Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 7 mal geteilt 18 Kommentare

Google hebt Cardboard auf eine neue Stufe

Ihr erinnert Euch sicherlich noch an Google Cardboard, jenes mysteriöse Pappkonstrukt, das auf der letzten Google I/O aus dem Nichts auftauchte. In diesem Jahr gibt es Teil Zwei.

Musik am Smartphone: Streamen oder immer vorher über W-LAN laden?

Wähle Streamen oder W-LAN.

VS
  • 519
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Streamen
  • 878
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    W-LAN

Cardboard ist größer und einfacher geworden. Da Smartphones im vergangenen Jahr gewachsen sind und allen voran Google diesem Trend Vorschub geleistet hat, fasst das neue Google Cardboard nun Geräte bis 6 Zoll. Passend, denn das ist die Displaydiagonale des Nexus 6. Zudem erfordert das neue Cardboard weniger Kniffe zum Zusammenbauen.

Google Cardboard: Expeditions

Dieses Feature erlaubt es Lehrern, ihre Schüler mit Carboard auszustatten und ihnen beispielsweise über ein zentrales Tablet Bilder direkt auf die Augen zu projizieren. So werden Klassenausflüge möglich, ohne das Klassenzimmer verlassen zu müssen. Google arbeitet bereits mit zahlreichen Unternehmen weltweit, um sogenannte Field Trips, also Ausflüge, zu erweitern und Sehenswürdigkeiten aus allen Winkeln der Welt so virtuell zugänglich zu machen.

google io 2015 cardboard
Das ist das neue Google Cardboard, das nun auch Displaymonster wie das Nexus 6 fasst. / © Google

Google Cardboard: Jump

Dieses Feature lässt sich mit Cardboard verbinden und entsteht in Kooperation mit GoPro. Dort wird nämlich eine Vorrichtung gebaut, die 360-Grad-Bilder aus 16 Kameras ermöglicht. Aus 16 einzelnen Videoaufnahmen errechnet Jump ein einzelnes, stereoskopisches Virtual-Reality-Video, das dann mit Google Cardboard angesehen werden kann. Das heißt, der Nutzer sieht sich um und sieht quasi ein 360-Grad-Video.

Wie werden wir uns Jump-Videos aber ansehen können? Ganz einfach über YouTube. Alles, was dafür gebraucht wird, ist ein Smartphone, das neue Google Cardboard und YouTube. Fertig.

google io 2015 jump
Dieses Konstrukt nennt sich Jump und besteht aus 16 kreisförmig angeordneten Kameras. / © Google
7 mal geteilt

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   24

    Ähm...!
    Das kann ich mir doch auch selber aus einen Pappkarton basteln oder?
    Oder sind da irgendwelche Besonderheiten, Anschlüsse, Linsen oder der gleichen nötig?

    6 Zoll leider nur :-(
    Einen Zoll mehr und ich könnte mein Tablet nutzen.

    • Es sind Plastiklinsen dabei ... Wenn dus dir selber baust dann musst du die hald irgendwo besorgen ... Aber wenn du bei einem Chinesischen Versandt schaste gibts eh so ein ding ab 3-6 EUR

      •   24

        Ok, bestellen scheint wohl um einiges rentabler zu sein. Ich guck mal ob ich was für 7 Zoll finde, dankööö!

      •   19

        Wenn du ein Smartphone besitzt, ist das völlig in Ordnung. Wichtig ist eine hohe Auflösung des Displays, weil du mit den Augen sehr dicht vor dem Schirm sitzt und durch die Linsen wie durch eine Lupe auf das Handy blickst. Ich nutze einen 4,7'' Schirm mit Full-HD Auflösung und kann sehr gut die einzelnen Pixel erkennen. Solltest du die Wahl haben, nimm einen Bildschirm mit möglichst viel ppi und einer Diagonale von 5'' bis 6''.

        Die (das?) Cardboard ist zur Zeit nur ein Gimmick, der einen Ausblick auf kommende, faszinierende VR-Welten gibt. Wirklich brauchbare Anwendungen oder Spiele habe ich noch nicht gefunden, und ich kann die Brille auch nicht lange auf der Nase tragen, weil mir davon recht schnell unwohl in Magen und Hirn wird. Für 10-20 Euro lohnt der Spaß aber allemal.

        Edit: Zur Cardboard gehören mehr oder weniger gute Linsen, ein Magnetschalter, mit dem du das Handy rudimentär bedienen kannst (du kommst ja nicht mehr an das Display, wenn das Handy im Pappkarton steckt) und ein Kopfgurt, mit dem du dir die Brille aufsetzen kannst, ohne sie mit der Hand permanent auf die Nase drücken zu müssen.

      •   24

        Danke für die ganzen Tipps.
        Das alles scheint mir dann doch ein bisschen zu aufwendig da ich auch kein Smartphone besitze nur ein Tablet. Aber klingt echt interessant. Bin mal gespannt wenn ich eines Tages bei MediaMarkt oder Saturn rein schaue wie sie diese VR Brillen präsentieren. War, oder ist, bessergesagt, ja mit den 3D Fernsehern ähnlich gewesen. Wobei ich diesen VR-Brillen schon um einiges mehr Nachhaltigkeit für die Zukunft zutraue.

  • Rundum filmen mit 16 Kameras! Ich überlege die ganze Zeit wie ich die Kamera (s) halten soll damit ich mich nicht selbst Filme. Auf dem Kopf? Oder habe ich einen Denkfehler?

  • hab hier auch noch ein Cardboard rumliegen. Zweimal benutzt jetzt verstaubt es in der Ecke.

  • Wer's braucht...

  • Und wo bekommt man das Cardboard, oder eine Selbstbauanleitung dafür her ?

    • www.google.com/get/cardboard/

    • gibs doch einfach mal bei google ein

    • Bei Amazon, von x Herstellern in x Varianten.

    •   19

      Mit einigermaßen vernünftigen Linsen, Magnetschalter und Kopfgurt fertig zum Zusammenfalten (nix kleben oder basteln) ab 7 Euro für 4'' bis 6'' bei pearl.de.

      Edit: Hab gerade nochmal nachgeschaut, und siehe da: Pearl hat die Preise rechtzeitig angehoben. Die 4'' bis 5''-Brille kostet jetzt 9 Euro und die 5'' bis 6'' ist jetzt 5'' bis 5,5'' für 10 Euro.

  • Das neue Cardboard ist also auch für das Nexus 5 geeignet?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!