Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 23 mal geteilt 47 Kommentare

MIUI ausprobiert: Android mal ganz anders

Erst vor ein paar Tagen habe ich ParanoidAndroid auf meinem Nexus 7 installiert, doch es ist wieder an der Zeit, ein neues Custom-ROM zu testen. Diesmal habe ich mich für MIUI entschieden und nach der Installation ist Android kaum wiederzuerkennen!

MIUI ist ein ganz spezielles ROM: Es erinnert sehr stark an iOS von Apple, bringt aber trotzdem einen unverwechselbaren Look mit sich. Gerade deshalb ist es aber auch eine große Umgewöhnung, vor allem wenn man von Vanilla-Android kommt. Die klassische App-Übersicht, die man mittels Druck auf den richtigen Knopf im Dock erreicht, ist komplett verschwunden. Stattdessen werden alle Apps auf dem Homescreen abgelegt.

Das wirkt auf den ersten Blick erst mal unübersichtlich und das ist es auch immer noch bei genauerem Hinsehen: Wer auf Minimalismus wert legt, dürfte die verschiedenen Homescreen-Seiten ziemlich überladen finden. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber dran. Trotzdem: Der Standard-Homescreen samt App-Übersicht von Android ist mir viel lieber.

Eigene Apps für mehr Persönlichkeit

Das gefällt mir richtig gut an MIUI: Das Custom-ROM bringt sehr viele eigene Apps mit, die nicht nur schick aussehen, sondern auch sehr funktional sind. So ist zum Beispiel eine eigene Notizapp und ein Dateimanager direkt mit an Bord.


Die Notiz-App und der Dateimanager sind sehr gut gelungen!

Aber auch System-Apps wurden vom Entwicklerteam durch eigene Kreationen ausgetauscht. Die Galerie hat ein komplettes Rundum-Facelifting erhalten und sieht ganz anders aus, als man sie in Erinnerung hat. Trotz allem muss man nicht auf bekannte Funktionen, wie das Bearbeiten von Bildern, verzichten.


So gut wie alle System-Apps sehen ungewohnt, aber auch erfrischend anders aus.

Ebenfalls vorinstalliert: Mehrere Sicherheits-Apps, darunter ein Antivirus-Programm, ein Passwort-Safe sowie eine Backup-Lösung. Das macht MIUI zu einem benutzerfreundlichen Custom-ROM, das auch für Neulinge geeignet ist. Über Sinn und Zweck eines Virenscanners lässt sich aber natürlich streiten.


Praktisch: Die Sicherheits-Apps haben ihren eigenen Ordner. Rechts ist der Virenscanner im Einsatz.

Wer mit dem Aussehen von MIUI nicht zufrieden ist, der findet im Theme-Katalog genügend Auswahl zur Veränderung des Systems. Neue Themes könnt Ihr aber nur herunterladen, wenn Ihr ein Xiaomi-Benutzerprofil besitzt. Das ist schade, dass sich Themes nicht ohne Registrierung und Login nutzen lassen. Ist diese Hürde aber überwunden, steht dem Download nichts mehr im Weg.


Schade: Ohne Xiaomi-Konto gibt es auch keine neuen Themes.

Fehler trüben das Gesamtbild

Die von mir installierte deutsche Version von MIUI mit der Versionsnummer 3.1.18 hat leider noch einige Fehler auf meinem Nexus 7: Der vorinstallierte Browser lässt sich nicht starten, sondern quittiert seinen Dienst sofort nach dem Aufruf wieder. Auch der Haus-Button, der mich eigentlich jederzeit wieder zurück zum Homescreen bringen sollte, hat keinerlei Funktion bei mir.

Und überhaupt: Besonders angepasst für das Nexus 7 ist MIUI in der jetzigen Form nocht nicht. Auf dem Homescreen finde ich eine Telefon-App vor und die Darstellung von manchen Systemelementen, beispielsweise der Statusleiste, ist unnötig groß. Für die Zukunft steht hoffentlich eine bessere Tablet-Anpassung auf der Roadmap der Entwickler.


Auch die Stoppuhr ist optisch sehr ansprechend gestaltet.

Doch das ist leider noch nicht alles: Egal, für welche Bildschirmsperre ich mich entscheide (Ziehen, Gesichtserkennung, Muster, PIN oder Passwort): Nichts davon funktioniert. Wenn ich das Display aus- und wieder einschalte, lande ich sofort wieder im System. Die Sperre erscheint gar nicht erst. Das ist nicht nur nervig, sondern auch ein Sicherheitsrisiko. Da ich MIUI nur auf meinem Nexus 7 getestet habe, kann ich natürlich nichts darüber sagen, ob es sich hierbei um ein generelles oder gerätespezifisches Problem handelt.


Schnelleinstellungen auf der linken und die globalen Android-Einstellungen auf der rechten Seite.

Ich habe aber zu Testzwecken Version 3.1.25 von MIUI installiert, die bisher noch nicht auf Deutsch verfügbar ist. Doch auch damit treten die bekannten Probleme auf. Das erschwert natürlich den Produktiveinsatz und macht MIUI zumindest auf dem Nexus 7 lediglich zu einer netten Spielerei.

Fazit

Auch wenn mir MIUI optisch sehr gut gefällt: Inzwischen habe ich wieder mein Nandroid-Backup zurückgespielt und nutze wieder ParanoidAndroid auf meinem Nexus 7. Das liegt nicht nur an den vielen Fehlern, die das Custom-ROM auf meinem 7-Zoll-Tablet hat, sondern auch daran, dass MIUI mir persönlich zu wenig nach Android aussieht. Da ich sowieso schon kein großer Fan von Herstelleraufsätzen bin, wäre MIUI für den täglichen Gebrauch auf Dauer nicht für mich geeignet.

Wer seinem Androiden jedoch ein komplett anderes Aussehen verpassen will, sollte ruhig mal selbst Hand anlegen und das Custom-ROM auf Herz und Nieren prüfen. Wenn Ihr vorher ein Komplett-Backup macht, seid Ihr ja quasi auf der sicheren Seite und könnt jederzeit über die Recovery zurück zum zuvor installierten Custom-ROM.


Mit einem Druck auf den grünen Besen-Knopf werden alle offenen Apps beendet.

Jetzt seid Ihr gefragt: Welches Custom-ROM sollte ich Eurer Meinung nach als nächstes testen? Hinterlasst einen Kommentar und das ROM, das mir am besten gefällt, wird auf meinem Nexus 7 installiert!

(Fotos: nh/AndroidPIT)

23 mal geteilt

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hätteste mal eine stable Rom von miui genommen und keine beta...

  •   18

    Nicht schlecht xD

  • Also ich hab auf meinem Galaxy Nexus auch Probleme mit dem home button und dem lockscreen. hatte vorher ma ne version aus nem mix aus japanisch und englisch, was mich dazu gebracht hat das rom wieder durch AOKP zu ersetzen. ich warte nochma auf ein update und hoffe dass die bugs dann weg sind und werde es dann nochma in betracht ziehen weil es eigentlich ein ziemlich cooles rom is, gerade weil es so viel anders ist als die anderen :-)

    MfG

  •   56

    @Kalashnikitty:

    Danke für Deinen Kommentar und Deine Kritik.

    Ich habe im Vorfeld recherchiert, mich aber trotz fehlender Tablet-Optimierung dazu entschlossen, es auf dem Nexus 7 zu testen, wenn es schon eine Version dafür gibt. Andere Benutzer lernen so das ROM trotzdem gut kennen und wissen auch gleich, dass sie es nicht auf dem Nexus 7 oder einem anderen Tablet installieren sollten. ;-)


    Viele Grüße!

  • Hallo Nico,

    schön, dass ihr euch endlich mal MIUI gewidmet habt. Leider bin ich wohl der einzige, der mit deinem Test nicht wirklich zufrieden ist. Im Vorfeld hättest du einfach mal besser recherchieren sollen.

    Dir sei gesagt, dass MIUI _NICHT_ für Tablets ausgelegt ist. Es ist in keinster Weise für Tabs optimiert. Es wurde einfach nur von MIUI released, da es sich schnell vom AOSP Source kompilieren lässt.

    Desweiteren sprichst du Fehler mit deiner Version an, die ich nicht nachvollziehen kann und zum Teil auch nicht bekannt sind.

    Dann ist mir noch dein leicht abwertender Satz zum Virenscanner aufgefallen. Eine Begründung dazu, warum sich darüber streiten lässt, wäre von Vorteil.

    Im groben ist der "Test" eigentlich komplett für die Katz, alleine aus dem Grund, dass du MIUI auf einem Tablet testest :)

    Mfg

  • War Miui-User der ersten Stunde, habe es auf meine Desire und Desire HD genutzt. Was mich mittlerweile stört ist, dass hier grundsätzlich nicht viel weiter geht. Sicher, das System ist recht anpassbar, trotzdem bin ich mittlerweile relativ gelangweilt.

  • Nur mal so zum einwerfen:

    Wer sich MiUI mal ansehen möchte ohne gleich die Rom zu flashen, kann sich auch mal nur den Launcher ansehen. Den gibts im PlayStore.
    Da ja das Herzstück von MiUI ganz klar MiUI-Home ist, ist dieser sehr zu empfehlen um sich mal mit dem UI zu befassen, auch wenn die Komplette Rom natürlich einiges mehr zu bieten hat.

    An den Author des Artikels:
    Interessant wäre noch die Android-Version gewesen... als ich mir das letzte mal MiUI angesehen habe, gabs zB noch kein JB.
    Ausserdem ist noch zu sagen das MiUI im grunde nur eine gethemede Stock-Firmware ist (war zumindest lange zeit so...)

  • @bung: navbar customization gibt schon in PA. sogar schon eine ganze Weile unter Toolbars -> Navigation controls. Und PA basiert nicht mehr auf CM.

  • Da der deutsche "Sprachentwickler" und ROM-Ersteller bei MIUI Germany selber ein Nexus7 besitzt und dort auch die ROMs vorher testet, ist es sehr komisch das da solche Fehler entstanden sind beim testen...

    Vielleicht sollte man sich nochmal vor einem veröffentlichen eines Test-Berichtes mit den "deutschen" Entwicklern mal hinsetzen oder diese mal auf die Fehler vorher ansprechen. Denn solche "individuelle" Fehler bei einer Installation, können direkt ein "negatives" Licht erzeugen, obwohl die ROM eigentlich fehlerfrei funktioniert.

  • Wollt ich auch mal testen.

    Außerdem: iOS und Apple im Text enthalten und noch kein Dennis S?

  • Du hättest die Root- und Rechteverwaltungsapp auch ansprechen können.

    Zudem Läuft es auf meinen ARC Fehlerfrei

  • Ich nutze CM10.1 auf meinem SGS2 und es gibt dort auch MIUI Designs zum Download bloß quittiert der Trebuchet Launcher immer bei anderen Designs ansonsten finde ich das Miui nicht schlecht mal eine Abwechslung vom Standarddesign.

  • hallo Nico,
    toller Test über einen mod den ich monatelang ohne einen Absturz nutzte.
    die home taste kannst du in den Einstellungen ändern. Das geht unter

    Einstellungen/ Bildschirm/ Fehlbedienung verhindern deaktivieren.

    probiers mal aus!

  •   18

    Schöner Test!
    Ich musste leider auch feststellen, dass die ROMs sehr verbuggt sind, ansonsten finde ich das Konzept Klasse.
    Gerade das Welassen des unnötigen App-Drawers ist gut gelöst und sehr Einsteigerfreundlich, da Anfänger von dem Konzept AppDrawer/Desktop oft überfordert werden. Hier liegen die Apps immer auf dem Desktop oder vorsortiert in Ordnern. Der App-Drawer in seiner heutigen Form macht ohne Unterkategorien oder Ordner sowieso nur bei wenig installierten Apps Sinn. Sind richtig viele Apps installiert wird das Ding völlig unbrauchbar.
    Ich nutze auf meinem S3 mit Stock-ROM de App-Drawer praktisch gar nicht. Apps werden vom Playstore auf dem Desktop geschoben und ich sortiere sie dort direkt in Ordner ein. Das finde ich viel übersichtlicher.

    Zu Custom Roms allgemein: Die sind ja ganz nett, aber haben meist irgendwelche Bugs oder unterstützen lieb gewordene Funktionen nicht, wie z. B. SmartStay, IntelligentArlarm usw.
    Außerdem wird kein extFAT unterstützt, wodurch mir CM meine 64 GB-Karte zerschossen hat und nach Neuformatierung auf Fat32 keine großen Dateien (größer 4 GB) mehr möglich sind, was ich aber für HD-Filme oder True-Crypt-Container brauche.

  • probiert doch mal die Jelly Bam Builds auf xda ;-) danach löschst du auch direkt dein PA Backup

  • ich habe mich erst durch das Xiaomi Mi 2 an miui gewöhnt und finde es in dieser kombination sehr gelungen,
    wem es zu bunt ist,macht sich einfach ein anderes thema rauf und fertig :) ,das geht ja über die themenapp sehr einfach und komfortabel

  • moin moin
    mir gefallen die ROM Vorstellungen auch sehr gut.
    Weiter so.

  • @nico: danke für die kurzanleitung. aber ich bin auf dem Gebiet noch ein Anfänger. daher habe ich auch nur den ersten und letzten Punkt verstanden. ich brauche wirklich eine Anleitung für jeden einzelnen Schritt. da die Anleitungen alle auf englisch sind, muss ich diese ersteinmal so gut wie möglich übersetzen und mit den fachbegriffen in einen verständlichen Zusammenhang bringen. das hat mich halt noch davon abgehalten. :)

  • Hat es beim Galaxy nexus auch bugs?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!