Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 41 Kommentare

Neue Samsung-Strategie: Galaxy A jetzt wichtiger als S und Note

Samsung spürt den heißen Atem der Konkurrenten im Nacken, und der Marktführer reagiert. DJ Koh, Chef der Mobil-Sparte von Samsung, hat nun einen wichtigen Schwenk verordnet. Neue Technologie wird zuerst in der Mittelklasse eingeführt und erst später im Highend-Bereich genutzt.

DJ Koh sagt gegenüber CNBC: "Früher habe ich neue Technologie und entscheidende Features in die Flaggschiffe integriert und dann in die Mittelklasse herunter gezogen. Aber ich habe meine Strategie geändert, und von diesem Jahr an werden diese Dinge in der Mittelklasse starten."

Eine deutliche Kehrtwende, die Samsung da vollzieht. Doch die Gründe liegen auf der Hand. Der Druck auf den Marktführer steigt merklich, vor allem durch Huawei und Xiaomi. Gleichzeitig ist der globale Smartphone-Markt leicht rückläufig, und die Mittelklasse immer mehr im Fokus - die günstigen Geräte sind einfach immer besser geworden.

Derzeit geistert ein Tweet von Leaker Ice Universe im Netz umher, der von einigen Medien dahin gehend gedeutet wird, dass die erste neue Innovation für die Galaxy-A-Klasse eine Vierfach-Kamera sein wird.

Das erscheint jedoch arg weit hergeholt, hat sich doch Samsung gerade erst an ein Setup mit zwei Kameras auf der Rückseite gewöhnt, und das auch nicht bei allen Modellen. Eine Kombination mit zwei Dual-Kameras vorne und hinten klingt wahrscheinlicher, lässt sich aber ebenso wenig belegen.

AndroidPIT Samsung Galaxy a5 2017 4814
Mittelklasse und trotzdem Technologieführer, das soll die neue A-Klasse sein. / © AndroidPIT

Chancen und Risiken der neuen Strategie

Ob Vierfach-Kamera oder nicht: Die generelle Entscheidung, die Mittelklasse zu stärken, ist nachvollziehbar und erscheint sinnvoll. Schließlich sind die teuren Flaggschiffe zwar wichtig fürs Image, die Verkaufszahlen sind in der Mittelklasse aber höher und der Einfluss auf den Gesamtmarkt stärker.

Gleichwohl steckt in dem Umschwenken von DJ Koh auch ein Risiko. Führt Samsung neue Technologien zuerst da ein, wo es die meisten Kunden betrifft, fallen Fehlschläge stärker ins Gewicht. Außerdem dürfte das Image der Galaxy-S-Klasse und der Note-Smartphones darunter leiden, dass die teuersten Geräte eben nicht mehr die sind, welche die aktuellste Highend-Technologie enthalten.

Was denkt Ihr über die neue Strategie von Samsung?

Via: Phonearena Quelle: CNBC

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Michael K. vor 1 Monat

    Ich halte das Verlassen einer Produktstrategie, die sich auch in ganz anderen Bereichen, wie dem Automobilbau oder dem Maschinenbau seit langem bewährt hat, für sehr riskant.
    Neue Technologien sind zunächst sehr teuer, sie müssen zunächst neu entwickelt werden, und eine Fertigung in hohen Stückzahlen ist zunächst gar nicht möglich, weil auch die Fertigungsprozesse noch justiert werden müssen, Zulieferer nicht nachkommen usw. Also kommen die Innovationen zuerst in die High-End-Klasse, wo geringere Stückzahlen ein langsameres Hochfahren der Produktion erlauben, die ohnehin hohen Preise eine Finanzierung der Anfangsinvestitionen erlauben und schließlich die Produkte selbst Alleinstellungsmerkmale erhalten, die ihren höheren Preis rechtfertigen. ABS und ESP wurden aus diesen Gründen auch zunächst in Premiumautos gebaut, und haben erst mit der Zeit in der Mittelklasse Einzug gehalten, auch wenn in Einzelfällen, wie dem misslungenen "Elchtest" der normalen Entwicklung vorgegriffen wurde.
    Die dann schon höheren Produktionsstückzahlen haben geringere Kosten für die Steuergeräte zur Folge, ihr Einbau in der Mittelklasse lassen dort die Kosten nicht durch die Decke gehen.
    Wie Samsung diese "natürliche" Evolution von "oben nach unten " erfolgreich durchbrechen will erscheint daher rätselhaft.
    Wer will die hohen Preise der High-End-Klasse, dem "Aushängeschild" einer Marke noch bezahlen, wenn die gegenüber der Mittelklasse altbacken und rückständig erscheint?
    Und wie will die Mittelklasse mit geringen Gewinnmargen die Innovationen refinanzieren, wenn es schon Probleme bereitet, die erforderlichen hohen Stückzahlen rechtzeitig bereitzustellen?

    Die Mittelklasse angesichts mächtiger Konkurrenz als "Cashcow" zu stärken, kann dennoch Sinn ergeben. So könnte man Innovationen schneller in die Mittelklasse überführen. Fehlentwicklungen im High-End-Bereich, wie dem Wegfall von SD-Karte und vor allem der Klinke sollte man den preisbewussten Käufern ersparen, ja selbst eine Wiedereinführung des Wechsel-Akkus könnten die Beliebtheit dieser Geräteklasse weiter steigern.

    Vor allem aber könnte und müsste man dieser Geräteklasse mehr und zeitnähere Funktions- und Sicherheitsupdates zukommen lassen. Selbst wenn ein Update nicht billig zu entwickeln ist, so lässt es sich für alle Geräte eines Typs fast ohne Mehrkosten beliebig oft kopieren. Gerade bei der stückzahlstarken Mittelklasse kann der Preis pro Gerät dann fast vernachlässigt werden.

  • Tim vor 1 Monat

    Man könnte auch einfach die Vorjahres-Flaggschiffe in die Mittelklasse setzen, so ähnlich macht es ja auch Apple.
    dann bräuchte es generell keine A-Reihe mehr, die zuim Zeitpunkt des Releases sogar teurer ist, als die Flaggschiffe des Vorjahres...

  • Daniel vor 1 Monat

    Der Gewinn ist bei High End Geräten höher und die Verkaufszahlen der S und Note Reihe werden sinken. Wenn die neusten Technologien zuerst in der Mittelklasse auf dem Markt kommen, warum soll ich als Consumer noch ein High End Gerät kaufen?

  • Tim vor 1 Monat

    Das dürfte den meisten Menschen aber völlig egal sein.
    Bin auch der Meinung, dass Samsung sich damit keinen Gefallen tut.

41 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   7
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Falsche Strategie


  • Nun verate uns einer den Sinn ? Natürlich ist die S & Note KLasse zu teuer geworden und wer das Luxusgerät nicht per Vertrag in Raten abstottert, der überlegt sich nunmal wieviel Smartphone er wirklich braucht.

    So erging es mir mit meinem Xiaomi Mi A2 auch, noch keine 14 Tage im Haus, aber ich vermisse nichts und sogar meine Frau will jetzt eines sobald es blau oder rot mit 128 GB gibt ( In Spanien z.B. ist es ja schon soweit ).
    Natürlich fehlen hier und da Dinge wie z.B. NFC , was ich jedoch eher gar nicht nutze und es ist nicht drin und hat bisher nicht einmal gefehlt. Der Punkt ist: ein Phone für das Geld stemmt 99% Prozent aller Aufgaben für die ich z.B. vorher ein Oneplus hatte und es kann auch für viele ein Galaxy S ersetzen, sofern der Name nicht allein schon der Kaufgrund ist.

    Früher war Mittelklasse einfach nur limitiert an allen Ecken und Enden. Heute ist die Mittelklasse so gut das man erstaunt feststellt, das man nicht soviel mehr braucht, besonders wenn die Hersteller die 900 Euro Geräte nach 2 Jahren zum Elektroschrott degradieren wollen.

    Allerdings stößt Samsung wohl auch eher auf das Problem das einfach nur teuer und viel Werbung nicht mehr ausreicht. Ein bischen Besser als das Mittelfeld rechtfertigt einfach nicht den doppelten Preis ! Das Samsung jetzt in der Mittelklasse wieder Boden gutmachen will ist zu verstehen, aber ich denke das geht nur auf Kosten der High End Geräte. Vielleicht ein Vorgeschmack auf Xiaomis Anspruch auf die Krone und selbst da sehe ich das Mittelfeld stärker als den High End Bereich. Nur wird Samsung, aber auch z.B. HTC und Co. es dort schwer haben, denn diesen Markt hat sich Xiaomi bereits gut erschlossen und dann sind da noch andere Konkurenten wie z.B. Nokia die auch dort schon einiges können wie man am Erfolg des 7Plus ablesen kann.

    Ich denke einfach Samsung hat sich in kürzester Zeit mit dem brutalen Drehen an der Preisschraube selbst ein Ei gelegt. Nur weil Apple das macht, bedeutet es eben nicht das jeder das kann.


  • Samsung ist doch selbst Schuld das immer mehr Kunden abspringen und zur Konkurenz wechseln, so wie ich es machen werde.
    Mir persönlich gefiel das Edge und die Seitenuhr perfect. Nach einem Update, alles anders... Seitenlicht unbrauchbar, Seitenuhr auch nicht mehr gut lesbar in der nacht von der Seite... und da gibt es noch viel mehr Beispiele... was alles weg rationalisiert wurde, von Gehirnlosen Entwicklern....
    bye Samsung


  • Macht doch Sinn, wo immer mehr Leute zur guten Mittelklasse greifen, weil da schließlich noch Klinke, SD Slot, FM Radio und mehr geboten wird. Zudem wird duch starke Rundungen und extremem Glaseinsatz die Oberklasse zunehmend fragiler. Extrem hohe Preise für in der Ausstattung beschnittene und fragile Geräte sind eben nicht jedermanns Sache, mich wundert es nicht.


  • Kann man auch anders sehen A Klasse Versuchskaninchen S und Note ausgereiftes Produkt.


  • Vielleicht ist dieses "Zuerst" nur ein Gedanke und Test von DJ Koh ... und wenn es so ist, dann wird halt zuerst in der Mittelklasse getestet, die ja optisch ehr "sekundär" ist. Die S-Klasse wird dann mehr mit den Materialien und dem "Luxus"-Gefühl spielen ... nur so Gedanken von mir ....


    • Funktioniert aber nicht, da die Mittelklasse auch längst den gleichen "Luxus" mit Materiallien etc. hat. Die A-Reihe setzt genauso wie die S-Reihe auf Aluminium und Glas. Die S-Reihe hat als "Exklusiv-Feature" in Sachen Optik nur die Edges.


      • Stimmt schon, doch wenn ich mir das A6 so gegenüber dem A5 anschaue.... das erscheint mir deutlch schlechter und abgespeckter mal abgesehen von der moderen Display-Form. Da A6 wirkt einfach billig(er) auf mich, auch wenn die Materialien nicht schlechter sind ... es könnte sein, dass sie die A-Klasse "entwerten" in Sachen Materialien ......


      • @Tim, ... Welche unnötig und mmn. Hässlich sind. Kontraproduktiv sind die in Hinsicht auf Schutzfolien auch.


  • Und was wird dann die neue künftige Mittelklasse "kosten"?


  • Neue Technik zuerst in der Mittelklasse ? Gerne! Die gebotene Leistung der Luxusklasse braucht eh kein Mensch, warum nicht Mal ein solides Mittelklassegerät SD710/660 (=bessere Akkulaufzeit da energiesparsamer) mit guter Ausstattung und toller Kamera ? Würde ausreichen..


    • Nicht schon wieder.... Braucht eh kein Mensch.. 🤦‍♂️


      • Ja die ganzen Luxusgeräte braucht eigentlich keiner da hast du Recht. Kaum einer nutzt den SD845 oder 6/8 GB RAM wirklich aus.. nur viele kaufen das halt auch wegen der Kamera, da sind die besten nunmal in dem Luxusberich leider... 🤦‍♂️


  • Bin gespannt ob dadurch dann nicht die Galaxy A-Serie "noch" teurer wird? 💶

    Ansonsten wird natürlich Samsung seit dem S7 fallende Zahlen, beim Galaxy S8 + S9 sowie Note 8 + 9, haben... Schließlich schreckt eine sehr hohe OVP auch viele Interessenten ab! 😯😶


    • Das bekommt Samsung in anderen Enden wieder raus, glaube mir. Ich arbeite als Student nebenbei in einem großen Elektronikdiscounter Deutschlands, und wir haben immer irgendwelche Aktionen von Samsung. Seien es für die Kunden, aber auch für uns Mitarbeiter.


  • Ich halte das Verlassen einer Produktstrategie, die sich auch in ganz anderen Bereichen, wie dem Automobilbau oder dem Maschinenbau seit langem bewährt hat, für sehr riskant.
    Neue Technologien sind zunächst sehr teuer, sie müssen zunächst neu entwickelt werden, und eine Fertigung in hohen Stückzahlen ist zunächst gar nicht möglich, weil auch die Fertigungsprozesse noch justiert werden müssen, Zulieferer nicht nachkommen usw. Also kommen die Innovationen zuerst in die High-End-Klasse, wo geringere Stückzahlen ein langsameres Hochfahren der Produktion erlauben, die ohnehin hohen Preise eine Finanzierung der Anfangsinvestitionen erlauben und schließlich die Produkte selbst Alleinstellungsmerkmale erhalten, die ihren höheren Preis rechtfertigen. ABS und ESP wurden aus diesen Gründen auch zunächst in Premiumautos gebaut, und haben erst mit der Zeit in der Mittelklasse Einzug gehalten, auch wenn in Einzelfällen, wie dem misslungenen "Elchtest" der normalen Entwicklung vorgegriffen wurde.
    Die dann schon höheren Produktionsstückzahlen haben geringere Kosten für die Steuergeräte zur Folge, ihr Einbau in der Mittelklasse lassen dort die Kosten nicht durch die Decke gehen.
    Wie Samsung diese "natürliche" Evolution von "oben nach unten " erfolgreich durchbrechen will erscheint daher rätselhaft.
    Wer will die hohen Preise der High-End-Klasse, dem "Aushängeschild" einer Marke noch bezahlen, wenn die gegenüber der Mittelklasse altbacken und rückständig erscheint?
    Und wie will die Mittelklasse mit geringen Gewinnmargen die Innovationen refinanzieren, wenn es schon Probleme bereitet, die erforderlichen hohen Stückzahlen rechtzeitig bereitzustellen?

    Die Mittelklasse angesichts mächtiger Konkurrenz als "Cashcow" zu stärken, kann dennoch Sinn ergeben. So könnte man Innovationen schneller in die Mittelklasse überführen. Fehlentwicklungen im High-End-Bereich, wie dem Wegfall von SD-Karte und vor allem der Klinke sollte man den preisbewussten Käufern ersparen, ja selbst eine Wiedereinführung des Wechsel-Akkus könnten die Beliebtheit dieser Geräteklasse weiter steigern.

    Vor allem aber könnte und müsste man dieser Geräteklasse mehr und zeitnähere Funktions- und Sicherheitsupdates zukommen lassen. Selbst wenn ein Update nicht billig zu entwickeln ist, so lässt es sich für alle Geräte eines Typs fast ohne Mehrkosten beliebig oft kopieren. Gerade bei der stückzahlstarken Mittelklasse kann der Preis pro Gerät dann fast vernachlässigt werden.


  • Solange sich das nicht nur auf cpu/gpu Aspekte bezieht, wäre es Begrüßenswert. Ein Smartphone muss im normalen Betrieb, exkl. Spiele, flüssig funktionieren. Fürs gaming habe ich meinen PC daheim.


  • Was mich wundert, ist das ein heutigs Mittelklasse Smartphone einen CPU von Vorjahr (SD835) verbaut. Das wäre doch was

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern