Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 12 mal geteilt 12 Kommentare

Neue Farben für Googles Karten

Google Maps bekommen einen komplett neuen Look. Das neue Design der Mobile-App richtet sich an die drei Hauptzielgruppen: Autofahrer, ÖPNV-Pendler und Fußgänger. Je nach Verkehrsmittel zeigt die Karte Euch unterschiedliche Daten an. Und diese Daten wurden außerdem in farblich kodierte Kategorien unterteilt.

Ein großes Design-Update erwartet Euch, wenn Ihr demnächst Google Maps auf Eurem Smartphone öffnet. Bislang präsentierte sich die App für alle Zielgruppen gleich: Autofahrer, Bahn- und Busfahrer oder Fußgänger erhielten zunächst dieselbe Ansicht; spezifische Overlays waren in Menüs versteckt. Doch damit ist jetzt Schluss.

blog post maps.width 1000
Zum Erkunden zeigt sich Maps mit einem anderen Design als zum Auto- oder Bahnfahren. / © Google

Das neue Google Maps sollt Ihr gleich zu Anfang auf Euren Einsatzzweck anpassen. Für Autofahrer werden Straßen und Verkehrs-Infos zu Stau oder Baustellen hervorgehoben; Bus- und Bahnfahrer bekommen Bahnhöfe und Haltestellen zu sehen. Fußgänger wiederum sehen Restaurants, Banken, Ämter, Geldautomaten oder Modeläden; diese jedoch in ganz neuen Farben.

legend color.2e16d0ba.fill 2000x1126
Die Karte bekommt eine Farbkodierung für unterschiedliche Kategorien. / © Google

Die App mit dem neuen Look wird über die kommenden Wochen hinweg als Play-Store-Update ausgerollt werden. Die Farbkodierung gilt dann auch für Produkte, die auf Google-Maps zugreifen. Im Falle der Google-Apps sind das dann auch Android Auto, Earth, die Google-Suche oder der Assistant. Auch in Websites oder Apps eingebettete Google-Karten haben dann die neuen Farben.

12 mal geteilt

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ludwig vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Danke Google, Menschen mit einer Farbschwäche haben da die A-Karte gezogen.


    • nox vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Tatsächlich ist schon seit geraumer Zeit in den Eingabehilfen bei den Eingabehilfen dafür eine Farbkorrektur in Android enthalten. Ich nutze diese zwar nicht, habe sie aber getestet und kann bestätigen dass sie funktioniert.


  • Trotz Update sehe ich nur S-Bahn-Strecken hervorgehoben wenn ich auf das Zugsymbol klicke. Bahnstrecken werden weiterhin nur bei starkem einzoomen und auch nur hellgrau auf heller grau angezeigt.


  • Maps hat für mich die Hauptaufgabe(n),
    1. den motorisierten Individualverkehr optimal mit dem ÖPNV zu verbinden und
    2. den ÖPNV mit den optimalen Fußstrecken.
    Das klappt bisher (nach zwischenzeitlichen Einbrüchen) sehr gut, und meine Befürchtung ist, dass eine striktere Trennung der Bereiche (und danach hört es sich derzeit für mich an; man korrigiere mich bitte, wenn ich hier etwas falsch verstehe! THX) hier nur zu Verschlechterungen führen kann!

    Danke jedenfalls für die Update-Vorwarnung; ich werde mir das auf anderen Smartphones als meinem eigenen erstmal SEHR sorgfältig ankucken, bevor ich meines update! :/


  • Phi vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Cool, kommt der neue Look auch für Android Wear? (Das Bild legt es Nahe, aber im Text steht glaub ich nichts dazu) Man kann ja hoffentlich schnell zwischen den Modis wechseln, oder?


  • Wie wird denn ein ÖPNV-Nutzer von einem Fußgänger unterschieden? Ich fahre mit der U-Bahn in die City und gehe dann dort zu Fuß zum Einkaufen, Bummeln, Essen...

    Phi


  • Naja, abgesehen davon, dass ich der Meinung bin, dass sich Google mit dem langweiligen Material Design völlig verrannt hat, sollte Google-Maps zu aller erst funktionieren! Wer viel mit Google Maps navigiert, der weiß was ich meine! Aufgrund von Baustellen langfristig gesperrte Straßen (auch Hauptstraßen), die auch nach Wochen nicht von Google erkannt werden, schlechte bis gar keine Alternativroutenauswahl bei langen Strecken... Selbst wenn dann Alterntivrouten vorgeschlagen wurden, konnte man die in der letzten Zeit vermehrt nicht anklicken, dafür wurden dann Zwischenhalte eingefügt, oh Hilfe! Die App wurde mit zu vielen "Zusatzfunktionen" regelrecht zugemüllt und wichtige Funktionen wie "nur wichtige (!)" Hinweise ansagen funktionieren praktisch gar nicht (App bleibt dann ganz Stumm). Die Übertragung vom Rechner auf das Smartphone klappt auch nur jedes zweite mal. Wie oft ich wegen dieser App im Stau stand (ich meine hier richtig mit stehenden Rädern) und mir das Navi eine grüne Zeit (freie Strecke) anzeigte (wer möchte kann das gerne auf der A7 und A2 überprüfen). Mein bisheriger Rekord liegt bei zwei (2) Stunden Standzeit auf der A7 wegen einem Brückenabriss. Klar hätte ich vorher Verkehrsfunk hören können, aber wozu habe ich so eine Navigations-App? Google Maps wirkt häufig völlig überfordert in seiner Kernaufgabe, dafür kommen immer mehr unnütze Zusatzfunktionen dazu. Problem ist, dass die anderen es nicht viel besser machen...


    • Richtig - ich meinte auch schon mal das es einen Meldedienst geben sollte: diese Strasse ist von bis gesperrt oder nur schlecht befahrbar
      aber flüstere das mal GOOGLE Maps


    • Also ich komme von ios und bin Apple Karten verwöhnt. Verwöhnt ist aber übertrieben. Denn Google maps ist gegenüber der Karten App von Apple eine reine Wohltat


    • NoName vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      In meiner Gegend ist Google immer aktuell. Auch bei Baustellen/Umleitungen hatte ich bisher keine Befehle.


    • Also ich kann nur von mir reden, aber bei ist Google Maps IMMER top aktuell. Bin oft im Ausland unterwegs und wenn mir hier Google Maps sagt ich soll wegen Stau bei Ausfahrt XY runterfahren, dann kann ich mich darauf auch verlassen und seelenruhig am Stau vorbei fahren. Auch eine Straßensperrung wegen eines Hangrutsches im Nachbarort im Sommer wurde korrekt angezeigt (und ich wohne wirklich am Arsch der Welt).
      Würde niemals wieder ein anderes Navi verwenden als Google Maps, so unterschiedlich können also die Erfahrungen sein...


    • ich habe lange Apples Karten verwendet. Die App reicht aus, ist aber zu unzuverlässig wenn man sie oft nutzen möchte. Hab parallel dazu Google Maps und die teure Navigon-App ausprobiert und bleib nun bei Google Maps. Vorausberechnung zum nächsten Termin samt Stauwarnung, Umfahrung und Spurassistent funktioniert hier einfach am besten.
      Dazu noch die ÖPNV-Daten der Wiener Linien runden das Paket ab.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu