Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 21 mal geteilt 74 Kommentare

Markenoffensive: Zwingt Google die Hersteller, Android zu bewerben?

So gut es für Google und Android auch laufen mag, ein großes Problem gibt es: Android hat ein echtes Identitätsproblem. Das ist auch Google bewusst - und scheint jetzt ganz bewusst gegenzusteuern. Powered by Android blenden die neuen Flaggschiffe HTC One M8 und Samsung Galaxy S5 beim Systemstart ein. Dabei wird es sich wohl kaum um einen Zufall handeln, vielmehr kann man davon ausgehen, dass es sich hier um eine neue Vorgabe von Google an die Hersteller handelt. 

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 9354
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 4391
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme
powered by android
Nach dem Galaxy S5 ziert diese kleine Erinnerung nun auch den Boot-Screen des HTC One (M8). / © Geek.com

Die Realität gefällt nicht jedem, wie sich an den teils leidenschaftlichen Reaktionen zu unserem Artikel “Android im Schatten von iOS: Das Produkt ohne Identität” gezeigt hat. An der Tatsache, dass Android ein relativ unsichtbarer Riese ist, ändert das aber nichts. Die meisten Nutzer wissen zwar, welcher Hersteller ihr Smartphone oder Tablet gebaut hat, was für ein Betriebssystem auf diesem läuft, ist für sie jedoch entweder zweitrangig oder sie haben zumindest keine starke Assoziation mit Android.

Für Google ist das ein Problem, denn wenn die Kundenbindung an die Hersteller, sagen wir, Samsung, stärker ist als an das Betriebssystem, dann gefährdet das Androids Position auf dem Markt potenziell. Gerade in Zeiten, in denen große Hersteller wie Samsung mit eigenen Systemen wie Tizen experimentieren und sich von Google zu emanzipieren suchen, ist es enorm wichtig für Google, Android als Marke in den Vordergrund zu heben und im Bewusstsein der Nutzer zu verankern.

Der Schriftzug Powered by Android ist zwar nur eine kleine Erinnerung und sicher nicht der letzte Schritt in dieser Identitätsoffensive, aber ein Anfang ist es. Das Galaxy S5 war das bisher erste Smartphone, bei dem dieser neue Schriftzug aufgefallen war. Nun zeigt sich, dass er ganz offensichtlich künftig verbindlich sein wird, denn auch das neue HTC One (M8) zeigt sich nun mit Powered by Android.

Was haltet Ihr von dem Schachzug? Reine Makulatur oder sinnvoller Beginn einer nötigen Image-Offensive?

Quelle: Geek

Top-Kommentare der Community

  • Soulfly 28.03.2014

    Die denken ja auch die Erde ist eine Scheibe und in Deutschland ist immer noch 2. Weltkrieg. so what? :D

  • Soulfly 28.03.2014

    Und was soll das bringen! Ist immer noch ein Android Gerät. Eingeblendet oder nicht. Dein Kommentar passt irgendwie nicht wirklich zum Text!?

  • Tim R. 28.03.2014

    "purist und so"
    Dann solltest du wohl lieber an purem Android hängen, welches von Google kommt. Dann wäre das Logo also der vollkommene purismus und alles andere (herstelleraufsätze) sind Verfälschungen

  • Enrico Hahn 28.03.2014

    Finde ich auch in Ordnung. Was Samsung hier angeht, ich finde sie haben das maß mehr als nur überschritten. Die Gängeleien sind nicht mehr zum aushalten, die Geräte sind so dermaßen zugemüllt und kaputt optimiert, das es doch keinen Spaß mehr macht.

74 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   1

    Bei mir gab es heute eine Aktualisierung einer App die für den Start meines Moto X verantwortlich ist. Jetzt steht bei mir auch Powered by Android. Ich finde es überhaupt nicht schlimm und es sieht gut aus

  • Bei Sony ist es aber nicht so

  •   19

    Wenn man bedenkt, dass ich mein Smartphone allerhöchstens einmal im Monat boote, und ich vermut man, dass wird bei einem Großteil auch der Fall sein, und ich dann meistens wegschaue, sobald ich merke, dass das Display angegangen ist, ist es ein ziemlich schlechter Schachzug von Google.

  • Richtig so...

  • Stört mich nicht. Aber es gibt ja immer wieder mal welche, die sich dran stoßen und sich aufregen. Glückliche Menschen, wenn sie keine anderen Probleme haben.

  • Ich find's gut von Google. Endlich ein Schachzug gegen Samsung & co. Die Modden ihre Systeme ja so stark, dass die meisten Leute denken darauf liefe ein Samsung OS. Deshalb hab ich auch ein Sony. Dort hat man wenigstens einen Hauch von AOSP und mit Xposed ist es dann n Google Device.

    •   25

      Finde ich auch, bei Sony sieht man gleich das es Android ist, und das läuft auch super sauber.

  • Ist doch vollkommen okay von Google. Wenn ich einen PC Starte zeigt ja auch das BIOS an, von welchem Herrsteller es ist (Mainboard und so), bevor das Windows-Bootlogo kommt(oder Linux, whatever...).

  • Google kann halt nicht beeinflussen, wie gut das Gerät funktioniert... bei viele Android-Geräten wäre es für den Ruf von Android besser, wenn keiner erfährt, dass es mit Android läuft.

  • FInd ich jetzt nicht wirklich schlimm. Alle die hier mitlesen "identifizieren" sich ja wahrscheinlich eh mit Android.

    Beim ersten Samsung Galaxy S stand auf dem Akkudeckel ja auch "by Google (tm)".

  • @nox
    Weil, Sony nicht so abhängig von Android/Google ist, wie Samsung! Sony macht da fast schon sein eigenes Ding und das ist auch gut so!

  •   30

    Oder sie machens so wie Apple, wo für ca. 1 Minute nen langweiliger Apfel kommt :D

  • Toller und interessanter Bericht und die Vanilla UI ist sowieso das beste Android

  • Was hast du den für probleme? Ich enteigne coca cola ja auch nicht ihre getränke und stelle sie unter. Verwaltung des staats

  •   25

    Ich finde die Marktmacht Google auf Android nicht gut. Klar ist OpenSource, nur eben nicht die Google-Apps und der PlayStore. Und die Marke ist auch geschützt.

    Meines Erachtens sollte die Marke und die Android-Apps von einer Stiftung verwaltet werden. Auch der PlayStore. Dann soll von mir aus Google die Häfte der Einnahmen bekommen (als Hauptentwickler) die andere Hälfte nach Markanteil an die Hersteller der Geräte. Das würde die angemessen beteiligen. Auch für den Nutzer wäre das gut, da es so nur einen Store gebe.

    Mozilla ist z.B. eine Stiftung. Die bringen den Firefox und Thunderbird etc. raus. Da klappt es auch. Wenn es einem nicht gefällt kann man seinen eigenen Firefox basteln..

    • Ach das ist doch quatsch. Und die App-Entwickler gucken in die Röhre oder was?
      Das ist überhaupt nicht realisierbar und wieso sollte Google hier zurückstecken. Apple , Windows etc. machen es doch genauso!?

      Google ist auch nicht die Wohlfahrt sondern ein Konzern mit Angestellten und damit verbundenen sozialen Verpflichtungen. Zudem verdienen die Hersteller immer noch genug an Ihren Geräten.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!