Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Motorola Razr 2019: Hersteller warnt vor Display-Schäden

Motorola Razr 2019: Hersteller warnt vor Display-Schäden

In den USA können Mutige seit dem Wochenende die Neuauflage des Motorola Razr mit faltbarem Display vorbestellen. Mutig, weil Motorola eine Pflegeanleitung für das Klapphandy veröffentlicht hat, aus der hervorgeht, dass Beschädigungen des empfindlichen Displays wohl zur Normalität gehören werden. 

Eines muss man Motorola lassen: Anders als andere Hersteller, die sich auf das Terrain neuer Innovationen wagen und Produkte anpreisen, bevor sie überhaupt Marktreife erlangt haben, geht das Unternehmen sehr transparent mit den Kinderkrankheiten um, von denen faltbare Displays immer noch befallen sein können. Käufer des Motorola Razr wissen so immerhin, worauf sie sich einlassen. 

“Das Display ist biegsam. Beulen und Unebenheiten sind normal”, schreibt Motorola in seiner Video-Pflegeanleitung zum neuen Razr. Scharfe Objekte und Schutzfolien sollen Nutzer demnach vom Display fernhalten. Ein robustes Smartphone erhalten Käufer für den knackigen Kaufpreis wohl also nicht. Vergangene Woche habt Ihr bereits abgestimmt, dass Euch das Motorola Razr zu teuer ist – Hardcore-Fans des klappbaren Retro-Handys werden mögliche Beschädigungen wohl dennoch in Kauf nehmen. 

So richtig alltagstauglich sind faltbare Handys bislang nicht. Samsung wird mit großer Wahrscheinlichkeit bis zum Sommer eine Weiterentwicklung des Galaxy Fold präsentieren und an der einen oder anderen Stellschraube gedreht haben – vor allem der Faltmechanismus war es, der den Koreanern nach dem Launch Kopfzerbrechen bereitete und im Netz für Hohn und Spott sorgte. Einzig Huawei sorgte vor einem Jahr für überwiegend gute, aber dennoch auch negative Kritik. Das faltbare Huawei Mate X soll bisher über 200.000 Mal verkauft worden sein – eine Neuauflage könnte das potenzielle Huawei Mate Xs sein, das ebenfalls ein verbessertes Scharnier und aktuelle Features mitbringen soll. 

Ob wir bereits zum MWC 2020 in Barcelona Ende Februar die faltbaren Neuheiten der Smartphone-Branche zu Gesicht bekommen, bleibt abzuwarten. Bald stehen vermutlich erst mal die neuen, starren Flaggschiffe von Samsung, die unter dem Namen Galaxy S20 gehandelt werden, in den Startlöchern. 

Quelle: YouTube

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Michael S. vor 2 Wochen

    Was das immer mit dem brauchen soll....
    Mehr als ein Stück Fleisch bzw. ein paar Beeren und eine Wasserquelle "braucht".. bräuchte kein Mensch!
    Es ist aber doch ein wenig anders gekommen. 😉

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Hersteller informiert schon vorab............Das ist doch toll, transparent, offen, ehrlich!
    Applaus dafür. Hat doch keiner ernsthaft geglaubt, dass man Kunststoff beliebig oft falten kann ohne dass was passiert? Oder? Ooooder?


  • Jedes Display ist doch anfällig. Ob nun faltbar oder nicht. Das z.b. Gorilla Glas bruchfest ist und kratzfest wie die Werbung verspricht, glaub ich eh nicht mehr.


    • Das schon, aber wenn ein Hersteller schon vor der Auslieferung mit so einem Hinweis um die Ecke kommt, dann muß es wohl anfälliger als anfällig sein. 😵


    • Karsten, musst Du auch nicht glauben. Das Gorilla Glas ist Plastik und splittert relativ leicht. Dennoch- ohne geht bei mir gar nicht. Wenn ich mein Handy fallen lasse, fängt das Ding Scherkäfte auf und mein Handy Display bleibt heil. Zig mal erfolgreich 'probiert'.


      • Am besten sind immer noch Schutzfolien.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        "Gorilla Glas ist Plastik"
        Ehm, nein? Wenn das so wäre, würde es überhaupt nicht brechen. Gorilla Glas besteht aus verschiedenen Schichten, von denen einzelne auch aus Kunststoff sind, andere wiederum aus Glas. Ähnlich wie bei den Glasscheiben im Auto, damit es nicht splittert.

        Es gibt nur einfach ein paar grundlegende physikalische Gesetze, die auch Corning nicht umgehen kann. Entweder bruchsicher, dafür kratzeranfällig oder kratzererresistent und dafür bruchanfällig. Eine niedrigere Bruchanfälligkeit geht immer mit mehr Kratzern einher.
        Deshalb hat sich auch Saphirglas nicht auf Smartphones durchgesetzt - es bricht VIEL zu leicht.


      • Oder einfach gesagt: Verbundglas


  • Das Video beschreibt einen normalen/sorgsamen Umgang mit dem Handy!📱

    Es ist ein biegsames Plastik Oled also darf man da nix drauf kleben, es nicht aufgeklappt in die Tasche werfen und nicht mit scharfen Reinigern abwischen!

    Ich denke da zurück an die dummen Youtuber, die beim Galaxy Fold einfach die Samsung-Folie abgerissen haben um dann Hate/Cklickbait zu verbreiten 😬😞

    Als User eines Moto Z2 Force weiss ich, dass POLED nicht ewig NEU aussehen kann ✌


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Was hat das bitte mit "dumm" zu tun? Das war wenn dann Samsung, weil sie (mal wieder) nicht nachgedacht haben. Beim ersten Fold sah die für den Screen essentielle Folie aus wie eine stinknormale vorinstallierte Schutzfolie und das mögen viele nicht - nicht nur Tech-YouTuber. Ich hätte die vermutlich auch versucht abzuziehen, da ich Schutzfolien nicht mag. Und das Ding ist dann ja direkt unmittelbar kaputt gegangen.


      • Es war eindeutig Clickbait auf Insta, Facebook und Youtube Tim...

        Samsung hat eine Warnung zu der Folie per e-Mail und in der Verpackung gehabt. Später auch noch extra eine Warnung aufs Fold Handy geklebt 📱


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        "Später". Joa. Bloß eben zu spät. Samsung hat das erst gemacht, nachdem sie gemerkt haben, dass seitens Samsung nicht nachgedacht wurde. Hauptsache schnell raus, damit man noch vor Huawei "ERSTER" schreien kann.
        Das hatte nichts mit Clickbait zu tun.


      • Es gibt "guten" und "schlechten" Clickbait. Hier wurde zwar geclickbaited, allerdings nicht auf Teufel komm raus. Samsung war Schuld an der Misere, natürlich haben die Tester da sofort drauf hingewiesen und in den Titel gepackt, war ja auch ein massives Problem.


  • Irgendwas stimmt am Konzept nicht, wenn man Kunden erst informieren muss, dass eine alltägliche Nutzung nur stark eingeschränkt möglich ist bzw. dass Umstände zum Tragen kommen, die eine Gewährleistung / Garantie ausschließen.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Wer hätte das nur gedacht... ein genauso anfälliges Falt-Display, wie bei allen anderen.


  • Du wirklich wichtige Frage ist doch: Brauchen wir faltbare Displays wirklich?


    • Warum ist die Frage denn so wichtig?


      • Weil man Vor- und Nachteile abwiegen muss und die Nachteile noch recht deutlich überwiegen. Bringt ja nix wenn man mit einem Handy wie mit einem rohen Ei umgehen muss weil man sonst eine Investition von 1000€+ verliert (also wenn es dadurch zu stark beschädigt wird).


      • Ich nutze meine Smartphones noch in der Regel 20-24 Monate lang. Das sollten die schon unbeschadet bestehen.
        Aber allein, etwas auf den Markt zu bringen, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bauartbedingt Macken erhalten wird... naja..


      • Natürlich muss man Vor- und Nachteile abwiegen, das will ich ja gar nicht bestreiten. Aber ist deswegen die Frage wichtig, ob wir sowas brauchen? Wer nicht möchte muss sich sowas nicht kaufen, und ist ja jetzt auch nicht so als wenn es die halbe Menschheit beschäftigt.
        Und ja, ich finde auch dass die Nachteile momentan noch recht deutlich überwiegen, vor allem was die Preise angeht. Hat aber nichts mit der Frage zu tun ob man faltbare Handys im allgemeinen braucht. Ich wette vor 15 Jahren hat auch jemand gefragt, ob man wirklich Touchscreens an Handys braucht.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!