Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mario Kart Tour für Android: Startschuss am 25. September

Mario Kart Tour für Android: Startschuss am 25. September

Für Fans von Nintendos Mario Kart ist das Warten fast vorbei. Nintendos Twitter-Account hat den offiziellen Starttermin des nächsten Mario-Spiels für mobile Geräte bestätigt. Mario Kart Tour wird ab dem 25. September auf Android und iOS verfügbar sein.

Weitere Videos zu aktuellen Tech-Themen finden Sie auf unserer Videoseite.

Das Free-to-Play-Spiel ist Nintendos dritte große Veröffentlichung auf dem Handy, nachdem das Debüt mit Super Mario Run und dem Nachfolger Dr. Mario World ziemlich erfolgreich war. Ihr könnt Euer Interesse an der Mario Kart Tour bereits im Google Play Store registrieren und im iOS App Store vorbestellen.

Mario Kart Tour wird dem Freemium-Modell folgen, das die Mobile Gaming-Branche dominiert. Das Spiel kann kostenlos heruntergeladen und gespielt werden, aber einige Inhalte erfordern In-App-Käufe, um freigeschaltet zu werden. Die genauen Dinge, die Spieler kaufen können, sind noch unbekannt. Normalerweise verkaufen Free-to-Play-Spiele In-Game-Gegenstände, Booster oder Möglichkeiten, schneller durch die Levels zu kommen, für echtes Geld. Dies geschieht oft über den Umweg einer Währung im Spiel, wie z.B. Münzen oder Sterne, die man sich durch Spielerfolge verdienen oder für echtes Geld kaufen kann.

Betrachtet man die bereits veröffentlichten Screenshots des Spiels, so kann man davon ausgehen, dass zusätzliche spielbare Charaktere, Fahrzeuge und Tracks gegen bares Geld verkauft werden. Als Super Mario Run startete, war das Spiel kostenlos, aber die Benutzer mussten bezahlen, um auf Inhalte hinter den ersten Levels des Spiels zuzugreifen. Wir wissen noch nicht, ob Nintendo diesen Ansatz, sich für ein eher mikrotransaktionsbasiertes Modell zu entscheiden, fortsetzen wird, aber die Anzeichen deuten darauf hin.

Nintendo sagt, dass Tracks neben den klassischen Mario-Kart-Kursen auch von realen Städten inspiriert sind und dass Ziele in Touren enthalten sein werden, die alle zwei Wochen wechseln. Es gibt zudem einen neuen Raserei-Modus, der den Zahlern ein unbegrenztes Angebot an einem bestimmten Gegenstand bietet und sie "unbesiegbar" macht.

mario kart tour screenshots
Mario Kart Tour ist jetzt im Google Play Store verfügbar. / © Nintendo

Was das Gameplay betrifft, so folgt Mario Kart Tour einem ähnlichen Stil wie der Super Mario Run. Nintendo hat bereits im April eine Closed Beta für das Spiel in den USA und Japan gestartet, und einige Benutzer berichteten, dass bestimmte Elemente, wie z.B. Unbesiegbarkeits-Sterne, automatisch ausgelöst wurden, sobald man sie aufnimmt.

Schließlich benötigt Ihr eine ständige Internetverbindung, um Mario Kart Tour zu spielen, unabhängig davon, ob Ihr gegen andere Spieler antretet oder Einzelspieler-Rennen fahren. Ihr müsst Euch zudem für ein Nintendo-Konto anmelden, wenn Ihr noch kein Konto habt. Wenn Euch der Internet-Zwang nicht gefällt, schaut Euch unsere Liste der besten Offline Android Spiele an.

Empfohlene Artikel

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Typische Free to Play sollen vor allem naive Menschen bzw. Personen die auf die psychischen Tricks anspringen hauptsächlich abzocken. Das wird erreicht mit unendlich kaufbaren Helferitems, zeitlich begrenzten Angeboten, im Shop muss es ein teures Item für mindestens 100€ geben am besten. Diese Tricks sorgen dafür daß diese Leute alle anderen Spieler ausgleichen die nichts investieren. Dieses Vorgehen jetzt als "Man muss ja nichts ausgeben" kleinzureden" finde ich echt nicht gut. Da muss der Gesetzgeber und Google/Apple dagegen vorgehen. Aber so wie es jetzt ist generieren solche "Gratis Apps" mehrere Millionen Euro in wenigen Stunden oder Tagen und die meisten akzeptieren es...


  • "Das Free-to-Play-Spiel ist Nintendos dritte große Veröffentlichung auf dem Handy, nachdem das Debüt mit Super Mario Run und dem Nachfolger Dr. Mario World ziemlich erfolgreich war."
    Sorry aber Dr. Mario World ist nicht der Nachfolger von Super Mario Run. Das eine ist ein Puzzlespiel in Tetris Manier und das andere eine Mischung aus klassischem Super Mario 2D Jump'n Run und einer Brise Endlos Runner. Zwei völlig verschiedene Spiel.


  • In-App Käufe? Dann ist es durchgefallen. Lieber die ein ordentliches Spiel bezahlen und Spaß haben, statt Abzocke.


    • Wo ist denn das Abzocke, wenn ich wie bei Mario Run die ersten Level gratis bekomme und den Rest kaufen muss?
      Und wo ist es denn Abzocke, wenn ein Hersteller Goodies zum Kauf anbietet? Bleibt doch jedem selbst überlassen, ob er die kaufen möchte oder nicht. Ich hab im Androidlager langsam echt das Gefühl, dass viele nur noch wie dressierte Hunde reagieren, wenn es ums bezahlen geht. App kostet was - Abzocke! In App Käufe - Abzocke!! App kostet mehr als zwei Euro - Abzocke!!!


      • Ohne Erwerb von In-App Käufen kommt man meist im Spiel nicht weiter. Natürlich verdienen die Programmierer schön daran, an die Doofheit der Spieler. Im Endeffekt kommt man damit aber teurer weg als wenn man das Spiel so kaufen würde für so 5-10 Euro,was Otto-Normal-Smartphone-Player wieder nicht bereit wäre zu zahlen. Wenn ich das lese bei vielen Spielen : In-App Käufe kosten zwischen 0,99 Euro - 99 Euro... 🤯. Aber okay, jeden das seine wer so blöd ist. Vorallem Jugendliche stehen gern im Visier um blind abgezockt zu werden.


      • " Ohne Erwerb von In-App Käufen kommt man meist im Spiel nicht weiter."

        Nein, kann ich nicht bestätigen. Ich habe etliche Spiele mit In App Käufen gespielt und bin sehr weit gekommen. Klar, es geht langsamer als wenn man sich was kauft, aber das ist ja auch logisch. Mir scheint, das ist immer nur ein Argument von Leuten, die beleidigt sind, wenn jemand schneller weiter kommt als sie, nur weil sie etwas kaufen und dadurch schneller voran kommen. Natürlich mag es vereinzelt schwarze Schafe geben unter den Herstellern, die wirklich verhindern, dass man ohne Zukauf weiter kommt, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. Von "meist" kann da nicht die Rede sein. Wegen ein paar schwarzer Schafe sind aber In App Käufe nicht gleich von Haus aus alle "Abzocke". Und wenn ich gucke, bei wievielen Spielen für Nintendos, Segas oder Sonys Konsolen ich irgendwann nicht weitergekommen bin, weil das Spiel plötzlich bockschwer wurde, wäre ich froh gewesen, wenn ich mir ein Extra hätte kaufen können, um weiterzukommen. Und diese Spiele haben alle von Anfang an 50 € und mehr gekostet und waren dann für die Tonne.

        Auch das Argument mit den Kindern lasse ich nicht gelten. Es ist Sache der Eltern, den Kindern einen vernünftigen Umgang mit Smartphones und Geld beizubringen. Wer natürlich den Kleinen einfach nur ein Handy in die Hand drückt, damit Ruhe ist und das noch mit geladener Kreditkarte, der muss sich nicht wundern, wenn dann auch mal auf Kaufen gedrückt wird.


      • Man kommt schon weiter. Nur vielleicht nicht so schnell wie mit Käufen. Darauf zielt ja die Verkaufs-Psychologie der In-App-Käufe ab, auf das typische "Ich will jetzt und hier sofort ohne zu warten"-Getue.


      • Gemäß Apple App Store liegen die IAP Beträge zwischen 2 und 70$, selbst wenn die Summe der IAP's bei 70$ liegen sollte, wäre mir das doch entschieden zuviel!


      • Ist aber optional und keineswegs verpflichtend.


      • "Klar, es geht langsamer als wenn man sich was kauft..."
        Das ist ja die Sache worauf die Programmierer mit Absicht gehen, um die Ungeduld der Jugendlichen und Extremzocker anzusprechen damit die noch mehr kaufen und hirnlos ihre Rechnung in die Höhe treiben. Ob sich dabei am Ende jemand in Schulden stürzt, weil am Monatsende die Rechnung nicht mehr bezahlt werden kann, interessiert keinen. Und das verachte ich voll. Spielecasinos in Städten sind gesetzlich verpflichtet drauf zu achten das Spielsüchtige nicht übertreiben aber Spiele App Programmierer sind da nicht verpflichtet und das wird ausgenutzt. Da müsste wiederum Google mit dem Playstore in die Pflicht genommen werden, das Android so eine Spielsucht erkennt und vor übermäßigen Kauf warnt bei In-App Käufe.


      • Ich verstehe die Problematik nur zu gut, hatte einen Spielsüchtigen im Bekanntenkreis und weiß, dass einen sowas in finanzielle Schwierigkeiten bringen kann. Trotzdem brauchen wir nicht für alles einen Babysitter und Verbote oder Strafen. Smartphonespiele sind ja nur eine Möglichkeit, sein Geld zum Fenster rauszuwerfen. Es gibt unglaublich viele Kaufsüchtige, soll man deswegen Amazon verbieten? Oder muss Amazon in Zukunft kontrollieren, wieviel man sich überhaupt leisten kann? Muss man McDonald’s und Fast Food generell verbieten, weil unsere Kinder immer fetter werden? Oder muss man sich bei McDonald’s in Zukunft erstmal auf die Waage stellen, damit man was bestellen kann? So tragisch das ist, dass Menschen einer Sucht verfallen, aber einfach alles, was gefährlich werden könnte zu verbieten ist eine sehr kurzsichtige Lösung und hilft niemandem.

        Und wer sich über In App Käufe in den Ruin treibt, hat noch ganz andere Probleme als nur finanzielle.


      • Okay hab das Spiel Darkland entdeckt. Kostet normalerweise 0,59 Euro + In-App aber heute kostenlos. Man kann auch ohne In-App das Spiel kostenlos spielen und ich muss sagen,
        😁🤳... Man liebt es und hat Ehrgeiz oder man lässt sich durch Ehrgeiz 🤯🤳 in den Wahnsinn treiben. Kann es empfehlen. Bin eigentlich kein Spieler aber neben Giana Sisters und Tales of unwritten Book 2 ist Darkland jetzt mit auf mein Smartphone eingezogen und ich find es super. Auch mal für kurz zwischendurch.


      • Danke für den Tipp, macht Spaß.


      • Bin heute früh bei Level 13 🤯 🤳 explodiert. 13 Versuche....

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!