Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

9 Kommentare

Marcophono: Telefonstreiche spielen per App

Die meisten kennen es aus dem Radio: Telefonscherze, die die Angerufenen in den Wahnsinn treiben. Wer die Webseite von Marcophono kennt, hat sicher schon einmal den ein oder anderen Anruf aus dem Internet getätigt. Jetzt gibt es die Telefonstreich-App auch für Android. Ob sich damit jemand auf die Palme bringen lässt, haben wir uns im Test näher angesehen.

 

Für alle, die in Schwarz gehüllte Top-Smartphones nicht mehr sehen können:

Wähle Mocha Brown oder Midnight Blue.

VS
  • 48
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Mocha Brown
  • 86
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Midnight Blue

Bewertung

Pro

  • Realistische Telefonszenarien
  • Textbausteine für individuelle Interaktionen
  • Einfache Bedienung

Contra

  • Handy-Nummern nur mit Premium-Version anwählbar
  • Bisher nur wenige Szenarien verfügbar
  • Hohe Preise für weitere Anrufe
  • Premium-Version der Webanwendung nicht auf App übertragbar
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 4.4.2 Nein 1.0.4 3.0.1

Funktionen & Nutzen

Die Android-App von Marcophono ist denkbar einfach aufgebaut. Es braucht hier weder eine Anmeldung noch sonstige Formalitäten. Wer möchte, kann sofort drauf los telefonieren. Dazu muss nur ein Anrufszenario ausgewählt werden. Hier bleibt es in der App vorerst übersichtlich. Im Vergleich zu den vielen Angeboten, die es auf der Webseite gibt, sind lediglich neun Szenarien in der mobilen Version verfügbar. Dazu gehören beispielsweise zwei Betrunkene, ein lästiger eBay-Käufer und ein fingierter Verkehrsschaden.

marcophono screenshot1
Was darf es denn heute sein? Lästiger eBay-Käufer oder Müllschnüffler? / © AndroidPIT

Ist eine Begebenheit ausgesucht, muss nur noch die Telefonnummer eingegeben werden. Vorher sollte man sich jedoch die Textbausteine ansehen, um später im Telefonat schneller reagieren zu können. Die Gesprächsverläufe sind auch hier im Vergleich zur Web-Version gekürzt, reichen jedoch für einen kleinen Streich völlig aus. Achtung: Handynummern können nur mit der Premium-Version angerufen werden. Insgesamt stehen am Tag zwei kostenfreie Telefonate zur Verfügung. Die Rufnummer des Scherzkekses wird dabei beim Empfänger nicht angezeigt, das Telefonat wird über das Internet abgewickelt - eine mobile Datenverbindung bzw. WLAN ist daher zwingend notwendig.

Die Rufnummer lässt sich übrigens auch ohne manuelle Eingabe direkt aus dem Telefonbuch entnehmen. Wählbar ist hier jedoch pro Kontakt immer nur die erste eingetragene Nummer. Dann heißt es schnell sein: Auf die verwirrten Fragen des Angerufenen finden sich in der Liste mit den Textbausteinen einige witzige Antworten und Forderungen. Dabei hört man das Telefonstreich-Opfer über den Lautsprecher und natürlich auch die gewählten Antworten.

marcophono screenshot2
Einfach den gewünschten Textbaustein während des Telefonates antippen. / © AndroidPIT

Auch vor einem Telefonat können die Szenen bereits mit einem Fingerzeig auf den entsprechenden Textbaustein angehört werden. Die meisten Szenen weisen dabei einen sehr realistischen Telefoncharakter auf, sind mit passenden Hintergrundgeräuschen ausgestattet und klingen nicht gestellt. Um die Glaubwürdigkeit zu behalten, sollte jedoch immer schnell und ohne große Pausen reagiert werden.

Bildschirm & Bedienung

Die Benutzeroberfläche der Marcophono-App ist recht einfach gehalten. Es gibt kein Menü oder sonstige Konfigurationsmöglichkeiten. Alle Inhalte sind prominent präsentiert, ein Telefonstreich lässt sich mit nur wenigen Fingertipps starten. Der Zurück-Button befindet sich am oberen Displayrand. Ein Fingerzeig auf die Zurück-Taste am Smartphone beendet die App.

Speed & Stabilität

Im Testzeitraum lief die App größtenteils stabil. Geringfügige Performance-Probleme traten nicht reproduzierbar auf und erforderten einmal das manuelle Beenden der App.

Preis / Leistung

Die Marcophono-App kann kostenlos heruntergeladen werden. Pro Tag gibt es zwei Gratis-Anrufe ins Festnetz. Zwei weitere Anrufe kosten bereits 0,99 Euro. Für 20 Anrufe (auch ins Handynetz) bezahlt man bereits 5,99 Euro. Wer einen Premium-Account auf der Webseite nutzt, kann diesen bisher leider nicht auf die App übertragen. Die Scherzanrufe funktionieren in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

marcophono screenshot3
Weitere Anrufe sind nicht ganz billig... / © AndroidPIT

Abschließendes Urteil

Mit der Marcophono-App ist ein guter Telefonstreich garantiert. Auch wenn es in der mobilen Anwendung deutlich weniger Szenarien und freie Anrufe gibt als auf der Webseite, sorgt die Fun-App sicher für den ein oder anderen Lacher. Wer Telefonstreiche in einer Vielzahl betreiben möchte, wird um eine nicht unerhebliche Investition leider nicht herumkommen. Auch Premium-Nutzer des Webdienstes haben in der App das Nachsehen und werden erneut zur Kasse gebeten. Insgesamt macht Marcophono jedoch einen guten Anfang mit der App. Weitere Szenarien und ein günstigeres Bezahlmodell würden der Anwendung einen noch deutlicheren Sprung nach vorn verschaffen. Mit den benannten Kritikpunkten kommt die App in unserem Test auf ein Ergebnis von drei Sternen mit Tendenz nach oben.

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   32
    Apo 18.08.2014 Link zum Kommentar

    An alle Moralapostel: was hat das mit "gekauftem Denken" zutun? Die App löst viele Probleme bei diesem Unterfangen. Dass man Streiche nicht selber macht, hat nix mit Faulheit zutun. Auf diese Weise wirkt ein Telefonstreich viel professioneller, glaubwürdiger und, ja, auch einfacher. Diese Faktoren erhöhen den resultierenden Spaß enorm. Ich kann selber davon ein Liedchen singen: es hat uns auf keinen Fall an Ideen gemangelt, aber mal hat einer gelacht, mal hat einer seinen "Text" vergessen, wieder ein anderes Mal wurde die Stimme erkannt usw. Also chillt mal runter, diese App wird nicht der Anti-Christ des selbstständigem Denkens sein sondern eine lustige Ergänzung -.-


  • Da hast du nichts verpasst.


  • Ich bin Schweizer und zurzeit in Griechenland. Leider ist die marcophono app in meinem Land nicht verfügbar - weder Zuhause noch in Griechenland.
    Ich habe mir sogar mehrere VPN's eingerichtet, mit Servern in Deutschland, USA, Norwegen und Griechenland. Leider immer dasselbe - "dieses Produkt ist in ihrem Land nicht verfügbar"
    kann mir jemand helfen?


  • Dinge die die Welt nicht braucht...
    Und das es noch solche Deppen gibt, die sowas testen...

    Tzzzzzz


  • @Taube LE ... ich denke das hat System, wir sollen uns nicht selbst mit dem "DENKEN" beschäftigen, am Ende kommen wir zu dem Ergebnis das WIR die "verarschten" sind. Also werden sogar die Streiche für uns programmiert ...

    In diesem Sinne ... gehst du noch wählen, oder denkst du schon?


  • Ganz ehrlich..., ist es jetzt wirklich schon so weit, dass sich Geld mit Ideen für Telefonstreiche verdienen lässt??? Echt jetzt❓❓❓

    Manchmal glaube ich gar nicht, was ich da lese..., merken manche eigentlich überhaupt noch was?

    Sry AndroidPIT, den Testbericht habe ich nichtmal komplett gelesen, geht aber nicht gegen euch, sondern mir will es nicht rein, dass man damit Kohle verdienen will - und es vllt sogar noch Leutegeben wird, die dafür bereitwillig Geld bezahlen 😠❗❓❗

    Denn mal ehrlich jetzt, wenn es schon so weit ist, dass den Leuten noch nichtmal mehr eigene Telefonstreich-Ideen einfallen, wenn sie schon welche machen wollen, dann stimmt doch irgendwie die Matrix nicht mehr...

    Einfach unfassbar - Telefonstreiche haben wir früher (als Kinder) aus dem FF gemacht, uns fiel immer mehr als genug ein..., und wem eigentlich nicht, wenn er schon auf die Idee kommt, Streiche zu spielen, dann doch bitte auf eigenem Mist gewachsene!


  • Bei Funktionen und Nutzen seht Funltionen & Nutzen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu