Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
120 mal geteilt 28 Kommentare

Das "lauteste Smartphone der Welt": Kult-Kandidat oder Schrott-Apparat?

Die Firma Marshall Amplification ist vor allem für seine kultigen Verstärker bekannt, mit einem Marshall-Smartphones hätte wohl niemand gerechnet. Doch wie dieses Gerät beweist, kommen die größten Überraschungen oft nicht von den Herstellern, von denen man sie erwartet hätte. Auf der reinen Technik-Seite ist das Marshall London zwar eher ein harmloser Sängerknabe als ein harter Rocker. Doch das Gesamtpaket beweist: Punk's not dead!

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 12292
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 5740
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme

Rock 'n' Roll in der Hosentasche

Wenn Du glaubst, beim Design eines Smartphones geht nix mehr, kommt von irgendwo Marshall her. Schlechte Wortspielereien beiseite: Die Marshall-Verstärker sind wohl nicht nur Rock-Fans ein Begriff. Die Marke aus England kennen sicher auch Mozart-Freaks. Wer den Schriftzug von Marshall und allgemein das Design besonders schätzt und dann auch noch auf der Suche nach einem neuen Smartphone ist, für den dürfte bald ein Traum in Erfüllung gehen. Konkret geht es um das schlicht als “London” betitelte Smartphone, das sich vor allem beim Design und den Sound-Ausstattungen von der breiten Masse abheben kann. 

Marshall1
Das Design des London-Smartphones rockt! / © Marshall

Vorab die wichtigste Information: Ein High-End-Gerät ist das London-Smartphone nicht. Es ist 4,7 Zoll groß und löst mit einer HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln (720p) auf. Im Inneren arbeitet ein Qualcomm-Snapdragon-410-Pozessor und es sind 2 GB Ram verbaut sowie 16 GB Speicher, der mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Für die nötige Power sorgt ein 2.500 mAh Akku, den man erfreulicherweise auch austauschen kann. Das alles wird von Android 5.0.2 zusammengehalten.

Eher schwach auf der Brust präsentiert sich die Kamera, die laut Herstellerangaben auf der Rückseite mit 8 MP auflöst und vorne mit nur 2 MP. Ob damit tolle Aufnahmen bei einem Motörhead-Konzert gelingen?

Ordentlich was auf die Ohren

Schaut man hingegen auf die Sound-Ausstattung, sieht die Welt schon ganz anders aus, denn das London-Smartphone hat hier einige wirklich nette Features zu bieten. Sehr cool ist zum Beispiel ein zweiter Klinkenanschluss an der Oberseite des Smartphones. Ebenfalls an der Oberseite ist ein Marshall-Knopf angebracht, mit dem es ganz leicht fallen soll, durch die Musik im Player zu navigieren. An der Seite des Smartphones ist auch kein normaler Lautstärkeregler angebracht, sondern ein kleines goldenes Rad, das einfach schick aussieht und an die beliebten Verstärker erinnert.  

Marshall3
Nie mehr allein Musik hören - Ein zweiter Klinkenanschluss macht's möglich.  / © Marshall

Für ein besonderes Klangerlebnis soll des Weiteren der Wolfson-WM8281-Chip sorgen. Apropos Klangerlebnis: Zur Ausstattung des Marshall-Smartphones gehören auch 2 MEMS-Mikrofone mit Active-Noise-Cancelling sowie zwei leistungsstarke Frontlautsprecher. Dadurch soll das Smartphone das “lauteste der Welt” sein. In-Ear-Headpohones, natürlich mit Marshall-Logo, gehören ebenfalls zur Ausstattung sowie Bluetooth-APTK-Einbindung

Der Rebell unter den Smartphones

Neben den wirklich interessanten Sound-Features kann das London-Smartphone auch in Sachen Design punkten, zumindest macht es auf den bislang veröffentlichten Bildern eine tolle Figur. Die Optik orientiert sich dabei wenig überraschend an den Marshall-Verstärkern. Neben dem obligatorischen Logo auf der Rückseite und Vorderseite ist das Smartphone auch mit dem typischen Muster der Verstärker ausgestattet. Ein sicherer Griff sollte dadurch garantiert sein.

Das London-Smartphone von Marshall ist bislang nur über den offiziellen Shop erhältlich, bzw. man kann sich das Smartphone vorbestellen. Dort ist es mit knapp 540 Euro gelistet. Die Auslieferung soll dann ab dem 17. August 2015 erfolgen. Bei aller Sympathie dem Ansatz gegenüber, muss man auch ganz klar sagen, dass das ein Preis ist, den wohl nur extreme Marshall-Fans zahlen werden. Denn für die technische Grundausstattung - mal abgesehen von der musikalischen Komponente - müsst Ihr schon jetzt deutlich weniger zahlen, wenn Ihr Euch auch nur kurz auf dem Markt umseht. Im Prinzip haben wir es hier mit einem leicht aufgepeppten Nexus 4 zu tun.

Marshall4
Sieht nicht nur vorne sehr cool aus. / © Marshall

Was haltet Ihr vom Marshall-Smartphone? Ist es ein tolles Gerät für Rocker oder nur ein Werbe-Gag bzw. ein Vehikel, um Kopfhörer zu verkaufen? Sagt es uns in den Kommentaren.

Quelle: Marshall

Top-Kommentare der Community

  •   24
    Emulateddy Bear 17.07.2015

    Ich finde eher es ist ein Spezialgerät mit besonderen Features welche andere Smartphones nicht bieten. Halt eben ein Gadget oder wahrhaft wirkliches Werkzeug für Musiker, Musikfans und DJ's.

    Finde ich gut dass jemand es wagt aus der breiten Masse zu springen und etwas eigenes zu präsentieren.

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wär echt interessant darüber einen Testbericht von euch zu lesen, klingt iwie interessant mit den 2 Kopfhöreranschlüssen und dem Marshall Logo aber trotzdem eher war für die richtigen Rocker die dann ihren kleinen mobilen Verstärker mithaben *hust hust* 😄

  • ich finds sehr geil ✌

  •   3

    Hrm, ein Smartphone für alles rund um Musik mit 2GB RAM? Bisschen sehr wenig. Damit laufen theoretisch nichtmal die Apps diverser Hersteller für Musikproduktionshardware richtig rund. Etwas mehr Leistung kann man für den Preis wohl schon erwarten, denke ich. Besonders wenn man was sucht, womit man auch mal unterwegs Dinge aufnehmen und samplen kann. Andernfalls ist das nur ein teuerer MP3-Player mit Telefonfunktion.

  • ist die zweite Klinkenbuchse wirklich nur für einen zweiten Kopfhörer? Das wäre extrem albern und redundant. Kann es nicht sein, dass es vor allem als Mikrofoneingang gedacht ist? Um Gitarre/Gesang etc aus einem Verstärker aufzunehmen? Nur so als Idee... "nie mehr alleine Musik hören" ist sicherlich nicht der Gedanke dahinter.

  • Wo kann man das kaufen bzw was kostet es

    • "Das London-Smartphone von Marshall ist bislang nur über den offiziellen Shop erhältlich, bzw. man kann sich das Smartphone vorbestellen. Dort ist es mit knapp 540 Euro gelistet."

    • geh einfach auf die seite : marshallheadphones.com kostet im moment 550 ungefähr

  • Es sieht auf jeden Fall schon mal deutlich hochwertiger als das S6 aus.

    • Seit wann ist Fakeleder hochwertiger als Glas?

      Konnte lesen, dass die Rückseite des Marshall London aus einem Lederimitat ist. Lederimitat ist eine Plastiksorte, sieht auch oll aus.

      Gibt halt die Plastehaufenfans aller Art....

    • Allein schon der ständige Vergleich von Smartphones mit dem S6 (auch von dir) sagt genug über dessen Stellenwert aus...

  • Ich finde, dass das Smartphone wirklich das Richtige für mich wäre. Endlich ein Smartphone mit vernünftigen Soundfeatures, auch wenn der Rest eher niedere MIttelklasse ist. MIch haut jedenfalls der Preis etwas um^^
    Werdet ihr das von AndroidPit testen? Fände ich mega super!^^

    • Immerhin legt Marshall 2 Kopfhörer mit dabei wenn ich das richtig gelesen habe.

      Einmal reguläre In Ears und für die Vorbesteller Over Ears im Wert von knapp 200 Euro. Relativiert zumindest den hohen Preis etwas.

      • ja das stimmt, ich habe vielleicht vor es mir zu kaufen. music forever!!!:) in deutschland kommt es leider, sowit ich weiss, erst am 29. september raus..

  • Das Teil wird mal Sammlerwert haben

  • Ich glaub, Lemmy will man auch gar nicht in HD fotografieren;-)

    • 8 megapixel sind ungefähr (grob) das 2,5 fache von HD, mein Highway signs macht übrg verdammt gute 3840zu2160 (8 Megapixel) pixel Bilder?!

  • Ich glaube sie würden mehr Geld machen, wenn sie das ganze Zeug (Lautsprecher, Sound-Chip,...... ) an einen anderen Hersteller verkaufen würden, als ihr eigenes Handy zu produzieren....😐

  • naja wenn man seine E-Gitarre anschließen könnte, um dann einen Verzerrer über Kopfhörer z hören, oder Musik aufzuzeichnen und zu bearbeiten, dann hätte das Smartphone das gewisse etwas....

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!