Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 12 Kommentare

Das mobile Microsoft: Ex-Chef Steve Ballmer gesteht Versagen ein

Der kürzlich zurückgetretene Microsoft-Chef Steve Ballmer hat in seinen 14 Jahren an der Spitze viel für den Konzern getan. Geschlafen hat er jedoch leider in einem nicht trivialen Punkt: der mobilen Revolution. Unter den Konsequenzen leidet Microsoft seit zehn Jahren, und genau diese Zeit würde Ballmer gerne zurückdrehen.

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 37289
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 31402
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
ballmer angel devil new
Steve Ballmer: mehr Engel oder Teufel für Microsoft? / © AndroidPIT

Es ist schon amüsant, wie berechenbar Menschen in einst hohen politischen und wirtschaftlichen Positionen anfangen, mit einer völlig neu gewonnenen Offenheit das Offensichtliche einzugestehen, was während ihrer aktiven Zeit nie denkbar gewesen wäre. Und während eines öffentlichen Vortrags an der Oxford University war Steve Ballmer in dem Punkt auch ganz offen und beantwortete Fragen, die er nach eigenen Angaben nie beantwortet hätte, während er Microsoft-Chef war.

Die entscheidende Aussage während des Vortrages war sicherlich: “Wenn ich die letzten zehn Jahre noch mal neu verleben könnte, hätten wir heute eine stärkere Position auf dem Telefonmarkt”, ein Eingeständnis, das lediglich bestätigt, was jeder wusste: Microsoft hat eine der wichtigsten technologischen Revolutionen überhaupt völlig verschlafen. Die Antwort darauf sei es jetzt, sich aufzuraffen und zu versuchen, die nächste Welle zu erwischen. 

Und da wir von Wellen in der mobilen Kommunikation sprechen: Zum Rekordverkauf von WhatsApp an Facebook äußerte sich Ballmer ambivalent. Einerseits stellte er die Frage, ob sich die 19 Milliarden Dollar rentieren würden und zeigte sich unsicher ob des Erfolges von Facebook mit WhatsApp. Andererseits sehe er keinen Grund, “vernünftige Menschen” wie Mark Zuckerberg anzuzweifeln, wenn sie glaubten, dass sich der Kauf gelohnt hat. Eine reine “Modeerscheinung” sei WhatsApp jedenfalls nicht, sondern eher mit der SMS vergleichbar, die uns schließlich eine lange Zeit begleitet hat.

1 mal geteilt

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Dann wird Google Dir sagen, dass sie Motorola vor allem, wenn nicht nur wegen der Patente gekauft hat. Denn was hat denn Google jetzt an Lenovo verkauft? Richtig, Motorola. Aber eben nur Motorola, ohne die (wertvolleren) Patente.

  • Windows Phone ist der einzige wachsen der Phone Markt der nächsten Jahre.Wurde so voraus gesagt... ist nicht von mir.Daher sehe ich das nicht so dramatisch. Hinterher rennen ist immer anstrengender als wenn man schon vorne liegt.Hat aber auch Vorteile.

  • und wir brauchen wieder Slider

  • installiert bitte threema-ich freue mich über jeden neuen alten Kontakt, der whatsapp verlassen hat....
    nebenbei: Schade, dass Windows Mobile nicht mehr Akzeptanz und Entwicklung zur richtigen Zeit erfahren hat, Konkurrenz belebt doch das Geschäft, hoffentlich kommt Nokia auch wieder in die Spur, wir brauchen alle gute Kameras.

  •   22

    ich hätte auch ein wp7 und war nicht happy und jetzt habe ich n note :3

  • Ich hatte wp8 mit einem Nokia 925 es hat mir nicht gefallen. Mit meinem N5 bin ich zufrieden.

  • Woher bitte schön will AndroidPit wissen, was Steve Ballmer für Microsoft getan oder auch nicht getan hatte.
    In Wahrheit war er doch nur Aushängeschild, ähnlich unseren von uns gewählten Politikern, die an vorderster Front stehen. Die wirklichen Kenner der Materie agieren im Hintergrund

  • Die Kunden von Windows -Smartphones hat man seit WP7 komplett verprellt und eine völlig falsche Zielgruppe angepeilt. WiMo 6.5 zum Schluss war schon recht perfekt gewesen, nur eben nicht mehr "stylisch" genug

  • Niemand, auch nicht Mark Zuckerberg, investiert einfach mal so 19 Milliarden US-Dollar in etwas, wenn es sich nicht lohnen würde. Da hat Steve Ballmer schon ganz Recht. Jop jetzt muss die nächste große Welle mitgenommen werden.

    • Nicht ganz richtig. Niemand investiert in etwas, wo er der Meinung ist, es würde ihm nicht genug Profit bringen. Ob es sich letztlich als rentabel herausstellt ist eine andere Sache.

    •   58

      Sprich mal mit Google über ihr Milliardenschweres Engagement in Motorola, von dem nun Lenovo profitieren wird... ;-)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!