Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 34 mal geteilt 18 Kommentare

Need for Speed No Limits in der Testfahrt - Besser als Asphalt 8?

Electronic Arts will es mal wieder wissen und schickt einen neuen Vertreter der Need-for-Speed-Reihe ins Rennen. Der muss sich gegen zahlreiche Top-Rennspiele für Android behaupten, allen voran Asphalt 8: Airborne. Ob Need for Speed No Limits diesen und andere Konkurrenten hinter sich lassen kann, erfahrt Ihr im Test.

Das ewige Tutorial

Need for Speed No Limits hat mich sehr an den Ego-Shooter Unkilled (zum Test) erinnert. Nicht wegen dem Gameplay, sondern wegen diesem “Android-Gaming-Gerüst”. Ich meine damit den typischen Ablauf von zu Beginn sehr einfachen Missionen, dem Freischalten diverser Extras und dem damit verbundenen Aufrüsten seines - in diesem Falle - Wagens. Das alles wirkt sowohl bei Unkilled als auch bei Need for Speed No Limits wie ein ellenlanges Tutorial, denn bis es endlich so richtig losgeht und man als mittelguter Rennfahrer gefordert wird, vergeht leider viel Zeit. Das könnte man eigentlich als typische Randerscheinung von Games für Android abtun, im Falle von Need for Speed No Limits stößt diese Wartezeit aber besonders sauer auf, da danach einfach nicht mehr viel kommt.

NFS1
Bis es so richtig los geht, müssen viele kleine Rennen abgeleistet werden. / © Electronic Arts, ANDROIDPIT

Der geringe Umfang ist ohne Frage eine der zwei großen Schwächen von Need for Speed No Limits. So stehen bislang nur 22 Karossen zur Auswahl, die man nach und nach freischalten kann. Mit dabei sind zwar durchaus interessante Autos wie der Golf GTI, Porsche 911 (993) Carrera und Ferrari 458 Italia, vom Hocker werden diese Boliden gestandene Rennspiel-Fans aber wohl nicht hauen. Die Auswahl an Strecken ist auch eher mau. Man fährt durch die immer gleiche namenlose Stadt, die so etwas wie eine Mischung aus Los Angels und New York ist, nur selten geht es mal auf einen Streckenabschnitt vor die Tore dieser Metropole. Hier sollten die Entwickler in den kommenden Wochen und Monaten unbedingt noch mehr Renn-Umgebungen nachreichen. 

Gas geben und… Spaß haben?

Wenn es um die Anzahl der Herausforderungen geht, macht Need for Speed No Limits eine etwas bessere Figur. Einen völlig neuen Modus darf man zwar nicht erwarten, es gibt jedoch eine gute Mischung aus Rennen gegen K.I-Fahrer, Zeitrennen, Drift-Events und Verfolgungsrennen mit der Polizei. Der Haken an der Sache: Wirklich schwierig sind diese Herausforderungen nicht, auch nicht nach der oben genannten Wartezeit. Das liegt einerseits an den wenig aggressiven Fahrer, gegen die der Android-Gamer antritt, zum anderen an der Steuerung selbst.

Ums Gasgeben muss man sich  - komischerweise - nicht kümmern, da das Fahrzeug von selbst Speed aufnimmt, auch das Bremsen fällt weg. Der Android-Gamer konzentriert sich per Touch-Steuerung oder wahlweise durch Drehbewegungen ausschließlich aufs Lenken seines Fahrzeugs. Einen Controller-Support gibt es leider nicht.

Ab und zu sollte Ihr noch den Turbo einschalten und den wenigen Autos ausweichen, die sich noch auf der Rennstrecke tummeln, mehr zu tun gibt es aber eigentlich nicht. Das hört sich etwas langweilig und wenig herausfordernd an? Tja, so ist es auch!

NFS2
Selbst Anfänger werden Bestzeiten einfahren. / © Electronic Arts, ANDROIDPIT

Rennspiel für Anfänger und Neueinsteiger

Selbst mir als wenig begabten virtuellen Rennfahrer sind fast immer Bestzeiten gelungen oder ich ließ meine Konkurrenten weit hinter mir. Erst viel später musste ich mich doch etwas anstrengen, um auf die fordernden Plätze zu kommen. Oft gelang der Sieg aber auch schlicht durch das Einbauen eines besseren Motors oder eines anderen speziellen Extras. Diese Verbesserungen oder neue Fahrzeuge schaltet der Rennfahrer entweder durch gute Leistungen frei, oder er investiert Echtgeld. Da der Schwierigkeitsgrad aber eher niedrig ist, werden erfahrene Rennfahrer wohl nicht in diese Verlegenheit kommen. Auch dürften sich Wartezeiten eher in Grenzen halten, die durch einen Mangel von Benzin verursacht werden.

Der Treibstoff ist so etwas wie die Eintrittskarte, um an Events teilzunehmen. In der Betaphase empörten sich viele Gamer darüber, dass die Wagen einfach stehen blieben, wenn bei einem Rennen plötzlich das Benzin ausging. Diese Spaßbremse wurde erfreulicherweise entfernt.

Wie versprochen hat es auch eine Story ins Spiel  geschafft, die ist aber nicht mehr als bloßes Beiwerk, um die Missionen in der Karriere miteinander zu verbinden. Deswegen sollte man Need for Speed No Limits also nicht spielen, Grafik-Fetischisten werden wohl auch nicht auf ihre Kosten kommen. Miserabel sieht das Rennspiel für Android zwar nicht aus, es kommt jedoch relativ oft zu Pop-Ups und Kantenflimmern, viel wird auf und abseits der Rennstrecke leider auch nicht geboten. Immerhin läuft das Rennspiel weitestgehend flüssig.

NFSNoLimits
Um vorne mitzufahren, sollte man immer die neusten Teile verwenden. / © Electronic Arts, ANDROIDPIT

Fazit

Um eins vorab klarzustellen: Need for Speed No Limts ist kein schlechtes Spiel und auch keine EA-Abzocke wie Dungeon Keeper geworden. Von der grauen Masse der Andorid-Racer kann sich der Free2Play-Titel aber nicht abheben, da er einfach nichts wirklich Neues anbietet. Alles ist ganz ok, ganz nett, ganz solide, aber das reicht einfach nicht, um vor allem Asphalt 8: Airborne hinter sich zu lassen. Vor allem Rennspiel-Profis werden sich aufgrund der doch sehr simplen Steuerung schnell unterfordert fühlen. Dass eher wenige Fahrzeuge zur Verfügung stehen und die Präsentation einen nicht in den Fahrersitzt drückt, macht die Sache nicht besser.

Von meinen zwei Rennspiel-Lieblingen Asphalt 8: Airborne und Real Racing 3 hat mich Need for Speed No Limts nicht weglocken können, vielleicht klappt’s ja beim nächsten Mal EA!   

  • Getestet mit: Nvidia Shield Tablet
  • Preis: Free2Play mit In-Game-Käufen 
  • Spieler: 1 
  • Erforderliche Android-Version: 4.0.3 oder höher
  • Systeme: Android-Tablets, Android-Smartphones
  • Sprache: Deutsche Texte
  • USK: Ab 0 Jahren
Need for Speed™ No Limits Install on Google Play

 

34 mal geteilt

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich mag auch das Spiel weil es eine gute lenkung hat aber ein großes manko hat das spiel noch.der schwarzmarkt funktioniert nicht.hab mal 2 teile gekauft und sie nicht bekommen.daher spar ich das geld bis irgendwann mal das richtig funktioniert.und der modshop is auch etwas doof weil es viel zu teuer ist.da muss man schon wochenland rennen fahren um die punkte zusammen zu bekommen.

  • Also das upgrade-system mit den vielen verschiedenen teilen finde ich sehr gut gemacht!

  • Man sollte noch erwähnen, dass das Spiel lediglich mit einer Internetverbindung Spielbar ist, was ich beim besten willen nicht verstehen kann..

  • Bei dem Spiel merkt man die Treppeneffekte in der Engine zum EXTREMSTEN!

    Dann kommt hinzu, dass ALLE Strecken die man fährt, vllt. eine ganze Minute jeweils dauern.
    Man hat immer nur EINE Runde pro Rennen, bei Bluetooth Kopfhörern macht der Sound faxen(bei mir jedenfalls)
    Es wurde noch nicht alles auf Fehler kontrolliert! Man nehme da ein Shop-Item, wo bei der Beschreibung ein Fehler auftritt usw.

    Musik AN, Umgebung AN......man kann nur AN/AUS stellen, sehr schwach.
    Grafik lässt sich überhaupt nicht einstellen. Dickes Minus, da ja bekanntlich manche Settings zu schwach für manche SMartphones/Tablets sind wie beim Desktop auch immer der Fall, nicht jedes Gerät mit gleichen oder ähnlichen Specks hat die gleiche Performance.

    Mir kommts so vor, als würde man immer mehr und mehr unter Druck stehen die Spiele zu veröffentlichen und lässt dann die wichtigsten Sachen komplett weg etc.

    Siehe Star Wars: Uprising

  • Besser als Asphalt 8 ? Wer diese Games Zockt wird diese nie Vergleichen. oder ?

  • Ich spiele es seit gestern, bin in 30 minuten auf Level 4 hoch...
    Gameplay wie bei den Vorgänger Titeln (NFS Most Wanted,...). Die Steuerung ist etwas weniger hakelig als noch bei Most Wanted (subjektives Empfinden), dass man nicht selbst beschleunigen oder abbremsen kann stört mich, die Map ist ok, wie auch schon bei den Vorgängern recht klein. Und das imho größte Manko: nicht frei befahrbar (Open World).
    Die KI der Gegner ist total berechenbar und jene Gegner sind (für mich als NFS Fan) leicht zu besiegen.
    Grafik: auf meinem Sony Xperia Z1 Compact ganz gut und ausreichend detailiert.

  • Man darf nicht mals selber Gas geben? Manchen ist das vllt egal,mir nicht. Das muss ich ja garnicht erst ausprobieren.

  • Naja...heute ist der Zugang zur NfS-Beta für PS und XBox gekommen. Mal schaun was der grosse Bruder so drauf hat...diese Mobile-Racers sind doch meistens nicht so der Brüller. Mini Motor Racing war bis jetzt das einzige Rennspiel, dass mich zumindest eine Weile auf dem Tablet packen konnte.

  •   26

    Ich denke einfach Es ist noch unfertig.
    Einige Entwickler bringen ih Spiel raus wenn es zu fast 100% fertig ist.
    EA hat das 60-70 prozentige Spiel rausgebracht und wird es nach und nach durch Updates fertigstellen.

  • ich habe das Spiel gerade wieder deinstalliert und Most Wanted wieder draufgepackt es ist relativ langweilig und es gibt nur eine Kamera Position was mich am meisten genervt hat

  • Da steht hinter sich "lasen"...

  • Flo 01.10.2015 Link zum Kommentar

    Kleiner Leak aus der Redaktion:
    Stefan hat den Tipp Artikel zu No Limit eigentlich schon fertig, weiß aber noch nicht welchen Ausweichtext unter der Überschrift Cheats er diesmal verwenden soll :)

  •   26

    Die Grafik ist schlecht.
    Aber das Spiel ist ja gerade erst rausgekommen.
    Minecraft PE war am Anfang im Vergleich zu jetzt auch nicht so toll.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!