Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Moto 360 feiert ihr Revival - aber ohne Moto

Die Moto 360 feiert ihr Revival - aber ohne Moto

Die Moto 360 – einst der optisch ansprechende Auftakt in eine Smartwatch-Ära – kriegt eine neue Generation. Noch im Dezember soll die neue Moto 360 auf den Markt kommen. Motorola hat die Entwicklung und Fertigung aber nicht selbst übernommen.

Tatsächlich leiht der Technik-Konzern der neuen Smartwatch nur ihren Namen. Hinter dem neuen Modell steht die branchenweit eher unbekannte Marke eBuyNow. Motorola hat die Watch jedoch lizenziert und wenn man es nicht besser weiß, fällt der Schwindel gar nicht auf. Dennoch dürfte die Smartwatch in ihrer nun dritten Generation wieder viele Anhänger finden. 2014 war die Moto360 das erste Wearable mit Android Wear (mittlerweile Wear OS). Diese und die ein Jahr später erschienene Version fanden insbesondere wegen dem klassischen Uhren-Design Anklang.

Revival im bekannten Look

Nun gibt's also die nächste Moto 360 Smartwatch. Engadget vergleicht das Revival gar mit jenem der Marken Nokia oder BlackBerry, wo die Hersteller auch nicht mehr die ursprünglichen Firmen, sondern Lizenznehmer wie HMD Global oder TCL sind.

Jetzt also die Moto 360 von eBuyNow. Das Design erinnert an die ersten Modelle, wir haben also eine runde Smartwatch mit ausfüllendem Display. An der Seite sind zwei Knöpfe zur Steuerung angebracht. Beim Material setzt der Hersteller auf Metall und Display-Glas.

Funktionen und Features

Die klassische Uhr ist dank Always-On-Display immer sichtbar und so kann die Moto 360 auch als klassische Armbanduhr durchgehen. Wer alle Register zieht, kann das Smartphone dafür aber häufiger in der Tasche lassen. Die Navigation mit Google Maps und auch Zahlungen via Google Pay lassen sich eigens mit der Watch durchführen. Natürlich steckt auch ein Fitnesstracker in dem schmucken Gehäuse. Auch der Google Assistant ist voll integriert, mit den anderen Google-Diensten dient die Uhr somit also auch als Organizer.

moto 360 funktionen
Google Pay, Fitnesstracker oder Uhr mit Organizer. / © Moto 360

Standalone-Smartwatch?

Nein, die Moto 360 kann mit all seinen Smartwatch-Funktionen nicht wirklich autark verwendet werden. Anders als zum Beispiel bei den neuen Apple Watches gibt es keine eigene Antenne und SIM-Karten-Slots beziehungsweise eSIM-Chips. Hier muss also immer noch das Smartphone in der Nähe sein. Für Offline-Aktivitäten ist die Uhr natürlich zu gebrauchen.

Der Blick auf die technischen Daten

  • Abmessungen und Gewicht: Ø 42,8 Millimeter, Tiefe: 11,7 Millimeter, 52 Gramm
  • Display: 1,2 Zoll, AMOLED, 390 x 390 Pixel
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 3100
  • Arbeitsspeicher: 1 GByte RAM
  • Speicherplatz: 8 GByte
  • Betriebssystem: Wear OS
  • Akku: 355 mAh
  • Verbindungen: Bluetooth 4.2, WLAN b/g/n, NFC, GPS, GLONASS, Beidou, Galileo

Preis und Verfügbarkeit

Die Moto 360 soll noch im Dezember auf den Markt kommen. Leider wohl erst einmal nicht auf den deutschen: Kunden in den USA, Kanada und Großbritannien können die Uhr dann für 350 Dollar oder 340 Pfund kaufen.

Verfügbar ist die Uhr in drei verschiedenen optischen Versionen:

  • Steel Grey – mit klassischer Edelstahloptik und Armband in Lederoptik
  • Rose Gold – Roségold mit weißem Armband
  • Phantom Black – schwarz lackiert mit mattschwarzem Armband
moto 360 farben
Die Moto 360 erscheint in drei Ausführungen. / © Moto 360

 

Via: Engadget Quelle: Moto360

Empfohlene Artikel

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!