Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Nachgefragt: Telekom, Vodafone und O2 nehmen Stellung zum Tarif-Dilemma

Nachgefragt: Telekom, Vodafone und O2 nehmen Stellung zum Tarif-Dilemma

Der jüngste Vergleich in Europa hat es gnadenlos aufgedeckt: Deutschlands Handy-Nutzer zahlen zu viel Geld für zu wenig Leistung in ihren Verträgen. Doch was sagen die Netzbetreiber eigentlich zu diesen Vorwürfen? 

Die Tarife sind zu teuer, die Datenkontingente zu klein, echte Flatrates gibt es nicht – zumindest in Deutschland. In anderen Ländern sieht das anders aus und die Mobilfunklandschaft erscheint deutlich kundenfreundlicher als hierzulande. Das Magazin Stern hat nun nachgefragt, wie die Provider auf die Kritik reagieren. Die Reaktionen sind unterschiedlich und sehr interessant.

Vodafone hat auf die Anfrage zwar geantwortet, dabei aber das Thema mehr oder weniger elegant umschifft und unter dem Strich nichts Brauchbares verlauten lassen. Man decke mit dem Tarifportfolio "weitestgehend alle Nutzungsszenarien" ab und bleibe "für weite Bevölkerungskreise erschwinglich". Ausgezeichnet. Ohnehin würden die Deutschen lieber per WLAN surfen – gleichzeitig sei der mobile Datenverbrauch bei Vodafone-Kunden mit 1 GByte pro Monat aber besonders hoch. Zum Vergleich: In Finnland liegt der Durchschnittsverbrauch bei 16 GByte. Als echte Flatrate preist Vodafone den Tarif Red XXL mit eigentlich 25, derzeit sogar 50 GByte Volumen im Monat an. Der kostet aber auch satte 105 Euro im Monat, und am Ende wird immer noch auf unbrauchbare 32 kB/s gedrosselt – im europäischen Vergleich ist das ein schlechter Witz. Eine Änderung dieser Geschwindigkeit sei nicht geplant. Die echte Vodafone-Flatrate Black Business+ steht nur Geschäftskunden offen und kostet gar 200 Euro im Monat.

LTE für 30 Euro? Nicht bei der Telekom

Bei der Telekom dürfen die Kunden für monatlich 30 Euro noch nicht einmal ins LTE-Netz, es gibt schlicht keine so "günstigen" Angebote bei dem Ex-Monopolisten. Als Begründung für die im Vergleich hohen Tarifkosten in Deutschland teilt das Unternehmen mit: "Unterschiedliche wirtschaftliche und geographische Rahmenbedingungen führen zu unterschiedlichen Tarif- und Preisgestaltungen in den Ländern der europäischen Union." Heißt übersetzt: Die Preise sind so hoch, weil die Menschen in Deutschland genug Geld haben und sie bezahlen. Auch StreamOn als Option für besonders Datenhungrige wird ins Feld geführt. Das Angebot kostet allerdings extra und stellt eine Gefahr für die Netzneutralität dar.

AndroidPIT Data Usage 2
Ihr wollt mobile Daten? Dann holt die Kohle raus! / © ANDROIDPIT

Telefónica bzw. O2 gilt in Deutschland als der Anbieter mit den günstigsten Preisen, aber auch mit dem schlechtesten Netz – Tests bestätigen letzteres regelmäßig, auch wenn Vodafone zuletzt auch nicht viel besser abschnitt. 30 Euro für 10 GByte LTE-Volumen, das ist für Deutschland günstig. O2 sagt gar, dass der Vorwurf, man bekäme in Deutschland weniger Volumen als in vielen anderen europäischen Ländern, gar nicht stimme. In zehn EU-Ländern gibt es für das gleiche Geld eine echte Flatrate, bei den Nachbarn in Frankreich immerhin die zehnfache Datenmenge. Wenigstens bei der Drosselung zeigt man sich mit O2 Free großzügig und lässt die Kunden mit 1 MBit/s weitersurfen.

Die unendliche Geschichte der UMTS-Versteigerung

Das wichtigste Argument, das Telekom und Telefónica ins Feld führen, ist ein alter Bekannter. Die Versteigerung der UMTS-Frequenzen im Jahr 2000 sei in Deutschland so teuer gewesen – umgerechnet über 8 Milliarden Euro zahlte jeder Provider damals –, dass man nach wie vor daran zu knabbern habe. Auch der Netzausbau, vor allem in der Fläche, sei sehr kostspielig.

Das Problem nur: Das Argument zieht längst nicht mehr. Wie Torsten Gerpott, ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Telekommunikation, gegenüber der Tagesschau erklärt, sind diese Kosten längst abgeschrieben und fallen bei den aktuellen Geschäftsergebnissen nicht mehr ins Gewicht. Für Gerpott ist klar, dass die Provider schlicht und ergreifend höhere Gewinne einfahren wollen, nichts weiter.

Eine Ohrfeige für die Kundschaft

Fassen wir also zusammen: Einer sagt nichts, und die zwei anderen nicht viel mehr. Als Entschuldigung noch immer die UMTS-Frequenzversteigerung aus dem Jahr 2000 heran zu führen, ist nichts anderes als eine Ohrfeige für die  Kundschaft. Aber die ist ja offenbar gewillt, die hohen Preise zu zahlen, wie die Telekom mehr oder weniger deutlich verkündet. Es ist an der Zeit, dass die starre Provider-Landschaft in Deutschland einmal kräftig durchgeschüttelt wird.

Was muss in Euren Augen passieren, damit die Tarife in Deutschland endlich günstiger und besser werden? Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    14.12.2017

    "Was muss in Euren Augen passieren, damit die Tarife in Deutschland endlich günstiger und besser werden?"

    Seitens der Verbraucher kann da gar nichts passieren. Es muss nur mal ein Startup-Unternehmen kommen, dass die Tarife bietet, die "wir" wollen. Und da sollten dann alle hin wechseln. Es ist leider immer noch so: Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Nur leider nicht in diesem Fall. Die Angebote passen nicht zur Nachfrage. Und die Nachfrage ändert leider nicht die Angebote. Und der Preis wird eh vorgegeben. Also: friss (oder nutze) oder stirb (also nutze nicht). Die Wahl? Keine.

  • Tim 14.12.2017

    "gleichzeitig sei der mobile Datenverbrauch bei Vodafone-Kunden mit 1 GByte pro Monat aber besonders hoch"
    Ich lach mich schlapp :D 1GB und "besonders hoch" in einem Satz, ich sterbe. Und ja sicher, ich surfe unterwegs auch am liebsten im WLAN. Habe immer meinen Router dabei.
    Vodafone ist echt ein schlechter Witz. Ich weiß schon, warum ich sehr glücklich damit bin, von denen weggekommen zu sein. Nur Probleme und dann SOLCHE Behauptungen. Ich glaube mein Schwein pfeift.

    O2 hat zwar das schlechteste Netz (angeblich, ich habe bei mir im Umkreis fast nur noch LTE...), aber dafür kosten sie im Vergleich zu Vodafone und Telekom nur einen Bruchteil... Und wenn man in den Netzausbau eben auch mal die Preise mit einrechnet, dann steht O2 mit gigantischem Abstand an der Spitze...

    Und bei O2 habe ich mehr Hoffnung, dass die wirklich am Netz auch was ausbauen. Die Telekom setzt lieber immer wieder sofort auf den neusten Standard und lässt den alten halbtot liegen. Mit "bis zu 204507309 MBit" kann man halt besser werben. Das man diese Werte ausnahmslos niemals erreicht, ist denen egal.
    Erst wurde 3G halbfertig schleifen gelassen, als 4G kam und jetzt macht die Telekom das gleiche mit 5G, während 4G gerade mal erst halb fertig ist. Da muss man sich dann auch nicht wundern, wieso die Kosten stetig steigen, wenn man immer sofort ins neue Pferd investiert, statt das alte zu trainieren.

    Meiner Meinung nach hat das nichts mit "gewillt sein zu bezahlen". Wir haben ja schlicht und ergreifent gar keine andere Wahl!

    Umfrage... 4% sind anderer Meinung. Kann mir nicht vorstellen, dass diejenigen das ernst meinen Oder leben nicht in Deutschland...

  • Klaus M. 15.12.2017

    In Frankreich zahle ich für unlimitiert LTE und 25 GB in Europa 16.99. Da ist der Bericht falsch. In der Schweiz liege ich bei unlimitiert LTE bei 17.50.
    Dabei haben es die Schweiz mit den Bergen und Frankreich mit der Ausdehnung schwerer. Die dt.. Preise sind unverschämt

  • König Frank I. 15.12.2017

    Denk mal eine Idee weiter. Wie kommt der Mast auf den Berg? Wie kommen die notwendigen Leitungen (Strom, Daten, usw.) zum Mast? Wie sieht die Wartung der Mast-Infrastruktur aus? Hinweis: dafür braucht man alles schweres Gerät und erfahrene Monteure im alpinen Gebiet. Man kann viele Videos über Seilbahn-Monteure sehen und sich vorstellen, wie aufwändig solche Sachen im Gebirge sind. Außerdem hat die Schweiz nicht nur einen Berg, zu dem alle Aufsehen, ergo sind sehr viele mehr Masten als in der Ebene nötig.
    Ich verstehe die Jubelperser nicht, die jedewede fadenscheinige Begründung für hohe Kommunikationskosten in Deutschland gut heißen.

  • Klaus M. 15.12.2017

    Zugefrorene Richtfunkantennen, Lawinen, fehlende Glasfaserinfrastruktur auf den Bergen, geringe Einwohnerzahl in den Tälern. Außerdem reicht eine Antenne auf dem Berg nicht, da Täler nicht einem Vulkankrater ähneln, sondern meist unregelmäßig und zerklüftet sind.
    Ich kann die Ausreden deutscher Anbieter nicht mehr hören. In Basel bekomme ich meistens Glasfaseranschluss mit 1 000 Mbit/s. In anderen Städten ist das auch so. Wo ist das deutsche Highspeed Netz? 100 Meter hinter Basel in Weil am Rhein muss man oft mit 2-7 MBit/s leben oder hat teilweise noch nicht einmal UMTS. Von Glasfaser träumen die noch lange.
    Man erbringt schlechte Leistungen zu überhöhten Preisen, da der Kunde es bezahlt und der Markt nicht funktioniert. Man hat die Wahl zwischen dem miserablen O2 Netz oder den überteuerten Netzen von Telekom und Vodafone. Früher hatte EPlus Bewegung in die Preise gebracht. Vorbei. Das ist wie mit der Lufthansa und Air Berlin. Fällt der Billig-Konkurrent weg, explodieren die Preise.

100 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Merkwürdig was hier steht. Angeblich kann man für 30 EUR nicht einmal ins LTE Netz bei der Telekom. Das ist doch einfach nur falsch! Ich zahle 10 EUR mit 1 GB LTE im Telekom Netz direkt bei der Telekom und das sogar ohne Vertragsbindung. Nennt sich Magenta Mobil Start M


  • In China erhalte ich bei China Unicom im Moment 1GByte pro Monat fuer 66RMB. Das sind umgerechnet 8,50EUR/Monat. Verbrauche ich mehr, zahle ich einen erschwinglichen Betrag pro MByte ohne Geschwindigkeitseinbussen.
    Uebrigens kann sich Deutschland was den (LTE) Netzausbau und die Verfuegbarkeit angeht eine ganz dicke Scheibe von China abschneiden. Das Thema Zensur und "Great Firewall" ist eine andere Geschichte.


  • Wie bitte?:
    "Bei der Telekom dürfen die Kunden für monatlich 30 Euro noch nicht einmal ins LTE-Netz, es gibt schlicht keine so "günstigen" Angebote bei dem Ex-Monopolisten. ".
    MagentaMobil gibt es für 10 Euro!
    Was soll also der Schmarrn?


    • Na endlich einer mit Durchblick😭 Könnte man DEN link zu dem Angebot nicht mal posten......ICH finde den nämlich nirgendwo,


      • Den Tarif gibt´s hier:
        www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/prepaid-tarife
        1GB für 9,95€.
        Hab allerdings auch den Eindruck, dass die den Tarif absichtlich verstecken... ;-)


    • Da ist mir jemand zuvorgekommen wie ich gerade lese. Egal, doppelt hält besser. Was Androidpit hier macht, ist völlig daneben, absolute Falschaussagen im Artikel. Würde mich nicht wundern, wenn das Ärger gibt.


  • Deutschland hat wesentlich mehr "Billig-Provider/Anbieter" als der Rest Europas. Das sind die, welche absolut nichts in die Infrastruktur investieren, sondern nur warten, bis die "Großen" ausbauen, um dann billig anzumieten. Mehr als 50% aller User nutzen diese Billiganbieter und maulen auf die Konzerne, welche versuchen, diesen Ausbau zu finanzieren. Sieht man hier in vielen Kommentaren. Kein Wunder, dass der Rest Europas über die mauligen Deutschen lacht.


  • Es würde nur etwas passieren, wenn einer der 3 Monopolisten seine Tarifangebote den anderen Europäischen Anbietern anpassen würde. Da könnte ich mir vorstellen das die meisten Kunden den Anbieter wechseln würden und es kommt Bewegung in den Telefonmarkt. Leider wird das nur ein Wunsch bleiben!


  • Für Teledingens, Vodafon und O2 gibt´s nur ein Wort: Abzocker. Und das zu einer Vetragsdauer von 2 Jahren. Frechheit


  • Ich denke hier ist mal die Regierung gefragt, von denen kommen doch so viele Versprechen, WLAN in Grossstädten, Internet für alle...etc. Hier sieht man wieder unsere gute Zweiklassen Gesellschaft, das Land der Erzähler und Dichter...
    Kurz oder lang es bleibt so. Aldi Netz für die Armen und Telekom für den Vorstand.


  • und am Ende wird immer noch auf unbrauchbare 32 kB/s gedrosselt bei vodafone trotz Vertrag?😲👎.... das ist ja auch bei vielen prepaidanbietern so... das gehört abgeschafft mittlerweile. Da Lob ich mir o2 free da geht es auf 1Mbit zwar runter aber das reicht trotzdem noch.
    Mit 32 oder 64 kb/s kann man heutzutage garnix mehr machen


  • s Samsung Galaxy S8 für umsonnst LTE und Co bei da müssen die Deutschen für sowas tief tiefer in die Geldbeutel halten.Scheiß Deutschland halt


  • Also die mussen nur Roaming komplett abschaffen in der eu ohne ausnahmen. Dann kann man sich einfach einen vetrag im eu ausland buchen und fertig. Und ganz erlich 1GB und viel schon klar vieleicht 2003.


  • C. F.
    • Blogger
    16.12.2017 Link zum Kommentar

    So, es ist vollbracht: als Bestandskunde bei O2 habe ich gerade in den Free M Tarif gewechselt - 10GB Datenvolumen. Das passt erst mal.

    https://www.o2online.de/e-shop/tarif/o2-free-m?intcmp=epo2p_stage-teaser_nk-freiheit-bestseller-tarif-10gb_-ONIXHKBVGU

    KarstenGelöschter Account


  • Das Problem in Deutschland ist wei bei Vodafone das die Ihren hals nicht voll genug bekommen die Red Tariefe sind mega Teuer und ja moment Nutzt die meisten 1 GB Internet weils Kaum einer mehr Leisten möchte.Wir stehen im Steinzeit alter mit den Tariefen in den Nachbarschaftsländern ist es viel Günstiger.Es wird nichts gemacht das es güsntiger wird.Telekom ist einfach scheiße mit Ihrer Aussage es gibt mehr als die Hälfte die sich Telekom net Leisten können ich selbst Träume lange schon vom Fehrnsehen über das Internet ist zu Teuer nimm ich Lieber Satelit.O2 ist nicht der Günstigeste Anbieter der Günstigste Anbieter ist EWE und noch ein Anbieter der für 25€ eine 100000 Leitung Anbietet ohne 2 Jahres Vertrag und nur 5€ mehr verlangt für Fahrnsehen Telefon ectr...
    Wenn es sich nicht bald in Deutschland nicht was tut gibt es irgend wann ein Problem die Mensche werden moment immer Armer die Tareife werden immer Teuerer somit fehlen irgend wann die Benutzer.


    • Vodafone hat mich schon mal beschissen💩👎 vor Jahren... ich kündige meine vertrag fristgerecht das erkennen die aber nicht an und behaupten da ist noch ne Rechnung offen...drohen mit Gerichtsvollzieher und so...hauen mir Schufa rein...Rechtsanwalt von mir konnte aber zeigen darf ich recht hatte und nix mehr an Rechnung offen war. Die sehen mich als kunde nie wieder


  • 1 GB ist besonders viel Verbrauch? Ist der Spruch von 2001 ? Das Schlimme ist , dass kein Netz so richtig ausgebaut oder gepflegt wurde. Bisschen 3 G, 4 G usw.Wer wie ich keinen LTE Vertrag hat hat selbst in Städten wie Hamburg ganz oft Edge. Das ist ja wohl üble Steinzeit ( Vodafone), Über Land sogar der Standard. Sobald ich in Dänemark , Italien oder Spanien bin habe ich nonstop 3G ohne Interrupts, sogar oft in den Bergen und über Land eh. Wir sind sowas von 3. Welt diesbzgl. Und dann diese miesen hohen Tarife. Mit den Füssen abstimmen geht nicht weil wir keine Alternarive haben.


  • Es gibt schon Möglichkeiten das beste von zwei Anbietern zu nutzen. Also mein nächstes Handy wird definitiv ein "richtiges" Dual-Sim Handy sein, also ohne Hybridslot sondern für zwei SimKarten plus einen Slot für eine Speicherkarte. Dann kommt in den einen SIMslot eine Drillischkarte mit 3GB oder 4GB Daten und Telefon- und SMSflat und EU-Roaming für €9,99. In den zweiten Slot kommt eine TelekomSIM für mobile Daten z. Bsp 10 GB für €14,99 in den ersten 24 Monaten; dann wird die TelekomSIM nach 24 Monate halt gekündigt und wieder was neues abgeschlossen bei Telekom.


  • Leider ist mal aufs Handy angewiesen denn ohne geht fast nichts mehr. Also können die Anbieter mach was sie wollen. Sagen können die viel und Statistiken kann man sich zurecht basteln und die zeigen den Quatsch den man erzählt


  • Es ist mit seit jeher unbegreiflich, das wir zwar in der EU sind. Uns aber untersagt wird, zum Beispiel statt bei einen D Anbieter einen Vertrag in Frankreich 🇫🇷 zu machen und diesen dann in Deutschland 🇩🇪 zu nutzen.

    Davon abgesehen, ist man auf dem Land noch gezwungen bei der Telekom oder mit Abstrichen bei VF zu sein. Da O2 hier keine bis minimal Versorgung betreibt.


    Alter Telekom Vertrag fuer 3 GB 45 Euro, ok wird wohl 2018 auf 4GB erhöht bei gleichen Preis.

    Neuer VF Vertrag ebenfalls 3 GB und komplett Flat unter 30 Euro.

    Beides mit LTE da das restliche zu 99,9% überlastet ist.


  • Der Witz ist ich habe ein Vertrag bei blau.de 9 Euro 99 bekomm ich Flatrate in alles Plus 4gb Internet ! Wie geht das den ? Das ist doch auch nur o2 . Warum bekommt man solche Preise nicht direkt bei o2 ? Telekom meide ich aus Protest den Preis Wucher mache ich nicht mit. Und Vodafone kann sich eingraben lassen von a bis z schlecht . Ich hoffe o2 tut noch mehr ins LTE Netz Stecken das ist noch nicht perfekt.


  • Europa hat es nach Jahren geschafft dass wir wenigstens im Ausland ins Netz gehen können ohne 5€ oder mehr pro MB zu zahlen...

    Also werden wir noch weitere 10 Jahre brauchen bis es in Deutschland Preise gibt wie in Rest der EU Staaten...

    Oder wollen uns Telefonica, Vodafone und Telekom im Ernst erzählen dass ein LTE Funkmast in Frankreich, Österreich billiger zu stellen ist als in Deutschland 😂😡


  • Sehr gerne würde ich für einen Geschäftskundentarif eine dreistellige Summe pro Monat zahlen, wenn dafür dann eine fest zugesicherte Mindestbandbreite bei guter Netzabdeckung erhältlich wäre. Brennt es bei einem Kunden, muß ich halt auch mal schnell auf den Server drauf, da brauche ich nicht viel Bandbreite, aber die muß dann wenigstens stehen, auch wenn ich gerade z.B. durch die norddeutsche Tiefebene zuckel.


  • Man müsste halt den Markt Europa weit öffnen so das man einen Tarif aus dem Ausland in Deutschland buchen kann.
    Zu dem müssten die Netze verstaatlicht werden und die Anbieter wie zb die Lkwmout die Nutzung bezahlen müssen.
    Und dürfte das Netz nur die Kosten für erhält und Ausbau einspielen.
    Man sieht ja das der Markt es nicht regelt.
    Im übrigen gilt es für alle Netze ob Strom Wasser oder Bahn.


    • "Man sieht ja das der Markt es nicht regelt."

      Sorry, aber das ist Unsinn. Nur weil der Preis vielen Menschen zu hoch ist oder das Datenvolumen für die eigenen Ansprüche zu niedrig ist, heißt das nicht, dass der Markt es nicht regelt. Du hast immer noch die Möglichkeit, einen Billig-Provider zu nehmen.


  • M.E. ist unter anderem die Regierung schuld. Hätte sie aus den ehemaligen Staatsunternehmen eine GmbH gemacht anstatt eine Aktiengesellschaft hätte wir die ganzen "Probleme" nicht. ;-)

    Es gibt eine einfache Lösung:
    Ein einfaches Mobiltelefon zum Telefonieren. Auf alles Andere einfach verzichten. ?

    Benny


    •   28
      Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

      Verzicht ist natürlich eine Lösung - nur leider für sehr wenige Menschen.

      Und dann sollte es wenigstens zuhause einen Internetanschluss geben, sonst wird die nächste Wohnungs- oder Stellensuch zum Glücksspiel mit sauschlechten Karten. (Kenne da jemanden, der sich mit genau dem Problem herumschlagen will -> Verzicht macht selten Spaß).


  • Also ich muss sagen, dass ich ganz zufrieden bin mit meinem aktuellen Vertrag.

    Vodafone, 19 GB LTE 500 mb/s.
    Allnet Flat SMS und Telefonie, sowie EU Flat
    Vodafone Pass
    für 22 €

    Das ist absolut in Ordnung.


    • Und wo bekommt man so einen Tarif???


    •   28
      Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

      Das sieht mit nach dem Young S aus, allerdings hättest du dann das Komma zwischen 1 und 9 vergessen. Anders kann ich mir das kaum vorstellen. Hast du vielleicht mal n Link zu dem Angebot?


  • Für mich klingt das ganze wie Preisabsprache unter den Providern. Da sollte man denen von Kartellamt mal auf die Finger gucken. Da prescht keiner mit mit Angeboten vor. Einzig O2 bietet mehr fürs Geld aber aber das Netz ist auch kaum zu gebrauchen, zumindest bei mir im Grenzgebiet...


  •   35
    Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

    Die einzige Option wäre ein Mobilfunkvertragsabschluss im EU Ausland.

    Da das jedoch blockiert wird seitens Politik, besteht Narrenfreiheit für die Mobilfunkanbieter in Deutschland.


  • Ich finde die Begründungen der Telekommunikationsunternehmen, die man nicht nur in diesem Artikel findet, oft an den Haaren herbeigezogen.
    Die Unternehmen sollen mal Farbe bekennen und die hohen Kosten damit rechtfertigen, dass sie es einfach können. Eine weitere stichhaltige Begründung sind riskante Geschäfte im Ausland (siehe T-Mobile USA), als gigantische Verluste eingefahren wurden, die an die dt. Kundschaft weitergegeben wurden. Seltsamerweise wurden die Gewinne nicht an dt. Kunden weitergegeben. Das ist ein ähnliches Spiel wie an den Tankstellen: sinkt der Ölpreis, wird der Sprit kaum bis gar nicht billiger. Steigt der Ölpreis jedoch, steigt auch der Preis des Sprits.
    Und das valideste Argument schlechthin ist der Preis pro Datenmenge: ob ein Sendemast nun 1kB überträgt oder 1GB, das kostet das Unternehmen dasselbe. Es gibt keinen Zähler wie bei einer Wasseruhr. Die Internetdaten werden ja nicht verbraucht, sondern nur übertragen. Eine Volumenbeschränkung ist wie das Wort an sich: beschränkt.
    Wie auch C. F. schon feststellte, ist der Kunde in dem Fall nahezu unmächtig, da es kaum echte Konkurrenz in D auf dem Mobilfunkmarkt gibt. Nichtsdestotrotz reicht mir mein Vertrag bei WEB.DE in Kooperation mit 1&1, der mich 9,99 EUR kostet, wo ich bei Vodafone direkt um die 30-40 EUR zahlen würde. Mir reichen die 300 Einheiten Minuten bzw. SMS, da brauche ich keine Flatrate. Nie und nimmer würde ich so viel Geld für Daten, Telefonie und SMS bezahlen.

    Gelöschter Account


  • Komisch, ich habe im D1 Netz (Telekom/mobilcom) einen LTE Datentarif mit 4GB Datenvolumen für 6,99 Euro.
    Allerdings muss ich dabei sagen, das ich nur Dual Sim Handys nutze und so einen reinen Datentarif nutzen kann.
    Auf der anderen SIM habe ich eine Telefonflat und 6GB Datenvolumen für 25 Euro im D2 Netz (Vodafone/1&1). Allerdings nur UMTS, reicht mir aber. Und keinen der Tarife nutze ich auch nur annähernd, mehr ein "schön zu haben" (bin Deutscher). Meine Frau hat Telefonflat und 10GB Datenvolumen im Netz der Telefonica für 15 Euro.
    OK, dürfte ruhig billiger sein. Aber eine echte Flat brauche ich eigentlich nicht, wie gesagt, nutze ja nicht mal mein derzeitigen Datenvolumen


  • Das ist irgendwie so lahm sich über die Provider aufzuregen.
    In den Anfangszeiten des Smart phones hatte ich Bild prepaid, man konnte soviel Bild Zeitung lesen wie man will (äh also ich lese auch Zeit, hate me now) sonstiges surfen war eh super lahm.
    Später mal discoplus 2€ im Monat mit 500mb Tarif, war ok dank opera mini.
    Mittlerweile 2gb für 7€ im D Netz bei 21 mbit ... alles nice und zwar immer schon.
    Während sich alle ständig bei vodafone und telekom eindecken... die regen mich auf, allen unter die Nase reiben, dass Geld für Sie keinen Rollmops spielt. Dann nach Thailand und ein photoshooting im Ghetto machen vielleicht noch?
    Wieso ständig alle normalen Anbieter mit Ihren Preisen durchkommen? Wieso sind soviele noch immer bei städtischen Strom und Gas Anbietern, obwohl andere viel günstiger sind?
    Die Provider Antwort dass wir einfach zu viel Geld haben, erscheint auch mir die einzig nachvollziehbare zu sein :p


    • Du darfst aber leider nicht vergessen, das es sehr viele Gegenden in Deutschland gibt, da haben die Leute einfach KEINE Alternative zu Vodafone/ Telekom oder wie Du so schön Anmerkst städtischen Strom und Gasanbietern. Die ganzen billig Discounter die das O2 Netz nutzen sind z.B. hier im Allgäu schlicht und ergreifend nicht existent da sie null Netzabdeckung haben. Hier funktioniert nur Telekom und Vodafone...


  •   40
    Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

    Die Argumente der Anbieter sind ja fast schon eine persöhnliche Beleidigung der Kundschaft.

    - Argumente wie: "Die Deutschen nutzen eh lieber WLAN".... Warum wohl? Weil die Datentarife einfach zu hoch sind, das Verbrauchsangebot zu gering u. der Empfang außerhalb von Ballungszentren meist schlecht.

    - oder: "Weil immer noch an der UMTS-Frequenzversteigerung zu knabbern ist" Soll wohl ein Witz sein?!
    Die Telekom hat z.B. allein im 3.Quartal 2017 bei einem Umsatz von 18,3 Milliarden einen Konzernüberschuss von 1.2 Milliarden erwirtschaftet. Also nur im 3.Quartal'17. Da kann mann sich leicht ausrechnen wieviel Milliarden Gewinn die schon seit 2000 haben. Angebliche Rekordinvestitionen von 9,2 Milliarden Euro in neun Monaten 2017 haben die sich natürlich über ihre hohen Preise bezahlen lassen. Also, zahlt der Kunde für irgend einen Ausbau u. kann nur hoffen irgendwann am St.Nimmerleinstag davon profitieren zu können. Natürlich weiterhin bei hohen Gebühren.
    Wie schaffen die das nur im Ausland? An Geldmangel ist von denen bisher noch keiner gestorben obwohl alles billiger u. besser ausgebaut ist.

    Für D. kann ich mir nur vorstellen, dass die Hälfte der Gewinne sich die Chefs einstecken u. die andere Hälfte als Dividende an Aktionäre augeschüttet werden. In D. fehlt es an einem "gut und günstigen" Anbieter der die Preise drückt. Aus Angst das die Kunden dann wechseln würden auch bei den "Etablierten" die Preise purtzeln (müssen). Lieber ein kleiner Gewinn als ein Verlust. Aber auf diesen "helfenden" Anbieter kann man lange warten. Da gibt es auch noch die Politik die mit im Geschäft hängt u. sich auch die Taschen vollstopft. Fazit: Es geht nur ums Geld u. Gewinn. Um ein fortschrittliches Deutschland mit zufriedenen Kunden geht es überhaupt nicht. Das ist bis jetzt wohl alternativlos, wie so vieles hier.


    • Du solltest dich mal mit Aktiengesellschaften befassen: Wer von dem Gewinn was bekommt, bestimmen die Aktionäre, also die Inhaber der AG, auf der Hauptversammlung. Der Chef selber bestimmt da recht wenig ;) Und natürlich geht es nur ums Geld, um was denn sonst? Wer hat denn was zu verschenken? Du arbeitest und verdienst dein Geld auch nicht für das Glück und die Freude anderer, sondern für dich.

      Zur Boomzeit des Mobilfunks Anfang der Zweitausender gab es 5 Netzbetreiber: Telekom, Vodafone, E-Plus, O2 und Quam. O2, E-Plus und Quam konnte man da als "günstiger" bezeichnen. Letzterer hat bereits nach einem Jahr das Handtuch geworfen, ging pleite und hat nicht mal angefangen, ein Netz zu bauen. O2 und E-Plus haben mittlerweile fusioniert, weil sie selbst mit jeweils rund 20 Mio. Kunden kaum Gewinn gemacht haben und der alleinige Betrieb zu teuer war.

      Wenn jemand Geld zum Verbrennen hat, steigt er jetzt neu ins Mobilfunknetzgeschäft ein. Niemand wird das mehr tun, da kann man nur verlieren. Und das gilt für alle Länder. Der Kuchen ist verteilt, jetzt geht es nur noch um ein paar Wechsler.

      Dass "günstig" nicht grundsätzlich Erfolg verspricht zeigt doch gerade o2: Denn die zählen ja mittlerweile schon jede einzelne SIM-Karte als Kunden, auch von Firmen, nur um irgendwelche Steigerungen präsentieren zu können, die es de facto gar nicht gibt.


      •   40
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        Nun, ich habe nicht gesagt das der Chef bestimmt wie viel Dividende es gibt. Nur so ein paar Zahlen auf die Schnelle: Ausschüttungsquote (2010)120,5 % (2011)438,5 % (2012) – (2013)138,1 % (2014) 76,9 % (2015)77,5 %
        Also meist ein großer Haufen an die Aktionäre, natürlich immer im Glauben oder Hoffen das die Geschäfte weiter so gut laufen, was man bei der Telekom mit einem Großteil ihrer Einnahmen aus Mobilfunkverträgen, Festnetzanschlüssen, Breitband-Anschlüssen und Pay-TV-Abonnements vermuten kann.

        "Du arbeitest und verdienst dein Geld auch nicht für das Glück und die Freude anderer, sondern für dich."
        Sollte man meinen. Dank unserer Steuer- u. Abgabenlast kann ich dir hier leider nur halb zustimmen.

        "Dass "günstig" nicht grundsätzlich Erfolg verspricht ...!
        Das ist richtig. Ich sagte ja auch "gut u. günstig". Des weiteren haben wir ja (nicht nur) aus dem Beitrag oben gelernt das es eben in anderen Ländern besser (gut) u. billiger(günstig) als bei uns läuft. ;-)


      • "Also meist ein großer Haufen an die Aktionäre..."

        Das ist der Sinn von Aktiengesellschaften. Würdest du in ein Unternehmen investieren, dass keine oder nur geringe Dividenden ausschüttet? Davon profitieren Unternehmen UND Aktionäre. Aber die Telekom ist hier wohl der, auf den man am wenigsten einkloppen kann. Schau dir mal deren Investitionsquote im Vergleich zu den anderen Anbietern an.

        "Des weiteren haben wir ja (nicht nur) aus dem Beitrag oben gelernt das es eben in anderen Ländern besser (gut) u. billiger(günstig) als bei uns läuft. ;-)"

        Das ist nur die halbe Wahrheit. In vielen anderen Ländern wird das Netz entweder komplett vom Staat unterhalten oder zu großen Teilen subventioniert. Oder die Anbieter sind komplett in staatlicher Hand, was eben auch eine Subventionierung ist.


      • Was man auche gerne mal vergisst: BRD und KfW besitzen zusammen 31,9% der Telekom-Aktien. Fast ein Drittel der Telekom gehört also der Allgemeinheit, die wiederum von den Gewinnen der Telekom profitiert. Also auch diejenigen, die sich hier lauthals echauffieren und wohl am liebsten eine Flatrate hätten, für deren Benutzung sie auch noch bezahlt werden …


  • In Frankreich zahle ich für unlimitiert LTE und 25 GB in Europa 16.99. Da ist der Bericht falsch. In der Schweiz liege ich bei unlimitiert LTE bei 17.50.
    Dabei haben es die Schweiz mit den Bergen und Frankreich mit der Ausdehnung schwerer. Die dt.. Preise sind unverschämt


    • Gerade Schweiz ist doch einfach auszubauen, Mast aufm Berg, fertig das Ganze. Flächen sind eher schwierig vernünftig auszubauen.


      • Denk mal eine Idee weiter. Wie kommt der Mast auf den Berg? Wie kommen die notwendigen Leitungen (Strom, Daten, usw.) zum Mast? Wie sieht die Wartung der Mast-Infrastruktur aus? Hinweis: dafür braucht man alles schweres Gerät und erfahrene Monteure im alpinen Gebiet. Man kann viele Videos über Seilbahn-Monteure sehen und sich vorstellen, wie aufwändig solche Sachen im Gebirge sind. Außerdem hat die Schweiz nicht nur einen Berg, zu dem alle Aufsehen, ergo sind sehr viele mehr Masten als in der Ebene nötig.
        Ich verstehe die Jubelperser nicht, die jedewede fadenscheinige Begründung für hohe Kommunikationskosten in Deutschland gut heißen.


      • Zugefrorene Richtfunkantennen, Lawinen, fehlende Glasfaserinfrastruktur auf den Bergen, geringe Einwohnerzahl in den Tälern. Außerdem reicht eine Antenne auf dem Berg nicht, da Täler nicht einem Vulkankrater ähneln, sondern meist unregelmäßig und zerklüftet sind.
        Ich kann die Ausreden deutscher Anbieter nicht mehr hören. In Basel bekomme ich meistens Glasfaseranschluss mit 1 000 Mbit/s. In anderen Städten ist das auch so. Wo ist das deutsche Highspeed Netz? 100 Meter hinter Basel in Weil am Rhein muss man oft mit 2-7 MBit/s leben oder hat teilweise noch nicht einmal UMTS. Von Glasfaser träumen die noch lange.
        Man erbringt schlechte Leistungen zu überhöhten Preisen, da der Kunde es bezahlt und der Markt nicht funktioniert. Man hat die Wahl zwischen dem miserablen O2 Netz oder den überteuerten Netzen von Telekom und Vodafone. Früher hatte EPlus Bewegung in die Preise gebracht. Vorbei. Das ist wie mit der Lufthansa und Air Berlin. Fällt der Billig-Konkurrent weg, explodieren die Preise.


  • Hallo, wir sind kein 3 Welt und Entwicklungsland, deswegen sollte bei unseren Arbeitsleistungen/BiB auch das Netz demensprechend ausgebaut sein... uns mit 2/3Welt und Schwellenländen zu vergleichen, ist genauso wie wenn ich Äpfel mit Birnen vergleiche... nur als beispiel in Taiwan/China/Nachbarstaaten kenn ich nur Hardcore Flatrates um die 15~25 Euro oder günstige mit begrenzter Rate oder Gigabyte pro Monat, aber dennoch nie so niedrig wie bei uns.... 2. Ich kenn wenige Länder wo das Netz nicht genauso gut ist wie hier jetzt mal abgesehen von Telekom...
    Also bleibt am Schluss Telekommunikation/Provider zu teuer oder zu schlechte Leistung ganz einfach...


  • Stern und Co machen es sich zu einfach und vergleichen zu oberflächlich. Ich finde die Preise und das was dafür "drin" ist auch nicht gut im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern, doch wenn man es z.B. mit Lateinamerika vergleicht liegen wir wieder nicht so schlecht, aber das ist eine anderes Thema.

    Was ich mich Frage ist, welche Faktoren spielen bei der Preisgestaltung noch eine Rolle? Unterhalten die anderen Anbieter im EU-Ausland eigene Ladengeschäfte oder Franchisebetriebe? DAs sind kosten die sich in die Verträge niederschlagen, denn ein Vertriebspartner bekommt Provisionen, die er auch braucht um Laden und Mitarbeiter mit allem drum und dran zu bezahlen und natürlich auch um selbst davon leben zu können. Und hier wurde in den letzten Jahren viel gespaart und zusammengekürzt, aber es ist ein Kostenfaktor! Wie ist das in anderen EU-Ländern? Wie hoch sind deren administrativen Kosten? <imf wie teuer ist das Netz, wie viel verdienen die Mitarbeiter, wie hoch ist der Lebensstandard? Das sind alles Fragen die im Gesamtbild betrachtet werden müssen, bevor man einfach so rumschreit, hier sei alles zu teuer. Und in den "Zu-teuer-Schrei-Chor" stimmt ja fast jeder gerne ein (ich auch), ohne sich Gedanken über die Hintergründe zu machen, und was alles dran steckt. Auch das ist eine Form von Ignoranz und Egoismus. Natürlich üben sich die Netz- und Tarifanbieter auch nicht gerade darin sich wirklich Mühe zu geben die Kosten offenzulegen. Insgesamt wäre es aus meiner Sicht aber vernünftig, tiefer rein zu gehen und mehr in Betracht zu ziehen .... auch wie schnell den LTE in den jeweiligen Ländern ist, bleibt nach wie vor ungewiss. Mein Litauisch ist zu schlecht (also icverstehe so gut wie nichts), hatte da mal versucht Infos zu finden und zu verstehen. In Österreich kann man kucken, ja, die sind günstiger aber nicht alle Tarife haben gutes LTE-Geschwindigkeiten.... Naja, seis drum, das Geld ist ja da um monatlich bis zu 80 € für Mobilfunk auszugeben, sonst würden die Netzbetreiber billiger sein, auch das ist leider wahr.


  •   17
    Gelöschter Account 14.12.2017 Link zum Kommentar

    Also wir in Österreich haben es gut A1,drei,T-mobile (Deutschland T-Online) alle per Datentarife wertkarte 30€ unlimitierte LTE Internet und die vertragstarife sind ein traum zwar nicht ganz billig auch nicht teuer aber unlimitierte min&sms& 9gb oder mehr Datenvolumen und kannst dir wenigstens ein smartphone um 0€ dazunehmen.


  • Es ist immer das gleiche. Da wo man teurer ist will man den günstigeren Preis. Wir haben in Deutschland ein gut ausgebautes Netz, dass sollte keiner vergessen. Und wer jemand dad Ausland vergleicht, dann bitte auch länger in einer nicht urlaubsregion aufhalten, dann wird man den Unterschied merken. Weiterhin verdienen Menschen in Polen ca. ein Viertel unseres Verdienstes in Deutschland und bei t mobile PL kostet ein Tarif mit Allnetflat und 2GB umgerechnet 12,50€. Rechnet man das mal 4 um den Preis reell mit Deutschland zu vergleichen, dann ist man gleich mal bei einen Preis von 50€. Bei Telekom DE kostet so ein Tarif 45€. Also, richtig vergleichen und net gleich populistischen Mist mitmachen.


    • Das wir hier ein gut ausgebautes Netz haben, ist aber nicht wirklich dein Ernst, oder? Mag für Stadtgebiete ja noch gelten aber wenn ich hier in der Provinz übers Land fahre, hab ich hier auf ca. 30 km mindestens zwei bis drei Areale wo ich schlechtes bis gar kein Netz habe . Wenn ich jetzt mal darüber nachdenke, dass wir eine der führenden Wirtschaftsnationen sind bzw. sein wollen, halte ich das für mehr als erbärmlich.
      Als Beispiel nenne ich mal meine Schwägerin die 10 km außerhalb wohnt und mit Internet auf ISDN Niveau auskommen und zum mobilen Telefonieren quasi das Haus verlassen muss. Und die ist beileibe kein Einzelfall.


    •   28
      Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

      @LouisEX Nach deiner Logik müsste eine unlimitierte All-Net-Flat in der Schweiz wohl ca.600 ChF kosten. Und wie sieht die Realität aus? Ich zahle 49,- ChF für ne unlimitierte, ungedrosselte 4G-All-Net-Flat in CH + unlimitiertes Telefon&SMS-Roaming in der EU + 1GB Daten in der EU pro Monat. Und das im Sunrise-Netz, was in etwa mit Vodafone verglichen werden kann.


      • Ein mit der Telekom vergleichbarer Vertrag, der unlimitiert ist (und den ich wie einen europäischen Vertrag auch gut in ganz Europa verwenden kann) kostet in der Schweiz umgerechnet 160€ im Monat.

        Es macht keinen Sinn das günstigste auszusuchen und es mit den Preisen der Telekom zu vergleichen.
        Hinzu kommt: die Schweiz hat unzählige Anbieter, die sich zur Zeit alle mit Preisen unterbieten. Der Markt wird sich aber bereinigen. Zumal sind nur die teuren Anbieter wirklich gut.
        Aber in der Schweiz ist es zum Beispiel nicht möglich für 15€ eine 5GB Flat zu bekommen, die dann auch noch im Ausland gültig ist. In Deutschland gibt es solche Angebote.

        In Italien zB sind die Preise ähnlich wie bei uns. Solche Flats, wie sie bei uns gibt sind etwas teurer, dafür haben sie zB günstige reine Datenflatrate. Das Netz ist aber in Vergleich zu Deutschland schlecht.


      •   28
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        @Andy
        1. Ich habe nicht mit der Telekom verglichen sondern ich sagte, dass das Sunrisenetz mit dem Vodafonenetz vergleichbar ist und dabei meinte ich nicht die Tarifpolitik sondern den Netzausbau.

        2. Vergleichen kann man die Telekom mit jedem anderen Anbieter, egal, wie teuer oder welches Netz. Hier geht es um Smartphonetarife und so lange ich das nicht mit Festnetz oder TV oder Bier vergleiche sollte es diskutiert werden können.

        3. Die Schweiz hat tatsächlich eine noch überschaubare Anbieterzahl, was man von Deutschland eher nicht behaupten kann. Und, ja hier findet momentan wirklich ein Kampf um Kunden durch Preisreduktion statt, welcher sich auch wieder etwas beruhigen wird aber genau dadurch entstehen ja erst günstige Angebote und das ist doch genau das, was in Schland bemängelt wird. Wieso soll das nicht vergleichbar sein?

        4. "Zumal sind nur die teuren Anbieter wirklich gut." ist schlicht und ergreifend falsch! Gut ist, was zu deinem Bedürfnis passt, zu einem akzeptablen Preis und da gibt es so viele Möglichkeiten, wie Kunden (als Beispiel wär hier mal AldiTalk genannt).

        Mir ging es darum, die Aussage von LouisEX in Frage zu stellen, in der er, wenn ich das richtig interpretiert habe, meint, dass sich die Anbieter mit ihren Tarifangeboten an den Gehältern der Landesbevölkerung orientieren würden und im Verhältnis dann in etwa gleiche Preisvolumen heraus kämen. (Rechenbeispiel: CH ca. 3faches Gehalt, wie in DE, also einzige unlimitierte All-Net-Flat, sprich Telekom a 200€ x 3 = 600 wobei ich den Wechselkurs mal dezent unterschlagen schlagen habe und anmerken möchte, dass es den Telekomtarif mittlerweile gar nicht mehr gibt.) Das wage ich eben zu bezweifeln und habe deshalb meine persönlichen Konditionen als "Beweis" angefügt. Und das zeigt, dass

        5. deine Eingangsaussage, nämlich, dass ein mit dem nicht mehr existenten Telekomtarif vergleichbares Angebot in CH 160,-€ kosten würde ebenfalls falsch ist.

        Und schlussendlich, wenn du mit den deutschen Konditionen zufrieden bist, dann schreib doch einfach das, anstatt hier n Haufen Bockmist zu verzapfen - Entschuldigung - diverse Unwahrheiten zu verbreiten.


    • Gut ausgebaut? Vielleicht bei Dir vor der Haustür. Aber hier bei uns in Lindau wird das Netz dünner anstatt stärker. Viele Sendeanlagen wurden hier abgebaut weil Pachtverträge nicht verlängert wurden und Ersatzgrundstücke nicht gefunden werden (die Grundstückspreise explodieren hier).


  • Warum kostet steam on extra? Ich konnte das für 0€ dazu buchen. Denke das es so völlig okay ist.


    • Ist auch umsonst, weiß net, warum die das Gegenteil behaupten.


      • Es kommt darauf an, welches Stream on man meint. Stream On Music ist tatsächlich zu fast allen Tarifen kostenlos zubuchbar. Aber bei Stream On Video, und das ist ja eigtl das deutlich bessere Angebot, gibt es erst ab einem bestimmten Tarifsatz und das sind nun mal so um die 30 Euro.


  • Hallo Gemeinde,
    finde es auch schrecklich hierzulande mit der Netzqualität. Mann braucht doch nur nach Österreich zu schauen, dort hat man weitestgehend 4G. Und das zu einem Preis der sich gewaschen hat.
    Von wegen Industrieland.
    In diesem Sinne.


  • "gleichzeitig sei der mobile Datenverbrauch bei Vodafone-Kunden mit 1 GByte pro Monat aber besonders hoch"
    Ich lach mich schlapp :D 1GB und "besonders hoch" in einem Satz, ich sterbe. Und ja sicher, ich surfe unterwegs auch am liebsten im WLAN. Habe immer meinen Router dabei.
    Vodafone ist echt ein schlechter Witz. Ich weiß schon, warum ich sehr glücklich damit bin, von denen weggekommen zu sein. Nur Probleme und dann SOLCHE Behauptungen. Ich glaube mein Schwein pfeift.

    O2 hat zwar das schlechteste Netz (angeblich, ich habe bei mir im Umkreis fast nur noch LTE...), aber dafür kosten sie im Vergleich zu Vodafone und Telekom nur einen Bruchteil... Und wenn man in den Netzausbau eben auch mal die Preise mit einrechnet, dann steht O2 mit gigantischem Abstand an der Spitze...

    Und bei O2 habe ich mehr Hoffnung, dass die wirklich am Netz auch was ausbauen. Die Telekom setzt lieber immer wieder sofort auf den neusten Standard und lässt den alten halbtot liegen. Mit "bis zu 204507309 MBit" kann man halt besser werben. Das man diese Werte ausnahmslos niemals erreicht, ist denen egal.
    Erst wurde 3G halbfertig schleifen gelassen, als 4G kam und jetzt macht die Telekom das gleiche mit 5G, während 4G gerade mal erst halb fertig ist. Da muss man sich dann auch nicht wundern, wieso die Kosten stetig steigen, wenn man immer sofort ins neue Pferd investiert, statt das alte zu trainieren.

    Meiner Meinung nach hat das nichts mit "gewillt sein zu bezahlen". Wir haben ja schlicht und ergreifent gar keine andere Wahl!

    Umfrage... 4% sind anderer Meinung. Kann mir nicht vorstellen, dass diejenigen das ernst meinen Oder leben nicht in Deutschland...


    • 4G bei der Telekom "halb fertig"? Sorry, aber wo lebst du denn bitte? Und das von einem o2-Kunden?


      • Wenn man danach sucht, womit die Telekom durchgehend Werbung macht, nämlich "mit bis zu 300 Mbit/s", dann ist "halb fertig" mehr als optimistisch betrachtet. In Deutschland sind, Laut Telekom selbst, nur ein paar kleine Witzelchen mit dieser beworbenen Geschw. abgedeckt. und auch bei "bis 150Mbit/s" ist es mit gutem Gewissen höchstens die Hälfte.
        Selbst nur 50Mbit hat man nicht wirklich überall, sondern es gitb überall unzählige Lücken.

        Und ja, das kommt von mir, einem O2-Kunden. bzw. 1&1. Und? Ich habe auch schon oft und lang genug das Netz der Telekom getestet und bei mir ist es tatsächlich eher dürftig.


      • Dir ist schon bewusst, dass "bis zu..." bedeutet, dass dies die maximale Geschwindigkeit ist?

        Mobilfunk-Internet ist "shared", es wird unter den jeweils eingebuchten Nutzern des jeweiligen Mobilfunkmasts aufgeteilt.

        Wenn du im weiten Umfeld der einzige Nutzer bist und ganz nah am Mast bist, ja dann kannst du diese Geschwindigkeit annähernd erreichen.

        4G ist kein DSL, wo dir (mittlerweile) eine garantierte Mindestgeschwindigkeit zur Verfügung steht. Das ist auch technisch gar nicht möglich.


      • Das ist mir schon klar. In diesem Fall heißt "bis zu" aber faktisch "wirst du NIEMALS erreichen".


      • Das mag sein, hat aber nichts mit deiner Argumentation "halb fertig" zu tun, sondern ist einfach nur der Übertragungsart zu verdanken.


      • Der lebt da, wo es stimmt - in Deutschland. 4G ist noch längst nicht gesund....


  •   37
    Gelöschter Account 14.12.2017 Link zum Kommentar

    Skandal, deutsche Verbraucher zahlen in der EU mit am wenigsten für Nahrungsmittel und die Kassen der Bewohner andere EU-Staaten werden von den Konzernen auf das bösartigste geschröpft. Da muss sofort eingegriffen werden.

    Angebot und Nachfrage, liebe Leute. Nicht bestellen, dann wird es auch billiger - oder eingestellt...


    • Das sagt sich etwas sehr einfach, wenn es sich beim "Angebot" um eine Internetverbindung geht, ohne die man heutzutage teilweise komplett aufgeschmissen wäre.


      •   37
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        Es gibt nur sehr wenige Menschen, die ohne Mobilfunk wirklich "aufgeschmissen" wären. Die Allermeisten sind nur zu bequem für einen Verzicht.


      • Das ist doch totaler Blödsinn. Genauso gut könnte man sagen, lebt alle auf der Straße, dann sinken die Mieten schon wieder. Ob man auf etwas verzichten kann oder nicht hängt immer vom eigenen Standpunkt ab.


      •   37
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        Also Hände hoch, wer ohne Mobilfunk nicht Leben kann. Und dann die Hände hoch wer ohne Nahrungsmittel auskommt. Aber beschwert sich hierzulande jemand, dass Brot und Milch in Griechenland teurer sind als in DE?

        Davon ab wird hier wird nicht geklagt, dass es etwas nicht gibt sondern dass das Angebotene zu teuer ist. Das ist ein Unterschied.

        Und gegen zu hohe Preise kann man sich wehren - durch Verzicht. DTAG, VF und o2 wollen nämlich Ihre Produkte hier anbieten, wirklich. Und solange der Kunde die Konditionen akzeptiert... warum ins eigene Fleisch schneiden?

        Aber "der (technikaffine)* Deutsche" jammert lieber anstatt zu handeln - weil Verzicht bringt ja auch keinen Spaß.

        *Tatsächlich findet das meiste gejammere in Technikorientierten Foren statt. Sei es der Mobilfunktarif, das Mob.-Tel., die HDD/SSD, die CPU, der Monitor oder das RAM... Überall ist immer alles viel zu hier in DE... Kinobesuche auch - und dabei absolut essentiell.


      • Du vergisst dabei eins, die meisten hier verzichten ja bereits. Viele schränken sich ein und versuchen mit einem oder zwei GB auszukommen, weil 10 oder 15 viel zu teuer sind. Und ändert das etwas? Nicht im geringsten. Soviel zu deiner Theorie.


      •   37
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        Das liegt daran, dass Andere, mich eingeschlossen, vglw. teure Tarife mit vglw. wenig Volumen nutzen. In meinem Fall weil ich nicht mehr brauche und die Mehrheit wohl, weil sie darüber Ihr Mobiltelefon finanzieren.

        Die paar Spezies, die "preisbewusst" kaufen... keine bedeutsame Masse. Ist wie mit den Androiden hier, die alternative Hersteller oder Geräterooting für essentiel halten. Für die Masse trifft das nicht zu.


      • Du forderst von anderen Verzicht, aber selbst verzichtest du nicht? Seltsame Logik. Wie es halt immer ist, die anderen sollen machen.


      • @Tenten
        Es macht es sogar noch viel schlimmer...
        Gerade weil es so teuer ist, versuchen sehr viele bzw. so gut wie alle mit 1-3 GB klar zu kommen, einfach weil man sonst viel zu schnell mal eben bei 50+ € im Monat ist.
        Und aufgrund dieses Verhaltens kommen dann solche Sprüche, wie oben von Vodafone, 1GB Verbrauch sei ja "besonders hoch". Nur deswegen gibt es solche bescheuerten Aussagen... Und dann wird auch nichts geändert, schließlich reicht dem Deutschen laut Statisik ja 1GB... Dass das nur so ist, weil man es kaum nutzen kann und sich einschränken muss, wird dabei natürlich nicht berücksichtigt


      •   37
        Gelöschter Account 15.12.2017 Link zum Kommentar

        @Tenten
        Warum sollte ich Verzicht üben? Ich habe keinen Grund auf die Anbieter Druck auszuüben.

        Ich bin mir meiner Ansprüche durchaus bewusst und kann mit den von mir ausgewählten Produkten sehr gut leben. Anderenfalls hätte ich was anderes ausgewählt oder eben verzichtet.

        Nein, von mir keine Klagen über die Angebote noch über deren Anbieter. Und damit dürfte ich zum größeren Personenkreis derer gehören, die zufrieden sind.


  • Es wäre eine Sache der EU, wenn man in der ganzen EU die SIM.Karte aus Litauen oder Finnland benutzen könnte müssten unsere Anbieter ihre Preise anpassen. Ich kann mir nicht vorstellen dass in den USA jede Firma in jedem Bundesland ihre Pründe verteidigen kann um die Kunden auszunehmen. Die Vorteile der EU existieren nur für Firmen, der Verbraucher kann gemolken werden.


    • Und du glaubst, die Anbieter aus Finnland oder Lettland würden so etwas zulassen? Die machen mit dem neuen EU-Roaming doch keinen Gewinn mehr. Meines Wissens unterbinden die Anbieter auch schon längst dauerhaftes Roaming.

      Insofern kommt es am Ende aufs gleiche raus.


  •   28
    Gelöschter Account 14.12.2017 Link zum Kommentar

    So lange sich kein Bronze a la Elon Musk dazu berufen fühlt, da mal beherzt einzugreifen und fett in ne vierte Netzinfrastruktur investiert, wird sich wohl nix daran ändern.
    Und wenn ich mir anschaue, wie sich die Telekommunikationsanbieter hier zu Lande sogar gegen den Glasfaserausbau sträuben, ist hier wohl sowieso Hopfen und Malz komplett verloren.
    Is irgendwie auch ne Möglichkeit der Netzneutralität den Finger zu zeigen. Deutschland ist mittlerweile echt ein Schwellenland nur nicht auf dem auf- sonder auf dem absteigenden Ast.


    • Nicht die Anbieter sträuben sich gegen den Glasfaserausbau, sondern die Haus- und Wohnungsbesitzer. Du brauchst für jeden FTTH-Anschluss die Genehmigung des Besitzers und bei denen mangelt es vielfach an Kenntnis. Frag mal bei der Telekom nach, die hat schon diverse Pilotprojekte in Städten getestet.

      Ein Glasfaserkabel nur bis zu deiner Haustür bringt dir rein gar nichts, wenn dahinter olles Kupfer anliegt.


  • Typisches Geschwätz der Großkonzerne, viel bla bla und nichts dahinter, wie unsere Elite der Politiker.


  • Was passieren muß? Mehr Wettbewerb, damit die Platzhirsche trübe Augen bekommen! Unsere Geldbörsen sind bei den meisten aus Zwiebelleder (soll heißen: es tränen einem die Augen beim Hineinsehen), aber der Zeitgeist und die fortschreitende Technik zwingt einen ja mehr oder weniger dazu, sich ein Smartphone zuzulegen, für dessen Nutzung wir oftmals mehr Geld hinlegen, als uns lieb ist. Haben wir keins, gelten wir als rückständig oder eigenbrötlerisch. Ist unsere Verbindungsgeschwindigkeit zu niedrig, gelten wir als geizig, uns einen schnelleren Tarif zuzulegen. Solange aber kein anderer Anbieter auf dem Markt erscheint und diesen durcheinanderwirbelt und Nebenanbieter wie Drillisch und Co. nur Tarife über die Großen anbieten (wenn auch z.T. erheblich günstiger), wird sich nichts ändern.

    Yoshi


  • C. F.
    • Blogger
    14.12.2017 Link zum Kommentar

    "Was muss in Euren Augen passieren, damit die Tarife in Deutschland endlich günstiger und besser werden?"

    Seitens der Verbraucher kann da gar nichts passieren. Es muss nur mal ein Startup-Unternehmen kommen, dass die Tarife bietet, die "wir" wollen. Und da sollten dann alle hin wechseln. Es ist leider immer noch so: Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Nur leider nicht in diesem Fall. Die Angebote passen nicht zur Nachfrage. Und die Nachfrage ändert leider nicht die Angebote. Und der Preis wird eh vorgegeben. Also: friss (oder nutze) oder stirb (also nutze nicht). Die Wahl? Keine.


    • Wie willst du den als Start-up loslegen wenn dir für LTE nur das o2 Netz bleibt? Telekom und Vodafone geben ihre guten Leistungen nicht an dritte.


      • C. F.
        • Blogger
        14.12.2017 Link zum Kommentar

        Dann eben das O2-Netz nutzen und ausbauen. Für Geld hat man bisher noch alles bekommen. Es ist vielleicht hoch gesponnen, aber andere Möglichkeiten scheint es nicht zu geben. Es kommt wohl kein Anbieter auf die Idee, Kunden von anderen Providern abzuschöpfen, indem man bessere Leistungen anbietet, und seien es "nur" die Datenvolumina.

        Gelöschter Account


      • Und wer soll das O2-Netz bitte ausbauen? Aktuell passiert doch das Gegenteil und ist jetzt schon überlastet.


      • Aktuell muss O2 doch sogar tausende Masten an die Drillisch abgeben. Vorgabe der Bundesnetzargentur da sie sonst zu groß wären...


      • Drillisch gehört wie O² zu Telefonica. Daher dürfte die Netzabdeckung die gleiche sein.


      • Drillisch gehört nicht zu Telefonica, Drillisch nutzt nur deren Netz.


    • <<< Die Wahl? Keine. >>>
      Doch, wir haben eine Wahl. Einfach mal aus dem "Zug des Mobilwahnsinns" ("immer mehr, immer schneller, überall") aussteigen und wie früher ein normales Mobiltelefon zum Telefonieren nutzen. Niemand muss mobil TV schauen oder ständig im Internet sein. Würden ausreichend Bürger dabei mitmachen würden die Anbieter schon gezwungen sein etwas Vernünftiges anzubieten. Und solange Regierungsangehörige in den Aufsichtsräten sitzen wird sich ohnehin nie etwas ändern.


  • Gewillt zu zahlen. LoL. Alle Arbeitnehmer in Deutschland sind auch gewillt Lohnsteuer zu zahlen.... XD Liegt eher daran, dass man mehr oder weniger keine Wahl hat. Entweder man zahlt ordentlich und bekommt eine relativ vernünftige Abdeckung oder man bezahlt wenig mit Abstrichen beim Netz. Einen Tod muss man sterben.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!