Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 27 mal geteilt 59 Kommentare

Microsofts Schmierkampagne “Scroogled” erreicht neue Stufe [UPDATE]

Seit Monaten führt Microsoft eine öffentliche Anti-Google-Kampagne, in der von Gmail über die Politik der Suchergebnisse bis hin zu Chrome so ziemlich alles durch den Kakao gezogen wird, was Google zu bieten hat. Doch jetzt geht Microsoft noch einen Schritt weiter in seinem Versuch, ein Anti-Google-Klima zu schaffen: Nun soll der Kunde selbst zentrales Instrument der Kampagne werden. UPDATE: Jetzt hat sich Google zu einer offiziellen Reaktion hinreißen lassen, und die hat es wirklich verdient, publiziert zu werden.

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 20446
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14588
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
scroogled
Absolut richtig oder absolut scheinheilig? Oder beides? / © Microsoft/AndroidPIT

Der Konkurrenzkampf auf dem Markt ist unerbittlich. Dass mit harten Bandagen gekämpft und munter drauf los intrigiert wird, ist nichts Neues. So versucht Microsoft seit Monaten, mit Zeitungsanzeigen und Videoclips Kunden von den vielen vermeintlichen Fehlern Googles zu überzeugen und hat dafür sogar Mark Penn, seines Zeichens Schlüsselfigur in beiden Präsidentschaftskampagnen Bill Clintons und der seiner Frau), angeheuert.

Die Schmuddelkampagne läuft unter dem Namen “Scroogled”, ein Microsoft-Neologismus, der sich aus den Worten “screwed” (sehr höflich formuliert, gebräuchlich im Kontext von “in Schwierigkeiten stecken” beziehungsweise “reingelegt worden sein”) und “Google” zusammensetzt. Der Gedanke dahinter: Jedes Mal, wenn Google seinen Nutzern explizit oder implizit schadet (ihre Daten verkauft, sie mit Werbung bombardiert, sie direkt in einen See navigiert et cetera), dann wurden sie “gescrooglet”.


Link zum Video

Doch YouTube-Videos und Printwerbung sind scheinbar nicht mehr genug. Jetzt bietet Microsoft in einer eigens zu diesem Zweck eröffneten Sektion seines Stores Merchandise wie T-Shirts und Kaffeetassen an. Der Kunde soll die Anti-Google-Message selbst nach außen tragen. Im Store begrüßen uns unter anderem Texte wie: “Google ist die Spinne. Google-Dienste sind das Spinnennetz. Du bist die Fliege. Du weißt, was als nächstes passiert” (“Google is the spider. Google services are the spider web. You’re the fly. You know what happens next.”). Nicht gerade subtil. 

Das Konzept an sich ist clever, vor allem in einer Zeit, in der im Internet täglich unzählige Meme (zu Wikipedia) entstehen, zirkulieren und unsere Popkultur prägen. Diesen Mechanismus will Microsoft sich zu Nutze machen. Es soll “cool” werden, gegen Google zu sein. Was meint Ihr? Geht die Rechnung auf oder schießt sich Microsoft damit selber in den Fuß?

 [UPDATE, 22.11.2013, 8:15]

Wie, wenn überhaupt, würde Google auf diese jüngsten Entwicklungen in Microsofts Kampagne reagieren? Jetzt wissen wir es, und man darf sagen: "Chapeau!". Ein Google-Sprecher teilte mit:

Microsoft's latest venture comes as no surprise; competition in the wearables space really is heating up. (Microsofts jüngster Vorstoß ist keine Überraschung; der Wettbewerb auf dem tragbaren Markt wird wirklich immer intensiver"
 

"Tragbar" bezieht sich explizit zwar auf das Merchandise von Microsoft, also Shirts und Caps, implizit sind hier aber natürlich indirekt "tragbare Geräte" ("wearable devices") wie Google Glass oder Smartwatches gemeint. Die sprachliche Ambivalenz im Englischen ("to wear" bedeutet zwar "tragen" aber eben konkret im Bezug auf Kleidung oder Dinge, die man am Körper trägt) macht diesen clever-subtilen Sprachwitz möglich. Und so lässt sich Google nicht auf eine Schlammschlacht ein, bleibt moralisch überlegen (zumindest in diesem konkreten Fall) und teilt dennoch einen kleinen Seitenhieb aus. Denn mehr als warme Worte hatte Microsoft auf dem "tragbaren Markt" bisher nicht zu bieten, während Google diesen mit Glass bereits revolutioniert hat oder kurz davor steht.
 

Scroogled-Kampagne: Direkter Treffer oder Eigentor?
Ergebnisse anzeigen

 

Via: The Verge Quelle: Microsoft Store

27 mal geteilt

59 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Damit will ich nicht abstreiten, dass Microsoft recht hat, wohl aber anzweifeln, dass einer der großen Spieler besser ist.

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

  • Von einer Firma, die der NSA Zugang zu ihren Online-Diensten gegeben hat, noch bevor diese eröffnet wurden, ist eine Hetzkampgne zum Thema “Google und Datenschutz“ wirklich zynisch.

  • In der Klammer sollte eigentlich das Wort Google stehen, leider hat die NSA das verhindert.

  • Hallo adi, Microsoft ist der kleine Bruder von Macrosoft (Macrosoft) ;)

  • Wie war das ursprünglich bei der neuen XBOX One von Microsoft angedacht? Online-Zwang und Kamera permanent eingeschaltet...

  • ich finde die tassen coooooool ....... und werd sie mir als klugscheisser und besserwisser natürlich bestellen .......

  • My1 22.11.2013 Link zum Kommentar

    @OP:
    "Tragbar" bezieht sich explizit zwar auf das Merchandise von Microsoft, also Shirts und Caps, impliziet sind hier aber natürlich indirekt "tragbare Geräte" ("wearable devices") wie Google Glass oder Smartwatches gemeint.
    impliziet??? eher implizit...

  • Ich finde es interessant, wie die Zeiten sich ändern. In den 90gern war Microsoft der unbestrittene König in der PC-Welt und wurde aufgrund seiner Größe, seiner Monopolstellung und teilweise wegen seiner Software kritisiert oder sogar angegriffen (man erinnere sich an den Prozess gegen MS wegen der Zerschlagung von Netscape, ich kann mich immer noch königlich amüsieren über die diversen Videos bei Youtube, die Bill Gates während seiner Aussage zeigen: Er benimmt sich wie ein kleiner Junge, der beim Lügen erwischt wurde - ganz großes Kino!!!). Damals wurde Apple geradezu bewundert, dass sie es mit dem übermächtigen Gegner MS aufnehmen bzw. nicht von der Bildfläche verschwinden.

    Dann kam der iPod, das iPhone und der iPad und nun ist / war Apple auf einmal ein Riese und so schoss man sich auf Apple ein. Apple-Bashing kam groß in Mode, so wie es vorher bei MS war.

    Mit der Suchmaschine und Android erreichte schließlich Google den Zenit (Samsung ebenfalls durch seine Smartphones) und siehe da, nun scheint Google / Samsung auf der Abschussliste zu stehen. MS macht es offenbar vor, Google-Bashing von einer Firma, die selbst viel bessere Zeiten erlebt hatte und sich nun wohl eher im Abstieg befindet, denn aufzusteigen.

    Meiner Meinung steckt hinter all dem Bashing ein großer Teil Neid. Bist Du erfolgreich, ziehst Du Neider automatisch an. Wie heißt es so schön: Mittleid bekommst Du umsonst, Neid musst Du Dir hart erarbeiten.

    Chapeau, Google! Du hast es (längst) geschafft!

  • also ob microsoft ES anderes machen würde -.-.... Bing... MSN/SKYP... omg das könnte so weiter gehen ...was denken die sich wen die so was machen ???? es schadet den anderen nur wir sind doch die engel??? man man diese amis kein wunder das jeder denkt das die du...m sind... < -.-" will ja nicht das die NSA das mitbekommt :)

  • Leo 22.11.2013 Link zum Kommentar

    Naiv ^^ (verdammt jetzt kommt es net mehr so ernst rüber! Argh :P)

  • Leo 22.11.2013 Link zum Kommentar

    @XXL
    Du übertreibst maßlos. Ich weiß was Medienkompetenz ist, ich weiß was Datenschutz ist. Ich bin keine 12 Jahre alt, aber auch kein Weltenverbesserer. Mir ist vollkommen klar das Google schon längst weiß was ich mag. Vielleicht nicht alles, aber wahrscheinlich einen Großteil. Habe ich irgendwas von GPS Log gesagt? Oder Steuerdaten? Nein. Also bitte nichts hier falsch interpretieren. Fakt ist, das überall gesammelt wird. Payback, Kundenkarten, Gewinnspiele, Accounts von EA usw.
    Was willst du tun? Die dürfen das doch. Du (ok du vll nicht) stimmst selber zu! Denn ohne dies wirst du ausgeschlossen. Pech, denn so läuft es. Was also machen? Weniger Daten preis geben, und um die, die schon im Netz sind sich keine Sorgen mehr machen. Klar, du kannst die Löschung verlangen nach BDSG, aber leider leider sind die nicht in Deutschland gespeichert, sondern in den USA. Ur welcome! Ich bin so nativ...

  • Dann ist die Schlussfrage aus diesem Artikel
    ( http://www.androidpit.de/verluste-android-microsoft-xbox-windowsphone )
    ja nun geklärt. :)

  • Mecker: Bei Mark Penn fängt ein Nebensatz mit einem Komma an und endet mit einer Klammer zu.
    Kommentar: Das wäre in Deutschland überhaupt nicht legal, aktiv Werbung gegen eine andere Firma zu machen. Wie sieht das denn in der USA aus? Läuft das da so Panem-mäßig? Das Volk sieht zu, wie sie sich gegenseitig zerfleischen? Ich denke mal, das ist nur der verzweifelte Versuch, halbwegs genug Smartphones zu verkaufen, dass sich deren Entwicklung gelohnt hat. Denn: ALLES von Microsoft ist geklaut! (Ejoejo!) Der beste Beweis ist Windows 8. So was von eindeutig von Android und iOS geklaut. Gut, die Idee, das OS auch auf einem PC laufen zu lassen, ist neu. Aber sie ist ja auch Schwachsinn! Windows 7 mit der Schnellstartleiste, die gleichzeitig Fensterleiste ist: Geklaut von Ubuntu wasweißichwieviel. Task Manager in seiner aktuellen Form, Animationen zum öffnen, schließen, minimieren, maximieren, Vorschau zum Größe ändern, zig Eigenschaften des Startmenüs, etliche Systemprogramme, Algorithmen für schnelle Suche, ...: Alles nur geklaut! Windows und Ubuntu zum Beispiel unterscheiden sich wie Android 1.0 und neuester Cynagenmod (oder wie das heißt) mit Root, Nova Launcher, Clean Master 4.0 und was nicht alles. Und das ist noch zu wenig. Sooo... Genug aufgeregt über Windows. Wenn ich damit erstmal anfange, ist es ganz schwer, wieder aufzuräumen. Ich hab mal nur aus Spaß zwei Seiten in OpenOffice an meinem Linux-Laptop vollgeschrieben mit Dingen, die in meiner uralten Linux-Version besser sind als bei Windows. Jetzt kurz noch zu Google: Ja, sie sammeln extrem viele Daten, aber sie sagen es wenigstens. Man kann doch sogar in den Systemapps sehen, mit welchen Berechtigungen die was nach Hause telefonieren können. Die Nutzungsbedingungen sind verständlich formuliert und mit einem Klick ist die unverständliche, aber rechtskräftige Juristenversion erreichbar. Und: Google ist Microsoft in jedem Bereich voraus. Na gut, es ist nicht schwer, Microsoft voraus zu sein, aber meistens läuft es so: Apple bringt eine tolle neue Technologie heraus, bald darauf kommt ein Android-Betriebssystem heraus, das ähnliche, wenn auch nicht so gute Funktionen hat, aber dafür kostenlos ist. Und erst Jahre später bringt Windows auch so was raus, aber deutlich schlechter, verbugt und fast noch teurer als Apple. Naja, jedenfalls wollte ich noch loswerden: Google nutzt diese Daten doch auch sinnvoll. Ich krieg doch lieber personalisierte Werbung, die mir was zeigt, was mich auch interessieren könnte, statt ständig mit Werbung für Jamba-Nervabos und Prinzessin Rosa Kitty beballert zu werden. Und: Bei vielen Apps kriegt man keine Werbung, wenn man einfach Internet ausschaltet, während die laufen. Das geht zum Beispiel bei Doodle Jump und Temple Run.
    Kommentarkommentar: Ich stimme Leo total zu. Dennis W: Da wird nix gelöscht. Google baut doch permanent Server um den Massen Herr zu werden.

    • In den USA ist direkt vergleichende Werbung schon seit laaaaanger Zeit völlig legal und Usus. Von populären Beispielen bzw. "Fehden" wie Coca Cola und Pepsi oder McDonalds und Burger King wirst Du sicher schon gehört haben.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!