Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Wer von Euch kennt noch Yps? Yps hat tausende von Kindern zu Meisterdetektiven, Forschern und Spionen gemacht - dank der wundervollen und legendären Yps-Gadgets! Diese lagen nicht zum Download, sondern als Beilage in einem richtig gedruckten Heft bereit! Mann, waren wir damals "offline"...

Heute ist das alles anders. Es gibt kein Yps mehr, gedruckte Zeitungen gibts auch immer weniger und Gadgets heißen mittlerweile Widgets. Heute sind wir alle "online"! Und wir können immer noch Forscher, Agenten oder Detektiv sein. Zum Beispiel mit einer App, wie "Metal Detector". 

Die App "Metal Detector" verwandelt Dein Android Phone in einen - na, kommste selber drauf?? Rrrichtig!! - Metalldetektor!

Mal sehen ob die App besser funktioniert als viele der Yps-Gadgets von früher...

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
3934 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2-RELEASE 1.4-RELEASE

Funktionen & Nutzen

Wie der Programmname schon verrät, geht es bei der App darum Metall mittels Handy aufzuspüren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger...

Zunächst sollten wir kurz beleuchten wie das Ganze funktioniert: der eingebaute Kompass im G1 erkennt das Magnetfeld der Erde. Das Magnetfeld, wiederum, wird durch das Metall gestört.. oder so ähnlich! In Physik war ich noch nie gut, macht aber bei diesem Test Gott sei Dank nichts aus.

Denn irgendwie spürt Metal Detector allemöglichen Sachen auf: Plastikfüller, Glasplatten, Gasbetonsteine und manchmal auch einfach Luft. Dafür klappt das Aufspüren bei Metall nicht immer. 

Teilweise summte das Telefon quasi unentwegt, um damit anzuzeigen, dass wir auf Metall gestoßen sind. Nur leider hatte ich das Handy weit weg von jeglichen metallenen Quellen gehalten.

Man kann aber auch nicht behaupten, dass die App gar nicht funktioniert. Beim Test mit einer Heizung aus Metall (siehe Video) funktionierte die App tadellos: Handy an die Heizung halten - summen! Handy von der Heizung weg - Handy verstummt und der Messregler geht zurück.

Drückt man die Menü-Taste am Telefon, hat man noch die folgenden Optionen:

  • Einstellen der Sensitivität beim Entdecken von Metall (Stufe 1 bis 10)
  • Sampling Priority (hierüber kann man scheinbar auch die Möglichkeit erhöhen, dass Metall gefunden wird, was aber wohl nicht immer ratsam erscheint! Die App stößt sowieso nahezu überall auf Metalladern :))
  • Hide Taskbar (An- und Ausschalten der Taskbar des Telefons)
  • Text konfigurieren (anstatt "Detected" könnte man auch schreiben "ER TRÄGT EINE BOMBE!!!!" oder "GOLD!!! HIER IST GOOOLD!!" - also eine Funktion für die Spaßmacher unter uns)

Fazit

Metal Detector funktioniert nicht wirklich. Man kann nicht so richtig nachvollziehen wann die App das Handy zum Ausschlagen bringt, und wann nicht. Wenn man Glück hat, klappt es aber auch oftmals.

Zum Staunen bringt man mit dieser App Menschen allemal! Dafür lohnt es sich auf jeden Fall mal die App zu laden... Ich bezweifle aber, dass es die Liebligsapp von jemandem wird.

Bildschirm & Bedienung

Schwierig, ja sogar sehr schwierig, bei dieser App etwas über den Bildschirm und die Bedienung zu schreiben. Das zeigt wahrscheinlich auch die linke Leiste mit den Screenshots. Ich konnte leider nur einen Screenshot machen. Mehr gibt es an sich auch nicht zu zeigen.

Man versteht natürlich sofort was man machen muss: Handy an eine Quelle halten, bei der man Metall vermutet und das Handy schlägt aus. 

Ich finde diese App wirklich nett gemacht, die Idee sehr innovativ und originell! Dafür gibt es einen Extra-Stern bei Bildschirm & Bedienung!

Speed & Stabilität

Metal Detector läuft flüssig und stabil! Einziges Manko ist aber, dass das Telefon aus dem Summen nicht mehr rauskommt... :)

Preis / Leistung

Metal Detector kann kostenlos im Android Market herunter geladen werden.

Screenshots

Metal Detector

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich will ja nicht klugscheißen tue es aber trotzdem.

    Wenn diese App mit Magnetfeldern arbeitet, warum um alles in der Welt nimmt der Tester zum vorführen nicht magnetische Metalle?

    Weder Euro-Cent Münzen noch Platin sind magnetisch. Deswegen hat es bei der Heizung auch funktioniert. Die ist nämlich aus Eisen und wenn ich recht informiert bin sind nur Eisen Kupfer und Kobalt magnetisch...


  •   31

    Die App hört sich an wie die moderne Version einer Wünschelrute. Findet was wo eigentlich nichts ist, und findet nichts wo eigentlich was sein sollte ...
    Oder erinnert an die berühmten letzte Wörter eines Handwerkers. "Das zeigt nichts an, da kann ich ruhig bohren *brüzel*" ;-)


  •   12

    Der Test ist nicht schlecht, aber nicht ganz fair ;-) man sollte schon das Gerät vor jedem Einsatz kalibrieren, um ihn auf die Umgebung und die Bedingungen einzustellen. Ich habe das App getestet und z.B. das Ständerwerk einer Leichtbauwand eindeutig identifizieren können. Damit wäre es möglich gewesen, ein schweres Bild nicht in der Gipswand, sondern im Metallständer zu verankern.
    Es ist kein Ersatz für ein Profigerät, aber für die oben angegebene Zwecke durchaus gut geeignet und zuverlässig. Für diese Fälle (Leichtbauwand) auf alle Fälle mein Lieblings-App :-)

    Gruß Winne


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      27.06.2009 Link zum Kommentar

      Ich habe ja auch geschrieben, dass ich ich mir nicht sicher bin ob ich ganz fair bin. Was man leider nicht sehen kann: ich war auch bei einem Außeneinsatz mit dem Gerät und habe auch gefilmt. Ich habe Metall vergraben und habe es wieder identifizieren wollen. Das Gerät hat wirklich überall ausgeschlagen.
      Ich finde die App wirklich ganz nett. Aber wie oben schon geschrieben: ich würde mich nicht darauf verlassen!!


  •   18

    [Beitrag wurde am 15.11.2009 vom Autor gelöscht]


    • richtig
      und ansonsten funktionierts für ein "spaßapp" eigentlich ganz gut


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      27.06.2009 Link zum Kommentar

      Hi Hartmut, übrigens: es hat nicht nur mit 50 Cent-Stücken nicht funktioniert, sondern auch nicht mit Platin. Dafür aber mit Aluminium, womit es aber gar nicht hätte funktionieren dürfen! :)

      Aber nicht falsch verstehen: ich finde die Idee absolut innovativ (siehe auch in meinem Test!)


      •   18

        [Beitrag wurde am 15.11.2009 vom Autor gelöscht]


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        28.06.2009 Link zum Kommentar

        Hallo Hartmut, Du kennst Dich da aber sehr gut aus. Hast Du die App gemacht?

        Viele Grüße,
        Fabien


      •   18

        [Beitrag wurde am 15.11.2009 vom Autor gelöscht]


      • Wobei die Chancen auf Cobalt oder Nickel zu treffen eher gering einzuschätzen sind. Nickel ist giftig und hat nur sehr spezielle Einsatzgebiete und dort auch in geringen Mengen. Cobalt ist zwar häufiger wird jedoch auch meistens nur zusammen mit Eisen eingesetzt. D.h., wenn der Detektor ausschlägt, dann hat man auch meistens Eisen gefunden (oder ist bald ein sehr reicher Mann). In der Apple Tastatur (ich nehme an, dass das der Aluminium-Test war) ist wahrscheinlich nur die Oberfläche so behandelt, dass sie wie Aluminium aussieht oder sie ist mit Aluminium überzogen. Darunter wird sich ein dünnes Blech befinden, das aus Eisen besteht.


      •   18

        [Beitrag wurde am 15.11.2009 vom Autor gelöscht]

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!