Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

So rettet Ihr ein nasses Smartphone und macht es richtig trocken

So rettet Ihr ein nasses Smartphone und macht es richtig trocken

Euer Smartphone ist ins Wasser gefallen oder nass geworden? Kein Grund zur Panik: Wir sagen, was man tun muss, um Schäden bei nass gewordenen Smartphones zu vermeiden.

Zuerst solltet Ihr das Gerät natürlich so schnell wie möglich aus dem Wasser nehmen. Denn je länger es im Wasser bleibt, desto mehr Wasser kriecht in die Schlitze und Löcher des Smartphone-Gehäuses. Danach gibt es ein paar Dos und Don'ts, die Ihr beachten solltet.  

Das solltet Ihr nach dem Wasserbad Eures Smartphones nicht tun

  • Schaltet das Smartphone nicht sofort ein, falls es aus war oder ausgegangen ist.
  • Drückt keine Tasten.
  • Schüttelt es nicht und schlagt es jetzt nicht gegen Eure Hand.
  • Nehmt Euer Smartphone nicht weiter auseinander als es vorgesehen ist; öffnet nicht das Gehäuse. Denn integrierte Nässe-Indikatoren könnten damit aktiviert werden, die Eure Garantieansprüche erlöschen lassen.
  • Pustet nicht darauf, denn damit könntet Ihr Wasser ins Innere blasen und noch mehr Schaden verursachen.
  • Setzt es wegen der Nässe nicht unnötiger Hitze aus, indem Ihr es föhnt. Mikrowelle und Gefrierschrank sind ebenso tabu.

Zehn Schritte, mit denen Ihr Euer nasses Handy rettet

1. Schaltet es aus, falls noch nicht geschehen und stellt es aufrecht hin.

2. Entfernt, falls vorhanden, die Schutzhülle und danach microSD- und SIM-Karte/n.

3. Falls Ihr ein ältere Smartphone habt, könnt Ihr möglicherweise die Rückseite öffnen und den Akku entnehmen. Da die meisten aktuellen Smartphones jedoch keine austauschbaren Akkus mehr haben und schwer zu zerlegen solltet Ihr es zu einem Reparaturdienst bringen, bevor Ihr versucht, es selbst auseinanderzunehmen. Es gibt allerdings auch DIY-Reparaturkits und Anleitungen auf YouTube, denen Ihr folgen könnt. Seid Ihr aber weniger technisch versiert, dann lasst die Profis dran.

phone battery
Entfernt alle losen Teile Eures nassen Smartphones, um es noch zu retten! / © ANDROIDPIT

4. Nehmt ein Tuch oder ein Stück Küchenpapier und tupft das nasse Smartphone behutsam trocken. Vermeidet dabei, Wasser in die kleinen Ritzen des Smartphone-Gehäuses zu schieben.

5. Wenn die Wassertropfen schwer zu erreichen sind, könnt Ihr Euch auch vorsichtig mit einem Staubsauger den entsprechen Stellen nähern. Stellt sicher, dass alle Kleinteile, wie die SIM-Karte, entfernt sind, bevor Ihr sie versehentlich aufsaugt.

6. Vergrabt das Telefon in einem Gefrierbeutel voller ungekochtem Reis. Reis ist nimmt Flüssigkeit sehr gut auf und ist eine gängige Methode, um Smartphones und Tablets zu trocknen. Es gibt auch spezielle Trockenbeutel und -kissen. Wenn Ihr die nicht zu Hause habt, dann nehmt Reis, denn je schneller Ihr handelt, desto besser.

androidpit save a phone
Solche Wasserschaden-Rettungskissen für Handys und Smartphones holen auch das letzte Bisschen Feuchtigkeit aus Eurem Gerät. / © Save A Phone

7. Gebt Eurem Smartphone ein oder zwei Tage Zeit, um zu trocknen. Verwendet in dieser Zeit ein anderes Gerät, damit Euer Smartphone wirklich genügend Zeit hat, komplett zu trocknen.

8. Danach solltet Ihr Euer eigenes Smartphone hoffentlich wieder einschalten können.

9. Wenn es nicht angeht, ladet es erst eine Stunde. Hilft das nicht, ist vermutlich der Akku kaputt. Ihr könnt Ihn entweder selbst tauschen oder bringt Euer Gerät zu einem Profi.

10. Falls es anspringt, solltet Ihr in den ersten Tagen genau beobachten, ob wirklich alles so funktioniert wie vorher oder ob nachträglich Fehler auftreten. Spielt Musik, ab und schaut, ob die Lautsprecher normal funktionieren; testet auch den Touchscreen.

Vermeidet es in Zukunft, Euer Smartphone ans Schwimmbecken, ins Badezimmer oder an die Spüle zu mitzunehmen, um mögliche Unfälle auszuschließen!

Wasserresistente Smartphones

Eine Reihe von Telefonen werden als wasserabweisend oder wasserdicht beworben. Beachtet aber, dass dies nur unter bestimmten Bedingungen gilt. Die Wasserdichtigkeit eines Telefons hängt oft von der Art des Wassers ab und wie tief das Smartphone eintaucht. Definitiv solltet Ihr das Herstellerversprechen nicht austesten, indem Ihr Euer Smartphone ins Schwimmbecken schmeißt.

Samsung Galaxy S10 05
Smartphones wie das Galaxy S10 bieten Schutz gegen Flüssigkeiten. / © AndroidPIT

Achtet besonders auf Euer Smartphone, wenn es die Schutzart IP53 hat, denn dann widersteht es keinen Wasserspritzern. Solche Smartphones können sogar im Regen Schaden nehmen, auch wenn die Hersteller das unter Umständen anders darstellen.

Wichtig ist auch, daran zu denken, dass kein Smartphone vollständig wasserdicht ist. Geräte mit den Schutzarten IP67 und IP68 sind jedoch so dicht an diesem Schutz, wie es derzeit geht. Es gibt mittlerweile auch immer mehr Geräte mit diesen IP-Zertifizierungen, gerade bei Flaggschiffen. Bei Mittelklasse-Smartphones muss man jedoch oft noch darauf verzichten.

Dies sind einige aktuelle Smartphones mit IP67- und IP68-Zertifizierung:

Habt Ihr weitere Tipps, wie Ihr ein nass gewordenes Smartphone rettet? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

53 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Doppelt


  • Euch ist ein kleiner Fehler unterlaufen.

    Wenn man das Gerät Nachts in Reis legt werden meines Wissens nach nämlich kleine Chinesen angelockt, welche diesen essen und das Gerät zum Dank reparieren.

    Ist aber nicht schlimm. Eure Annahme ist ein weit verbreiteter Irrglaube.

    Infantile Stereotypen sind schon was feines. 😂


  • Sorry; wer schreibt bitte so nen Artikel? Ich rege mich eigentlich nur drüber auf weil einiges einfach völlig falsch ist: Reis ist Scheisse; sorry für den Ausdruck. Mit Reis sorgst Du nämlich nur dafür, dass in jeder Ritze und auch im inneren des Gerätes ganz feiner Staub ist. Reis ist ein altes Ammenmärchen! Blos nicht machen! Während das Gerät im Reis liegt arbeitet die Korrosion schön vor sich hin. Reis zieht nur sehr oberflächliche Flüssigkeit. Jeder Tropfen der unter den ICS ist bleibt, arbeitet, korrodiert und beschädigt das Gerät weiter oder sorgt dann beim ersten Einschalten für einen Kurzschluss. Alles außer öffnen und professionell reinigen lassen ist sinnfreier Unfug ;-) Wir haben davon in der Woche cirka 25 - 30 Geräte in der Werkstatt. Reis bringt wirklich nix!! Bei jedem halbwegs moderen Gerät ist der Akku fest verbaut und muss sofort getrennt werden......Die minimale Restfeuchtigkeit welche der Reis hinterlässt vermischt sich schön mit dem Reisstaub und macht alles nur schlimmer.....Entweder nur liegen lassen und beten oder öffnen und reinigen lassen.....Aber keinen REIS! Und was früher mal mit alten Nokias funktioniert hat ist heute leider hinfällig. Diese Platinen sind in keiner Weise mit aktuellen Geräten vergleichbar.


    • Na na na. Ganz ruhig, brauner.
      Meiner persönlichen Erfahrung nach hat Reis das schlimmste immer verhindert.

      Irgendetwas wird schon dran sein.
      Und selbst wenn nicht, kann man den Beitrag durchaus ruhiger und gefasster verfassen, oder?
      So kenne ich Dich hier ja eig gar nicht.


      • Sorry falls das zu Aggro rüberkam.Warum brauner? 😂 Ne das regt mich und meine Leute auf: Es macht alles nur schlimmer. Das kannst Du machen wenn Du eh in Gedanken mit dem Gerät abgeschlossen hast. Ansonsten ist das wirklich nur nachteilig. Wenn Du ständig solche Geräte auf dem Tisch hast kannst diese Aggression vielleicht ein Stück nachvollziehen.


      • "Ruhig, Brauner" ist 'ne Redewendung 😂. Glaube dass das von Wagner kommt und braunfellige Pferde damit gemeint sind kann mich aber auch irren.

        Jedenfalls wird das heutzutage so wie "immer mit der Ruhe" verwendet.


      • Okay das hatte ich eben nicht auf dem Schirm 😂😂😂


  • Mein Nokia 5110i war mir im Jahr 2001 mal in eine Pfütze gefallen und pitsche patsche nass. Deckel ab vorn wie hinten, Akku raus, eingewickelt in Klopapier und in Streusalz eingelegt für 2 Tage. Danach geschaut ob alles trocken ist, zusammen gebaut und siehe und staune... Es läuft heute noch im Jahr 2019. Nur der Akku wurde 2016 ersetzt.

    Das ein Smartphone wasserdicht versprochen wird, davon halte ich nichts. Produktionsfehler gibt es immer und wenn das nicht nachgewiesen werden kann, dann bleibt der Nutzer auf dem Schaden meist sitzen. Wasserdicht bedeutet ja meist immer sauberes, klares Süßwasser. Wie sieht es denn aus wenn es ins Klo fällt und darin hängt ein Klostein?


  • Mein Smartphone habe ich schon absichtlich unter Wasser gehalten um Fotos zu machen. Blackview BV9500


  • Genau deswegen wird mein nächstes Smartphone ein Xperia, ich will im Sommer nicht Panik haben, das jemand mich mit Klamotten und den Pool stürzt und dabei mein Handy kaputt geht :D


  • Sowas erwarte ich von Euch.
    Schöner Artikel einfach geschrieben somit es jeder versteht.
    Werde betroffene gerne zu diesem Artikel weiterleiten! :)


  • Mein Xperia Go, 3 Jahre alt. In der Ostsee und vor allem in der Schwimmhalle viele Videos gemacht, es läuft wie am ersten Tag OHNE jegliche Tasche oder Schutz. Desweiteren arbeite ich in der Forst, da brauche ich ja nicht erklären wie oft das Teil in feuchten Hosentaschen liegt oder mal unter den Hammer kommt. Geniales Telefon!!


    Meine Frau hat das Xperia Acro S, das hat auch schon ein Bad im ausgelaufenen Jogurt gemacht. Einfach unters Wasser und mit Bürste sauber gemacht. So müssen Smartphones sein.

    Das sind halt noch echte SonyEricsson ;-)


  • #ScheißaufGarantie


  • Ich würde ja die Mikrowellenidee vorschlagen, aber im Zweifel macht das dann jemand nach und verklagt mich...


  • ich nehme mein Tablett sogar mit in die Badewanne.Allerdings in einer Wasserdicht-Hülle und nicht zum Porno schauen, sondern zum surfen.

    Ejtsh


  • ich nehme mein Tablett sogar mit in die Badewanne.Allerdings in einer Wasserdicht-Hülle und nicht zum Porno schauen, sondern zum surfen.

    UbIx

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
[Error]