Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
6 Min Lesezeit 13 mal geteilt 31 Kommentare

App-Kopierer: Android und die grenzenlose Freiheit

Mit App-Editoren wie BauDeineApp kann ich meine eigene App im Handumdrehen selbst basteln. Aber was, wenn ich mich dazu entschließe, eine BMW- oder Zalando-App zu bauen? Ein paar Beispiele, die zeigen, dass der App Store immer noch eine rechtliche Grauzone ist, in der die Grenzen zwischen erlaubt und illegal noch nicht klar gezogen sind.

BauDSeineAppKlein
Das offizielle Logo von BauDeineApp / © Baudeineapp.de

Apps gibt es mittlerweile millionenfach für Android, iOS, Windows Phone und andere Plattformen. In Anbetracht dieser gewaltigen Zahl ist es erstaunlich, wie wenige App-Baukästen man dort momentan findet. Dabei ist das Konzept interessant. Professionelle Applikationen zu erstellen ist schwierig und zeitaufwendig, sie in Auftrag zu geben, kostet einiges. Meine Suche im Google Play Store ergab gerade mal eine Handvoll App-Editoren beziehungsweise -Baukästen.

App, zwei, drei...fertig!

Aktuell gestartet und ganz vorne dabei ist ein Anbieter aus Deutschland: BauDeineApp. Auf seiner Website verspricht er eine ganze Menge: 

Mit der Software auf BauDeineApp.de erstellst Du eine eigene App einfach, schnell und doch individuell. ... Du musst kein Xcode Experte sein, ein Java Guru oder ein Software Entwickler, um deine eigenen iPhone/Android App’s zu erstellen.Du kannst sofort anfangen, deine Native iPhone/Android App zu “bauen”. Wähle eine Vorlage aus, bearbeite und formatiere deinen Inhalt, für Bilder, Music, Sound und Video’s hinzu.
Es ist so einfach!

Natürlich ist der Service nicht kostenlos. Man muss sich als Kunde registrieren und je nach App-Ausführung zwischen 10 bis 90 Euro bezahlen. Vor allem mittelständische Unternehmen und Privatpersonen sind die Hauptzielgruppe, erklärte uns der Firmenchef Thomas Bendler auf Nachfrage.

Das Ganze basiert auf einer großen Auswahl an thematischen App-Vorlagen, die dann mit eigenen Texten, Inhalten und Grafiken versehen werden. So gibt es spezielle Vorlagen für Autohandel-Apps, Restaurant-Apps und dergleichen. Der Editor führt einen Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess. So kann nach Auswahl der Vorlage und des Betriebssystems jede Komponente der App - also Hintergründe, Texte, Links, Navigationspunkte und mehr - mit ausgewählten Farben oder ganz eigenen Text- und Grafikdateien personalisiert werden. 

Hier und da war der Editor zwar noch nicht völlig ausgereift. Das Auswählen der Hintergrundfarben war teils unmöglich. Auch der "Fertig-Button" ganz am Ende weigerte sich bei meinem ersten Versuch, zu funktionieren. Der Anbieter versicherte mir, dass an technischen Macken bereits gearbeitet werde. Unterm Strich ist mein Eindruck aber, dass man hier in der Tat relativ einfach Apps sowohl für iOS, als auch für Android erstellen kann. Andere Anbieter wie appsbuilder, iGenApps oder MC-Informatik bieten ähnliche Dienste an. So weit, so gut.

App Vorlagen Klein
Der Nutzer wählt aus einer Vielzahl an App-Vorlagen aus / © Baudeineapp.de

Wem gehört was?

Moment! Mittelständische Unternehmen? Der Blick in den Play Store zeigt, dass es sich bei den aktuell erhältlichen Apps von BauDeineApp vor allem um die Nachbauten offizieller Apps von großen Konzernen handelt, unter anderem Zalando, Burger King, BMW, IKEA, Macy’s, T.K.Max, Foot Locker. Ebenfalls zahlreich vertreten sind die App-Klone von bekannten Marken (Deutschland sucht den Superstar, Gute Zeiten schlechte Zeiten, Wikipedia, Vogue), die selbst keine offizielle App entwickelt haben. 

Namen, Inhalte und Designs wurden direkt übernommen - überwiegend von den Websites kopiert, die niedrige Qualität der Bilder und Logos lässt zumindest darauf schließen. In den App-Beschreibungen gibt es zwar schriftliche Hinweise darauf, dass es sich nicht um offizielle Apps handelt. Diese Hinweise sind aber nicht selten ganz unten versteckt und nur zu sehen, wenn man den Beschreibungstext mit einem Klick / Fingertipp aufklappt.

Auf Nachfrage erklärte mir der Anbieter: "Grundsätzlich ist es so, dass wir diese Apps nur zu Testzwecken veröffentlicht haben. Ich sehe rechtlich gesehen keine grossen Risiken." Was er mir gegenüber nicht erwähnt hat: Wer im Play Store nach Zalando, Burger King oder DSDS sucht, findet mit als erstes die Apps von BauDeineApp.

Andererseits: Fan-Apps, zum Beispiel zu Sportvereinen und VIP’s, gibt es ohne Ende. Wie weit die Entwickler / Anbieter dabei aber gehen dürfen, ist nicht ganz klar.

BauDeineApp Interface klein
Im nüchtern gehaltenen Nutzer-Interface werden Schritt für Schritt alle Details festgelegt / © BauDeineApp

In der Grauzone

Der Anbieter von BauDeineApp sieht sich auf der sicheren Seite: “Da wir in den angeboten Apps ausdrücklich auf eine inoffizielle App hinweisen und nur eine Weiterleitung zur mobilen Seite in den Apps eingerichtet haben, dürften wir eigentlich keine Rechte verletzten”, erklärte er mir. “Wir verändern in keiner Weise die Seiten, bauen keine neuen HTML Codes ein und treten auch nicht als offizieller Vertreter der Firma auf.” Ob das juristisch stichhaltig ist, kann ich nicht beurteilen.

Die Illusion, dass es sich um offizielle Apps handelt, ist mindestens vor dem Öffnen auf jeden Fall da. Gewollt oder nicht? Man könnte die Apps jedenfalls ohne großen Aufwand klarer als Nachbau kennzeichnen.

Foot TKMAXX
App-Nachbauten von Foot Locker und T.K.Maxx: Unscharfe Schriften und Grafiken an jeder Ecke / © Foot Locker, T.K.Maxx

Die Google Play-Programmrichtlinien für Entwickler verlangen: “Verletzen Sie keine gewerblichen Schutzrechte Dritter wie Patent-, Marken- oder Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse oder sonstige Eigentumsrechte. Fördern Sie nicht die Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum und verleiten Sie nicht zu einem solchen Verhalten.” Baudeineapp.de verweist auch auf diese Richtlinien. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass die derzeit angebotenen Apps gewerbliche Schutzrechte Dritter verletzen.

Die Reaktionen von Zalando und IKEA deuten jedenfalls darauf hin. Wir haben beide Unternehmen auf die Apps aufmerksam gemacht. Das Ergebnis: Der Betreiber von BauDeineApp musste besagte Applikationen aus dem Google Play Store entfernen. Damit ist wohl klar: Ganz koscher war der App-Nachbau auf keinen Fall. Weitere Anfragen bei anderen betroffenen Unternehmen laufen, aber wir können jetzt wohl davon ausgehen, dass es dort ähnliche Reaktionen geben wird.

In jedem Fall waren die fraglichen Apps im Google Store zu finden und sie wären dort auch noch eine ganze Weile verblieben, hätten wir nicht konkret recherchiert. Eine verlässliche Kontrollinstanz gibt es also nicht.

App Store klein
Im Play Store des Anbieters findet man zahlreiche offiziell aussehende Apps. Manche mussten nun bereits entfernt werden / © Google Play Store

Wild Wild West im Play Store

Und wie sollte eine effektive Kontrolle auch aussehen? Die Millionen von Apps in den verschiedenen Stores einer genauen Überprüfung zu unterziehen, wäre vermutlich fast so als wollte man anfangen, YouTube-Kommentare zu moderieren. Wünschenswert im Sinne der Qualität? Bestimmt. Praktikabel? Vermutlich weniger.

Aber was bedeutet das für das Angebot in den schnell wachsenden App Stores dieser Welt? Wer ist verantwortlich beziehungsweise übernimmt Gewähr für Angaben und Inhalte nicht autorisierter Apps? Je einfacher die App-Erstellung wird, desto mehr wird der Nutzer selbst aufpassen müssen, was er sich auf sein Gerät lädt. Und selbstverständlich wird das Risiko von Malware und Viren dann auch wachsen.

Wiki BMW
Die Startbildschirme mit ihren pixeligen und verzerrten Bildern führen sofort zu dem Schluß: Das können keine originalen Apps sein / © Wikipedia, BMW

Deswegen lautet eine der großen Fragen, die sich aufdrängen: Brauchen App-Stores bei ihrem stetig wachsenden Angebot effektivere Kontrollmechanismen oder darf man sich darauf verlassen, dass der Nutzer schon eigenständig den Durchblick behält? Und in Sachen Markenrechtsverletzungen: Steht hier der App-Store in der Pflicht oder ist es Aufgabe von Unternehmen, selber danach zu suchen und ihre Interessen zu wahren? In jedem Fall wird es für den Nutzer wohl komplizierter werden.

Seid Ihr schon auf inoffizielle Apps reingefallen und habt sogar falsche Informationen durch sie erhalten? Oder seht Ihr es in erster Linie als positive Entwicklung an, sollte bald jeder ohne großen Aufwand relativ unkontrolliert Apps auf den Markt werfen können?

(Fotos: baudeineapp.de)

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • "Na so schnell sind die nun wirklich nicht und was sollen die jetzt noch abmahnen, die Apps sind ja entfernt"

    Naja, die hätten es aber können. Zuerst hätte ich mal beim Entwickler nachgefragt bevor ich denunzieren gehe...

  • Noch ein mal kurz meine Gedanken zu diesem Thema:
    Ohne den beschriebenen Baukasten ausprobiert zu haben, finde ich die Möglichkeit für relative Laien, Apps zu erstellen, sehr interessant. Wenn damit nun einige Benutzer raubkopierte Billig-Apps produzieren, ist das tatsächlich weder kreativ noch clever. Daß von AndroidPit im Artikel darauf hingewiesen wird - nachvollziehbar und durchaus informativ. Diese Plagiate bei den betroffenen Firmen "anzuzeigen" erwarte ich hingegen von jemandem, der in seiner Freizeit auch Falschparker fotografiert - ist einfach nicht mein Ding. Zum Hinweis auf die "nicht vorhersehbaren" Reaktionen der jeweiligen Rechtsabteilungen: bitte wie noch mal? ;-)
    Nichts für ungut, ich bin mir durchaus bewusst, daß man zu dieser Sachlage unterschiedliche Ansichten haben kann.
    Gruß
    P

  •   18

    Na so schnell sind die nun wirklich nicht und was sollen die jetzt noch abmahnen, die Apps sind ja entfernt.

  • " der Anruf von Androidpit bei den Rechteinhabern war sicherlich viel viel günstiger als Post vom der Abmahnindustrie. "

    Wer sagt denn dass die nicht ihren Abmahnanwalt losgeschickt haben???

  •   18

    Petze? Denunziatentum?
    Da haben doch wohl einige in die falsche Richtung geschossen, denn der Anruf von Androidpit bei den Rechteinhabern war sicherlich viel viel günstiger als Post vom der Abmahnindustrie. Pro App wären dann mehrere hundert Euro und eine Unterlassungserklärung fällig gewesen.
    Wenn ich Inhalte oder Marken benutze, die mir nicht gehören, dann muss ich entweder eine schriftliche Erlaubnis einholen oder eine Lizenz erwerben.
    Die Apps dienten dazu noch als Beispiele für einen kommerziellen Service, was dem Ganzen einen noch faderen Beigeschmack gibt.

    P. S. Ich möchte keinen PlayStore in dem jeder Friseur und jedes Sonnenstudio seine eigene App hat. Webseite reichen dafür völlig....

  • @Becks R: Du hast natürlich völlig Recht. Die Verlinkung war im ersten Entwurf des Artikels noch drin, ist mir in der Überarbeitung dann aber rausgerutscht bzw. ich habe vergessen, ihn neu zu setzen. Jetzt ist er wieder da ;) Danke für den Hinweis.

  • ich finde es interessant wie man so einen blog schreibt, aber nirgends die seite verlinkt.

    wollt ihr euch davor schützen das leute schreien "werbung" und ihr sagen könnt "wir haben nicht mal links zu denen warum soll das werbung sein".
    für mich unverständlich.

  • Ich finde das absolut richtig, die Firmen zu informieren. Kopieren geht nämlich einfach gar nicht.

    Zu den Baukastenapps: ich bezweifle doch sehr, dass da iwas brauchbares entsteht...

  • Wenn ich eine zB. Wallpaper-App mit einem BMW-Logo lade, dann erwarte ich, das die App eine offizielle von BMW ist - ansonsten muss das in der Beschreibung gleich ersichtlich sein. Ich habe mich über solchen Müll auch schon geärgert. Wenn der App-Store jeden Mist zuläßt dann kann ich nur sagen: wie gut, das es Leute gibt, die zumindest versuchen, dagegen anzugehen.
    Ausdrücke wie "Denunziantentum" halte ich in dem Zusammenhang sachlich für völlig unangebracht und auch unpassend, wir leben schließlich in einem Rechtsstaat, einfach mal Kopf einschalten vor dem Schreiben solcher Äusserungen - ich finde es gut, das solche Sachen aufgedeckt werden und versucht wird eine Änderung zu erreichen. Das sollte im Interesse aller liegen.

  • T.F 26.03.2013 Link zum Kommentar

    @andreas für dein kommentar , ein fettes +1 | like
    lg t.f

  • Liebe Leute,

    ich bin etwas überrascht, dass Ihr hier so auf dieser Denunziantenwelle herumreitet. Ich meine, da kopiert jemand Apps aus fremden Inhalten zusammen, ohne die Urheber zu fragen. Dieser Jemand sucht sich bewusst bekannte Marken und große Unternehmen heraus, obwohl dieser App-Baukasten doch vor allem für Mittelständler gedacht sein soll. Ich will hier niemandem was unterstellen, aber das ist nicht besonders clever.

    Und Ihr habt nichts besseres zu tun, als die "Petze"-Keule zu schwingen? Die Kleinen versus die Großen? Robin Hood? Ihr macht es Euch verdammt einfach. Ich bin mal gespannt, wie Ihr reagieren würdet, wenn das jemand mit Euren Inhalten macht, ohne Euch zu fragen.

    Andreas

  • Guten Morgen, liebe Androiden!

    Ich kann Eure Bedenken gut nachvollziehen. Aber "Denunziantentum" war gewiss nicht der Sinn dieser Übung, das kann ich Euch versichern. Nur, wenn das Thema der rechtliche Rahmen auf dem App-Markt ist und so ein Beispiel auftaucht, braucht man selbstverständlich auch Stellungnahmen von den entsprechenden Unternehmen. Sonst wär der ganze Artikel relativ gegenstandslos gewesen. Und die müssen dann eben selber wissen, wie bzw. ob sie reagieren. Es war auch nicht unser Ziel, bestimmte Reaktionen zu fördern. Wir sind im Prinzip mit offenen Fragen an das Thema rangegangen. Und die wurden dann eben tendenziell von den entsprechenden Rechtsabteilungen beantwortet - das Ergebnis oder die Reaktion waren aber im Detail bis zuletzt nicht absehbar. Wir sind ja keine Juristen.

    Und auch Panikmache war nicht unsere Absicht. Wir stellen die Fragen ja in den Raum und geben sie an Euch weiter. Und App-Baukästen - wie im Artikel erwähnt und wie auch dieser bestimmte - haben ja durchaus viel positives Potential.

    Euch einen schönen (späten) Start in die Woche!

  • Ich bin etwas irritiert über diesen Beitrag. Ist das jetzt Panikmache? Angst das das App-erstellen etwas normales, alltägliches wird?
    Ich vergleiche das mal jetzt mit der Entwicklung des Internets. Vor 10 Jahren erntete man noch erfuchtsvolles Staunen wenn man eine eigen Hp hatte. Heute? Achselzucken, interessiert keine Sau mehr. Und? ist das schlimm? Jede Marke, Produkt, TV-Show was weis ich hat neben ihrer offiziellen Seite hunderte, ja tausende Fan-Seiten. Soll man jetzt nur weil es darunter auch schwarze Schafe gibt, die schaden anrichten können, diese verschärft kontrollieren, gar verbieten?
    Soll man jetzt alle Homepagebaukästen-Anbieter an den Pranger stellen? Weil sie "Mit- Schuld" an den Problemen haben, die das Internet verusachen (kann), weil sie nicht gründlich kontrollieren, selektieren, sperren? Sorry aber wie arm wäre das Internet ohne die tausenden von Fanpage's etc. Stellt euch mal vor Google würde jede inoffizielle Androidpage verbieten....

    Meine Meinung, so wie jeder im Internet selbst aufpassen muss wo er hinsurft und wie er sich schützt, muss auch jeder selbst aufpassen was und von wo er sich etwas auf seinem Handy installiert.
    Dann, wie arm wäre der Appstore ohne die ganzen nicht-offiziellen Apps? Ich greife auch gelegentlich zu solchen Apps, weil eben die offizielle App den Download nicht wert ist. Wer einmal den Filialfinder der offiziellen Burger King app benutzt hat weis warum, um mal bei dem Beispiel zu bleiben.
    Ich selbst finde es gut wenn vielleicht bald App erstellen genauso einfach geworden ist, wie heute schon ein Hompage.

    Das dabei auch zunehmend schwarze Schafe das Unwissen von manch einem versuchen auszunutzen bringt mich zu nur einem Ergebniss.
    Google ist endlich in der Pflicht eine Updatepolitik mit den Handy herstellern zu entwickeln das zumindest Sicherheitsrelevante Updates zeitnah, regelmäßig und auf jedem(!) Handy erscheinen.

    Und, liebes Androidpit-Team, Panikmache nunja, aber sorry De­nun­zi­an­ten­tum geht ja nun wirklich gar nicht...

    ps: ein Freund von mir hat einen eigenen Friseurladen, dem werde ich mal den Baukasten empfehlen.

  • ich frage mich erlich gesagt auch nach dem Grund, warum man solche "Appkopien" anbietet. Für mich riecht das nach Datenklau durch falsch ausgewiesene Apps.....

  • Apit ist ne petze :D iiiiihgitt

  •   4

    Toll, unmengen von grottig programmierten, hässlichen und mit zusammengeklauten inhalten apps unerschwemmen damit wohl die stores. Weil dann jeder horst meint er muss jetzt ne app machen.

  • Liebe Androidpit Community !

    Die Information an die Firmen durch den Autor, lassen wir mal im so im Raum stehen....

    Wir danken jedoch für den ersten positiven Teil.

    Wir haben alle Apps entfernen lassen.

    Jedoch soll nicht der Eindruck entstehen, dass unser Appbaukasten dafür geschaffen ist "Nachbauten" zu erstellen.

    Unser Baukasten auf Baudeineapp.de ist ferner für die professionelle App Erstellung für Android und IOS gedacht, ohne grosse Programmierkenntnisse zu besitzen.

    Es können sehr einfach Apps für Firmenkunden, Unternehmen, etc. entwickelt werden.

    Auch für Kunden mit Programmierkenntnissen ist unsere Platform eine gute Wahl, denn es können auch jQuery, HTML und CSS Inhalte individualisiert werden.

    Einfach mal ausprobieren und aus den über 50 Vorlagen und über 45 Features auswählen.

    Viel Spass

    Thomas von Baudeineapp.de

  • Was wird da für eine Panik gemacht? Zumal auf dem Bild ein Iphone zu sehen, ist man kann auch für iOS Apps basteln. wem es Spaß macht...

    Und Wikipeida hat sehr wohl eine offizielle App im PlayStore..!!!

    Zur Zeit scheint nur die MacDoof-App von denen im Store zu sein. Und wer so doof ist und beim Entwickler "BauDeineApp.de" meint es wäre die Original-App dem nicht mehr zu helfen..

    Ansonsten gebe ich den anderen Recht: "Denunziantentum" vom Gröbsten! Schämt euch!

    PS:
    Bis auf die Burger-King-Apps wurden alle vom PlayStore genommen...

  • Das mit dem Denunziantentum hab ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen habe - erst den Entwickler freundlich interviewen und danach die Firmen informieren, die aufgrund seiner App ungewollt im Play-Store sind...
    Ich bin erst ein paar Wochen im Play-Store unterwegs und bin ob des Angebots schockiert... Sehr wohl ist es möglich, jede App die eingestellt werden soll, zu kontrollieren... da kann ich den Autor nicht verstehen. Bei Apple geht das ja auch.

  • Wirklich, sehr interessanter Artikel!!!, muss man sagen...

Zeige alle Kommentare
13 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!