Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 18 mal geteilt 27 Kommentare

Motorola: Google hat nie wirklich in uns investiert

Im Zuge der Motorola-Pressekonferenz auf dem MWC haben einige hochrangige Firmenoffizielle aus dem Nähkästchen geplaudert und über ihr Gastspiel bei Google gesprochen. Sie zeichnen ein eher tristes Bild, das die Vermutung stützt, Google sei es beim Kauf von Motorola tatsächlich nur um die Patente gegangen, nicht um den Erfolg des amerikanischen Traditionskonzerns.

motorola press event
Die Motorola-Pressekonferenz auf dem MWC. / © AndroidPIT

Man weiß selbstverständlich nicht, wieviel Bitterkeit in den Worten von Motorolas Senior Vice President of Software Engineering Steve Horowitz liegt. Aber ein gewisses Maß an Bedauern schwingt ohne Zweifel mit, wenn er sagt:

Google wollte, dass wir erfolgreich sind, aber es hat unseren Erfolg niemals wirklich gebraucht. Ich wünschte, wir hätten eine besondere Beziehung zum Android-Team gehabt, aber vor Meetings wartete ich in der Lobby wie alle anderen auch. Wir wurden behandelt wieder jeder andere Hersteller. Google war sehr darauf bedacht, uns keinerlei Sonderbehandlung zukommen zu lassen.

Ging es also tatsächlich nur um die Patente?

Grundsätzlich ergibt das Sinn, da Google mit Motorola einen schwierigen Spagat zwischen den unmittelbaren Eigeninteressen, den Interessen der Hardware-Partner (also allen anderen Herstellern) und den Eigeninteressen, die sich daraus wiederum ergaben, schaffen musste. Eine bevorzugte Behandlung Motorolas hätte Samsung und Co. ohne Frage verärgert und Geschäftsbeziehungen belasten können.

Tatsächlich soll sich Google weitestgehend aus dem Geschäft von Motorola herausgehalten haben, mal abgesehen von den relativ radikalen Rationalisierungsmaßnahmen, die Google eingeleitet hat. Auch das ergibt Sinn, wenn man vermutet, dass Google nicht an wirtschaftlichem Erfolg mit Motorola interessiert war, sondern lediglich an deren Patenten. Wirtschaftliche Schadensbegrenzung wäre dann sicherlich der einzige Aufwand, den man betreiben würde, und genau das hat Google getan.

iwanttobelieveinmotorola
Das wollen wir alle... © Fox / Motorola / AndroidPIT

Dankt nicht Google für Moto X und G!

​Was das Moto X und Moto G angeht, so bestehen die Motorola-Offiziellen darauf, dass Google keine Anerkennung zusteht, denn die ganze Arbeit sei in Eigenregie erfolgt. Sogar die Entscheidung, mit einem weitestgehend unberührten Android zu arbeiten, sei selbstständig gefallen, nicht etwa in der Chefetage von Google. Und so solle es auch unter Lenovo bleiben: Relativ pures Android, das schnellere Updates erlaubt. Zu Experimenten mit anderen Ökosystemen sieht Motorola keinerlei Anlass:

Ich weiß, wo unsere Stärken liegen, und ich finde, Android ist eine Sache, die wir lieber in den Händen der Android-Entwickler lassen. Uns geht es nicht darum, nutzlose Veränderungen zu machen.

Das ist eine Aussage, die man sehr gerne hört, wenn auch leider viel zu selten. Hoffen wir also, dass die Ehe mit Lenovo eine fruchtbarere wird. Einiges spricht jedenfalls dafür.

Via: V3

18 mal geteilt

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • wie läuft das G denn unter cyanogenmod?

  • ...*s...

  • Lenovo wird daa schon machen...^^

  • Wieso nicht? Die bauen absolute Knallerhardware! Ich würde mich auf ein "Lenovo Thinkphone Atrix" sehr freuen!

    Google hat den Dino Motorola eingesaugt, zerkaut und die Reste ausgespuckt. Verdammter Kalitalismus

    • Google hat vor allem dafür gesorgt, dass die Patente nicht in Hände fallen, die uns allen nichts gutes gebracht hätten.
      Die Situation war damals sehr heikel, Apple zu dem Zeitpunkt auf Hochtouren im Verklagen von allem und jedem gewesen.

      Oder wäre es dir lieber gewesen beispielsweise Facebook (weils so aktuell ist) hätte die Firma UND die Patente ;P
      Mir persönlich nicht.

      Aber Fazit "verdammter Kapitalismus" kann man auch hier stehen lassen ^^

  • Sollten die Aussagen stimmen, freut es mich, dass Motorola erstmal die Schiene weiter fährt, die sie mit dem Moto X und Moto G gefahren sind und nicht sofort von Lenovo assimiliert werden.

  • Abgesehen was nun wie gesagt wurde zeigt der Vorgang an sich schon ausreichend darauf hin das Google noch eine einigermaßen attraktive Firma weiter verkaufen wollte.Ohne die Erfolge des Moto wäre unterm Strich der Erwerb der Patente um einiges teurer geworden. Das gleiche Verhalten zeigen Heuschrecken-Firmen auch.Im ûbrigen erzählen die vorher auch das blaue vom Himmel.Im Sprachgebrauch wird es auch Lügen oder hinterm Licht führen genannt. Wir können auch davon ausgehen das Google sich vertraglich abgesichert hat das durch Verschwiegenheit-Erklärungen der tatsächliche Umfang in Art und Form des Deals nicht ôffentlich wird.

  • Wenn man einen Artikel liest und dessen Darstellung/Meinung 1:1 uebernimmt, macht man eh etwas falsch! Artikel lesen, zwischen den Zeilen lesen, nach aehnlichen Artikeln/News googeln, dann vergleichen und schliesslich ein eigenes Urteil bilden. Die wichtigste Kernaussage fuer mich in diesem Artikel, ist die Aussage das Motorola auch unter Lenovo an purem Android festhalten will! Und wenn es auch preislich auf einem aehnlichen Niveau bleibt, dann ist mein naechstes Phone von Motorola!

  • Wer das Interview mit der Urquelle verfolgt hat, wird merken, dass es keine Kritik an Google war. Grundton war, dass Motorola halt keine Sonderbehandlung bekommen hat und selber ebenfalls in der Lage war, gute Hardware zu produzieren. Da war nix tristes... bisher hatte ich wenig Kritik an euch, aber wenn das eure Art ist Schlagzeilen zu produzieren...

    • @oZaka: Erstens steht dort "eher trist", also deute ich eine Tendenz an und mache keine harten Aussagen (Sprache ist ein Präzisionsinstrument und sollte auch präzise gelesen werden) und zweitens steht dort auch nirgends "Motorola kritisiert Google", obwohl da selbstverständlich eine gewisse Kritik mitschwingt. Motorola wurde zerlegt und weiterverkauft. Davon kann man halten, was man will, aber dem Konzern ist wichtiges Know-How verloren gegangen und bedeutende Arbeit wie Project Ara. Motorola stellt hier ein paar Dinge klar, die in der öffentlichen Wahrnehmung vermutlich falsch gesehen wurden. Das ist primär keine Kritik an Google, sondern notwendige Selbstbehauptung. Und etwas anderes wird hier auch nicht angedeutet.

  • @Stephan: Warum stellt ihr seine Aussagen negativ dar? Denn so wird Meinung gemacht und objektiver Journalismus sieht anders aus. Oder ist dieser Anspruch bei euch zu hoch angesetzt? Was soll dieses "Und?" überhaupt...

    • @oZaka: In dem Artikel steht nichts, das nicht von der Quelle abgedeckt wird. Es wird sogar gleich eingangs klargestellt, dass wir nicht wissen, wie negativ er es meint (und das ist Fakt, wir wissen es nicht). Wenn er sagt, "ich wünschte wir hätten...", dann ist das Ausduck von bedauern, keine gewagte Interpretation, geschweige denn Manipulation. Hier wird keine Meinung gemacht, Google wird nicht mal kritisiert. Es geht hier um interessante Aussagen beteiligter Parteien, die uns Einblicke gewähren, die wir bisher nicht hatten, über die wir lediglich spekulieren konnten. Und dass das alles nicht nur rosig ist, ist auch keine gewagte These.

  •   32

    So isses. Das wurde sogar ausdrücklich hervorgehoben. So what ?
    Die sollen lieber am Ball bleiben wenn sie eh schon alles selber gemacht haben.
    Schön das X und G supporten. Dann läuft das Ding schon. Sie haben jetzt einige Fans. Und das ist doch was Wert.

  • "Wir wurden behandelt wieder jeder andere Hersteller. Google war sehr darauf bedacht, uns keinerlei Sonderbehandlung zukommen zu lassen."

    Sorry, mal von unseren Wünschen und Vorstellungen damals abgesehen: Genau das hat Google doch nach dem Kauf selbst klar und deutlich angekündigt?

    • Eben. Und wenn Google Motorola eine Vorzugsbehandlung gegeben hätte, dann hätten hier auch alle aufgeheult, z. B. die Samsung- oder HTC-Fans.

      Man kann es eben nicht jedem recht machen. Gemeckert wird immer.

      Abgesehen davon stimme ich hier anderen Kommentaren zu:

      Der Blog-Artikel von Stephan ist manipulativ und unseriöse Stimmungsmache. Ist ja nicht das erste Mal.

  • * zur verfügung stellen

  • motorola ist auf nem guten weg. hab das moto g und razr i. beides sehr solide geräte. womit ich bei motorola nie gerechnet hätte, dass sie dem razr i noch kitkat zur stellen. das update wurde offiziell bestätigt seitens motorola.

  • Das hörte sich zu Zeiten meines Milestone 1 alles ganz anders an. Da wollten sie unbedingt ihr Motoblur drüberstülpen und es gab kaum Updates.

    Seitdem kaufe ich Nexus-Geräte

  •   32

    Klar liegt das G und X in Motrolas Händen und Entwicklung.
    Aber der Erfolg ist fast reines Android mit Support. Alles was das nexus auch ist.
    Sein wir froh das alles so bleibt wie davor.
    Dießes Konzept ist alles was mich von Apple noch trennt. Zwar lese ich noch gern über Hersteller-Android, aber es hat mit seinem bisherigen Konzept (....) keine Chance mehr bei mir.
    Nexus 5 ist immernoch das Gerät 2013 und der jetztigen 2014er.
    Thats all.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!