Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 30 mal geteilt 26 Kommentare

Motorolas Kurs: 50-Euro-Smartphones, mehr Personalisierung

Der Motorola-Dampfer, der nach der Übernahme durch Google lange Zeit eher untätig vor sich hin dümpelte, nimmt so langsam richtig Fahrt auf. Nach der erfolgreichen Markteinführung des Moto G wurde erst kürzlich das Moto X noch einmal für den europäischen Markt vorgestellt. In einem Interview äußerte sich Motorola-Chef Dennis Woodside gegenüber Trusted Reviews jetzt zu den weiteren Plänen seines Unternehmens. 

LV1A4884
Billig und gut: Da wo das Moto G herkommt, geht noch viel mehr. / © AndroidPIT

Billig, billiger, Motorola

Das größte Potenzial im Smartphone-Sektor liegt in den Schwellenländern und damit im Niedrigpreisbereich. Das wissen die Strategen bei Motorola, und das weiß auch Dennis Woodside. Doch wo fängt "Niedrigpreis" eigentlich an? In vielen Teilen der Welt, so Woodside, sei selbst der Verkaufspreis des Moto G (rund 170 Euro) noch sehr viel Geld. Deshalb gebe es einen großen Markt für noch günstigere Geräte: "Warum sollte es keine Geräte für 50 Dollar geben? Es spricht nichts dagegen, also werden wir das vorantreiben." Mit einer Strategie, die extrem niedrige Preise mit der gewohnten Motorola-Qualität verbindet, will sich Motorola seinen Anteil am boomenden Geschäft mit den Billig-Phones sichern. 

Displaygröße und Funktionen: Freie Wahl bei Premium-Phones

Doch Motorola will sich nicht ausschließlich auf das Billigeschäft konzentrieren. Auch für den Premiumsektor hat Woodside einen Plan: Hier setze der Konzern in Zukunft auf noch mehr auf Personalisierung. Der Weg, der mit dem Moto X und Moto Maker eingeschlagen wurde, wird also konsequent weiter beschritten: "Heute können wir zwischen Farben und Material wählen, aber was ist mit der Displaygröße oder bestimmten Funktionen? All das werden wir anbieten, im nächsten Jahr oder so." 

Langsam zeichnet sich also ein klarer Kurs für das neue Motorola unter Googles Führung ab (im vergangenen Oktober war der noch nicht so klar zu erkennen): Das Moto G war ein Testballon und ein Aufmerksamkeitsgenerator für Motorolas Low-End-Strategie, das Moto X hat zuvor die Richtung für die Premium-Sparte vorgegeben. Preiskampf hier, Personalisierung da, gute Technik zu Spottpreisen am einen und bessere Technik mit individueller Note am anderen Ende - klingt nicht verkehrt.

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @conqueror was ein Schwachsinn von wegen simpler Technik. In Indien gibt es pro Kopf mehr Menschen mit Smartphones als Toiletten. Was Samsung in Indien an Werbung fährt ist Wahnsinn. Gibt halt ein "paar" Kunden da.

  • was habt ihr alle mit nsa und daten sammeln?
    das sowas geschieht war schon vorher klar, vll nicht in dem Umfang, aber es war klar. und jetzt wegen jedem pup sowas zu schreiben ist totaler blödsinn, finde ich. von mir aus sollen se überall mitlesen. ich habe nix zu verbergen. wer weis, was dadurch schon alles verhindert/aufgedeckt wurde.
    btt.: ich finde es gut, was motorola/google da macht.

  • @XXL: Wieso sollte Motorola deiner Meinung nach nicht im High-End Bereich Fuss fassen können? (Moto X?)
    und zum Rest deines Kommentars nehme ich keine Stellung.

  • Denkt mal nicht nur an Schwellenländer. In Zukunft wird es viele große Firmen geben die Ihre Mitarbeiter mit Smartphones statt Handys ausstatten.
    Hier ist weder High End noch hohe Kosten gefragt, sondern solide günstige Technik. Und das wird ein riesen Markt werden.

  • In Zeiten von NSA und Daten sammel Wut geht es hier glaub eher um die Daten der restlichen Welt Bevölkerung ... ;-)

  • Produktionskosten sind so gering, da kann man im Grunde locker ein Gerät für 50€ anbieten, wenn man sich durch Werbung/Dienste finanziert, die auf dem Gerät sind (siehe zB Amazon und Nexusgeräte) kriegt man dann sogar noch Plus rein. Zumal ihr nicht vergessen dürft wo man hier einen Markt sieht: Schwellenländer! Dort warten die Menschen bestimmt sehnsüchtig aufs S5 mit irgendeiner Gestensteuerung und Fingerabdrucksensor...

  • Die wesentliche Aussage wurde hier gar nicht wiedergegeben.Er sagte nämlich das die Preise generell für ein Smartphone zu hoch wären.Das sehe ich genauso.50 € ist in vielen Làndern immer noch sehr hoch.Dazu kommen noch weitere Kosten.Was er nicht gesagt hat ist,das in heimischen Märkte wie auch Indien es sehr wohl kleine Hersteller gibt's die in der Lage sind ihren Markt zu beliefern.Und das mit ansprechenden Ergebnisse und Preise die heute schon bei 50 € liegen.Also dazu braucht's keinen Big-Player.

  • Was den Preis in die Höhe treibt, sind diese enormen Werbekampagnen und Präsentationen.

  • Find ich gut, dass Motorola wieder im Smartphone-Markt mitmischt. Und ich glaube mit billigeren Smartphones mit einigermaßen guter Qualität können die eine richtig gute Konkurrenz sein.

  •   51
    XXL 22.01.2014 Link zum Kommentar

    ich denke auch, dass Motorola sich in erster Linie im Low-Budget-Segment positionieren wird, obwohl selbst da der Erfolg nicht sicher ist. Im High-End-Bereich werden sie nicht so schnell Fuss fassen, da nützt auch der künstliche Hype wenig. Wenn man die Marktanteile und Absatzzahlen anschaut, dann ist Motorola nach wie vor inexistent.

    Mich erstaunt nur, dass die Profis von AndroidPit keinen Plan hatten, wohin der Weg mit Motorola führen soll und was genau die Übernahme bezwecken sollte^^ Google hat nur ein Ziel, das Sammeln von Daten. Das Handeln von Google ist doch so durchschaubar wie sonst nichts, deshalb war das Ziel der Übernahme von Anfang an klar. Das heisst, Google braucht noch mehr Daten von noch mehr Kunden, und da der Markt in den entwickelten Ländern gesättigt ist, bieten sich die Schwellenländer an, wo es noch extrem viel Potential gibt. Solange die grossen Hersteller auf Android setzen, gibt es für Google keinen Grund, ein Über-Phone auf den Markt zu bringen und dieses dann auch noch gross zu pushen. Von daher bleibt es bei einigermassen soliden Mittelklasse-Smartphones in Europa. Schliesslich wollen sie sich nicht selber schaden. Mit welchen Geräten die Masse auf Android unterwegs ist, ist Google egal, Hauptsache sie haben Android. Entwicklungshilfe und Potential gibt es also vor allem in den Schwellenländer, wo auch die grossen Hersteller noch nicht übermässig vertreten sind.

    •   44

      Da täuscht du dich aber gewaltig!

      Um Daten zu sammeln, braucht Google Motorola kein bisschen. Android reicht dafür vollkommen aus.

      Motorola wurde in erster Linie aufgrund deren Patente gekauft.

    • Alle sind doof, nur Du weißt welche Ziele Google mit Motorola verfolgt...
      Motorola hat nichts mit Daten zu tun. Daten sammeln übrigens auch andere Konzerne. Manche davon versuchen eine Suchmaschine anzubieten, nur dass die halt keiner nutzt.

    • "da nützt auch der künstliche Hype wenig."

      Wat fürn Hype? Wo lebst du? Nicht einmal in den USA hat sich die Bevölkerung für das Moto X interessiert und woanders auf der Welt doch noch weniger.

  • Schwellenländer? Am Ende ist dann doch alles eine Frage der Netzabdeckung.

  • ich denke auch, dass man 50 Euro Geräte hinbekommt. dann denke ich, dass man für das Geld durchaus sogar ein gutes Mittelklasse-Gerät bekommen kann.

    Samsung oder auch Apple könnten ihre Geräte sicher auch für 350 Euro verkaufen. ist immer auch eine Frage der Firmenstrategie.

  • Menschen in Schwellenländern sind generell froh űberhaupt telefonieren zu können, ds muss es kein Quad Core als Prozessor sein, sondern simple Technik

  • Ich hatte heute das Moto G in der Hand und es gefiel mir sehr gut. Der Verarbeitung war Klasse ,wenn da nur nicht der geringe Speicher wäre hätte ich es mitgenommen.

  • Ich wette da werden wir noch den ein oder anderen Hammer von Motorola vorgelegt bekommen. Deren Aufstieg an die Spitze hat jetzt erst angefangen. Wenn man bedenkt was sie für 2 Kracher nacheinander gebracht haben, welche so solide und kaum bemängelbar waren, dann weiß man, dass hier frischer Wind in die Android Welt kommen wird. Wurde Zeit, dass neben den Großen mal eine Firma wieder von hinten aufholt.

  • Es ist immer interessant wie manche Smartphones oftmals etwas fehlgedeutet werden. Das Moto G ist sicher weder ein Low-End Phone noch ein Einsteiger-Phone. Mit der Hardware ist es in der oberen Mittelklasse positioniert.

    Es gibt in der IT-Welt (ich bin seit über 26 Jahren in diesem Bereich tätig) gibt es an sich schon recht aussagekräftige Definitionen für High-End und Low-End.

    Allgemein gesprochen (unabhängig von PC oder Smartphone) kann man sagen, dass ein HIgh-End Gerät (oder zumindest obere MIttelklasse) den erweiterten ANforderungen eines Tages standhalten sollte. Dazu gehört eben z.B. auch Offcie oder Bildbearbeitung. Von mir auch ein paar durchaus ansprechende Games.

    All das schaffe ich mit dem MOto G locker. Wenn man von heutigem Stand von Low-End-Geräten sprechen kann, dann wäre das z.B. eher noch ein Galaxy S und ein Galaxy S2 (wobei ich das immer noch im Mittelklasse-Bereich ansiedeln würde wenn auch evtl. im unteren)

    Der Begriff Einsteiger-Smartphone ist an sich schon nicht ganz leicht zu definieren. An sich ist ein Einsteiger-Phone ein Smartphone wo es einfache vorgefertigte APps oder Profile gibt wo man sich nicht durch Play STore oder Einstellungen kämpfen muss.

    Dies kann entweder Hardwareseitig sein, in dem man diverse zusätzliche Buttons udn Tasten einführt welche gewisse Dinge erledigen wie z.B. eine Internet-Taste (gibt es auf den Smartphones natürlich nicht mehr aber war nur ein Beispiel.

    Oder wo der Benutzer dann mit einfachem Touch möglichst viel an Info verarbeiten kann. Da das heutzutage kaum noch über Hardwaretasten geht liegt der Begriff Einsteiger-Phone dann eher im Softwarebereich zu suchen. Da kann man dann durch spezielle UIs oder Apps den Zugriff auf diverse Tätigkeiten erleichtern.
    Jetzt könnte man z.B. die App Moto Migration anführen. Das wäre jetzt so eine HIlfe was die Übernahme der Daten vom alten Gerät angeht. Doch diese Hilfe gibt es auch auf dem Moto X und zukünftigen Geräten. Also auch nciht wirklcih ein Kriterium für ein Einsteiger-Phone. Zumal es ja auch nur eine Hilfe für den Beginn ist und man danach ja weiterhin selbst Apps installieren und einrichten muss.

    Denn das Moto G hat genau so KitKat wie ein Moto X oder andere. Ich habe das Gerät jetzt einmal testweise mehrere Wochen statt meines N4 in GEbrauch und im Vergleich zum N4 und S3 (was ich beruteilen kann) ist es von der Leistung her praktisch gleichauf. Ich telefoniere, surfe, benutze office etc. Ok ich bin jetzt kein Gamer auf dem Smartphone. IN dieser Beziehung ist das Moto G z.B: dem N4 unterlegen. Aber sonst.

    Ich wollte mit diesem Post einfach nur einmal aufzeigen, dass bei näherer Betrachtung heutzutage der Begriff Einsteiger-Phone auf kaum ein Smartphone anzuwenden ist. Es gibt sicher Phones, welche speziell für Senioren oder Anfänger gedacht sind. Eben mit entweder zusätzlichen HW-Tasten oder SW-Features.

    Aber dazu zählt ein Moto G sicher nicht. Warum ich gerade das Moto G so verteidige liegt eben an der Tatsache, dass ich, und viele andere, von diesem Gerät mehr als positiv überrascht bin. Vor allem zu dem Preis. Nur der Preis allein reicht aber sicher nciht aus, um ein Gerät als Low-End oder Einsteiger zu definieren. Da müsste man dann auch andere Geräte dazuzählen.

    Ich hoffe, Ihr könnt verstehen was ich mit meinem etwas langem Post sagen wollte.
    Cheers

    • Erlaubt mir noch einen kleinen Zusatz. Dann geb ich schon Ruhe :-)))
      Ich kann vielleicht nachvollziehen, dass manche meinen ein Anfänger im Smartphone-BEreich bezahlt nur einen geringen Preis für sein erstes Gerät. Aber die Statistiken lehren uns, dass ein großer Teil der ANfänger (aufgrund von Empfehlungen BEkannter) eher zu den Flagschiffen greifen, bzw. schon vergleichen was für Features die Phones haben und was er benötigt.

      Das kann also nicht der Hauptgrund sein. Es ist einfach unsere gewisse Arroganz (ohne das böse zu meinen) als Technik-verrückte (auch positiv gemeint) in dem wir nur die aktuell präsentierten Geräte als High-End udn TOp bezeichnen.

      Aber wenn man sich die HW des Moto G ansieht (um beim Modell zu bleiben) dann stellt man fest, dass das Gerät eben mit vielen High-End_Geräten (auch wenn bereits 1 jahr alt) mithalten kann.
      Natürlich sit das Moto G eben jetzt nicht das Top-High End Gerät. Klar. Daher auch mein Urteil von oberer MIttelklasse.
      Aber ganz sicher nicht Low-End. Das haben sich weder Motorola noch das Moto G verdient. Wenn Motorola jetzt eine 50Euro-Reihe auf den Markt bringen wird dann kann man sicher auch bei der HW von Low End ausgehen. Aber mal sehen.

      Motorola hat erst jetzt begonnen uns alle zu überraschen. Das mach Neugierig auf weiteres.

Zeige alle Kommentare
30 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!