Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 10 mal geteilt 21 Kommentare

Moto G vs. Moto E: Die besten Smartphones für den kleinen Geldbeutel

Wenn man das Moto E für einen ersten Direktvergleich neben das Moto G hält, gibt es zwar ein paar Unterschiede, jedoch könnte das einem die Wahl zwischen den beiden Champions des Niedrigpreissektors nur vereinfachen. Je nachdem wie man sich letztlich entscheidet - Motorola hat es mit diesen zwei Handys geschafft, den Markt für kostengünstige Smartphones zu revolutionieren. Wir haben für Euch beide Geräte miteinander verglichen.

Das Galaxy S8 ist aktuell das beste Flagschiff.
Stimmst du zu?
50
50
10526 Teilnehmer
br teaser
Die zwei Motorola-Smartphones im Direktvergleich. / © AndroidPIT

Design und Verarbeitung

Erst einmal vorneweg: Auch wenn man es vermuten könnte - beide Geräte wurden nicht mit der selben Qualität gebaut. Natürlich, sowohl das Moto E als auch das Moto G wurden aus dem gleichen Plastik gefertigt und sehen einander ähnlich. Jedoch klappert das Batteriefach des Moto E etwas, wohingegen sich das Moto G solider anfühlt. Vielleicht liegt das daran, dass das Moto E einen microSD-Kartenleser dahinter versteckt hat. Die Anordnung der Tasten ist bei beiden identisch, aber beim Moto E fehlt eine Frontkamera und der Lautsprecher befindet sich jetzt auf der Vorderseite. Man könnte sogar behaupten, dass der vorne liegende Lautsprecher des Moto E der grundlegendste Unterschied der beiden Geräte ist. Darüber hinaus ist das Moto G etwas länger und das Moto E marginal breiter. Zusammen mit der kleineren Größe lässt dies das Moto E ein bisschen klobiger erscheinen.

moto g moto e side
Zwar vom Design ähnlich, nur ist das Moto E (unten) ein bisschen dicker und das Moto G etwas größer. / © AndroidPIT
moto g moto e low
Der Lautsprecher des Moto E (rechts) ist unten an der Front angebracht. / © AndroidPIT

Bildschirm

Der Bildschirm des Moto G hat eine Größe von 4,5 Zoll, wohingegen das Moto E ein 4,3-Zoll-Display besitzt. Beide sind LCD-Bildschirme, jedoch ist der bedeutendste Unterschied die Qualität des Bildschirms. Das Moto E verfügt über eine qHD- Auflösung (960 x 540 Pixel und 256 ppi) und das Moto G über HD Ready (1.280 x 720 Pixel und 326 ppi). Die geringere Pixeldichte in Verbindung mit einem kleineren Bildschirm und weniger eindrucksvollem Grafikprozessor attestieren dem Moto E in dieser Hinsicht nur eine mittelmäßiges Produktniveau.  

Benutzeroberfläche und Software

Beide Geräte laufen mit Motorolas nahezu unveränderter Version von Android 4.4.2, obwohl es so scheint, als würde das Moto G etwas länger mit Updates versorgt werden als das Moto E. Trotzdem wurde bisher nur für das Moto E ein Update auf Android 4.4.3 versprochen. Ob nachfolgende Android-Updates auch unterstützt werden, ist bisher noch nicht sicher. Jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass das Moto G den Sprung zu der neuen Version machen wird, die vermutlich im Juni bei der Google I/O vorgestellt wird. Alles in Allem ist das Android-Erlebnis auf beiden Geräten identisch und flüssig, was gerade im Niedrigpreis-Segment keine Selbstverständlichkeit ist.

moto g moto e top
Das Display des Moto G (links) ist ein etwas größer und hat aufgrund der höheren Pixeldichte ein schärferes Bild / © AndroidPIT
moto g moto e back
Das Moto E kommt ohne LED-Blitz und verfrachtete den Lautsprecher von der Hinter- zur Vorderseite / © AndroidPIT

Kamera

Hier wird es interessant. Das Moto E hat wie das Moto G eine 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite des Geräts, besitzt jedoch keinen LED-Blitz. Außerdem fehlt bei dem Smartphone die Frontkamera, was für Selfie-Enthusiasten und Video-Chatter ein echter Negativpunkt sein wird. Das Moto G verfügt über eine Frontkamera mit 1,3 Megapixeln. Beide Kameras des Moto G sind für den Preis vollkommen angemessen, aber sonst in keiner Weise überwältigend. Auch hat das Moto E im Gegensatz zum Moto G keinen Touch-Fokus.

moto g moto e cam sidebar
© AndroidPIT

Hardware und Performance

Abgesehen vom größeren Bildschirm und der besseren Auflösung hat das Moto G auch einen besseren Prozessor. Im Moto G wurde eine Quad-Core-CPU mit 1,2 GHz verbaut. Das Moto E hat zwar die gleiche Taktrate, allerdings nur einen Dual-Core-Prozessor. Ebenso hat das Moto G einen leicht besseren Grafikprozessor als das Moto E. Zwar merkt man im Vergleich mit dem Moto X bei beiden Geräten eine Zeitverzögerung, aber für den Preis kann man über die Leistung nicht wirklich meckern. Trotzdem reagiert das Moto G schneller als das Moto E. Das Moto E verfügt zwar über einen lauteren Lautsprecher, aber die Tonqualität ist schlechter als beim Moto G.

moto g moto e front
Moto G (links), Moto E (rechts). / © AndroidPIT

Technische Daten

  MOTO G MOTO E
Hersteller Motorola Motorola
OS Android 4,3/ Update zu 4.4 Android 4.4.2 
Bildschirm 4,5 Zoll, LCD (1.280 x 720), 326 ppi  4,3 Zoll, LCD (960 x 540), 256 ppi
Prozessor Snapdragon 400, Quad-Core, 1,2 GHz Snapdragon 400, Dual-Core, 1,2 GHz
RAM 1 GB 1 GB
Eingebauter Speicher 8/16 GB 4 GB + microSD (bis zu 32 GB)
Kamera 5 MP (hinten), LED-Blitz, 1,3 MP (vorne) 5 MP (hinten)
Akku 2.070 mAh 1.980 mAh
Konnektivität GSM, CDMA, HSPA+, Wi-Fi, Bluetooth 4.0 GSM, CDMA, HSPA+, Wi-Fi, Bluetooth 4.0
Umfang 129,9 x 65,9 x 6-11,6 mm / 143 Gramm 124,8 x 64,8 x 12,3 mm / 142 Gramm
Preis 159 Euro (8 GB) / 199 Euro (16 GB)  119 Euro
moto g moto e cam
Das Moto E hat vielleicht eine schlechtere Deckelklappe, ist aber offiziell wasserabweisend und versteckt einen microSD-Kartenleser. / © AndroidPIT

Zusammenfassung

Das Moto E  ist ohne Frage ein bahnbrechendes Gerät und festigt den guten Ruf, den Motorolas schon durch das Moto G gewonnen hat. Den Zusatz eines microSD-Kartenlesers wird viele User freuen. Außerdem wurden durch das Weglassen eines großen, internen Speichers nicht nur die Herstellungskosten reduziert, der User hat außerdem nach dem Kauf die Möglichkeit, seine eigene Speicherkapazität durch microSD-Karten zu bestimmen. Jedoch werden einige Veränderungen der Kamera des Moto E für viele fotografieaffine Kunden ein Deal-Breaker sein.

Andere Unterschiede zwischen den beiden Geräten kann man vielleicht verschmerzen (kleinerer Bildschirm, geringere Pixeldichte, geringere Prozessor-Power, weniger Speicher) wenn man sich die Preise anschaut. Also, obwohl das Moto E realistisch gesehen günstiger als das Moto G ist, muss man im Hinterkopf behalten, dass das Moto G die extra 40 Euro wert ist. Ist man auf der Suche nach einem Smartphone, das vor allem den Geldbeutel schont, sollte man das Moto E auf keinen Fall unbeachtet lassen. Wann das Moto E auch bei uns in Deutschland erhältlich sein wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Laut offizieller Website soll es jedoch "bald erhältlich" sein.

Quelle: Motorola

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hallo. Das Moto G hat doch OTG (on the go) Funktion, oder? Adapter in micro -usb-slot stecken, einen Speicherstift mit Fotos und/oder Videos in den Adapter rein und schon kann man über den Dateimanager sich alles anschauen,was auf dem Stift ist. Stift entfernen, nichts bleibt gespeichert,der int. Speicher wird geschont. ;)
    (Schade finde ich,dass bei Tests die OTG-Funktion nie erwähnt wird)

  • H G 17.05.2014 Link zum Kommentar

    Ich habe kürzlich das Moto G 16 Gb für meine Schwester gekauft. Es läuft im Gegensatz zu meinem Samsung S4, trotzdem ich bei dem eine Menge Bloatware und Funktionen deaktiviert und deinstalliert habe, butterweich. Vorher hatte ich selbst das Motorola Milestone ( leider einen Displayschaden).
    Das neue Moto G soll sogar einen einen Slot für eine externe SD- Karte bekommen, wobei die Kitkat Firmware deren Nutzung ja stark einschränkt. Aber für den Preis, den man für das Gerät bezahlt, kann man das Smartphone nur empfehlen.

  •   30

    Naja...was kostet denn der ram speicher noch..fast nix...würde wenn ich denn müsste das Moto G vorziehen..das E ist ein noch billigerer Abklatsch..glaube nicht das sich das so gut verkauft wie das G..

  •   32

    Also rein aus Vernunft und praxisbezogen ist das moto g einzigartig. Und sogar mehr als das.
    Ich hoffe moto bleibt voll am Ball. Stehe ich doch unter dem Schwert des nexus-sterbens.

    Gib gas moto.

  • Sind die vier GB beim E inkl Betriebssystem oder frei? Seit Google die SD Karte mit 4.4 drastisch einschränkt ist sie bei dem Stand ja auch nicht mehr die Welt...

  • Der Preisunterschied wird bestimmt noch kleiner da das moto g 8gb auch minimal gefallen ist ich denke das das moto e sich bei 100-110 einpendeln wird und das moto stabil bleiben .Aber wirklich sehr lobenswert das was Motorola mit dem moto e geschafft hat und eigentlich kann keiner dem e zum gleichen preis das Wasser reichen. Und 40€ sind nicht alzu wenig wenns ein Weihnachtsgeschenk fürs ein ist oder das kind sich das zusammen spart

  • Jau

  • Das Moto E hat einen Snapdragon 200 Prozessor :)

  •   12

    Zur Updatepolitik schreibt der Autor:
    "obwohl es so scheint, als würde das Moto G etwas länger mit Updates versorgt werden als das Moto E"

    Wieso scheint das so ?

  • ne , 4×1,2ghz

  • Das Moto G hat aber 1,3 GHz Prozessor

  • Das Moto G ist mit Sicherheit eine gute Wahl als Zweitwgerät.

  • Die Hersteller sollten besser faire Mehrpreise für Geräte mit 16, 32 und 64GB internen Speicher machen, wie diesen SD-Karten-Schrott.

    • meiner meinung nach ist ein sd steckplatz besser als mehr interner speicher ich hätte lieber 32gb intern und nen sd slot als 64gb einfach weil ich die sd tauschen kann so ist es möglich in ner brotdose 10terabyte mitzunehmen (auch wenn niemand bzw. kaum jemand so viel braucht)

  • Eigentlich wollte ich zuschlagen, aber mir fehlt beim Motto E die Benachrichtigungs LED. :-(

  • My1 17.05.2014 Link zum Kommentar

    Freu mich auf moto g 4g, Genialität vom g und microSD... Lte is mir komplett egal, ebenso wie meiner Schwester...

  • Bin mit meinem Moto G echt sehr zufrieden.. Auf die Updates bin ich natürlich gespannt, obwohl ich mit dem aktuellen Betriebssystem zufrieden bin.. Hammer gut ist auch der Akkuverbrauch bei dem Moto G

Zeige alle Kommentare
10 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!