Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 34 mal geteilt 20 Kommentare

Wie bei Facebook: Inhalte werden bei Instagram nicht mehr chronologisch angezeigt

Facebook-Nutzer kennen das: Inhalte werden nicht chronologisch angezeigt, sondern der Algorithmus sortiert für den Nutzer wichtige Inhalte nach oben. Diese Sortierung hat der Facebook-Konzern jetzt bei Instagram eingeführt.

Musik am Smartphone: Streamen oder immer vorher über W-LAN laden?

Wähle Streamen oder W-LAN.

VS
  • 634
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Streamen
  • 1126
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    W-LAN

Wir wollen doch nur Euer Bestes

Warum werden bei Facebook bestimmte Inhalte von Freunden nicht chronologisch angezeigt? Die Antwort: Das soziale Netzwerk sortiert per Algorithmus die Facebook-Einträge nach Relevanz. Ausgehend vom Nutzerverhalten kann Facebook einschätzen, was seine jeweiligen Mitglieder interessiert und zeigt ihnen nur solche Inhalte an. Das geschieht nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern zur besseren Vermarktung finanzierter Inhalte.

Denn wenn nur ein Teil der Facebook-Einträge geteilt wird, kann der Preis für eine Werbung höher angesetzt werden. Bei weniger angezeigten Facebook-Einträgen ist es wahrscheinlicher, dass eine Werbung zu sehen ist und nicht unter den Facebook-Inhalten untergeht.

Dieses Konzept der künstlichen Verknappung hat Facebook jetzt auch beim Foto- und Video-Dienst Instagram eingeführt. Über den offiziellen Blog teilte das Unternehmen mit, dass der Nutzer nur so die wichtigen Inhalte zu sehen bekommt. Auch dahinter steckt in erster Linie kein gut gemeinter Service für den Nutzer, sondern Facebook will Instagram noch besser für Werbezwecke aufstellen. Diese Entwicklung ist übrigens auch bei WhatsApp zu beobachten.

instagram selfies filter hero
Auch bei Instagram bekommt Ihr bald nicht mehr alles zu sehen. / © ANDROIDPIT, Instagram

Die kostenlosen Zeiten sind endgültig vorbei

Facebook, Instagram und WhatsApp sind kostenlos, der Nutzer bezahlt trotzdem - mit seinen Daten. Dieses Geschäftsmodell ist bekannt, das Besondere ist jedoch, wie Facebook dieses Konzept weiterentwickelt, beziehungsweise auf andere Dienste ausweitet.

Offenbar ist die künstliche Verknappung auf Facebook so erfolgreich, dass dieses Modell jetzt auch auf Instagram übertragen wird. Auch hat sich gezeigt, dass es keinen großen Protest gab, als Facebook diese Ordnung einführte. Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass Millionen Instagram-Nutzer wegen der neuen Chronologie den Fotodienst verlassen und wenn bei WhatsApp die neuen Werbe-Kanäle an den Start gehen, dürfte das ebenfalls nur eine Minderheit aufregen.

androidpit whatsapp tablet
Bei WhatsApp wird es bald neue Werbe-Kanäle geben. / © ANDROIDPIT

Facebook geht sehr geschickt dabei vor, Werbung zu platzieren. Anstatt radikal etwas an Facebook, Instagram oder WhatsApp zu verändern, werden nur kleine Änderungen vorgenommen, die viele Nutzer nicht bemerken. Die Frage ist, wie lange dieses Konzept noch aufgeht.

Und diese Frage geben wir gleich an Euch weiter: Was haltet ihr davon, dass jetzt auch bei Instagram Änderungen in der Chronologie vorgenommen wurden?

Instagram Install on Google Play

Top-Kommentare der Community

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Mittlerweile gibt es sogar großen Protest. Unter #keepinstagramchronological #keepinstagramthisway gibt es Millionen User, die sich dagegen aussprechen. Und bei change.org haben schon über 150.000 Nutzer eine Petition unterschrieben: change.org/p/keep-instagram-chronological Ich persönlich finde es grauenhaft, wenn Instagram zum zweiten Facebook wird. Ich denke schon länger darüber nach, mich nur noch auf meinen Blog zu konzentrieren und alle "social medias" zu beenden....

  • Einfach mal abwarten. Wenn es nervt gibt's ja immer noch die Möglichkeit Instagram zu deinstallieren...

    • Für den privaten Food- und Duckfacesharer vielleicht ja. Wenn man das Tool zu Marketingzwecken nutzt, dann weniger.

  • Der Algorythmus kann mich mal gern haben. Ich habe für alle Facebookseiten die mich interessieren ein Lesezeichen, die ich bei Bedarf ganz klassisch im Browser öffne. Das mag zwar altmodisch sein aber ich suche lieber selbst, wenn mich etwas interessiert.
    Das werde ich dann wohl jetzt auch bei Instagram so machen.

  • Toll. Dann ist es genau so sch** sortiert wie bei Facebook. Anscheinend wissen die wohl nicht, was ich sehen will.

  • Also an sich finde ich das gar nicht so schlimm. Man muss den Algorythmus nur verstehen & dann passts ja eigentlich. :)

  • Das heißt ich sehe zukünftig einen Haufen Bilder die mich null interessieren direkt in meinem Feed?

  • Ich glaube, dass sich dieses System noch lange halten wird. Und auch bald andere Konzerne darauf umsteigen werden. Schlußendlich geht es denen ja um den Umsatz und schlußendlich um den Gewinn. Und Umsatz kommt hald eben nur mit Werbung zustande.

  • Allmählich geht der Spass verloren, habe ich die Befürchtung. Wie sagte Peter Lustig treffend und sinngemäß "Ihr könnt jetzt abschalten. Es kommt eh nix sinnvolles mehr".

  • Ich glaube bei Instagram würde mich das weniger stören als bei Facebook, da es dort mehr um den Content ansich geht als um die Aktualität des Contents. Eigentlich im Gegenteil, da ich ohnehin meist schneller als bei FB durch den Feed scrolle und bei den ... in meinem Fall viele Fotografen ... stoppe von denen ich die Bilder sehen will. Eine chronologische Reihenfolge macht dort für mich also ohnehin weniger Sinn als bei newsbasierteren Diensten wie Twitter oder Facebook.
    Aber mal abwarten.

  • Bei FB ist mir das egal, aber Instagram mag ich auch lieber chronologisch

  • Einen großen Schwachsinn, und eine ziemliche Beschneidung der eigenen Nutzung. Bei Facebook hab ich deshalb noch die über 2 Jahre alte Version 7er App, um die Neuigkeiten auch immer chronologisch angezeigt zu bekommen.

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    16.03.2016 Link zum Kommentar

    Gerade bei Instagram könnte das sehr nervig werden.

  • muss sowas denn sein?

    • Nein muss nicht. Ich habe mit Marc geredet. Es bleibt alles kostenlos, die Firma verzichtet auf Geld und unsere Daten. Und wenn der angehäufte Geldberg aufgebraucht ist, wird alles dicht gemacht. Mir herzlich egal, Instagram nutze ich nicht, auf Facebook war ich zuletzt vor 3 Monaten und wenn WhatsApp nervt wechsle ich. ;)

34 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!