Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 mal geteilt 5 Kommentare

Mein Bauprojekt: Planung und Budgetübersicht auf dem Smartphone

Ob der Traum von den eigenen vier Wänden oder eine Kellersanierung - mit der App “Mein Bauprojekt” von Bosch soll die Planung auf dem Smartphone übersichtlich und einfach bleiben. Welche Möglichkeiten es gibt, wie die App genau funktioniert und ob sich der Preis für die Vollversion lohnt, haben wir uns in folgendem Testbericht genauer angesehen. 

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 33510
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 28613
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Bewertung

Pro

  • Bautagebuch
  • Ganze Bauprojekte oder einzelne Gewerke planen
  • Übersichtliche Darstellung

Contra

  • Wirkt teilweise überladen
  • Checklisten und Termine nur in Vollversion nutzbar
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 6.0 Nein 1.2.0 1.4.2

Funktionen & Nutzen

“Mein Bauprojekt” zeigt beim ersten Start der App eine kleine Slideshow, in der die wichtigsten Funktionen erläutert werden. Im Startbildschirm sind Budget- und Zeitübersicht als zentrale Planungsaspekte der App im Mittelpunkt. Schon an der Farbe des Symbols soll erkannt werden, ob sich der Planende mit den dokumentierten Bauvorhaben im Rahmen seiner Zeit- und Geldinvestitionen befindet. Bautagebuch und Gewerkeübersicht bilden die beiden anderen wichtigen Einheiten der App.

Zu Beginn muss ausgewählt werden, ob es sich bei dem Projekt um eine Baumaßnahme (Neubau oder Sanierung) oder um ein einzelnes Gewerk, wie beispielsweise eine Dacherneuerung, handelt.

mein bauprojekt screenshot1
Ganze Bauprojekte oder einzelne Gewerke auswählen und anpassen. / © ANDROIDPIT

Weiter lassen sich einzelne Gewerke aussuchen, in der Gratis-App sind diese auf drei begrenzt. Hier können nun einzelne Projekte geplant werden, für die einerseits ein zur Verfügung stehendes Budget angesetzt wird oder andererseits Angebote abgespeichert werden, die dann das nötige Budget errechnen. Dabei wird ein Puffer von zehn Prozent eingerechnet, der sich in den Einstellungen jedoch auch noch nachträglich verändern lässt. Findet sich in der umfangreichen Gewerke-Liste nicht das Passende, können auch manuell Gewerke ergänzt und modifiziert werden.

mein bauprojekt screenshot2
Die Liste der zur Verfügung stehenden Gewerke ist lang. / © ANDROIDPIT

Ferner lassen sich Angebote hinterlegen, in denen die wichtigsten Informationen zu Ausgaben, Bilder, Starttermin und Angebotsnummer gespeichert werden. Mit der Beauftragung eines Angebots werden die Kosten schließlich ins Gesamtbudget eingerechnet. Ist die Rechnung beglichen, können auch dazu Angaben gemacht werden. Per Bild lässt sich die Original-Rechnung hier auch einfach als Foto anhängen.

mein bauprojekt screenshot3
Angebote und Rechnungen für die Budgetübersicht in der App festhalten. / © ANDROIDPIT

Unter dem Menüpunkt “Zeit” wird der Zugriff auf einen App-internen Kalender ermöglicht, der einzelne Bauprojekte anzeigt. Mit einem Fingertipp können Start- und Endtermin der Arbeiten eingetragen werden. Das Tagebuch dient der persönlichen Dokumentation. Hier lassen sich wichtige Termine wie beispielsweise Baustellenbesichtigungen oder Abnahmetermine festhalten. In der kostenfreien App-Version kann jeweils ein Bild gespeichert werden, Checklistenpunkte und Termine sind jedoch nicht nutzbar.

mein bauprojekt screenshot4
Wichtige Ereignisse und Termine im Tagebuch festhalten. / © ANDROIDPIT

Für wichtige Kontakte zu Handwerkern oder anderen am Bauprojekt Beteiligten steht ein entsprechender Menüpunkt zur Verfügung. Kontakte lassen sich entweder aus dem Adressbuch importieren oder können direkt in der App neu angelegt werden. Die Checklisten zur Kontrolle und Abnahme handwerklicher Arbeiten sind leider nur in der Vollversion nutzbar.

Bildschirm & Bedienung

In der Bedienung zeigt die App keine negativen Auffälligkeiten. Zwar wirkt die Anwendung auf den ersten Blick etwas überladen und bietet neben Gewerken, Zeitmanagement und Bautagebuch noch weitere Funktionen - diese müssen jedoch zumindest begrenzt erst freigekauft werden. Hat man sich erst einmal etwas eingearbeitet, machen Struktur und Benutzeroberfläche durchaus Sinn.

Durch die einzelnen Punkte zu einem Gewerk lässt sich bequem per Wischgeste wechseln, Projekte können zudem auch im Nachhinein noch verändern und bearbeitet werden. Die Budgetübersicht ist vor allem dann nützlich, wenn mehrere verschiedene Arbeiten anstehen und Angebote und Zahlungen in einer Gesamtübersicht zu einem einhaltbaren Plan eingesehen werden sollen.

mein bauprojekt screenshot5
Budget und Aufträge im Überblick behalten. / © ANDROIDPIT

Speed & Stabilität

Im Testzeitraum lief die App stabil, es gab keine Abstürze oder andere Instabilitäten.

Preis / Leistung

Um einen ersten Eindruck der App zu bekommen, reicht die kostenlose Version vorerst aus. Wer jedoch bereits ein konkretes Projekt plant, wird unter Umständen nicht um erwerbbare Einzelfunktionen oder die Vollversion für 14,99 Euro herumkommen. Drei Gewerke gibt es bereits in der Gratis-App, alle weiteren lassen sich für 3,99 Euro hinzukaufen. Die Checklistenoption ist in der kostenlosen App nicht freigeschaltet und kann auch im Bautagebuch nicht verwendet werden. Einzelne Checklisten erhält man für je 0,99 Euro, das ganze Paket gibt es für stolze 9,99 Euro. Erweiterungen für das Bautagebuch wie beispielsweise Termine, Checklistenpunkte und mehrere Bilder kosten 1,99 Euro.

mein bauprojekt screenshot6
Erweiterungen können per In-App-Kauf erworben werden. / © ANDROIDPIT

Abschließendes Urteil

Ob bereits die kostenfreie App-Version schon als Begleiter für ein Bauprojekt dienen kann, hängt ganz vom Projekt selbst ab. Einzelne Arbeiten wie beispielsweise ein neuer Fassadenanstrich lassen sich auch mit der Gratis-App gut überblicken, vor allem im Bereich Kosten. Richtig sinnvoll ist der Projektplaner jedoch erst mit Terminerinnerungen und Checklisten, um wirklich alle Vorgänge im Blick zu behalten. Insgesamt überzeugt “Mein Bauprojekt” mit einer guten Benutzeroberfläche und grundlegenden Planungstools, die sich entweder Stück für Stück oder mit der Vollversion erweitern lassen. Wir geben vier von fünf Sternen.

1 mal geteilt

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Diese App ist doch ein schlechter Witz genau so wie der Bericht, an einem Projekt sind doch einige Planer mehr beteiligt und nicht nur einer. Es wird nicht darauf eingegengen wie ich diese Daten teilen bzw. exportieren kann. Fotodokumentation fehlt gänzlich usw., usw, wenn ich sehe wie Umfangreich AVA-Programme sind, weiter hätte diese App eine Fachfrau oder Fachmann testen sollen.

  •   33

    Na, ich glaub jetzt nicht, dass viele der AP Leser zur Zielgruppe einer solchen App gehören.

  • Cool. Ich muss eh jeden Tag bautagebuch schreiben deswegen werde ich mir die App ma anschauen. Planung und kostengedöns brauch ich aber nicht. Kennt vielleicht jemand noch ne coole Alternative?

  •   28

    "Wir" bewegen uns bei einem "Bauprojekt" in einer Preisregion wo jeder vernünftige Bauherr/Gemeinschaft mit Sicherheit nicht die Plan einer APP überlässt , zumal ohne "Bauberatung"( z.B. TÜV ) eigentlich sich nicht mehr realisieren lässt . Allein die Ausführung von Werkverträge und die VOB , da ist schon manch "Fachmann" über fordert .

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!