Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Motorola One Vision im Hands-on: Eine Vision der Zukunft
Motorola One Vision Hardware Test 6 Min Lesezeit 17 Kommentare

Motorola One Vision im Hands-on: Eine Vision der Zukunft

Beim ersten Motorola One gingen die Meinungen auseinander. Trotz des unstrittigen Erfolges des Smartphones handelte es sich im Grunde nur um ein Smartphone, bei dem alles irgendwie in Ordnung war - mehr aber auch nicht. Dieses Jahr aber hat Motorola etwas anderes vor. Das Motorola One Vision ist gut verarbeitet und bietet neue Funktionen. Motorola zeigt damit, dass man noch viel vor hat.

Neues Design für Motorola

Es ist unmöglich, sich das Motorola One Vision anzuschauen, ohne an andere Smartphone-Marken wie Oppo, Xiaomi oder auch Huawei erinnert zu werden. Das von mir getestete Gerät hat eine bronzene Farbe. Wobei das fast nicht zu erkennen ist, da der Farbton so dunkel ist, dass es man es für Schwarz halten dürfte. Dass es sich um Bronze handelt, wird deutlicher, wenn Licht auf die Rückseite fällt und diese reflektiert.

Trotz des 21:9-Bildschirms liegt das One Vision aus zwei Gründen gut in der Hand: Die Display-Ränder sind schmal und die Seiten sind abgerundet. Natürlich ist es schwierig, alle Bereiche des Bildschirms mit nur einer Hand zu erreichen, trotzdem ist es angenehm, mit dem Smartphone zu arbeiten. Erfreulich ist auch, dass Motorola das Firmenlogo entfernt hat, dass sich bei den Vorgängern am unteren Display-Rand befand. Dadurch ist der Rand jetzt schmaler.

androidpit motorola one vision full back
Zwei Kameras auf der Rückseite. / © AndroidPIT

Die Dual-Hauptkamera auf der Rückseite steht etwas hervor und unterhalb der Objektive befindet sich der LED-Blitz. Auch der Fingerabdrucksensor sitzt auf der Rückseite. Außerdem gibt es einen Kopfhöreranschluss, USB-C, einen Mono-Lautsprecher, sowie Power-Button und Lautstärke-Wippe auf der rechten Gehäuseseite.

Das erste Motorola One hatte noch eine breite Notch am oberen Bildschirmrand - so wie das iPhone X. Beim One Vision verzichtet Motorola aber komplett auf eine Notch und setzt die Frontkamera stattdessen hinter ein Loch im Display.

androidpit motorola one vision full front
Die Frontkamera sitzt hinter einem Loch im Display. / © AndroidPIT

Kinoformat für die Hosentasche

Das One Vision ist das erste Smartphone von Motorola mit einem 21:9-Bildschirm , das bei Hollywood-Filmregisseuren beliebt ist. Das Format hat zahlreiche Vorteile - nicht nur bei Filmen. So lassen sich auch lange Texte lesen, ohne viel scrollen zu müssen. Auch der geteilte Bildschirm in Android 9 Pie profitiert von dem neuen Seitenverhältnis.

androidpit motorola one vision front camera
Keine Notch, sondern ein Loch. / © AndroidPIT

Obwohl das Display gestreckter ist, als bei anderen Formaten, wie dem traditionellen 16:9-Format, erscheint der Inhalt nicht verzerrt. Der obere Bereich ist hauptsächlich den Systemsymbolen vorbehalten. Anwendungen belegen nicht den gesamten, sichtbaren Bereich, Videos und Spiele stellen aber eine Ausnahme dar. Daher ist das Loch im Bildschirm bei Apps nicht störend und auch bei Videos etwa kaum wahrnehmbar.

Das LC-Display ist sicher eine Stärke des Motorola One Vision. Es zeigt ein klares Weiß und tiefes Schwarz. Es gibt zudem verschiedene Farbprofile, die sich in den Einstellungen auswählen lassen. Natürlich sollte ein Smartphone mit Top-Display auf OLED-Technik setzen. Angesichts des Preises für das One Vision ist ein LCD-Panel aber eine verständliche Wahl.

3 Jahre Android-Updates

Wie der Name nahelegt, ist das Motorola One Vision Teil des Android-One-Programms und damit ideal für diejenigen, die langfristig Updates für ihr System erhalten wollen. Zusätzlich zu den Motorola-Apps ist nur die Kamera-Anwendung angepasst und erinnert an die des Google Pixel. Neben drei Jahren monatlichen Sicherheitsupdates sollen Nutzer auch Android Q und R erhalten.

motorola one visions screenshot1
Das System auf dem Motorola One Vision ist fast ein reines Android. / © AndroidPIT

Apps laufen ohne Änderung auf dem 21:9-Bildschirm, das heißt sie werden nicht verzerrt, sondern automatisch gut an dem schmaleren und länglichen Display angezeigt. Es gibt Usability-Funktionen, um das Smartphone mit einer Hand zu bedienen, doch meist ist das nicht sehr effizient.

motorola one visions screenshot2
Das 21:9-Display kann mehr Informationen auf einmal darstellen. / © AndroidPIT

Für die Tonwiedergabe gibt es eine integrierte Dolby-Audio-Technik. Allerdings ohne einen speziellen Equalizer. Stattdessen gibt es Profile, die die Wiedergabe für Filme oder Musik optimieren. Die Gestensteuerung lässt sich wahlweise mit oder ohne den Zurück-Button von Android verwenden.

Der Chip kommt von Samsung

Die Leaks erwiesen sich als korrekt: Das Motorola One Vision ist das erste Motorola-Smartphone, das einen Samsung-Exynos-Chip verwendet. Das mag ungewöhnlich erscheinen, doch laut Motorola war die Wahl notwendig, um die KI-Funktionen des Systems und bei der Kamera-Software anbieten zu können. Laut Motorola ist der verbaute Exynos 9609 ein neuer Prozessor, der mit den Snapdragon-700-Modellen vergleichbar ist.

androidpit motorola one vision android one
One Vision: Der Name lässt es vermuten, es ist ein Android-One-Telefon / © AndroidPIT

Auf den Galaxy-Smartphone bieten die Exynos-Prozessoren eine gute Leistung und eine gute Akkulaufzeit, obwohl diese mit der One UI laufen, die um einiges komplexer ist, als Android One. Die 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher reichen beim One Vision vollkommen aus.

Gute Sicht bei Nacht

Wir haben schon oft geschrieben, dass Megapixel nicht immer mit Qualität gleichzusetzen sind. Beim Motorola One Vision gibt es zwei Kameras auf der Rückseite. Einen Sensor mit 48 Megapixel (f/1.7-Blende) sowie einen zweiten mit 5 Megapixel (f/2.2-Blende). Der Sensor ist optisch stabilisiert, um verwackelte Fotos zu vermeiden.

androidpit motorola one vision dual camera
Der Hauptsensor des One Vision löst mit 48 Megapixel auf. / © AndroidPIT

Die Software nimmt aber keine Fotos mit 48 Megapixel auf. Stattdessen werden vier Pixel des Sensors zu einem kombiniert, sodass sich ein Bild mit 12 Megapixel ergibt. Das soll für ein ausgeglichenes Ergebnis sorgen und in der Tat sehen die Bilder auf den ersten Blick vielversprechend. aus.

Motorola hat die Oberfläche der Kamera-App nicht geändert, aber um einige neue Funktionen erweitert. Unter anderem um einen Szenenmodus, der auf KI basiert. Die Software empfiehlt automatisch den besten Modus für die erkannte Szene, etwa den Nacht- oder Porträtmodus.

Der Nachtmodus ist eine interessante Funktion der Kamerasoftware. Er nimmt mehrere Fotos auf und kombiniert sie, um die ideale Belichtung zu erzielen und Rauschen zu vermeiden. Das Ergebnis ist beeindruckend, wie Ihr sehen könnt. Links ist das Foto ohne und rechts mit Night Vision.

Der zweite Sensor ist ebenfalls für den Nachtmodus zuständig, in erster Linie erfasst er aber Tiefeninformationen, die für das Bokeh verwendet werden. Die Frontkamera hat 25 Megapixel (f/2.0-Blende). Hier bietet die Software diverse Gestaltungsmöglichkeiten für Selfies an, etwa einen schwarz-weißen Hintergrund oder selektiven Fokus.

Hier noch mehr Nachtaufnahmen:

IMG 20190514 202414848
Ein Nachtfoto ohne aktivierten Nachtmodus. / © AndroidPIT
IMG 20190514 202419698
Ein Foto mit aktiviertem Nachtmodus. / © AndroidPIT

Einen Tag Akkulaufzeit scheint sicher

Der Akku im Motorola One Vision ist 3.500 mAh groß und sollte ohne Probleme einen Tag durchhalten. In der Box befindet sich ein 15-W-Ladegerät, das in nur 15 Minuten Ladezeit 7 Stunden Betriebszeit bieten soll. Tatsächlich liefert der Akku in Verbindung mit dem Exynos-Prozessor eine gute Akkulaufzeit. Den vollständigen Akkutest liefern wir nach.

androidpit motorola one vision top headphone jack
Hier gibt es noch einen Kopfhöreranschluss. / © AndroidPIT

Motorola One Vision: Technische Daten

Abmessungen: 160,1 x 71,2 x 8,7 mm
Gewicht: 180 g
Akkukapazität: 3500 mAh
Display-Größe: 6,3 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 2520 x 1080 Pixel (435 ppi)
Kamera vorne: 25 Megapixel
Kamera hinten: 48 Megapixel
Blitz: Dual-LED
Android-Version: 9 - Pie
RAM: 4 GB
Interner Speicher: 128 GB
Wechselspeicher: microSD
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,2 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 5.0

Eine Vision der Zukunft

Vielen Nutzern reicht nicht mehr aus, was Motorola Jahr für Jahr mit der G- oder der Z-Serie abgeliefert hat. Mit dem Morotola One Vision will das Unternehmen auch eine Option für anspruchsvolle Nutzer im Portfolio haben. Die sollen mit der Orientierung an aktuelle Markttrends und kleinen Innovationen zufriedengestellt werden. So bietet das Smartphone eine bessere Kamera als das Pocophone F1 und einen dedizierten Nachtmodus wie ihn beispielsweise Huawei und Google im Angebot haben. 

Obwohl Motorola diese Trends aufnimmt, ist das Gerät keine Kopie, sondern präsentiert Motorola-typische Merkmale aus einem anderen Blickwinkel - sowohl bei Design als auch Software. Es ist ein interessantes Smartphone für alle, die regelmäßige Updates wollen, eine gute Kamera brauchen und viele Multimediainhalte konsumieren.

Das One Vision unterscheidet sich klar vom ersten Motorola One. Bei unserem Gespräch mit Motorola wurde klar, dass das Smartphone nicht als Konkurrenz zu den eigenen Produkten gedacht ist. Vielmehr will Motorola hier Funktionen für eine Zielgruppe bieten, die das bestmögliche Produkt zu einem vernünftigen Preis sucht. Für 300 Euro ist dies ein definitiv sehr attraktives Smartphone.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Momentan mit dem Vorgänger unterwegs,und damit mehr als zufrieden.Trotzdem werd ich bis Juli warten und dann beim One Vision zuschlagen


  • Für den Preis ein gelungenes Gerät.


  • Hmmm....
    Also für diesen Preis scheint das Gerät doch Top zu sein. Leute, das wird billiger als die aktuellen Lite Geräte von Huawei und ich finde schon, dass man da mehr fürs Geld bekommt.
    Ob es in eine Hosentasche passt? Im Gegensatz zu Sony fehlen immerhin die dicken Balken oben und unten und ein Samsung S10 kommt auf 149,9 mm, Huawei P30 Pro sogar auf 158,01 mm. Machen da die 160,1 mm der One Vision wirklich so einen krassen Unterschied? Gut, das Sony X10 kommt auf "nur"156 mm, aber bei 6" und hätte es wie beim Vision 6,3" dann rechnet man da ungefähr 76 mm drauf plus diesen fetten Balken drüber und es wird wohl bei knapp über 170 mm liegen.
    Und abgerundete Rückseite. Hatte mal das X Play und das lag gerade durch die Rundung perfekt in der Hand. Gut, klar, man kann nicht tippen wenn es auf dem Tisch liegt, aber ehrlich, wer macht das??? Habe noch nie Menschen gesehen die richtig tippen wenn ein Smartphone auf dem Tisch liegt. Und @ Karsten, mit der Rückseite aus Kunststoff hast du schon etwas recht. Beim X Play war auch so ein toller Kunsstoffeinsatz im Alurahmen, Wabennuster, keine Kratzer, keine Fingerabdrücke, wenn schmutzig herausgenommen und gewaschen und da rutschte auch nichts und sehr nice und ausgestorben, darunter der Akku, Schrauben raus und leicht zu wechseln. Na ja, selbst schuld, die ganzen neidischen Androiduser die aufs I Phone geschielt haben, da war der größte Kritikpunkt bei Androidgeräten halt die Plastikrückseite und mit Glas und Alu verschwand der wechselbare Akku und schon gibt es wieder einen neuen Punkt zu meckern, ein Punkt der bei Android immer als minus aufgeführt wird, einem Apple aber nie angekreidet wurde.


  • Es ist zum Verrückt werden. Ich habe nur ein paar Anforderungen an mein neues Handy aber immer wenn ein interessantes Smartphone daher kommt, kann man sicher ein das etwas dran ist das mir überhaupt nicht gefällt. Hier ist es das Seitenverhältnis. Das könnte man ja irgendwie noch händeln aber das keine WW Kamera dabei ist, sondern neben der Hauptcam nur eine für Tiefeninformationen, funktioniert für mich persönlich nicht. Schade, wieder nichts!


  • Der Nachtmodus liefert gute Arbeit ab, sieht Klasse aus. Gerade für Außenaufnahmen macht das eine Menge aus


  • Schöner Bericht aber... 21:9...noch schlimmer als Loch im Display. 19:9 lass ich mir noch gefallen. Nee, die Kiste ist bei mir aus den Top 10 raus.


  • Noch dicker und fetter hätte man die Statuszeile (nur dank EINER Kamera!) wohl nicht machen können...
    Das, sowie das viel zu lange Display sind jetzt nicht gerade tolle Aussichten bzgl. "Zukunft".

    "Den vollständigen Akkutest liefern wir nach."
    Schön wär's. Leider gehen eure "Tests" da quasi nie über einen oder zwei Nebensätze hinaus und oftmals gibt's nicht mal einen einzigen Screenshot...


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 6 Tagen Link zum Kommentar

      Mal ne blöde Frage: Hast du ein Smartphone mit einem solchen Display mal ein paar Tage ausprobiert? Versteh mich nicht falsch, ich stehe diesem Format auch äußerst skeptisch gegenüber. Ich hatte das One Vision vorhin kurz in der Hand und hatte ein und dieselbe Reaktion.
      Es interessiert mich nur mal, da zumindest hier im Office die Leute, die das Sony mal länger genutzt haben, gar nicht mehr so abgetan davon sind. Ich selber bin bisher nicht dazu gekommen, es mal länger auszuprobieren ...


      • Tim stänkert doch ständig, wird langsam öde.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 6 Tagen Link zum Kommentar

        So war es nicht mal gemeint. Und so einen unnötigen Kommentar gegen einen anderen User brauchen wir ja auch nicht wirklich ;)


      • @Bastian Siewers
        Ja, habe ich. Und ich finde diese 21:9 Displays bei Smartphones einfach nur schrecklich. Vor allem bei Stock-Android ohne Einhandmodi und Co.
        Man muss in der Theorie beim Lesen weniger scrollen, dafür ist aber quasi die gesamte Bedienung extrem erschwert und Dinge wie rutschige und abgerundete Glasrückseiten helfen da mMn nicht - anders als im Artikel gesagt wird...

        @Timbo
        Sorry, dass meine Kritik dich nicht unterhält. Doof nur, dass das nie der Sinn davon war und "wird langsam öde" allein deswegen schon keinen Sinn ergibt.


      • @Tim Frage du hast schon ein Gerät mit 21:9 Bildschirm mit Glas Rückseite getestet? Da frage ich jetzt einfach mal welches denn? Ich kenne noch kein einziges Model das so auf dem Markt ist.

        Ich habe z.B. das Xperia 10 schon in der Hand gehalten und damit ein wenig spielen können, im ersten Moment oh mein Gott wie lang nach relativ kurzer Zeit o.k. handlich und die länge stört dann auch nicht mehr.


      • @H.E.
        Ich kann Tatsachen auch logisch kombinieren. Ich habe schon Geräte mit 21:9 benutzt und unzählige mit abgerundeten Glasrückseiten. Und letzteres ist meiner Meinung nach grundsätzlich ein Bedienungskiller, egal mit welchem Display-Format.


      • @Tim hast mir aber nicht verraten was für Gerät du meinst.


      • Auch ich habe 21:9 in der Hand gehalten und fand es extrem mies im Querformat, zu mal nicht alle Webseiten angepasst werden. Statt Glas bevorzuge ich immer noch vielseitiges Kunstoff als Gehäuse.

        H G


      • Wieso ist die Frage blöd?
        Ich hatte in einem Laden mal ein Sony in der Hand. Das eine Problem ist, dass ohne Cinemascope Inhalt rechts und links zwei Bereiche ohne content stehen. Das finde ich schon mal suboptimal. Das andere ist die Hosentasche. Da passt es dann schnell nicht mehr. Für mich ist es einfach ein unangenehmes Gefühl. Klar probiert habe ich es noch nicht länger aber ohne WW Kamera brauche ich das leider eh nicht zu tun.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Tagen Link zum Kommentar

        Ich bleibe dabei, mal kurz in der Hand gehalten, zählt nicht :P Wie gesagt, ich stehe dem ganzen auch kritisch gegenüber, möchte mir aber kein finales Urteil erlauben und es ganz sicher nicht als schlecht bezeichnen, so lange ich des nicht mal ein paar Tage am Stück ausprobiert habe.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern