daß Chrome OS auf mobile Geräte landen wird, da es zu Desktop orientiert ist.

      Vielleicht ist ja Fuchsia der Durchbruch, kann man nur abwarten.


      Sony macht es momentan auch ganz gut, was Updates anbelangt.


      Android 9pie hat es erhalten und monatliche Sicherheit Patches kommen jeden Monat.


  • Ich bin da eher skeptisch. Android fußt auf dem Linux-Kernel, also Open Source. Durch die dort geltenden Lizenzierungs- u. Nutzungsbedingungen ist Google verpflichtet, alle Änderungen am Kernel ebenfalls als Open Source software bereitzustellen und diese Änderungen fliessen damit in die zentrale Entwicklung zurück und sparen anderen Entwicklern Zeit und Kosten. Nur durch dieses Open Source Modell ist überhaupt die Entwicklung von custom ROMs möglich. Kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig die Leute hinter diesen ROMs für Nachhaltigkeit sind. Diese Entwickler sorgen dafür, dass von den Herstellern aufgegebene Geräte weiter neue Androidversionen und Sicherheitspatches bekommen und somit eine Neuanschaffung nicht in den von den Herstellern gewünschten Zeitfenstern nötig ist.
    Wenn Google sich bei Fuchsia entscheidet, das Ganze als Closed-Source aufzuzuiehen wird es für die neue Gerätegeneration keine custom ROMs mehr geben und wir Nutzer haben keine Chance mehr, den Herstellern zumindest ein Schnippchen zu schlagen. Wir wären damit den Raubrittermethoden der Hersteller völlig ausgeliefert. Ein solches System wäre der feuchte Traum der Gerätehersteller, weil sie damit via Updatepolitik noch besser als bisher steuern können, wann der Nutzer neue Geräte anschaffen muss.
    Für Themen wie Ressourcenschonung, Klimaschutz etc. wäre das verheerend.


    • Nur das Problem ist dann wenn der Hersteller gar nicht oder so lange kein Update liefert kaufe ich von diesem Hersteller kein Smartphone sondern von einem anderen. Das heißt alle Hersteller sind dann bei den Updates sehr bemüht schnell zu liefern weil sonst die User den Hersteller wechseln


    • Huawei-Nutzer haben schon jetzt keine Chance mehr (Thema Bootloader entsperren).


  • Ich freue mich als auf neues Systeme, bin jedoch skeptisch das ausgerechnet Google es schaffen wird eins zu etablieren.

    Android war damals ein Glücksgriff. Es gab keine nennenswerten alternativen. Apple war elitär, Windows altbacken, Blackberry OS war das synonym für Geschäftskunden und Symbian einfach nicht bereit.

    Man sieht ja auch wie sehr alles nach Android für Smartphones nur ein Nischen Dasein fristet.
    Google TV... Kennt das noch jemand?
    Android Auto... Habt ihr schon Mal jemanden damit gesehen?
    Android TV... Läuft immer noch mit Android 7
    Chrome OS... Im Prinzip gut, aber keine Alternative zu Windows und MacOS.
    Android One... Wird von Herstellern nahezu ignoriert.
    Android Go Edition... Kein Kommentar notwendig.
    Android auf Tablets... Halbherzig und lieblos.

    Und dann sind da noch die unzähligen Messenger und Google Plus. Im Kern alles aufregende Sachen mit tollen Features... Aber man hat keinen Willen es durchzuziehen wie es zum Beispiel Apple tut.

    Dennoch hoffe ich das Fuchsia ein Klasse System wird und es schafft sich zu etablieren... Nur glauben kann ich es noch nicht.


    • Android Auto ... Habt ihr schon Mal jemanden damit gesehen?

      Ziemlich viele. Sogar mich selbst. Vorallem auch ohne Auto das Android Auto fähig ist, weil es einfach mal auch als Standalone aufm Smartphone läuft.


      • DiDaDo, ich komme mit Android Auto überhaupt nicht zurecht. Aber vielleicht sollte ich mich mal etwas mehr damit beschäftigen.


  • ich denke irgendwann werden wir nur noch displays haben die Zentral von Irgendwo auf der Welt befeuert werden. Egal ob in der Hosentasche auf dem Schreibtisch, in der Küche oder im Wohnzimmer. Dafür brauchen wir ein system.


  • Ich finde es schade das es nur noch so wenig Ausweichmöglichkeiten gibt. Maemo meego wären schön gewesen als dritte Kraft.

    Der Custom rom und mod Bereich hat auch stark nach gelassen und ist langsamer.

    Wirklich gut ist das auch nicht.


  • Wenn Google die Weiterentwicklung von Android einstellt und ein neues OS veröffentlicht wird der Wechsel schneller kommen als manch einer sich vorstellen kann


    • Mit einem nicht weiterentwickelten Android noch jahrelang weiterleben zu müssen hat Android uns doch inzwischen zur Genüge gelehrt. Wenn Google den Schalter umlegt, dauert es locker noch drei bis vier Jahre, bis Android dann mal spürbar auf dem Rückzug sein wird.

      NilsD

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern