Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 30 mal geteilt 35 Kommentare

Menschen wie Essen bewerten - das kann nicht gutgehen!

Kann es gut sein, Menschen online zu bewerten - wie Gegenstände, Hotels oder Restaurants? Zwei Kanadierinnen sehen das so. Ihre angekündigte Menschen-Bewertungs-App Peeple unterscheidet dabei nicht zwischen Wildfremden, Bekannten und Freunden. Jeder soll jeden bewerten können und missliebige Bewertungen werden sich nicht ohne Weiteres unterbinden lassen. Herzlich willkommen im neuen Mobbing-Zeitalter? Oder ist die App ein Fake?

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 20529
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14649
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Im Internet schlägt eine neue, noch unveröffentlichte App Wellen, die unter dem Namen Peeple eine Fünf-Sterne-Bewertung für Menschen bereithält. Laut den Entwicklern soll die App damit Positivität verbreiten und das soziale oder professionelle Netzwerken ankurbeln. Alles, was man dazu braucht, ist ein Facebook-Account mit hinterlegter Telefonnummer und schon dürfen Sterne und Reviews verteilt werden, ob Ihr die Person kennt oder nicht.

statista cybermobbing
Theme Mobbing: Das sind die offiziellen Zahlen in Deutschland im Jahr 2015. / © Statista

Positive Nachrichten sollen direkt online gehen, bei Kritik (weniger als drei Sterne) wird die Bewertung erst 48 Stunden später sichtbar. Eine Vorwarnung soll bei negativen Kommentaren dafür sorgen, dass Kritiker und Bewerteter etwaige Differenzen klären können, um die Bewertung zu verbessern. Negative Bewertungen sollen ein Jahr stehen bleiben und werden danach automatisch gelöscht. Man hat also Zeit, "sich zu ändern".

Bei Peeple mag der positive Aspekt im Vordergrund stehen, ein nobles Ziel. Aber bleiben wir einmal realistisch: Ein Bewertungsdienst wie Peeple ist der ideale Nährboden für Internet-Trolle und andere böswillige Menschen, die sich gerne viel Zeit nehmen, um beleidigende, verletzende oder sogar hetzende Kommentare zu verbreiten, um anderen damit zu schaden . Selbst wenn es nur darum geht, einmal Luft abzulassen, so kann das weitreichende Folgen haben - das Internet ist kein privater Raum, ein spitzer Kommentar kann schnell um die Welt gehen. Peeple spielt deshalb mit Feuer. Die Lösung der Entwickler ist im Grunde keine: Böswillige Bewertungen von Unbekannten können gemeldet werden. Doch wie lange dauert es, bis sich jemand dem Thema annimmt? Und geht Peeple dabei ähnlich lax vor wie Facebook?

peeple app
Peeple ist eine Review-App, die Menschen bewerten soll. Ihr habt richtig gehört. / © Peeple

Der Einfluss sozialer Netzwerke heutzutage hat betrifft nahezu alle Lebensbereiche. Er betrifft bereits Kinder und Jugendliche - und macht auch vor Erwachsenen nicht halt. Man hört nicht selten, dass Leute in sozialen Netzwerken oder per Smartphone gemobbt werden, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass sich jemand das Leben nimmt. Auch die Jobsuche kann ein jähes Ende finden. Das Schlimme an der App ist nämlich, dass sich negative Kommentare oder Bewertungen nicht vom Bewerteten selbst löschen oder unterbinden lassen, was laut Entwicklern kontraproduktiv zum Zweck der App wäre. Ich sehe hier die Gefahr, dass einige Menschen diese App auf mehreren Wegen missbrauchen könnten.

BeruflichPersönlich und Romantisch, so trennt die Peeple-App neue Bekanntschaften. Hier frage ich mich, wie sehr die Nutzer auf Bewertungen der einzelnen Kategorien eingehen werden. Vor allem die junge Community dürfte sich schnell an die App gewöhnen und häufig nutzen, und wohl auch "ernstnehmen". In einer Zeit in der Beziehungen per Instant Messaging beendet und gestartet werden klingt das alles andere als beruhigend. Selbst wenn man von einem Mobbing-Sturm bewahrt wird, ist das Gefährliche der App, das wirklich jeder - echte oder unechte - Facebook-Nutzer eine Bewertung abgeben kann und das ohne Rücksicht auf Verluste.

facebook suicide prevention
Facebook nimmt Cybermobbing ernst und bietet auf der amerikanischen Plattform sogar einen Selbstmord-Hilferuf per Button an. / © bgr.com

Falsche Bewertungen, wenn positiv, könnten sofort in der Peeple-App online gestellt werden. Doch was passiert, wenn jemand genau diese Funktion missbraucht, um etwa junge Mädchen in eine Falle zu locken? Und habe ich wirklich Lust darauf, dass Leute mir beim Blick aufs Smartphone sagen, wie hässlich oder nervig ich bin oder dass ich nicht geeignet bin, um ein Mädel zu daten? Ich habe vergessen zu erwähnen, dass das erstellte Profil nicht gelöscht werden kann. Nein, danke!

Die Idee einer solchen App klingt absurd und einige Fakten verstärken die Skepsis. Es gibt kein offizielles Pressematerial auf der offiziellen Webseite, die derzeitig anscheinend nicht verfügbar ist und auf dem Facebook-Profil des Unternehmens. Nur auf dem eigenen YouTube-Kanal wirbt man mit dubiosen Videos, doch eine App in der Praxis sieht man nicht. Darüber hinaus ist die App auf ganz plötzlich erschienen, ohne dass es relevante Informationen schon im Vorfeld gab. Denn die App soll bereits im nächsten Monat für iPhone-Nutzer starten, damit wäre der Zeitraum sehr kurz, um für die App zu werben. Auch das verpixelte Promo-Bild lässt an dem Projekt zweifeln. Selbst bei der Google-Suche scheint das Unternehmen nicht auffindbar zu sein, abgesehen von einigen News-Portalen, die über das Projekt berichten.

30 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Frank K. 02.10.2015

    Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um einen Fake. Die Argumente dafür sind durchaus überzeugend:

    http://kompakt.welt.de/6vd2cbx9UkKkGwO4CaiEcY/achtung-ente

    Ein weiteres Argument, was für einen Fake spricht, steht in den FAQ von Peeple selbst:

    "Can I start someone else's profile?

    Yes. You will need their cell phone number to start their profile and they will receive a text that you were the person to start their profile and that they should check out what you said about them on our app."

    Quelle: http://forthepeeple.com/#faq

    Dies in Kombination mit der Tatsache, dass man Profile nicht löschen kann, ist doch wohl völlig unglaubwürdig und verletzt jegliche Vorstellungen von Privatsphäre und Integrität einer Person. Meiner Meinung nach eine überzogene Karikatur sozialer Netzwerke und wenn man sich die Aufregung im Netz ansieht, durchaus sehr effektiv, Menschen wieder für Privatsphäre zu sensibilisieren.

    Der nächste Anhaltspunkt liefert eine Twitter-Konversation, in der die Gründer behaupten, sie hätten 50.000$ von der Regierung zur Finanzierung erhalten, aber nicht weiter darauf eingehen wollen, aus welchem Programm dieses Geld stammen soll. Zu finden unter diesem Link bei 11 Minuten 30 Sekunden:

    https://youtu.be/EVGk2Od6eQY

    Leider erachtet sich AndroidPIT mal wieder als völlig unkritisch, naiv und gutgläubig. Hintergrundrecherche ist wohl ein zu hoher Anspruch an die Redaktion. Ausschweifendes Schwadronieren über solche Themen anscheinend nicht. Zumindest auf die Möglichkeit eines Fake könnte man hinweisen. Keinerlei Quellenangabe ist natürlich auch wieder ein Unding.



    Desweiteren gibt es für diejenigen, die glauben, es handele sich um keinen Fake, eine Petition, die Apple und Google dazu auffordert, die App erst gar nicht in den respektiven App Stores freizuschalten:

    https://www.change.org/p/apple-google-inc-ban-the-launch-of-the-peeple-application

    #bessererecherchein10minutenalsandroidpit

  •   26
    Android i. 02.10.2015

    Warum sollte man so einen ****** installieren.
    Am Ende wird man gemobtt uns hat garnichts davon.
    Solche Apps haben doch sowieso keinen Mehrwert und bis jetzt Konnte man auch ohne sie leben.

  •   50
    Matze 02.10.2015

    Es gibt keine hässlichen Menschen!!!

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich hoffe einfach mal, dass die Schnepfen, die sich den Dreck ausgedacht haben auch bewertbar sind.
    Und ich hoffe, dass die dann in kürzester Zeit die volle Breitseite dessen trifft, was sie der Menschheit ungefragt und ohne Gegenwehr-Möglichkeit antun wollen.
    Sorry, aber... wer ein solches Mobbing-Tool zur Verfügung stellt, der verdient eine fette Mobbing-Breitseite!

  • Abgesehen davon, dass du einen höchst wahrscheinlichen Fake zu ernst nimmst, stimme ich dir zu, sowas gehört verboten.

    Aber die Kritik am Redakteur ist viel zu überzogen. Lieber zu ernst genommen und die Leute gewarnt als dass es ignoriert oder herunter gespielt wird.

  • Haben wir denn schon April?

  • Flo 02.10.2015 Link zum Kommentar

    Der Titel eures Artikels hat mich auf eine Idee gebracht. Eine App, in der es nur darum geht sein selbstgemachtes Essen zu posten und das von anderen zu bewerten. Am besten noch mit einem hungrigen und einem kotzenden Smiley. Oder gibt es sowas schon?

    •   3

      Als ob der Selfie Wahn schon nicht schlimm genug ist, willst du das die Menschheit jetzt auch noch bevor sie Ihre Mahlzeiten einnimmt zu erst ein Bild davon knippst und dann ins Netz stellt? *rofl*

      • Flo 03.10.2015 Link zum Kommentar

        Ne, das gibt's ja schon oft auf Instagram und ist sowas von 2014 ... Aber das Essen bewerten macht da bis jetzt keiner, wäre bestimmt total die krasse Marktlücke. Das ist future shit :)

        PS: @Skyman Ich habe versucht, das besser hinzubekommen, aber ich finde einfach keinen passenderen Ausdruck dafür, Zensur hin oder her.

      • gibts doch schon. . die knipsen jede kleinigkeiten...das ist nicht normal...essen und selfie...und die Frauen machen gerne sowas...

  • Ich habe schon Facebook gelöscht damit Ruhe einkehrt. Sowas finde ich einfach nur absolut dreist. Ich würde ein Gesetz befürworten das sowas verbietet. Ehrlich, war ja klar das sowas aus den USA kommt!!!!

  • Dann kommt auch bald die "Nipple App"......
    aber da gibt es auch genug Fakes :-D

    Und jetzt mal im Ernst:
    Ich finde die Bewertung nur mit Daumen hoch, plussen und like auch nicht besser.

  • Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um einen Fake. Die Argumente dafür sind durchaus überzeugend:

    http://kompakt.welt.de/6vd2cbx9UkKkGwO4CaiEcY/achtung-ente

    Ein weiteres Argument, was für einen Fake spricht, steht in den FAQ von Peeple selbst:

    "Can I start someone else's profile?

    Yes. You will need their cell phone number to start their profile and they will receive a text that you were the person to start their profile and that they should check out what you said about them on our app."

    Quelle: http://forthepeeple.com/#faq

    Dies in Kombination mit der Tatsache, dass man Profile nicht löschen kann, ist doch wohl völlig unglaubwürdig und verletzt jegliche Vorstellungen von Privatsphäre und Integrität einer Person. Meiner Meinung nach eine überzogene Karikatur sozialer Netzwerke und wenn man sich die Aufregung im Netz ansieht, durchaus sehr effektiv, Menschen wieder für Privatsphäre zu sensibilisieren.

    Der nächste Anhaltspunkt liefert eine Twitter-Konversation, in der die Gründer behaupten, sie hätten 50.000$ von der Regierung zur Finanzierung erhalten, aber nicht weiter darauf eingehen wollen, aus welchem Programm dieses Geld stammen soll. Zu finden unter diesem Link bei 11 Minuten 30 Sekunden:

    https://youtu.be/EVGk2Od6eQY

    Leider erachtet sich AndroidPIT mal wieder als völlig unkritisch, naiv und gutgläubig. Hintergrundrecherche ist wohl ein zu hoher Anspruch an die Redaktion. Ausschweifendes Schwadronieren über solche Themen anscheinend nicht. Zumindest auf die Möglichkeit eines Fake könnte man hinweisen. Keinerlei Quellenangabe ist natürlich auch wieder ein Unding.



    Desweiteren gibt es für diejenigen, die glauben, es handele sich um keinen Fake, eine Petition, die Apple und Google dazu auffordert, die App erst gar nicht in den respektiven App Stores freizuschalten:

    https://www.change.org/p/apple-google-inc-ban-the-launch-of-the-peeple-application

    #bessererecherchein10minutenalsandroidpit

  •   33

    Die Frage ist doch: Wer kann bewertet werden?

    Können ausschließlich Leute bewertet werden, die die App nutzen, sich also registriert/angemeldet haben und damit letztlich zugestimmt haben, bewertet zu werden? So What? Soll doch jeder (un-)glücklich werden, wie er mag.

    Können dagegen auch Personen bewertet werden, die die App gar nicht nutzen, dann gibt es tatsächlich einen Grund sich darüber aufzuregen.

  • Ich habe mir 5 Sterne gegeben.
    Super APP ;-)

  • Die App ist ein Fake!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!