Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
9 mal geteilt 3 Kommentare

MeteoEarth: Animiertes Welt-Wetter im Taschenformat

Wer bereits mit WeatherPro positive Erfahrungen gemacht hat, kann sich das Wetter mit MeteoEarth noch realistischer auf das Smartphone holen. Mit vielen Details, stufenlosem Zoom und verschiedenen Vorhersageoptionen will die App eingefleischte Wetterfrösche überzeugen und bereichern. Derzeit gibt es die Anwendung im Google Play Store zum Sonderpreis für 0,99 Euro (Normalpreis 3,99 Euro). Ob es sich lohnt zuzuschlagen, haben wir uns im Test genauer angesehen.

Bewertung

Pro

  • Auf mehreren Geräten nutzbar
  • Gelungene grafische Darstellung und Wetteranimationen
  • Viele Layer und Kombinationsmöglichkeiten

Contra

  • Abo-Bezahl-Modell
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 4.4.4 Nein 1.6 2.2

Funktionen & Nutzen

Für MeteoEarth gibt es in erster Linie verschiedene Ansichtsoptionen für das Weltwetter. Neben der herkömmlichen Wetterkarte in 2D macht ein dreh- und zoombarer 3D-Globus die ganze Wetterpräsentation attraktiver. Nach Lust und Laune kann man so auf verschiedenen Orten der ganzen Welt hin- und herspringen.

In der Vorhersage-Ansicht lassen sich verschiedene Layer wie Temperatur, Niederschlag, Wolken, Wind und Luftdruck einblenden. Ein zusätzliches Feature (Premium) ist ein Stormtracker, der anzeigt, wo sich auf der Welt gerade Hurrikans und Taifune zusammenbrauen.

meteoearth screenshot22
In der Premium-Version gehört ein Stormtracker mit zur Ausstattung. / © AndroidPIT

Die Vorhersage kann in einer Animation abgespielt werden. Insgesamt fünf Vorhersagetage erhält man jedoch nur mit dem Freischalten der Premium-Version. Ohne die Erweiterung kann ein Film für die nächsten 24 Stunden abgespielt werden. Hier erkennt man grafisch gut umgesetzt, wie sich Bewölkung, Niederschlag und Temperatur über einen längeren Zeitraum verändern, wo sich neue Hoch- und Tiefdruckgebiete aufbauen oder Unwetter bilden.

Ein kleiner Bonus: Mit dem Video-Symbol lassen sich Webcams von verschiedenen Städten auf der ganzen Welt abrufen. Die Bildqualität der Kamera-Bilder stößt hier zwar an Grenzen, jedoch kann man sich bequem einen Überblick über das Live-Wetter in vielen unterschiedlichen Regionen der Welt verschaffen.

meteoearth screenshot3
Live-Bilder sind von vielen Webcams auf der ganzen Welt abrufbar. / © AndroidPIT

Eindruck macht außerdem die Klimadaten-Ansicht. So lässt sich beispielsweise die Temperaturentwicklung über das ganze Jahr in einer Filmsequenz abspielen. Weiter ist die Wasseroberflächentemperatur (Premium-Funktion) einsehbar, die ebenfalls als Animation dargestellt werden kann. Gleiches gilt für den Niederschlag. Wann es wo auf der Welt über das Jahr verteilt den meisten Regen gibt, lässt sich so problemlos einsehen und in die Urlaubsplanung einbeziehen. Das Lupen-Tool verrät dabei die durchschnittlichen Regentage pro Monat, ein Ort lässt sich per Fingerzeig präzisieren. Tippt man einen gespeicherten Favoriten oder einen beliebigen Ort in der Karte einmal lang an, öffnet sich das passende Klimadiagramm inklusive Wassertemperaturangaben dazu.

meteoearth screenshot41
Die Klimadaten-Ansicht verrät weitere Wetter-Details in der Jahresübersicht. / © AndroidPIT

Wer die App etwas weiter präzisieren möchte, kann in den Einstellungen die Ansicht und Abspielgeschwindigkeit nach seinen Bedürfnissen anpassen. Layer können mit der Premium-Version zudem miteinander kombiniert werden. Ein Mix aus Bewölkung und Niederschlag vervollständigt so beispielsweise die Wetterentwicklung für die kommenden Tage in der Vorhersage.

Die erweiterten Einstellungen lassen außerdem eine Änderung der Wettereinheiten zu, Premium-Codes können hier ebenfalls eingelöst werden. Wer sich mit den vielen Symbolen und Bedienelementen schwer tut, erhält über das Info-Icon weitere Details zu den einzelnen Daten und den Darstellungen.

meteoearth screenshot5
Alle Bedienelemente werden in der App durch das Info-Symbol näher erklärt. / © AndroidPIT

Die Wetterdaten für die Vorhersage kommen aus einem MeteoGroup-Vorhersagemodell und basieren auf ECMWF-Daten. Einige TV-Sender nutzen den Dienst ebenfalls für ihre Wetterberichte, die Qualität ist also entsprechend gut anzunehmen. Mit dem jüngsten Update auf Version 1.6 wird außerdem MiraCast, Chromecast und FireTV (Amazon) unterstützt.

Übrigens: Wer Lust und Laune hat, kann MeteoEarth auch auf der Webseite www.MeteoEarth.com besuchen und schon dort alle Funktionen in der Web-Version ausprobieren.

Bildschirm & Bedienung

MeteoEarth lässt sich auf Smartphone oder Tablet problemlos bedienen. Da die Animationen für die Vorhersage recht hochwertig sind, sollten die technischen Voraussetzungen beim Gerät jedoch auch stimmen. Wer keine flüssigen Bilder oder Zoom-Stufen erhält, sollte unbedingt seine Internetverbindung überprüfen und gegebenenfalls den Arbeitsspeicher bereinigen.

Auf den ersten Blick wirkt MeteoEarth leicht überladen, da sich sowohl am oberen als auch am unteren Bildschirmrand scrollbare Menüleisten befinden. Was sich hinter den einzelnen Symbolen verbirgt, wird beim Antippen immer kurz eingeblendet. Wer auf die Leisten verzichten möchte, kann diese mit einem Fingerzeig auf den entsprechenden Pfeil einklappen. Empfehlenswert ist außerdem der Vollbildmodus, mit dem die 3D-Wetter-Ansicht der Weltkugel noch besser zur Geltung kommt.

meteoearth screenshot6
3D-Ansicht der Weltkugel im Vollbildmodus. / © AndroidPIT

Wer die Premium-Version nicht freigeschaltet hat, landet über einige Symbole (beispielsweise den Stormtracker), immer wieder in der Werbung für die Pro-Version. Das ist zwar ärgerlich, hält sich jedoch in Grenzen.

Vor allem die Steuerung in der App ist gut gelungen. Per Touch-Geste erreicht man jeden beliebigen Ort auf der Welt und zoomt ganz einfach mit zwei Fingern so nah wie möglich heran. Gut gelungen sind auch die Features zum Einblenden der Ländergrenzen, der Nachtlichter und dem Tag-Nacht-Verlauf.

Ist WeatherPro installiert, kann man über eine Direktverbindung zur dortigen Detailvorhersage des Favoriten wechseln oder umgedreht: Von den Karten in WeatherPro kann man direkt zur gleichen Ansicht in MeteoEarth umschalten.

Speed & Stabilität

Im Testzeitraum lief MeteoEarth größtenteils stabil, es gab jedoch einen nicht reproduzierbaren Absturz. Wurde in MeteoEarth einmal eine Vorhersage-Animation geladen, lässt sich dieser Vorgang auch später ohne Internetverbindung wiederholen.

Preis / Leistung

MeteoEarth gibt es derzeit in einer Sonderaktion für 0,99 Euro (Normalpreis 3,99 Euro). Obwohl die App gekauft werden muss, erhält man weitere Premium-Funktionen nur durch Hinzukaufen eines Abos. Premium-Pakete gibt es in zwei Ausführungen: Einmal für 3 Monate zu einem Preis von 1,79 Euro und einmal für 12 Monate für 4,99 Euro. Doch bereits ohne das Premium-Paket lässt sich die App für eine kleine Wettervorhersage mit tollen Animationen nutzen.

Folgende Premium-Funktionen werden mit dem Abo freigeschaltet:

  • 5-Tage-Vorhersage
  • Layer können kombiniert werden
  • Stormtracker
  • Anzeige der Wasseroberflächentemperatur
  • Premium-Funktionen in WeatherPro und AlertsPro
  • Höheneinstellungen für Wind

Abschließendes Urteil

Insgesamt präsentiert sich MeteoEarth vor allem grafisch als hochwertige Wetter-App. Die Vorhersagegenauigkeit erwies sich im Test nicht abweichender als bei anderen Wetter-Anwendungen und stimmte nicht immer einhundertprozentig mit dem tatsächlichen Wetterverlauf überein. Im Großen und Ganzen kann man sich an der Vorhersage jedoch orientieren. Über das Preis-Leistungs-Verhältnis lässt sich streiten. Viele Nutzer wünschen sich hier einen einmaligen Festpreis ohne Abo für die App, da diese bereits ohnehin käuflich erworben werden muss. In Anbetracht der vielfältigen Funktionen ist eine Premium-Version jedoch durchaus gerechtfertigt. Überzeugen kann MeteoEarth vor allem mit der benutzerfreundlichen Bedienung und den grafischen Animationen für die Vorhersage. Im Test erhält die App vier von fünf Sternen mit einer klaren Installationsempfehlung.

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wenn dich das aktuelle Wetter interssiert, nimmst du Regenradar, aber nicht WeatherPro oder Meteoearth, da dort sehr oft nicht mal die Momentanwerte richtig angegeben werden. Die Vorhersagen werden immer für ein seeeehr großes Gebiet erstellt und kommen mit den zerklüfteten regionalen Wetterlagen überhaupt nicht klar. Ich erlebe tägliche Reinfälle. Als Radfahrer hilft mir zumindest für die stündliche Vorhersage nur Regenradar.

  • Der Preis stimmt nicht, fürs Grundprogramm 1.18 Euro, wenn man den Linken zum Programm wählt.

  •   25

    Habe die App seit ein paar Monaten im Gebrauch. Finde sie sehr gut, gerade weil ich sehr auf das Wetter schaue.

9 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!