Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

microSD-Karten: Kaufempfehlungen für Smartphones

Update: Preise aktualisiert
microSD-Karten: Kaufempfehlungen für Smartphones

microSD-Karten für Android-Smartphones beginnen bei wenigen Euro. Doch schnellere Modelle müssen nicht teuer sein. Wir haben einige Karten durchgemessen und verraten Euch auch, wo Ihr die Speicherkarten am günstigsten bekommt. Der Einkaufsführer für microSD-Karten für Smartphones verschafft Euch eine Entscheidungshilfe.

SDXC, SDHC, A2 und UHS im Überblick

Wenn Eure Speicherkarte nicht schnell genug arbeitet, kann sich das gravierend auf das Arbeitstempo Eures Smartphones auswirken. Fotos werden dann mit großer Verzögerung abgespeichert, so dass Ihr in der Zwischenzeit keine Bilder machen könnt. 4K-Videos lassen sich vielleicht gar nicht aufzeichnen.

Achtet also beim Kauf der microSD-Karte auf den microSD-Kartentyp und die Geschwindigkeitsklasse. microSD-Karten mit über 32 GByte verwenden den Standard SDXC, alle darunter wahrscheinlich SDHC mit bis zu 32 GByte. Seht also zunächst in der Anleitung Eures Smartphones nach, ob SDXC unterstützt wird.

Überdies werden die Karten in Geschwindigkeitsklassen unterteilt. Diese geben grob die Übertragungsraten an. Anhand derer könnt Ihr erahnen, für welche Aufgaben sich die Speicherkarte eignet.

microSD-Spezifikationen im Vergleich

Klasse Mindestgeschwindigkeit schreiben Aufgaben
V90 90 MByte/s Videoaufzeichnung in 8K; 60/120 fps
V60 60 MByte/s Videoaufzeichnung in 8K; 60/120 fps
UHS 3 / V30 30 MByte/s Videoaufzeichnung in 4K; 60/120 fps
Class 10 / UHS 1 10 MByte/s Videoaufzeichnung in Full HD, Serienaufnahmen in der Fotografie
Class 6 6 MByte/s Videoaufzeichnung in Full HD
Class 4 4 MByte/s Videoaufzeichnung in HD
Class 2 2 MByte/s Videoaufzeichnung in SD

Zusätzlich wurden Nutzungsklassen für Smartphones eingeführt. Formatiert Ihr die microSD-Karte etwa als internen Speicher (siehe unten), kann sich der Kauf einer Karte mit A2-Anwendungs-Leistungsklasse lohnen. Diese spezifiziert ein Minimum von 4.000 IOPS beim Lesen und 2.000 IOPS beim Schreiben.

Mehr Pins für mehr Tempo - aber nicht im Smartphone

Des Weiteren gibt es microSD-Karten mit einer neuen Pin-Belegung. Die neuen Karten mit der so genannten UHS-II-Schnittstelle haben mehr Kontakte und mehr Bandbreite. Da aber noch immer kein Smartphone die entsprechende Pin-Belegung im Lese-Modul hat, fallen diese Karten auf das Höchsttempo der UHS-I-Schnittstelle zurück und arbeiten nicht schneller als die Karten in der oberen Tabelle. Somit lohnt sich der Aufpreis noch nicht.

androidpit sony xperia x sim sd slot
Smartphones sind noch blind für die Zusatz-Pins. / © AndroidPIT

Samsung hat eigene Speicherkarten entwickelt, aber nie wirklich eingesetzt, obwohl sie deutlich schneller arbeiten könnten als microSD. Sie sind zwar nicht mit microSD-Kartenlesern kompatibel, erlauben jedoch aufgrund ihres ähnlichen Formates eine Slow-Migration. Die UFS-Karten basieren auf dem Universal Flash Storage, der 2015 mit dem Galaxy S6 vorgestellt wurde.

Auch Huawei hat mit der NM Card ein eigenes Format im Sortiment. Diese Speicherkarte ist genau so groß wie eine Nano-SIM und spart damit Platz im Smartphone. Schneller als eine microSD ist sie aber nicht. Außer Huawei selbst stellt kein Hersteller solche NM Cards her.

microSD-Karten und Android: Zwei Nutzungsmöglichkeiten

Für die Nutzung von microSD-Karten gibt es seit 2015 mit Android 6.0 Marshmallow neue Optionen. Seit dieser Version könnt Ihr die microSD-Karte als internen Speicher formatieren. Die Karte wird sogar verschlüsselt formatiert, so dass kein Dritter mehr auf den Inhalt der microSD zugreifen kann.

androidpit external usb battery pack 8
Endlich kann man in Smartphones SD-Karten als internen Speicher formatieren. / © ANDROIDPIT

Auf diese Art könnt Ihr Apps und andere Daten ganz einfach auf der microSD-Karte speichern. Das ist vor allem für Smartphones praktisch, die nur einen sehr kleinen oder langsamen internen Speicher haben. Jener wird nach dem Verschieben der Apps und App-Daten nur noch für System-Apps und -Updates sowie den Cache verwendet.

Das neue Feature lohnt sich nur, wenn die microSD-Karte schnell ist und auch in Eurem Smartphone schnell arbeitet. Wenn nicht, handelt Ihr Euch ein Performance-Problem ein und der Vorteil wird schnell zum Nachteil. Siehe dazu oben die Leistungsklassen.

Die schnellsten microSD-Karten für Smartphones

Wir haben unterschiedliche microSD-Karten-Geschwindigkeiten und -Formate ausprobiert. Insbesondere schnellere Smartphones wie das damals zur Messung eingesetzte LG G4 haben deutlich unterschiedliche Werte zwischen den SD-Karten-Modellen geliefert. In einem Mittelklasse-Smartphone wie dem Moto G (2015) hingegen wird die Leistung der SD-Karten nicht immer ausgenutzt, da langsame Hardware der Flaschenhals ist.

In der folgenden Tabelle seht Ihr Messergebnisse mit unterschiedlichen Smartphones. Ein Klick auf die Bezeichnung der SD-Karte bringt Euch zum günstigsten Angebot (Stand Oktober 2018). Im jüngsten Vergleich haben wir die 400-GByte-Karte der Serie SanDisk Ultra mit zwei Smartphones durchgemessen.

microSD-Karten in Smartphone-Benchmarks

Test von Mobilegeeks Preis (April 2019) Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
SanDisk Extreme Pro 400GB 137,99 € 98 82,3
Testgerät: Nokia 8 Preis (April 2019) Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
SanDisk Ultra microSDXC 400GB 64,90 € 71,5 40,1
Testgerät: Honor View 10 Preis (April 2019) Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
SanDisk Ultra microSDXC 400GB 64,90 € 63,3 44,8
Testgerät: HTC 10 Preis (April 2019) Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
SanDisk Extreme Pro 64 GB UHS-II 38,95 € 89,62 77,59
Samsung 256 GByte Evo+ 54,99 € 89,04 72,74
Testgerät: LG G4 Preis (April 2019) Lesen (MB/s) Schreiben (MB/s)
Samsung 256 GByte Evo+ 54,89 € 76,59 45,53
SanDisk Extreme Pro 64 GB 22,93 € 85,96 73,45
SanDisk Extreme Plus 64 GB 31,75 € 84,10 73,71
SanDisk Ultra 64 GB 12,80 € 52,19 21,89
Samsung 128 Evo Plus 27,13 € 51,23 20,96

Die Links führen Euch zum Shop mit dem günstigen Angebot. Manche der Links sind Affiliate-Links.

Unser verwendetes Tool für die Messungen ist der A1 SD Bench. Er führt umfangreiche Schreib- und Lesevorgänge auf internem und SD-Speicher durch und liefert recht konstante Messwerte zur Lese- und Schreibrate des jeweiligen Speichertyps.

Wir haben die Liste um einige Modelle gekürzt, die inzwischen überteuert oder kaum noch zu finden sind. Die meisten der Preise sind im Preis deutlich gefallen, auch die Extreme-Variante der 400-GByte-Karte von Sandisk wurde viel günstiger.

AndroidPIT microsd sd card sandisk 400gb 9438
Die 400-GByte-Karte schreibt in der Ultra-Variante mit knapp 40 MByte/s. Das reichte bei uns für 4K mit 30 fps. / © AndroidPIT

Fazit

In Android-Smartphones, die microSD-Karten als internen Speicher verwenden können, können Speicherkarten mit der neuen A2-Spezifizierung ein wahrhaftiges Upgrade sein. Verwendet Ihr die Karten als Speicher für Fotos oder Videos, solltet Ihr eine Karte mit mindestens 20 MByte/s Schreibgeschwindigkeit nehmen. Sonst kann es im Kamera-Betrieb zu Aussetzern oder Verzögerungen kommen.

Empfohlene Artikel

99 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Toller Beitrag 👍


  • Wie sieht es eigentlich unter Android 8 aus? Ich habe in mein Nokia 6.1 eine SD Karte (Sandisk Extreme) als internen Speicher zu formatieren aber diesen Menüpunkt gibt es nicht. Es kann nur als externer Speicher formatiert werden. Ist die Karte mit 128GB zu groß oder woran könnte es liegen?


  • Hallo habe eine Frage. Besitze ein Samsung J3 mit Android 5.1.1 Kann man da die Sd Karte auch als internen Speicher nutzen, wenn ja wie?


  • Preise für große Micro SD Karten sowie Speicher sind weiter sehr stabil.

    Aber die Ergebnisse der 400GB Karte sind klasse! Die beste Preis/Leistung haben im Moment gefühlt eher die 64GB Karten.


  • Schnelles Schreiben ist vor allem bei Fotos relevant. Deswegen sollte man sich eine gute Karte leisten, um viel Spaß daran zu haben.

    Erstaunlich sind die großen Abweichungen zwischen den Geräten, aber auch den Speicherkarten. HTC hat die Nase vor, schade dass der Marktführer Samsung ausgespart wurde, und NICHT wenigstens eine REFERENZKARTE bei allen Geräten getestet wurde, um deren Performance zu belegen.

    Professionelles Testen will halt auch gelernt sein ...


  • Hallo
    Habe 3 micro Sd Karten 128 GB. alle 3 laasen sich nicht voll beschreiben mit Bildern? Ich möchte sie in meinen Asus ZenPad als Fotoalbum nutzen. Sind formatiert mit extFAT wie Asus es will. Ca. 10 GB passen rauf dann hält das kopieren auf. In manchen Ordnern sind nicht mal mehr die Bilder zu sehen als Vorschau? Erst nach dem anklicken. Hab mal das defrag aufgerufen und die Speicherbelegung sieht dann so aus das nur in großen Abständen ein blauer Punkt zu sehen ist?
    mfg
    Planitzer


    • Was ist das für eine Karte, genau Bezeichnung. Es gibt viele Fake Karten die genau so aus sehen wie eine originale, ich hatte auch mal eine erwischt und genau die selben Problem. Wenn bei einer 128 GB steht HC ist es ein Fake, es gibt kein HC mit 128 GB die sind alle XC.


      • Ja es sind noname Karten sogar eine gefälschte von verbatim. Die Karten von verbatim sehen etwas anders aus schrieb man mir.


      • Dann würde mich auch nicht wundern, wenn sie nicht die voller Kapazität haben. Mit dem kostenlosen Tool "H2Testw" von Heise kannst Du testen, wieviel Speicher tatsächlich verfügbar ist. Die Bilder besser vorher sichern.
        Wenn die Speicherkarten nicht der Produktbeschreibung entsprechen, also weniger als 128 GB (dez.) haben, kannst Du auf Wandlung (Rückabwicklung) oder vollwertigem Ersatz des Kaufs bestehen, selbst beim lokalen Händler.


      • Da hast du deine Antwort, die kannst du in der Tonne hauen. Mein Tipp 1 schau das XC da steht 2 für 20 Euro oder 25 bekommt man keine 128 GB zumindest jetzt noch nicht. Leider ist es schwer eine original von einem fake zu unterscheiden, da gibt es eine Software für PC damit kann man seine Karten testen. Am besten Karten vor Ort im Laden kaufen, so bist du immer auf der sicheren Seite.


      • Hallo hab sie in die Tonne geschmissen. Habe mir eine Markenkarte gekauft und siehe da es passen 128 GB drauf.


    • Klingt eher nach Fake-Karten von eBay oder Amazon. So ein Ding habe ich auch Mal erwischt.


  •   21
    Gelöschter Account 29.01.2018 Link zum Kommentar

    wer Interesse hat aktuell bei Dealbunny 64 GB Samsung microsd Evo Plus für 15,45 Euro inkl Versand😀


  •   50
    Gelöschter Account 29.01.2018 Link zum Kommentar

    Ich überlege ja meine Switch mit einer Karte zu füttern... Aber es gibt kein Bedarf derzeit... Es geht wie so oft nur ums haben weil es möglich ist 😂


  • Danke, habe mir eben eine Samsung PRO Plus Karte bestellt, bin mal gespannt, ob sie wirklich so schnell ist. Werde die Karte für meine Kamera nutzen.


  • Samsung Evo Plus schnitt mit HTC 10 als Gut ab (Schnelles Schreiben) Und mit LG G4 weniger gut. Was ist jetzt für uns Maßgebend??


  • Hi, in meinem neuen Moto G 3. Gen. habe ich eine 32GB SD-Karte als intern formatiert. Anschließend wurde ich auf Verschiebemöglichkeiten für Apps und Daten hingewiesen. Wieso muss ich das denn überhaupt machen, wenn die sd-karte als interner Speicher gilt. Heißt das etwa, dass ich doch wieder auf "zu wenig RAM" stoße, wenn meine 8 GB interner Internspeicher aufgebraucht sind?


  • Hallo,

    völliger Blödsinn... Nach kurzem Test von CM13 Basis 6 Marschmallow habe ich mein S4 Mini Downgegradet auf CM 12.1 Basis 5.1.1 Lollipop...
    Die SD Karte lässt sich im Standard ausschließlich als Medienspeicher z.B. für Fotos und Musik nutzen, eine Auslagerung von Apps geht so nicht. Man kann die Kapazität dem internen Speicher zuschlagen.. dann lässt sich die Karte aber nicht mehr als Backup Medium nutzen oder als Installationsmedium (z.B. Recovery tools etc) und bekommt plötzlich auch ganz andere Schreibzyklen wofür eine SD Karte gar nicht gemacht ist. Auch lässt sich die Karte nur mit dem entsprechenden Gerät verwenden, da verschlüsselt. Fällt das Gerät dann aus.... schade.

    Google möchte die Daten mit aller Gewalt auf seine Cloudspeicher ... warum wohl...? Ich möchte gern Herr über meine Geräte sein und die so konfigurieren wie ich es mag und fähig bin oder Bevormundung.

    Wird echt Zeit dass ein Alternatives Linux für Schmartphones kommt, Schade dass Ubuntu Edge damals gescheitert ist.

    Benny


  • Hab eine SanDisk extrem plus, 64 GB und bin seit fast 2 Jahren damit absolut zufrieden. Als interner Speicher kommt eine SD Karte für mich so oder so nicht in Frage. Filme, Fotos, Musik und Apk Datein kommen auf die SD Karte. Übrigens funktioniert die auch sehr gut mit einem Adapter in einer DSLR Kamera.


  • Nun da ich mich auch schon länger mit diesem Thema beschäftigen, möchte ich diesbezüglich auch gerne etwas wissen und hoffe Ihr könnt mir Helfen. Also ich habe natürlich eine Micro SD Karte mit 64 GB in meinem Samsung Galaxy S7. Diese hat auch eine Lesegeschwindigkeit von 90 oder 95 Mb/s. Nun wenn ich das hier so lese, wird das Samsung Galaxy S7 ähnlich wie beim HTC oder LG auch eine Lesegeschwindigkeit von 200 Mb/s aufwärts haben. Gerne würde ich meine Micro SD Karte auch als internen Speicher formatieren, habe dies bis heute noch nicht gemacht, weil das dann doch im Vergleich ein Riesen Rückschritt wäre bzw. eine Riesen Bremse, oder sehe ich das falsch?

    Ich meine von über 200 irgend was zu 90 oder 95? Das wäre doch ein krasser Rückschritt. Laut dieser Tabelle gibt es wohl keine Karte, welche über 100 Mb/s oder gar 200 Mb/s bieten kann. Ich habe aber irgend wo mal gesehen das es doch schnellere Karten gibt, ist da was dran? Bisher habe ich keine wirklich Micro SD Karte mit mehr Leistung gefunden.

    Könnt ihr mich da irgend wie beraten oder mir gar Tipps geben?

    MfG Niklas


    • Diesen Artikel und die Kommentare dazu hast Du wahrscheinlich gelesen:

      https://www.androidpit.de/micro-sd-als-internen-speicher-formatieren

      Demnach wäre eine Formatierung der SD-Karte zu internem Speicher (Adoptable Storage) durchaus mõglich, unter Umständen können "Nebenwirkungen" auftreten, so berichten einige Kommentatoren beim S7 von Problemen mit der Serienbildfunktion.

      Was ich mich allerdings frage: was gewinnt man bei einem Smartphone mit 32 GB internem Speicher oder mehr eigentlich durch die Speicherverschmelzung?

      Wenn man mal das Betriebssystem beiseite lässt, das immer intern installiert wird, sind es vor allem Apps, deren Daten bislang immer intern gespeichert wurden, Teile des Codes, und bei manchen Apps auch der gesamte Code. Alle anderen Daten, Musik, Fotos, Videos und selbst erzeugte Dokumente und Daten können dagegen fast ohne Unterschied genausogut auf der SD-Karte gespeichert werden.
      Kleinere Dateien von einigen MB Größe wie MP3's oder einzelne Fotos laden auch von der SD sehr fix, sehr große Mediendateien wie Videos werden aber gar nicht vollständig ins RAM geladen, sondern aus der SD in kleinen Teilen kopiert, so dass im Mittel die Streaminggeschwindigkeit von ein paar MB/s reicht, diese Dateien also ebenfalls ohne Nachteile auf die SD können.
      Im Prinzip spricht also nichts gegen eine Aufteilung: Apps in den internen Speicher, alles andere auf die SD-Karte als mobilen Speicher, wie gehabt.

      Nehmen wir mal an, von den 32 GB internen Speicher sind 25 GB frei.
      Wenn eine App im Schnitt 25 MB braucht (manche sind sehr viel größer, sehr viele brauchen aber auch nur wenige MB), würden die 25 GB für 1000 (!!!) Apps reichen. Selbst wenn man ein Viertel davon abzieht, weil man vielleicht doch etwas internen Speicher freihalten will, z.B. für Serienbilder, aber auch die Updates der Apps, käme man noch auf 750 Apps. Ich hab vielleicht 150 Apps installiert.

      Wenn diese üppige Zahl von installierbaren Apps reicht, macht die Speicherverschmelzung eigentlich keinen Sinn, denn man verliert auch ein paar Vorteile des mobilen Speichers. So kann man Fotos, Videos, Musik und eigene Dokumente mit der SD-Karte auf ein neues Smartphone einfach mitnehmen, ohne was zu kopieren. Man kann die SD-Karte als mobilen Speicher auch mit einem Kartenleser am PC bearbeiten.
      Adoptierter Speicher ist verschlüsselt, nur das Gerät, das ihn verschlüsselt hat, fängt mit dem Inhalt noch was an.

      Fazit: Wenn Du so viele Apps installieren willst, dass Dir der freie interne Speicher dafür nicht reicht, hast Du eigentlich gar keine andere Wahl, als die SD-Karte zu internen Speicher zu verschmelzen. Dann würde ich kleinere Apps auf die SD verschieben, dann macht sich die geringere Geschwindigkeit nicht so bemerkbar.
      Reicht Dir aber der interne Speicher für die benötigten Apps, ergibt die Speicherverschmelzung keinen Sinn, die Nachteile überwiegen die Vorteile!
      Manche Spiele brauchen zwar gleich ein paar GB Speicher, holen sich dann aber auch einen großen Teil davon von der SD (World of Tanks).
      Google hat den "Adoptable Storage Mode" für Smartphones mit wenig internem Speicher entwickelt, bei High-End-Geräten wie dem S7 sollte seine Verwendung eigentlich nicht nötig sein.
      Notfalls kann man ihn aber auch noch später verwenden, wenn der interne Speicher wirklich knapp werden sollte.

      Nachtrag:
      Es gibt teuere sehr schnelle SD Karten mit UHS-II Interface. Da aber auch das S7 offenbar UHS-II noch nicht unterstützt, läge deren Potential brach. Wie die Tabelle zeigt, lohnt sich der Kauf dieser Karten erst, wenn man ein Gerät hat, das ihre Geschwindigkeit nutzen kann.


  • Für mich ist das Handy die mobile Musikmaschine. Deswegen finde ich es schade, in der Tabelle gerade mal zwei 128 GB-Karten, und dann noch bei von Samsung, zu finden.


  • C. F.
    • Blogger
    06.08.2016 Link zum Kommentar

    "Bis zu 530 Mbyte pro Sekunde soll die Schreibgeschwindigkeit von Samsung UFS microSD-Karten betragen. Die bisher schnellsten Karten arbeiten bei rund 95 Mbyte pro Sekunde. Damit lägen die Fingernagel-großen Chips sogar auf Niveau von SSD-Festplatten. Beindruckend klingt auch die Schreibgeschwindigkeit, die der Hersteller mit bis zu 170 Mbyte pro Sekunde anpreist. Damit scheinen die Speicherarten prädestiniert für datenintensive Übertragungen wie Serienaufnahmen sowie Ultra-HD-Video. Demnach sieht der Hersteller den Einsatz der Samsung-UFS-Serie bei „DSLRs, 3D-VR-Kameras sowie Actioncams und Drohnen“.
    Der Haken allerdings: Bislang mangelt es an Geräte, die von diesem Temposchub profitieren – und das könnte noch dauern."

    http://www.chip.de/news/Die-schnellsten-microSD-Karten-Samsung-UFS-so-schnell-wie-SSDs_96516587.html

    Hier mal eine gescheite Übersicht:

    http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-microSD-Karten--index/detail/id/867/


    • Ein Satz mit "gescheit" und einer Weiterführung auf die Seite von Chip ist immer so eine Sache... :D

      Zudem: Bei Chip wird in der Auflistung nirgends angegeben, wie die Geschwindigkeiten ermittelt wurden. Hier schon.
      Wäre zwar auch interessant, wenn man hier ein S7 mit getestet hätte, wegen dem UFS2.0-Speicher, aber dennoch.


      • C. F.
        • Blogger
        07.08.2016 Link zum Kommentar

        Mit "gescheit" meine ich die Übersicht der Liste, egal von wem sie jetzt stammt. Man kann Tabellen so oder so darstellen...


    • Izzy
      • Blogger
      07.08.2016 Link zum Kommentar

      "Bis zu 530 Mbyte pro Sekunde soll die Schreibgeschwindigkeit von Samsung UFS microSD-Karten betragen. […] Beindruckend klingt auch die Schreibgeschwindigkeit, die der Hersteller mit bis zu 170 Mbyte pro Sekunde anpreist."

      Äh… Klemmt da jetzt bei mir etwas, oder kommt es noch jemandem seltsam vor? Braucht der Chip (von dem das Zitat ja stammt) mal eine Wasserkühlung? Die sollten auch mal lesen, was sie schreiben – dann fällt ihnen vielleicht sogar auf, dass die "530" vielleicht die Lesegeschwindigkeit sein sollte ;)


  • Also bei mir hat die Samsung 64 Pro+ nur 63mb/s und 32mb/s geschafft (Galaxy A5)


  • Lieber Eric Hermann,
    wie wäre es, wenn Sie mal wieder zu sauberem Arbeiten zurückkehren würden? (Das gilt auch für andere Autoren). In diesem Artikel schreiben Sie über MicroSD-Karten, die im G4 getestet wurden. Jetzt zeigt mir mal bitte, wie Ihr die SANDISK EXTEME PRO 64 GB (erste Karte in der Tabelle) im G4 getestet habt. Das ist nämlich keine MicroSD-sondern eine SD-Karte. Technisch nicht so versierte Leser könnten die Tabelle zum Anlass nehmen, die Karte sogleich bequem bei Amazon zu bestellen. (Den direkten Link liefert Ihr ja gleich mit.) Und dieser Leser wundert sich dann, dass er die Karte nicht in sein Handy kriegt. Leisten Sie dann Schadensersatz?


  • Der Darth Vader ist Klasse 👍

    Alex


  • Kann man beim LG G3 die SD-Karte als internen Speicher formatieren?


    • Soll unter Android 6 gehen. Siehe den entsprechenden Artikel oben, den ich in meinem Kommentar unten auch noch mal verlinkt habe. Bitte auch die Kommentare lesen, in dem Artikel ist ein kleiner Bug. Statt eines Komma steht an einer Stelle ein Doppelpunkt, was zu einer Fehlermeldung führt.


  • Izzy
    • Blogger
    15.05.2016 Link zum Kommentar

    > Mit einem Computer könnt Ihr die MicroSD-Karte trotzdem als internen Speicher partitionieren.

    Würdest Du bitte einmal erklären, wie das funtioniert? "Adoptable storage" (wie dieses Feature heißt) verschlüsselt schließlich auch den Speicher – und dieser Schlüssel ist auf dem Android-Gerät hinterlegt. Der Nebeneffekt davon ist, dass man die Karte danach eben nicht mehr einfach am PC lesen kann. Daher irritiert mich obige Aussage stark.

    Neben den Vorteilen von Adoptable Storage sollten außerdem auch die Nachteile aufgeführt werden. Einen davon zeigt ja bereits die Tabelle der Messergebnisse auf: Selbst mit der schnellsten dort gelisteten SD-Karte sinkt die Lesegeschwindigkeit deutlich (auf ein Drittel), und die Schreibgeschwindigkeit bricht um ca. 25% ein. Ein weiterer Punkt wäre, dass das Ersetzen der verwendeten Karte durch eine z.B. größere oder schnellere Karte nicht mehr so einfach möglich ist.

    Für Weiteres noch ein Link: http://android.stackexchange.com/tags/adoptable-storage/info


    • Vielen Dank für den verlinkten Artikel. Der Autor meint mit der Partitionierung der SD-Karte als "Adoptable"-Storage mit einem PC eine Vorgehensweise, bei der über die ADB-Konsole das Betriebssystem veranlasst wird, die zur Einbindung der SD-Karte als internen Speicher, und die zur Datenmigration notwendigen Schritte, durchzuführen. Dies deshalb, weil einige Hersteller von High-End-Smartphones diese eigentlich bei Android 6 vorgesehene Möglichkeit aus dem UI entfernt haben. Beschrieben ist diese Vorgehensweise in diesem Artikel:

      https://www.androidpit.de/micro-sd-als-internen-speicher-formatieren

      "Adoptable"-Storage wurde von Google offensichtlich entwickelt, um günstige Smartphones mit wenig internem Speicher fit für neue Android-Versionen zu machen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es zur Unterstützung von "Android One" entwickelt wurde.
      Ich habe "Adoptable-Storage" auf einem Moto G mit 8 GB aktiviert, und kann dort seit einigen Wochen gute Funktionalität bestätigen. Der mit A1 SD Bench gemessene Schreibdurchsatz ist, so wie im Artikel für ein anderes Gerät beschrieben, bei meinem Gerät tatsächlich höher, als der auf den eigentlichen internen Speicher (vor Verschmelzung gemessen). Die SD-Karte wird zu internem Speicher, sie verliert Vorteile wie die problemlose Wechselbarkeit oder die Auslesbarkeit und Beschreibbarkeit am PC. Aber sie beendet so auch enge Limitierungen bezüglich der Zahl installierbarer Apps bei solchen Geräten. Man hat eben dann ein Smartphone mit erheblich mehr internem Speicher, in meinem Fall immerhin von 72 GB (8 GB + 64 GB auf der SD), aber dann faktisch ohne Wechselspeicher.

      Die Grenze für eine sinnvolle Anwendung sehe ich bei den meisten Anwendern allerdings auch bei 16 GB internem Speicher, und einem Besitzer eines High-End-Gerätes mit 32 GB internem Speicher oder gar mehr, würde ich nur dann zur Speicherverschmelzung raten, wenn der interne Speicher tatsächlich nicht reichen sollte (z.B. bei vielen großen Spielen). Lagert man Mediendaten wie Videos, Bilder und Musik auf die SD aus (die dann als "mobiler Speicher" konfiguriert ist), so reicht der dann noch vorhanden interne Speicher in der Regel für eine enorme Zahl von installierbaren Apps, so dass, meiner Meinung nach, in diesem Fall die Nachteile der Speicherverschmelzung die Vorteile tatsächlich überschreiten. Welche das neben den genannten sind, hast Du ja selber beschrieben und lässt sich auch aus dem verlinkten Artikel entnehmen. Der bisherige Vorteil einer mit Mediendaten gefüllten SD, auf ein neues Gerät einfach übertragen werden zu können, ohne die umfangreichen Mediendaten umkopieren zu müssen, sei vielleicht noch erwähnt. Bedauerlich auch, dass die Hersteller die Chance vertan haben, für die Karten Slots mit UHS-II-Interface zu verbauen, wodurch wirklich sehr schnelle Karten, mit 150 MByte/s und mehr, hätten unter voller Nutzung ihrer Geschwindigkeit eingesetzt werden können.
      Aber auch den "Adoptable Storage"-Mode finde ich nicht richtig rund für hochwertige Smartphones. So wäre es sinnvoll gewesen, den Nutzer entscheiden zu lassen, ob neue Apps auf dem schnelleren ursprünglichen internen Speicher installiert werden sollen, oder auf dem zuverschmolzenen SD-Speicher, am besten mit entsprechender Empfehlung durch das OS. Viele kleine Apps mit wenig Schreibvolumen auf der SD-Karte hätten deren Performance-Nachteile nämlich weniger merken lassen, als große Apps beim Laden oder solche, die viele Daten schreiben. So gesehen ist die Entscheidung einiger High-End-Hersteller, den "Adoptable-Storage"-Mode erst gar nicht im UI zu unterstützen, durchaus nachvollziehbar. Allerdings gebe ich dem Autor Recht, dass man diese Entscheidung, von mir aus mit entsprechenden Warnhinweisen, dem Gerätebesitzer hätte überlassen sollen. Soweit ich weiß, ist das beim HTC 10 der Fall.


      • Izzy
        • Blogger
        16.05.2016 Link zum Kommentar

        Danke, Michael! Das sind genau die Details, die der obige Artikel vermissen lässt :)


      • Ich sehe besonders Michaels Ausführungen zu Sinnhaftigkeit der Verschmelzung von internem und externem Speicher ganz genauso. Ich finde die Trennung immer ganz praktisch, um auf SD die Daten zu sammeln, die ich nach einem Reset noch wiederfinden will.
        Den Artikel finde ich gut, da ich hier mal Ordnung ins Dickicht der verschiedenen KARTEN typen kriege.


  • Huawei p9
    suche gute SD karte 32 GB. Wer kann mir helfen.


  • Scheint aber unter EMUI 4.0 die auf Android 6 basiert nicht zu gehen, oder habe ich da was übersehen?


  • Ich hab noch nie Probleme mit apps verschieben gehabt mit 4.4 !
    Eher mit 5.1 . da liefen einige apps nicht die auf 4.4 perfekt liefen.
    5.1 hat zu viele sicherheitsabfragen.
    Also ich hol mir nix mehr mit 5.1 oder höher.


  • Ein sehr wichtiger Artikel, denn so werden diejenigen aufgeklärt, die nicht verstanden haben, warum Samsung in seine S6 Reihe keinen Speicherkarten Slot verbaut hat und Samsung dafür verteufelt haben.


    • Nicht verstanden?

      Du nimmst dir ganz schön was raus!

      Der Grund war sicher NICHT, dass Micro-SD-Karten in irgendeiner Weise unbrauchbar wären.

      Die Halterung für eine Karte braucht nun einmal Platz, und wenn eine Firma endlich einmal ein "schönes˚ Smartphone bauen möchte, versucht sie natürlich, alles zu umgehen, was die Designer behindern könnte.

      Ich hoffe sehr, dass die Gerüchte über ein S7 MIT Karte stimmen.

      Ich könnte mir nur einen Grund für einen Verzicht auf meine 128-GB-Karte vorstellen: wenn Samsung (oder wer auch immer) endlich einmal ein Gerät mit VIEL Speicher bauen würde, ohne sich jedes zusätzliche Byte in Platin aufwiegen zu lassen.


      • Samsung hat Hardwaremässig genau den selben Mist wie Apple nachkopiert. Eine in sich geschlossene Hardware, und die Leute kaufen es weils schön aussieht, Samsung macht gutes Geld und alles andere ist egal.


      •   12
        Gelöschter Account 18.01.2016 Link zum Kommentar

        Naja, von wem sollten Sie sonst kopieren? Apple fährt 90% aller Gewinne ein. Der Durchschnittsuser kauft es halt. Und ich muss gestehen, das letzte Smartphone welches ich mit SD hatte war ein Galaxy S. Galaxy Nexus, keine SD, Nexus 5 keine SD, OPO, keine SD und jetzt S6 ebenfalls nicht. Ich habe mich damit arrangiert, streame sehr viel aus OneDrive und komme mit 32GB wunderbar aus. Ein Otto-Normal-Verbraucher, braucht wahrscheinlich nicht mehr als 16 GB, da auf deren Handys vielleicht 5 Apps installiert werden und dann war es das. Wer Technikbegeistert ist, der ist eine Randgruppe und natürlich lassen sich die Hersteller das bezahlen, denn sie kriegen von uns das Geld.


    • Und warum nach genau dieser Logik bauen sie den Kartenslot dann ins S7 vermutlich ein? Und warum macht Meizu im Pro 5 mit Samsung Hardware das, was Samsung selber nicht gemacht hat?
      Ich verteufele keine Hersteller oder Geräte ohne Slot. Ich kaufe sie einfach nicht.

      Sue H


  • C. F.
    • Blogger
    15.01.2016 Link zum Kommentar

    Jaaa.....solche Artikel sind mir lieber als irgendwelche Mutmaßungen über irgendwelche Smartphones aus China, die irgendwann mal kommen könnten. Danke.


  • Sue H
    • Blogger
    15.01.2016 Link zum Kommentar

    An Tablet und Handy hab ich jeweils eine 32 GB Karte mit UHS1.
    Ich hatte eigentlich alle Apps vom Handy auf die Micro SD Karte verschoben und keinen Geschwindigkeitsverlust merken können, außer einmal:
    Ich hab einmal 1 GB an Fotos vom PC aus übertragen und gleichzeitig Asphalt Airborne von der Micro SD gespielt.
    Da hat's aber saumäßig geruckelt :D

    Mittlerweile hab ich Apps nur im internen Speicher, mir reicht der (ich hab mal alle unnötigen Apps gelöscht) und die Karte soll für meine Fotos noch genügend Platz haben, die werden nämlich auch nicht weniger.


  • He Redaktion, seid Ihr sicher, dass UHS3 auch in allen Geräten unterstützt wird? Was nützt eine schnelle Karte, wenn der Rest des Systems nicht nachkommt?


    • Es ist ein bisschen verwirrend. Es gibt die Uhs-Busklassen UHS-I und UHS-II, sowie die Uhs-Geschwindigkeitsklassen UHS-1 und UHS-3.
      Der UHS-II Bus ist bis zu 312 MByte/sek. schnell und hat zusätzliche Kontakte. Nach meiner Kenntnis sollen Karten mit UHS-II Bus auch in alten Slots funktionieren, aber nur mit UHS-I Busgeschwindigkeit oder weniger, je nach Slot.
      Da die Karten aber recht teuer sind, würde ich selber keine mit UHS-II Bus in einem Slot betreiben, der höchstens UHS-I unterstützt, es sei denn als Zwischenlösung.
      Ich kenne kein Smartphone, das den UHS-II Bus schon unterstützt, was aber nicht heißen muss, dass es tatsächlich keines gibt.
      Neuere Smartphones sollten eigentlich mindestens die UHS-Geschwindigkeitsklasse UHS-3 unterstützen, welche mindestens 30 MByte/s dauerhaft liefert. Die meisten Class 10 Karten (also ohne UHS-Bus), selbst günstige, werden ja schon mit wesentlich mehr beworben.
      Welche Busse und Transfer-Geschwindigkeiten die Geräte selber tatsächlich unterstützen, ist leider auch nur schwer in Erfahrung zu bringen.


      http://www.golem.de/news/uhs-3-sd-karten-werden-schneller-1311-102635.html

      https://www.sdcard.org/consumers/speed/speed_class/


  • Beim LG G4 ist die Micro SD seit dem Update auf Android 6.0 ehrlich gesagt unbrauchbarer geworden als vorher.. Man kann keine App Daten mehr auf die SD verschieben und als internen Speicher kann man sie auch nicht formatieren bzw lässt sie sich nicht mit dem internen Speicher verschmelzen. Besonders das man die Daten einer App nicht mehr auf die SD verschieben kann finde ich schade... unter Android 5.1 hat das noch super funktioniert.

    wibo


  • Ich habe ne Class10 und kann problemlos 4K Videos aufzeichnen (Z3C)


    • Wenn das Gerät den Stream nach H.265 codiert, sollte das auch locker reichen. Laut Netflix reicht für 4 K Videos ein Internetzugang mit 15 MBit/s, das wären noch nicht mal 2 MByte/s. Andere Quellen reden von etwa 25 MBit/s, die nötig sind, also etwas mehr als 3 MByte/s. Netflix arbeitet offenbar mit einem optimierten H.264 Verfahren, erst später soll mit H.265 codiert werden, dann würde der Bandbreitenbedarf noch weiter sinken.
      Das ist weit weniger als die minimalen 10 MByte/s einer solchen Karte. Die Hersteller sprechen bei Class 10 Karten von 48 MByte/s bis 80 MByte/s (lesen), bei schnelleren Karten (Extreme, Extreme Pro usw.) auch von noch deutlich mehr, alles wohlgemerkt mit der alten UHS-I Schnittstelle.
      Bei eigenen Messungen mit einer Class 10 Karte, mit einem allerdings schon sehr alten Kartenleser am PC, bin ich auf etwa 22 MByte/s Lesegeschwindigkeit, und etwa 18 MByte/s Schreibgeschwindigkeit gekommen (gemessen mit h2testw_1.4).


      http://4kfilme.de/netflix-internetverbindung-15-mbit-ultra-hd-streaming/

      http://orangeonblack.de/2015/h-264-vs-h-265

      http://4kfilme.de/netflix-partner-testet-ultra-hd-streaming/

      In diesem Test wird speziell 4 K Videoaufzeichnung mit dem Z5 von Sony untersucht:

      http://www.teltarif.de/sony-xperia-z5-compact-kamera-test/news/61265.html?page=2

      Bei H.265 Codierung wird dabei ein 4 K Video von 18:56 Min. mit einer Größe von 4,64 GByte gedreht.

      Die Datenrate zum Speichern und Wiedergeben beträgt dabei 4,64 GByte/(18 * 60 + 56)sek = 4,084 MByte/sek.

      Mit H.264 entstand mit dem selben Gerät in 38:21 Min. ein Video von 14,8 GByte Größe.
      Die Datenrate wäre entsprechend 14,8 GByte/(38 * 60 + 21)sek = 6,43 MByte/sek.

      Diese Zahlen sind zwar deutlich größer als die von Netflix, lassen aber bei einer 10 MByte/sek. Karte immer noch jede Menge Luft nach oben.

      Es handelt sich zwar dabei um Durchschnittswerte, die Spitzenwerte können natürlich deutlich darüber liegen, die lassen sich aber mit einem kleinen Puffer im RAM gut abfangen.

      Quellen: www.teltarif.de, Netflix, www.4kfilme.de, orangeonblack.de


  • Sehr interessanter Artikel. Danke dafür.


  • Ich habe meine SD Karte in den internen Speicher integriert, da ich vorher Probleme hatte mit der SD Karte. Ich konnte keine Daten von intern auf SD kopieren und meine Foto Ordner von der SD wurden auch nicht angezeigt. Alles war behoben nachdem ich die SD in den internen Speicher integriert habe.

    Jetzt habe ich jedoch schon mehrfach festgestellt das ich keine .apk s mehr downloaden kann (z.B. von amazon underground) da hierfür eine SD benötigt wird.

    Hat jemand einen heißen Tipp für mich oder kennt dieses Problem schon?

    Ich habe ein Z3 Compact mit dem Beta Marshmallow. (Sony Concept Programm)


    • Hallo, mirjam,

      Hast du inzwischen eine Lösung gefunden? Ansonsten wäre das Einbinden der Karte wirklich für die Katz!


    • C. F.
      • Blogger
      17.01.2016 Link zum Kommentar

      Drum heißt es auch "Sony Concept Programm" und kann somit noch Fehler enthalten. Ein Grund, warum ich mir die beta nicht installiert habe.


  • Seit 2 Monaten zaubere ich an meinem Note 4 herum , um es annähernd zur Arbeit mit gleichen Apps und Funktionen wie mein 4-Jahre altes Note 1 zu kriegen.
    Die Krönung war ein Bootloop nach dem Installieren des Updates von 5.0.1 + (orginal)+ root AUF 5.1.1 und nachfolgendem 2. Root, nachdem es gerootet auf 5.0.1 schon ganz ordentlich lief.
    über Kies 3 habe ich es MIT VIEL FORTUNE wieder hinbekommen.
    Hauptgrund:
    Ich Dödl hatte mir die Notfallwiederherstellungsnummer aufgeschrieben und sie mit nem Pizzakarton entsorgt :od !!!!
    Da ich also die Notfallwiederherstellung schonmal initiiert hatte ohne sie zu benutzen, hat sich Kies gottseidank an den Typ (SM-910F) sowie an die Serien-Nummer erinnert, und dadurch die Wiederherstellung des Grundsystems über die Funktion AKTUALISIERUNG UND INITIALISIERUNG wieder auf Auslieferungszustand gesetzt.

    Kurze Bemerkung !
    Das Note4 habe ich mir gekauft, weil :
    1. Ich erstens auf einen "Flexiblen Speicher unterwegs" (Note 1 und ein Nandroid (CWM)) nur gute Erfahrungen machte bis heute.... Das hat mir mindestens 2x den Ar...ch gerettet und mich vor Neuinstallationen gerettet.
    2. Ich mich als Fernsehtechniker und Industrieelektroniker einfach nur vera....t fühle meinen Accu von einem unbekannten Grobmotoriker in irgendeiner Faktory für viel Geld wechseln zu lassen, ohne zu wissen, was da mit meinen Daten aus dem Hauptspeicher passiert........
    3. Meine Daten haben weder in einer Wolke auf Dauer was verlohren, noch möchte ich AUS ÜBERZEUGUNG nicht weiterhin den Äther mit Fotos und anderen Daten mit zumüllen, nur um den Providern noch mehr Geld in die gierigen Kaufmanns-Krallen zu spülen


  • Die sägen doch am eigenen Ast !
    Google will seit Herbst 2013 nurnoch Macht ausüben, gegen ADOBE, SANDISK, APPLE usw., und diese ganze Zwängerei zu +G im Febr. 2014 damals wollte ein Google-Manager noch schnell die worldwide grösste Community generieren, und jetzt dass wir alle Bilder über ihre CLOUD speichern, darum fast allen APP-Herstellern die Schreibrechte gesperrt. Ihr sogennantes Sicherheitsproblem haben Sie nie näher beleuchtet ! . . . hinterher kommt Einer und giesst uns dann wieder "reinen Wein ein" (Ed. Snowden)
    Jedenfalls mein 4.3 Device ist seit dem, durch die Hintertür (update von QUICKPIC 3.7) untergejubeltem SCHREIBRECHTE-ENTZUG, nur noch ein Problem-Ding. Ja die vergewaltigen auch HONEYCOMB. Basta, solche Machtkämpfe bitte nicht auf meinem Buckel, also "mal schnell draussen" zu weniger mühsamen BS, nein nicht MS, ja eindeutig iOS

    Nico Heister, steiler Bericht, bist immernoch hochfit, auch ohne rote Lippen, für mich klar der BESTE in diesem Laden, yess ♡


  • Izzy, wenn ich im internen Speicher (interne SD Karte) ein Verzeichnis namens "Musik" erstelle, dann kann da jede App nach Belieben drin schreiben, löschen, was auch immer.

    Und auf der externen SD Karte, einem Wechselmedium will mir Google das verweigern?

    Mit Verlaub, die haben nicht mehr alle Latten am Zaun.

    Eine Speicherkarte *soll* mir allen erdenklichen Methoden von mir genutzt werden können. Das ist der *Sinn* eines Wechselmediums!

    Herzliche Grüße

    Carsten


  • "So leicht wie nie zuvor"?

    Was ist denn an diesem neuerlichen Gemurkse besser als bei einer ganz normalen Nutzung eines wechselbaren Speichermediums, wie sie seit der Erfindung der Diskette bis zu Android Jellybeans möglich war und die Google von heute auf morgen völlig grundlos zu verhindern begann (Sicherheitsgründe können es nicht gewesen sein, da der interne Speicher weiterhin für alle Apps beliebig beschreibbar blieb, was so gesehen ja viel "gefährlicher" ist)?

    Das ist ein weiteres Armutszeugnis für Google. Planloser Aktionismus allerorten.

    Abenteuerlich, hirnrissig, bevormundend, ohne Sinn und Verstand.

    Und AndroidPIT beklatscht diesen Schwachsinn auch noch.
    Unglaublich. Einfach unglaublich.


    • Izzy
      • Blogger
      05.06.2015 Link zum Kommentar

      Carsten, auch wenn ich Dir generell zustimme: Der Vergleich mit dem internen Speicher ist falsch. Selbst wenn Du sicher die interne SD-Karte meinst: Diese hat, Dank ExtFS, ein Berechtigungssystem – sodass App-A nicht so ohne weiteres Daten von App-B lesen/schreiben kann.

      Der Hammer jedoch ist aus meiner Sicht eher, dass man den User auf diese Weise "in die Cloud" drängen möchte. Wie man an den Nexen sieht, soll ja ein Android-Smartphone möglichst gar keine SD-Karte haben. Und jetzt passt Dein Vergleich wieder wie A***h auf Eimer – denn hier verhält es sich wiederum wie bei FAT auf der externen Karte: Entweder die App darf dort lesen/schreiben (dann aber auch alles), oder eben nicht. In beiden Fällen völlig Banane, welcher App die Daten gehören.

      Und korrekt: "Sicherheitsgründe" sind definitiv nur vorgeschoben – ansonsten müsste das Sicherheitskonzept für den Cloud-Zugriff ebenfalls überarbeitet werden.


  • meine grundsätzliche erwartungshaltung ist aber die das ich per computer auf die sd karte zugreifen kann wenn das smartphone den geist aufgibt. welchen sinn macht sie sonst? zudem "für geräte mit kleinem internen speicher..." lach, ich hau mich weg - die meisten geräte in diesem segment werden niemals android m zu gesicht bekommen...

    bleibt leider dabei bei google, neue dinge und alle schreien "hura". aber nachhaltig durchdacht und generell einfach bestehende dinge verbessern bzw. grundlegende konzepte einfach mal zu ende denken ist nicht deren stärke...


  • Wenn ich das schon wieder lese bekomme ich Ausschlag. Ich formatiere meine 64 GB Karten immer mit Fat 32 und kann sie dann auch in meinen alten Geräten problemlos einsetzen. Wie soll das dann mit den unter M formatierten Karten funktionieren.

    Wenn Google keine Lust hat sollen sie es einfach lassen.

    Ich werde bei Android 4.3 bleiben. Das war die beste Version.


  • Endlich mal wieder gute Nachrichten!


  • Izzy
    • Blogger
    04.06.2015 Link zum Kommentar

    Eine schöne Zusammenfassung, Nico!

    Aber einmal angenommen, ich nutze dieses neue "Feature" und verschlüssele meine SD-Karte. Plötzlich ist sie aus irgend welchen Gründen nicht mehr lesbar. Bisher konnte ich sie in einem solchen Fall einfach per Kartenleser zur Reparatur an den PC anschließen. Oder das Gerät selbst geht kaputt. Dann half der Kartenleser bei der Datenrettung. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, fallen beide Möglichkeiten mit Android M aus – oder bedeutet Dein "nicht einfach", dass es noch "weniger einfache" Möglichkeiten gibt?

    Und btw: "man überspringt das Update auf Android 4.4 gänzlich und kann die SD-Karte so wie bisher nutzen" dürfte (insbesondere vor diesem Hintergrund) so wohl nicht ganz stimmen :)


    •   56
      Gelöschter Account 04.06.2015 Link zum Kommentar

      Hallo Izzy,

      das ist eine sehr gute Frage, leider kann ich sie Dir (noch) nicht beantworten, da man das bisher nur im Emulator via SDK testen kann. Sobald Android M aber auf den ersten Geräten mit microSD-Unterstützung eintrudelt, sollten wir mehr wissen.


      • Izzy
        • Blogger
        04.06.2015 Link zum Kommentar

        Danke, Nico! Dachte mir schon, dass sich das derzeit noch schwer beurteilen lässt. Ist aber definitiv etwas, was man im Auge behalten sollte. Ihr werdet dann ja sicher davon berichten, wenn es klar wird :)

        Danke auch für die Korrektur im Artikel selbst :)


      • Izzy
        • Blogger
        19.09.2015 Link zum Kommentar

        "Ping" @Nico: Hattet Ihr inzwischen die Möglichkeit, das abzuklopfen? Etwa mit der "Developer Preview"? Bitte an die Aktualisierung denken, wenn es soweit ist :)


  • Erstmal abwarten wie es funzt... hab mich ja auch schon auf Lollipop gefreut aber weder mit Stock- noch mit custom-Rom läufts wie es soll 😕


  • Ich finde dieses Betriebssystem inzwischen so unberechenbar, dass ich es niemanden ernsthaft empfehlen würde. Im geschäftlichen Bereich sowieso nicht, aber auch nicht privat. Lediglich wenn mich jemand nach einem billigen Gerät fragt, kann man Android noch empfehlen. Aber dieses ständige Feature rein, Feature raus von Version zu Version (SD-Karte, Lautlosmodus) finde ich unzumutbar.


    • ios ist genau so unberechenbar, wenn nach updates plötzlich mal ganze telefon/mobil daten & roaming features gänzlich fehlen... also erzähl nicht das dieses os beispielsweise eher für den business bereich gedacht ist wo es um was geht.

      stichwort "EU Internet" beispielsweise aktuell. Man kann nur im Ausland surfen wenn wiedererwarten diese Funktion "aus" ist, da es mit keinem europäischen Netz wirklich kompatibel ist - was soll der Quatsch also???


      • Ja, das mag ja deine Meinung sein, dennoch stellen wir bei uns in der Firma jetzt aktuell alle Firmenhandys (rund 600 Stück) auf iPhone um. Das läuft einfach rund und Fehler oder Bugs werden schnell behoben. Nicht wie bei Samsung und Co nach Monaten. Wenn überhaupt. Du kannst das jetzt gerne wieder Quatsch nennen oder mich blöd von der Seite anquatschen, wir machen es trotzdem. Android ist bei uns raus.


      • Ui, vom Regen in die Traufe...

        Gelöschter AccountDiDaDo


    • Lediglich wenn mich jemand nach einem billigen Gerät fragt, kann man Android noch empfehlen.

      Etwas überheblich, dieser Kommentar...


  • Jetzt müssen nur noch die Hersteller mitmachen und SD Slots einbauen. Ja ich meine dich SAMSUNG.


    • Samsung hat doch sd karten Slots außer für das s6/edge aber man kann extra einen Adapter kaufen wo man eine sd Karte reinstecken kann


      • Außerdem macht eine Sd beim s6 keinen Sinn. Der schnelle interne Speicher und Ram sind doch gerade eine Besonderheit an dem Gerät.

        Helga


      • @Olaf Gutrun

        Das ist Unsinn - es macht beim S6 sicherlich keinen Sinn, APPS (so sie vorhanden wäre) auf der SD-Karte zu installieren, aber bei DATEN sieht es ganz anders aus - ich habe zum Beispiel allein rund 20 GB an Karten für Locus Pro und meine beiden Navi-Apps auf meiner SD-Karte; interner Speicher (der, Samsungs Preisen nach zu schließen, aus reinem Platin sein muss) wäre dafür viel zu teuer - und nicht aufrüstbar ist nunmal nicht aufrüstbar!

        Mein S4 hat zum Beispiel 32 GB intern und 128 GB auf SD-Karte; wie sollte ich DAS mit dem S6 duplizieren?

        Selbst wenn ich für ihre "großen" Modelle reich genug wäre: bei insgesamt(!) 128 GB ist Schluss!


      •   32
        Gelöschter Account 04.06.2015 Link zum Kommentar

        MB ? interessant...korrigiere mal lieber den Fehler ;) aber ich stimme dir zu ..Was Olaf schreibt ist Unsinn ...Ab und zu auf jeden fall


      • Ups, das wäre in der Tat nicht viel - danke, hab's korrigiert.


    • Ich finde es gerade lustig.
      Samsung der bekannt für SD-Karten Nutzung ist und in dem Jahr wo sie sich von SD-Karten verabschieden (S6), haut Google so ein genial Feature raus.


  • Heißt das, unter Android M können dann auch endlich App-Daten(vor allem die, die extra aus dem Play Store runtergeladen werden müssen) und nicht nur die App selbst auf der MicroSD-Karte gespeichert werden?


    •   56
      Gelöschter Account 04.06.2015 Link zum Kommentar

      Bisher gibt es natürlich noch kein Smartphone mit Android M + microSD-Slot, um das wirklich zu testen, aber ja, davon ist auszugehen. Wenn die microSD so wie interner Speicher behandelt wird, können auch App-Daten darauf abgelegt werden.

      Frank


  • Wenn das nächste Nexus wirklich von Huawei kommt, dann ist dieses Feature unabdingbar, denn Huawei bietet es schon lange. Ohne stünde das Nexus sonst schlechter da als Huaweis Geräte mit EMUI.


    •   56
      Gelöschter Account 04.06.2015 Link zum Kommentar

      Na ja, wenn Google nicht will, dass Nexus-Geräte einen microSD-Einschub haben, dann ist das so. Schau Dir zum Beispiel das Galaxy Nexus an: Das kam von Samsung, bot aber auch keinen microSD-Slot, obwohl damals alle Samsung-Smartphones microSDs unterstützt haben.


    • Wenn Huawei das näste Nexus machen würde, dann hätte es bestimmt kein SD-Slot.
      Trotzdem finde ich das Feature genial, gerade wenn man ne sehr schnelle SD-Karte verwendet.

      Leider zu spät gewesen :D


    •   50
      Gelöschter Account 04.06.2015 Link zum Kommentar

      Das Nexus steht auch in anderen Bereichen schlechter da als andere Hersteller. Ich glaube, wer auf erweiterbaren Speicher steht, hat sowieso kein Nexus. Schliesslich sagt der DiDaDo, dass es sowas nicht braucht;-) Und da bei Google die Eigeninteressen höher gewichtet werden als die Anliegen der Kunden, wird sowas wohl kaum kommen. Google will keine Offline-Daten, das erschwert nur die Überwachung.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!