Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 23 mal geteilt 26 Kommentare

Maps: Google erklärt Hitler-Vorfall mit menschlichem Versagen

“Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen”. Genau genommen, ein Rechtsruck - zumindest auf den Deutschlandkarten von Google Maps. Die Motivation mochte man Google fast unterstellen, nachdem der Berliner Theodor-Heuss-Platz bei Maps zeitweise mit seinem einstigen Namen “Adolf-Hitler-Platz” gekennzeichnet war. Google hat den Fehler auf Anfrage schnell behoben und mittlerweile erklärt, wie es dazu kam. Und das lässt tief blicken.

adolf hitler platz
Peinlicher Fehler: der Theodor-Heuss-Platz historisch - aber nicht politisch - korrekt. / © Google

Wer hätte gedacht, dass es so einfach sein kann, Unfug mit dem weltgrößten Kartendienst zu treiben. Offenbar hatte ein unbekannter Nutzer über Map Maker (den Dienst, über den jeder dabei helfen kann, Maps akkurater zu machen) für den Charlottenburger Theodor-Heuss-Platz “Adolf-Hitler-Platz” als Zweitnamen vorgeschlagen, denn so hieß er zwischen 1933 und 1947, bevor er verständlicherweise umbenannt wurde.

Dieser Vorschlag wurde, aus welchen Gründen auch immer, von einer Kontrollinstanz mit Übereifer akzeptiert und in die Tat umgesetzt, und so wurde der alte neue Name gar zum angezeigten Hauptnamen. Mit anderen Worten: Wenn ein Moderator bei Google pennt - und offenbar sitzen dort nicht nur ausgeschlafene Menschen -, dann sind die absurdesten Szenarien ohne großen Aufwand möglich. Der Vorfall illustriert, warum es bei Wikipedia mittlerweile nicht mehr ohne Weiteres möglich ist, Einträge zu verändern (ich selbst habe vor vielen Jahren zu Testzwecken mal zu Al Capones Eintrag hinzugefügt, dass seine Todesursache explosiver Durchfall gewesen sei - lange blieb das nicht stehen).

map maker
Dieses Tool machte den Fehler möglich: der Map Maker von Google. / © Google

Google selber teilte dazu mit: 

Um unsere Karten so akkurat und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werden alle von Nutzern durchgeführten Änderungen entweder von der freiwilligen Karten-Community oder von Google-Moderatoren überprüft. In diesem bestimmten Fall wurde die Änderung des Straßennamens versehentlich akzeptiert.
 
Wir haben den Fehler behoben, sobald wir darauf aufmerksam gemacht wurden und entschuldigen uns für diesen Fehler

Nun wisst Ihr, wie einfach es geht. Nur eine Bitte: Lasst in Zukunft den GröFaZ und nach Möglichkeit Massenmörder generell aus dem Spiel.

Maps – Navigation, Bus & Bahn Install on Google Play

 

23 mal geteilt

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   30

    Es gibt immer wieder solche leute wie Hans Wurst,die verstehen noch nicht einmal den sinn in meinen worten...ich hab damit nix zutun...100 % niemand der hier das Liest,aber es gibt dinger in unserer Vergangenheit,die sind nicht ohne,und wenn ich jetzt die Zeitung aufmache,und da den Rumämen,bzw Bulgaren scheiss lese,dieses Rechte...dann singen bei mir allles Klingen...denn Rostock,ist noch nicht soooo lange her...daher sollte Google bester aufpassen...und sich leute suchen,die auf sowas aufpassen,Karlmarzstadt gibt es ja auch nicht mehr...und niemand würde auf die Idee kommen wieder den Uralt namen zunehmen

  •   30

    Was schön wär`ist das es mal wieder durch ZUfall...jemand an die Geschichte dachte...denn wir vergessen viel zu schnelll....das darf man NIE vergessen....Baujahr 1966

    • Doch...doch das sollte man...Menschen wie DU tragen dazu bei, dass wir, Generationen die NICHTS aber auch GAR NICHTS mehr mit dem Dreck zu tun haben, immer wieder mit dieser Scheiße in Verbindung gebracht werden und es nach wie vor heißt wir seien Nazis. Es interessiert nur noch jene, die irgendwie davon profitieren, meist finanziell. Würdest du es gut finden, wenn dir jemand für den Rest deines Lebens deinen ganzen Mist vorhalten würde. Never forget, am Arsch.

      • Nichts davon darf jemals vergessen werden; niemals!!!

      • @Hans Wurst: Menschen, die zu der Zeit nicht auf der Welt waren, dafür verantwortlich zu machen bzw. aus Geschichte ein Tabu zu machen, das den sinnvollen Umgang mit ihr unmöglich macht, ist eine Sache (und natürlich ist das Quatsch). Aus Trotz die Geschichte zu verdrängen, eine andere. Leute wie Dean G. sind viel eher dafür verantwortlich, dass so etwas zumindest in Deutschland hoffentlich nie wieder passiert. Leute wie Du, der Schluss ist zumindest unvermeidbar, wenn ich das so lese, erhöhen das Risiko, dass sich die Geschichte wiederholt. Denn das geht nur, wenn sie vergessen oder gar willentlich verdrängt wurde.

        Übrigens läuft derjenige, der sich kritisch mit seiner Geschichte auseinandersetzt nicht Gefahr, als Nazi abgestempelt zu werden. Derjenige, der sie als irrelevant abtut und implizit verharmlost, schon eher. Von daher wäre ich da vorsichtig mit "never forget, am Arsch"!

  •   25

    Manche Kommentatoren hier haben wohl im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst. Anders kann ich mir das nicht erklären.
    Das ein Neo-Nazi (wer macht das sonst?) das da eigetragen hat, dafür kann Google sicherlich nicht. Das Google das aber so durchwinkt und einträgt ist schon ein starkes Stück.

    • Vllt einfach nur gelangweilte Teenager? Was soll das immer mit den Neo-Nazis. Ja die bauen richtig viel Scheiße, aber sowas!..das stinkt doch geradezu nach nem Troll oder einfach nur...wie gesagt, einem gelangweilten Teenager der ein bisschen Spaß mit nem Thema haben wollte, von dem er wusste, dass es Aufsehen erregt.

  • okay stimmt sorry, naja das Thema nervt bei g+ schon total ab. Ich nehm alles zurück und behaupte das Gegenteil :-P

  • Explosiver Durchfall.. Ich kann nicht mehr! ;'D

  • War einfach nur die alte Bezeichnung, passiert. Man kann drüber schmunzeln. Fehler behoben. Aber für mich nicht schlimmer als hätte da z. B. fälschlicherweise Theodor storm Platz gestanden. ;-)

  • Die Hàme war sehr wohl angebracht.Wie hier versucht wird Fehler des einen mit Fehlern des anderen zu kompensieren ist schon làcherlich und sehr durchschaubar.

  •   32

    Glauben die Amis echt das öffentliche Orte in Deutschland diesen Namen tragen könnten ? Oder der zuständige dachte "omg - Sauerkraut"

    Im Übereifer ?? Das muss ich mir merken - wenn mal was bei meiner Arbeit schief geht.

    • @alex: Ich wäre mir nicht so sicher, dass da Amis hinter steckten und nicht etwa Google Deutschland.

    • In den USA gibt es sehr viele Menschen, die überhaupt wissen wo Berlin ist. Warum sollte das jemand bemerken?
      Dahinter wird KEIN US-Amerikaner oder eine US-amerikanische Firma stecken, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

  • Or nee ey, wie sich hier eine Generation daran hochschaukelt die damit rein gar nichts mehr zutun hat. Ich sags ja sonst nie aber das ist jetzt wirklich mal Bild-Niveau

    • Quatsch. Hier wird darauf hingewiesen, wie einfach es offensichtlich ist, objektiv falsche Daten in Google Maps einzuschleusen. Das hat nichts mit Generation zu tun. Oder bist Du der Meinung, nur weil das Dritte Reich jetzt 70 Jahre her ist, sollen bei Google Maps falsche Straßennahmen erscheinen?

      • Die Daten sind nicht falsch. Sie sind historisch absolut korrekt.

      • @Nemekath: Und da Google Maps bekanntlich für Zeitreisende gemacht wurde und im Hier und Jetzt nicht verwendet wird...

      • @Nemekath: Sorry, aber was ist das denn für eine bescheuerte Logik? Dann wäre es auch "historisch absolut korrekt", wenn Google Maps anstelle von Berlin nur eine Wiese anzeigen würde, weil es Berlin früher mal nicht gab? Oder Google versetzt die Siegessäule vor den Reichstag, weil sie da früher mal stand? Google kann auch den Tiergartentunnel weglassen, weil es den ja irgendwann mal nicht gab?

      • @Chris L.: Haha, chapeau! :-D Ich wünschte, ich wäre auf diese Antwort gekommen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!