Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 39 Kommentare

Neuer Nachrichtenrekord: WhatsApp explodiert

WhatsApp führt seit einer gefühlten Ewigkeit die Rangliste der meist heruntergeladenen kostenlosen Apps im Google Play Store an, und wie es aussieht, wird sich daran in absehbarer Zeit nichts ändern. Jetzt hat der populärste Messaging-Dienst der Welt neue Zahlen herausgegeben, und die sind sehr beeindruckend. 

whatsapp
© WhatsApp

Es passiert nicht alle Tage, dass WhatsApp Einblicke in interne Vorgänge erlaubt. Das letzte Mal, das der Nachrichtendienst Zahlen zur Nutzeraktivität veröffentlicht hat, war nach Silvester 2012, als ein neuer Rekord an verarbeiteten Nachrichten erreicht wurde. Damals waren es beachtliche 18 Milliarden an einem Tag. Das ist nun Geschichte. Und wie. 

Der neue Rekord liegt bei satten 27 Milliarden innerhalb von 24 Stunden. Das hat WhatsApp nun über seinen Twitter-Account bekanntgegeben. Diese Zahl setzt sich aus 10 Milliarden eingehenden und 17 Milliarden ausgehenden Nachrichten zusammen. Wieso diese merkwürdige Diskrepanz? Wie das Unternehmen erklärt, liegt das am Gruppen-Chat, der die Zahl der gesendeten Nachrichten in die Höhe treibt. Eine gewisse Iornie steckt natürlich in der Tatsache, dass WhatsApp diesen neuen Rekord über ein Profil bei der Konkurrenz bekannt macht. Klar, wie sollten sie es auch anders machen? Außerdem verfolgt Twitter natürlich ein etwas anderes Modell. In der Regel wird der Kurznachrichtendienst aber dennoch als direkter Konkurrent gehandelt.

whatsapp twitter 2
© Twitter

Interessant wäre es, zu erfahren, wie es zu diesem neuen Rekord gekommen ist, da zwischen 18 und 27 doch schon eine enorme Differenz liegt. Das muss doch einen Anlass gehabt haben. Leider wurde auch nicht bekannt, wann genau dieser Rekord erreicht wurde. Da die Bekanntmachung allerdings vom 13. Juni stammt, wird es wohl auch kürzlich geschehen sein.

Eins steht fest: Der Marktführer wächst mit enormem Tempo, und zumindest für den Moment scheint es nicht so, als würde ihm in absehbarer Zeit die Luft ausgehen. Wie Firmenchef Jan Koum enthüllte, hat WhatsApp mehr als 200 Millionen monatlich aktive Nutzer. Das ist an sich schon mehr als die Konkurrenz, die Zahl der insgesamt registrierten WhatsApper liegt allerdings natürlich noch mal darüber.
 

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   8

    @mirko
    Fur 89 cent hast du überhaupt nichts zu verlangen, dass sind Dumping Preise, die kriegen davon Vlt 50 cent effektiv raus und müssen Entwicklung und Server bezahlen

  • für 89 CT verlange ich mehr Datenschutz ganz erlich

  • ich hab nen problem, hab mein kennwort für whatsapp vergessen, kann nicht installieren

  • Ein mögliches Szenario wäre der Beginn der Hochwasserwelle. Wir haben als Einsatzkräfte und per Whatsapp-Gruppe auf den laufendem gehalten.

  • Wie zum Teufel kommen diese Zahlen zustande?
    Wenn ich 17 Milliarden verschicke, kommen doch auch 17 Milliarden bei irgendwem an!!
    Selbst wenn ich den Gruppenchat dazu zählen würde.
    Dann versende ich ja an 5 oder mehr Leute in der Gruppe, also auch 5 versendete.
    Und somit empfangen es ja auch 5 Leute!
    Aber mal angenommen ich versende eine Nachricht in einen Gruppenchat und man würde die nur einmal versendet zählen, dann hätte ich immer noch 5 empfange Mails.
    Dreht man die Sache aber rum dann würde es ja keinen Sinn ergeben?
    Ich kann ja nicht mehr empfangen als man verschicht!
    Also so sehe ich das. Könnte natürlich auch sein das ich heute auf der Leitung steh und das einfach nicht kapier.
    Dann verbessert mich bitte!

  • die meisten meiner kontakte benutzen kein whatsapp, ich gehöre wohl zu einer minderheit. Ändern werde ich daran nichts, mag das Programm nicht sonderlich, gerade ohne Desktoplösung unbrauchbar.

    @Micha: WORD! ich versteh es auch nicht und erkläre es mir mit der Trägheit der Menschen ("ich kenne whatsapp, warum sollte ich einen ebenso guten dienst kostenfrei nutzen"...vgl. Facebook und G+)

  • Gott sei Dank hab ich jetzt die 4 Kontakte, mit denen ich am häufigsten kommuniziere, zu Hangouts bringen können. Immerhin, war schon schwer genug. Aber was eine Erleichterung, obwohl Hangouts auch noch einige funktionelle Macken hat. Trotzdem hoffe ich, auf Dauer auch andere Kontakte von Whatsapp weg zu bekommen. Ich finde es echt erstaunlich, wie ein Dienst, der sich selbst so beschneidet (kein PC-Client, keine Tablet-App, nur ein Benutzer pro Nummer, schwache Backup-Lösung), so gut und lange halten kann. Aber die Menschen sind halt Gewohnheitstiere und beschränken sich dadurch nicht nur selbst, sondern verteidigen das auch noch leidenschaftlich. Und das auch noch ohne Argumente, nur mit dem Hinweis, dass Whatsapp ja angeblich so toll sein soll.

  • Es geht doch nicht nur um den Chat Verlauf sondern auch um das komplette Telefonbuch.

  • Jan 13.06.2013 Link zum Kommentar

    echt was für Daten sendet ihr das ihr euch über Datenschutz aufregt ?

  • @Alex Wieser

    "hoffe es gibt mehr bezahlmöglichkeiten, weil ich Kreditkarte hab."

    Das hast du geschrieben. "Weil ich Kreditkarte hab". Na wenn du eine Kreditkarte hast, kannst du auch überall zahlen.. Verstehe dein Problem nicht...

  •   34

    @Petershow

    Was soll das heißen?

  •   32

    Von mir aus können die "explodieren"
    Der Datenschutz geht gegen null bei WhatsApp.
    Leider musst es benutzen, weil jeder das Ding hat. Sonst schreibt keiner mehr ....

    Threema - end zu end vollververschlüsselung mit Servern in der Schweiz.

    Da es viele nicht juckt machen wir einfach so weiter.
    Wie mit allem bei Smartphones -
    Verkauft und verraten wirst. Das ganze System stinkt.
    Leider will ich ein Phone benutzen und muss mich somit einordnen.

    Von mir aus können alle Apps was kosten, wenn
    keine Werbung
    Keine Schnüffelei (Verkauf privater Daten)
    qualitativ gut - Google lässt Pfuschen -->Standards ?

  • Eingehend und Ausgehend sind im Beitrag nicht vertauscht, lediglich die Betrachtungsweise ist etwas unklar: für die WhatsApp-Server sind Inbound-Nachrichten vom Nutzer gesendete - also ausgehende - Nachrichten. Outbound entsprechend die Gegenrichtung. Am Server gehen also 10 Mrd. Nachrichten ein und 17 Mrd. aus.

    Ich verwende kein WhatsApp, da mich einfach die absurden Datenschutzbestimmungen - wenn man diese überhaupt DatenSCHUTZbestimmungen nennen darf - zu sehr stören. Wie lasch viele Nutzer mit ihren privaten Daten umgehen, finde ich teilweise erschütternd. Sobald dann die nächste Betrugswelle aufgrund erspähter oder weiterverkaufter Daten erfolgt, sollte man dem Rest der Welt dem Gefallen tun und nicht zu laut wimmern, wenn das Konto leer geräumt wurde.

    Ich lese mir nicht immer alle AGBs durch, aber hin und wieder sollte man das tun. Ihr werdet euch wundern, was ihr so alles akzeptiert habt.

  • Da steht aber "gewisse Iornie" und das ist was anderes ^^

  • "Eine gewiise Iornie"
    Das sollte wohl Ironie heißen ;)

  • @Alex Wieser
    Wenn du eine Kreditkarte hast, ist doch alles klar :-)

  • @Stephan
    Yep ich habe die Twitter-Nachricht gelesen... aber seit wann sind denn gesendete Nachrichten=eingehende Nachrichten?
    Wenn man mal darüber nachdenkt muss die Zahl der ausgehenden Nachrichten geringer sein da man in der Gruppe nur 1 Nachricht schreibt (1 ausgehend) und von bspw 5 Personen empfangen wird (5 eingehend)...
    Entweder steh ich gerade auf dem Schlauch oder der Twittereintrag selbst ist falsch (oder halb aus Sicht der User und halb aus Sicht des Serverbetreibers)

    Wenn ich falsch liege muss ich mich natürlich für meinen Ton entschuldigen.
    MfG Martin

  •   34

    hoffe es gibt mehr bezahlmöglichkeiten, weil ich Kreditkarte hab.

  • @Martin Steil: Ich fürchte, da wurde nichts verwechselt. Schau mal noch mal genau bei Twitter nach (link im Text) ;)

  • Gibt es eigentlich eine Möglichkeit andere Dateien zu verschicken, z.B. *.pdf ?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!