Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 20 Kommentare

Meizu Zero kommt ohne Buttons und Lautsprecheröffnung aus

In den letzten Monaten ist der Klinkenanschluss von vielen Herstellern als immer unwichtiger erachtet worden und ist daher, zumindest im Highend-Bereich, bei immer weniger Smartphone-Modellen zu finden. Doch Meizu geht noch einen Schritt weiter.

Ein Großteil der aktuellen Smartphones sind bei folgenden Punkten alle gleich: Vorne gibt es ein Display mit schmalen Rändern, unten eine Lautsprecheröffnung und einen Anschluss für das Ladekabel, irgendwo steckt der SIM-Slot und an den Seiten sind Lautstärkewippe und Power-Button zu finden. 

Auf den ersten Blick trifft das auch auf das Meizu Zero zu, denn auch hier erstreckt sich das 5,9 Zoll große AMOLED-Display mit schmalen Rändern über die Vorderseite. Doch schaut man genauer hin, sieht man, dass Meizu einen drastischen Weg einschlägt. Denn abgesehen vom Display besitzt das Zero keines der zuvor aufgelisteten Dinge. Denn man setzt auf ein nach IP68 zertifiziertes "Unibody-3D-Gehäuse" aus Keramik. Doch was bedeutet das?

Zero, nichts, nada, rien, niente

Ein Lautsprecheröffnung? Beim Meizu Zero Fehlanzeige! Stattdessen erzeugt den Sound für die Hörmuschel ein piezoelektrischer Wandler, der "normale" Sound wird über das Display (mSound 2.0 Screen Sound). Details zur Technik liefert Meizu nicht. Handelt es sich hier vielleicht um eine ähnliche Methode wie bei LGs "Sound on Display"?

Power- oder Lautstärke-Button? Auch nicht zu finden! Hier setzt man auf drucksensitive kapazitive Buttons im Rahmen. Aufgeladen werden kann das Smartphone zudem nur noch kabellos - immerhin mit schnellen 18 Watt. Ist die kabellose Ladeschale an einen Computer angeschlossen, können Daten mit einer Geschwindigkeit von USB 3.0 vom aufgelegten Telefon aus übertragen werden. Die weitere Datenübertragung erfolgt über Wifi, Mobilfunknetz oder Bluetooth 5.0.

meizu zero concept smartphone meizu 04
Das Meizu Zero kann nur kabellos geladen werden. / © Meizu

Unter der Haube gibt es dann den Snapdragon 845, 4 GByte RAM, eine Dual-HauokKamera mit 20 und 22 Megapixel (Sony IMX350/IMX380) sowie Selfie-Knipse mit 20 Megapixel und einen SIM-Slot gibt es nicht. Hier setzt das Unternehmen auf eine fest verbaute eSIM. Nach außen hin bleiben damit nur noch die Löcher für die Mikrofone. Zum internen Speicher und der Akkugröße hat man sich bisher noch nicht geäußert.

Wann erscheint das Meizu Zero?

Beim Meizu Zero handelt es sich um ein Konzept-Smartphone, dass zwar voll funktionsfähig ist, aber noch keine finalen Specs hat. Zum Preis und einem möglichen Release-Zeitraum hat sich Meizu bislang ebenfalls noch nicht geäußert. 

Was sagt Ihr zu Meizus drastischen Design ohne Öffnungen? Übertreibt es der Hersteller oder ist es genau der richtige Schritt?

Quelle: Meizu

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warte ich schon lange drauf.

    Allerdings keineswegs ein hoffnungsvolles Warten, sondern eher ein bedauerndes.


  • Nix für mich. Irgendwo, bei Freunden oder so, mal schnell ein Ladekabel leihen ist dann nicht mehr.

    H G


  • Ein Smartphone ohne pshysische Tasten, kommt mir bekannt vor. Achja, das tolle HTC U12+. Das im Großen und Ganzen ein Flop war. Gutes hab ich jedenfalls nicht gehört bezüglich der Touch-Tasten. Sieht ja schick aus aber bringt denke ich nicht viel.


  • Mir gefällt es👌. Das kabellose laden sollte bei jedem Preis Standard sein. Aber in Deutschland wird es leider nur mit Importeure zu kaufen sein.


  • Der Cocolores mit der eSim finde ich auch gut, da sind 1&1 Kunden dann ja schonmal raus. Und bei einigen anderen Anbietern darf man dafür monatlich (!) eine extra Gebühr latzen. Abgesehen davon wird es sicher auch kein Band 20 haben und in Deutschland sowieso nicht offiziell erscheinen. Aber schön das wir Mal einen Blick über den Tellerrand gemacht haben was es so alles gibt zum abgewöhnen :-)


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Keine Tasten finde ich immer noch dämlich. Das hat bei HTC beim U12+ schon herausragend schlecht funktioniert...

    Einzig interessant finde ich, wie man über die kabellose Ladeschale eine Verbindung mit dem PC und USB3.0-Geschwindigkeiten erreichen will. Ob das wirklich so einfach geht? Ohne jede Einschränkung? Denn das muss es... und da habe ich extreme Zweifel.
    Zudem vergessen sehr viele anscheinend auch, dass die ganzen USB-C- oder vielleicht auch Lightning-Ports NICHT nur ausschließlich zum Laden gedacht sind. Wenn sowas wegfällt wird immer nur daovn gesprochen, dass man das Gerät ja auch anders aufladen kann. Von Dingen wie mit dem PC verbinden wird komischerweise quasi NIE gesprochen...


  • sehe ich kritisch. Was wenn das Gerät hängen bleibt? Ein erzwungener Neustart ist dann nicht mehr möglich :/


  • Beim Meizu ist so wenig dran wie an einem Zero-Size Model! 😂🤣😅

    Wenn unterwegs die Qi Wireless Schale abhanden kommt, ist es ziemlich unmöglich das Handy zu laden...

    Daher ist viel zu wenig nicht immer besser


  • ehm, also, Laden nur Kabellos? heist das auch kein USB-C? dann sind Powerbanks nicht nutzbar?
    Und was ist mit Kopfhörern, da benötigst du zwingend ein Bluetooth-Headset?
    Auch wenn ich am Liebsten meine AirPods zum Musikhören verwende finde ich es bei meinem Moto G5 Plus schön auf Kabelgebundene Kopfhörer zurückgreifen zu können, wenn sich bei den AirPods die Akkus bei einer Längeren Reise mit Bahn oder Fernbus geleert haben. Das kannst du selbst bei Gaktuellen Geräten ohne Klinke, da diese in der Regel einen USB-C- oder Micro-USB-Anschluß haben.
    Datenübertragung auch nur Kabellos? Meine bisherigen erfahrungen damit sind eher Durchwachsen, da dies ja nicht nur vom Smartphone, sondern auch vom anderen Gerät abhängt ob dies funktioniert. mit meienm Moto G5 Plus sieht meine Erfahrung z.B. folgendermaßen aus: Mein Privater Win10-Rechner mit Bluetooth hat keine Probleme mit dem Datenaustausch per Bluetooth, mein Beruflicher Rechner, ein Laptop mit Bluetooth und Ubuntu bekommt es partout nicht hin Daten per Bluetooth mit meinem Moto G5 Plus auszutauschen, als noch Windows drauf war ging es aber noch. Und was ist mit Geräten ohne Bluetooth und ohne WiFi? das kommt hin und wieder bei Stationären Desktop-Rechnern noch vor. Der Datenaustausch funktioniert dann halt nicht mehr mit jedem Rechner. Und per Cloud möchte nicht jeder Daten Übertragen, manch ein Arbeitgeber verbietet dies für Berufliche Daten sogar.

    Ihr seht schon, ich bin mit diesem "Absolut Kabellos" Ansatz nicht einverstanden.


    • Gibt auch Powerbanks die dein Smartphone kapazitiv aufladen wenn du es auflegtest.

      NilsD


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Die meisten kannst du aber ausschließlich nutzen, wenn du nicht wirklich unterwegs bist... Die meisten Qi-Akkupacks haben nicht einmal irgendeine Gummierung, damit das Smartphone bei "leichter Schräglage" noch da bleibt, wo es ist. Von Unterwegs im Rucksack, der Tasche usw. mal ganz zu schweigen.

        So sehr ich Qi-Charging mag und nutze, so wenig ist es Stand heute immer noch für Akkupacks geeignet.


  • Da die Hersteller ja offensichtlich beschlossen haben, sämtliche mechanischen Bauteile eines Smartphones so langsam zu entfernen, denke ich dass dieser Schritt zumindest konsequent ist. Ob er auch richtig ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Begrüßen würde ich persönlich, wenn kabelloses Laden endlich Standard werden würde. Mittlerweile empfinde ich das Kabelgefummel, im Vergleich zur restlichen Entwicklung, als ziemlich rückständig.


    • @Lefty:
      Für die, die es Wollen würde ich es auch Begrüßen, aber nicht als einzige Lademöglichkeit, Denn dann könntest du im Notfall keine Powerbank benutzen. Und was machst du bei einer Längeren Fahrt mit der Bahn oder dem Fernbus? Die Vibrationen einer Unruhigen Fahrt würden das Gerät ständig vom Ladepad runter fallen lassen. Da finde ich das Laden per Kabel doch Angenehmer.
      Als Option würde ich es aber auch begrüßen, wenn ich auch in meinem Alltag nur selten Nutzungsszenarien dafür sehe.


    • Kabelloses laden zum Standard zu machen finde ich auch gut, auch wenn ich es für absolut unnötig halte. So ist es wenigstens einheitlich. Von welchem Kabelgefummel viele Nutzer immer reden verstehe ich überhaupt nicht, seit es USB-C gibt ist das Kabel doch so gut wie immer beim ersten Versuch drin. Außerdem ist kabelloses laden in jeglicher Hinsicht im Nachteil, von daher kann man nicht wirklich von "rückständig" sprechen.


  • Also optisch erscheint es für mich sehr hübsch mit kleinen gleichmäßigen Rändern oben und unten, habe das Video jetzt aber nur einmal angesehen und dabei diesen Eindruck gewonnen. Den Rest kannste knicken, aber optisch super.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern