Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht VRpassen! 4 Min Lesezeit 3 Kommentare

Microsoft macht Mixed Reality wahr & Berichte über VR-Tod sind übertrieben

Regelmäßig gibt es bei uns die wichtigsten Neuigkeiten aus den virtuellen Welten. Dieses Mal mit Vive, die eine totgeglaubte Technologie standhaft verteidigen. Google bringt uns endlich YouTube VR auf die Gear VR und Microsoft liefert Gemischtes. Endlich!

VR ist tot! Oder doch nicht? Vive hat dazu eine Meinung

Digital Trends hatte vor einer Woche für Aufsehen gesorgt: Eine Analyse von Amazon-Daten ergab, dass die Verkaufszahlen von VR-Hardware rückläufig seien. Konkret seien Playstation VR, Vive, Oculus Rift und Oculus Go in den vergangenen Monaten in ihren Kategorien auf die hinteren Plätze gerutscht. Ist also VR auf dem absteigenden Ast? Der Bericht hat auf jeden Fall eingeschlagen. So stark, dass sich Vive zu einer Stellungnahme durchgerungen hat. Klar: HTC setzt stark auf VR als kommendes Geschäftsfeld, stete Berichte über den Tod von VR sind da hinderlich.

Analyse von Verkaufszahlen ist schwierig, weil keiner der großen Player Zahlen veröffentlicht. Vive weist in seiner Antwort darauf hin, dass viele VR-Brillen als Gimmick zu Smartphones hinzugelegt wurden. Die Zeiten sind vorbei. Längst hat die Branche Standalone-VR-Brillen als wichtigen Treiber erkannt. Oculus Go ist schon auf dem Markt, Vive Focus bereits in China und bald auch im Weste. Lenovo hat die Mirage Solo im Gepäck.

Interessant ist, dass Vive einen Blick ins Lager erlaubt. In den vergangenen Wochen mehr Vives verkauft als je zuvor. So viele, dass die Lager inzwischen gähnend leer seien. Man erhöhe inzwischen die Produktion, um der Nachfrage gerecht zu werden. Und Vive zitiert stolz eine Marktstudie von IDC, die Vive ganz vorne sieht.

VR Revenue Share
VR-Marktanteile / © Vive / IDC

Natürlich darf der Hinweis nicht fehlen, dass sich der VR-Markt eben langsamer entwickelt als gedacht. Erst nach und nach zeichne sich das ganze Potenzial der Technologie ab. Die VR-Branche brauche ihre Zeit, um einen nachhaltigen Pfad zu gehen. Facebook-Boss Mark Zuckerberg äußert sich ebenfalls zufrieden zum Erfolg von Oculus.

Telekom bringt neue Inhalte in Magenta VR

Die Telekom hat mit Magenta VR eine eigene Plattform für VR- und 360-Grad-Inhalte. Jetzt gibt es drei neue Videos in der Magenta-VR-App: Ihr könnt hinter die Kulissen von „World Club Dome Zero Gravity“ blicken. Dies war im Frühjar der erste Club, der in Schwerelosigkeit stattfand (während eines Parabelflugs).

Außerdem gibt es ein neues Video der Red Bill Tri Islands 2017. Die Teilnehmer müssen es dabei von Amrum über Föhr nach Sylt schaffen - zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Boot. Außerdem gibt es eine Doku über deinen Highspeedflug durch einen Windradpark.

Alle drei Videos sind in der Magenta-VR-App über den Menüpunkt Neuheiten-Lounge zu finden.

YouTube kommt offiziell auf die Gear VR (und Oculus Go?)

Google hat unterdessen angekündigt, dass es eine eigene YouTube-App für Gear-VR-Brillen geben wird. Noch in dieser Woche soll die App für Gear VR im Oculus Store erscheinen und natürlich kostenlos sein. Einziger Haken: Bislang ist sie noch nicht aufgetaucht. Unklar bleibt außerdem, ob die Oculus Go unterstützt wird.

YouTube erhält nicht nur eine Gear-VR-App, sondern auch noch neue Features. Google möchte, dass Ihr Videos zusammen Freunden ansehen könne - ganz virtuell natürlich. Dafür gebe es künftig den "Zusammen anschauen"-Button in der Gear-VR- und Daydream-App für YouTube.

Alle Details inklusive einer kurzen Video-Demo gibt es bei Google im Blog.

Microsoft erweitert Mixed Reality um ... Mixed Reality

Ein bisschen Spott hat sich Microsoft für die Plattform Windows Mixed Reality verdient. Denn die aktuellen WMR-Brillen sind allesamt VR-Brillen. Nichts mit Mixed Reality. "Genug gelacht!", ruft Alex Kipman, einer der wichtigsten Köpfe von Microsofts Mixed-Reality-Plattform. Der aktuelle Insider-Build für Windows 10 erhält die Funktion Flashlight, mit der Ihr eine Kamera Eures WMR-Headsets aktivieren könnt und die reale Umgebung einblenden könnt. Und so sieht das dann aus:

wmr flashlight
Windows Mixed Reality mit Flashlight / © Microsoft

Ja, da können wir wohl aufhören zu lachen. Alle Details zu Flashlight gibt's im Microsoft-Blog.

Das waren meine, was waren Eure Highlights diese Woche in der VR-Welt?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sensationell, da kann man also jetzt bei WMR ein Fenster aus der Matrix in die Realität öffnen. Nur für den Fall, dass man sich in der künstlichen Realität verliert und sein Leben und seine Lieben draussen vergisst. Mit derart schier unglaublichen Fortschritten kann es nur noch Jahrzehnte dauern, bis VR der große Durchbruch in den Massenmarkt gelingt. Wenn man es bis dahin nicht schon längst wieder beerdigt hat. Tot scheint es ja schon fast zu sein.


    • Tot ist VR noch nicht, die ganzen guten Spiele kommen noch.


    • Mindestens so sensationell wie dein Kommentar der übrigens offenbart das du selbst gar kein VR System hast, aber Hauptsache Schlechtreden. Und tot ist da überhaupt nix!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern