Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Magenta Gaming: Wird Game-Streaming der Schlüssel für 5G?

Magenta Gaming: Wird Game-Streaming der Schlüssel für 5G?

Die Deutsche Telekom steigt mit Magenta Gaming in das Geschäft des Spiele-Streamings ein. Der neue Funkstandard 5G könnte Game-Streaming dabei helfen, so richtig durch die Decke zu gehen - ironischerweise.

Pünktlich zum Start der Gamescom in Köln hat die Deutsche Telekom den Start von Magenta Gaming bekannt gegeben. Der neue Spiele-Streaming-Dienst soll zwar erst nächstes Jahr so richtig durchstarten. Schon am kommenden Wochenende allerdings dürfen die ersten Interessenten sich anmelden und können den neuen Dienst bald ausprobieren.

In den Anforderungen, die auf der Website für Magenta Gaming zu sehen sind, wird eine mindestens 50 Mbit/s schnelle Datenverbindung genannt. Das ist in Deutschland auch im Jahr 2019 noch alles andere als gängig, viele potenzielle Kunden bleiben da wegen der zu langsamen Leitung außen vor - und genau da kann 5G ansetzen.

Mit 5G machen Spiele Spaß

Der neue Mobilfunkstandard, der diese Geschwindigkeit locker um ein Vielfaches übertrifft, könnte Magenta Gaming - und natürlich auch der Konkurrenz wie Google Stadia oder Microsofts Project xCloud - so richtig zum Durchbruch verhelfen. 5G ist nämlich nicht nur schnell genug im Up- und Downstream, sondern hat auch die enorm schnellen Reaktionszeiten zu bieten, ohne die für Gamer einfach nichts geht. Damit ist 5G allen vorherigen Mobilfunktechnologien überlegen.

bi 190819 magentagaming
Magenta Gaming startet bald in die Beta-Phase. / © Deutsche Telekom

Die Industrie profitiert vom Privatnutzer

Es hätte durchaus eine gewisse Ironie, wenn ausgerechnet Computerspiele dem neuen Funkstandard zum Durchbruch im Massenmarkt verhelfen würden. Schließlich betonen quasi alle Beteiligten, dass 5G für den Privatanwender weniger wichtig ist als vielmehr für die Industrie, die Vernetzung von modernen Autos und die Anbindung von Cloud-basierten KI-Anwendungen. Das Problem dabei: Ohne das Geld der Millionen von Handynutzern werden die Kosten für den Netzausbau kaum zu bezahlen sein. Mobile Gaming ist ein anhaltender Trend, und mit Dingen wie Magenta Gaming dürfte der noch weiter angefeuert werden.

Dafür sind allerdings echte Top-Titel bei den Streaming-Angeboten nötig, und da hapert es bei Magenta Gaming noch ganz gewaltig. Die Telekom wirbt damit, dass zum Start der Beta-Phase "mehr als 100 Spiele" kostenlos zur Verfügung stünden. Die Titel, die bereits auf der Website gelistet sind, fallen da nun nicht unbedingt darunter, mit Sniper 1-3 oder MotoGP19 kann man da nicht unbedingt mithalten.

Allerdings hat die Telekom ja auch noch Zeit. Erst einmal startet die Beta-Phase am 24. August um 9 Uhr, ab da werden Anmeldungen entgegen genommen. Die Anzahl der Beta-Tester ist begrenzt, allerdings ist nicht bekannt, wie viele es sein dürfen. Schnell sein ist also angeraten - hier geht's lang.

Empfohlene Artikel

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ein logischer und konsequenter Weg in Zeiten der Digitalisierung. Zeitschriftenabos gibt es als digitale Flatrate (z.B. READLY), auch Bücher (z.B. Kindle / Tolino), Musik ebenfalls (z.B. Deezer / Spotify) und jetzt auch noch Spiele. Vieles was vorher undenkbar war wird jetzt möglich und wir passen unser Verhalten dementsprechend an. Ich finde das beeindruckend, auch wenn die Geschwindigkeit in der das alles sich ändert wahnsinnig ist.

    Glücklicherweise merken Menschen auch, wie wichtig es ist bei alldem auch miteinander und in echt zu kommunizieren und auch "analoge" Dinge zu machen. Kaffee trinken, Brettspiele spielen, für die Umwelt demonstrieren und... und... und...

    Gut das wir auch konsumfreundlicher miteinander spielen können.


  • Game streaming auf kleinen Smartphones... Nein danke


  • Game-Streaming ist im Grunde tatsächlich eines der wenigen Szenarien, wo 5G bei einem kleinen mobilen Endgerät etwas Sinn macht. Bei den Kosten wird das aber mehr was für Hardcore Gamer sein. Und die daddeln eher nur sekundär auf dem Phone...


  • Zur Beta Testphase können sich nur Telekom-Kunden anmelden - Falle aus dieser Zielgruppe raus. Ich bin auf den Marktstart gespannt. Die Telekom wird sich mit Google, Microsoft & Co. messen müssen - die Konkurrenz ist hart. Die Idee Spiele zu streamen gefällt mir gut


    • Und vergiss Nintendo nicht als Konkurrent bzw die in gut drei Monaten neu erscheinende Spieleplattform Stadia von Google welche an den Start geht und die soll die Spielwelt revolutionieren. Ob das funktioniert?.... mmmh mal schauen. 129 Euro ist ein guter Preis aber dann kommen die Monatabos und wenn irgendwann diese Stadia-Konsole den Nachfolger weichen muss hab ich außer Schrott nichts mehr, weil ich auch keine Spiele hab in meinem Regal. Ist ja nur eine Streaming-Konsole.Das zum Thema Umweltschutz. Nee, nicht mit mir.... Schön das mein N64 noch funktioniert mit Spielemodule und mein C64.


      • Ähm dir ist schon klar, dass man Google Stadia mit jedem Gerät, dass den Google Browser beherrscht benutzen kann? Heißt Laptop, stationärer Rechner, Tablet, usw. Außerdem soll auch z.B. der Xbox Controller unterstützt werden. Das Bundle aus Chromecast Ultra+Controller ist nur ein Zubehör Bundle. Heißt es gibt keine "Stadia Konsole" und somit muss da auch nix dem Nachfolger weichen. Monatsabo brauchst du nur wenn du 4k zocken willst. Full-HD + Stereo Sound wird umsonst sein (abgesehen von deinen Daten vllt), somit fallen nur Kosten für die Spiele an :D Nicht falsch verstehen, hab auch noch die gute alte N64 daheim (ebenfalls die Switch) und gerade deshalb wird Google Stadia für die AAA Spiele eine super Alternative ;)


      • Mag sein, alles bestens. Aber die meisten die spielen möchten, bezahlen lieber einmal die das Spiel und besitzen es auch.


      • Und genau das machst du bei Stadia wenn dir Full HD reicht. Einmal zahlen und Spiel besitzen? Dann hast du keine monatlichen Kosten.... Und jetzt komm mir nicht mit, wenn Google bankrott geht ist das Spiel weg ^^ an Steam sieht man, dass das für den User nicht abschreckend ist.


  • Wenn es die Telekom macht dann wird es teuer.


  • Reines Spiele-Streaming wird sich nicht durchsetzen. Dafür bräuchte es eine Flatrate ähnlich wie O2 FREE bei Mobilfunk Verträge wie auch Prepaid und günstigere Preise. Erinnert mich an die PSP Go das Thema. Die Konsole und die Idee, Spiele online zu kaufen war nicht übel, hat sich aber nicht durchgesetzt. Wenn ich ein Spiel spielen möchte, dann ist eine Demo als Vorschau nicht verkehrt. Sollte mir ein Spiel gefallen, dann möchte ich es auch besitzen und bin bereit dafür auch einen Betrag zu zahlen. Reines Abo um spielen zu können ist nichts für mich. Es könnte eine Nischenlücke schließen aber ganz durchsetzen wird es sich nicht. Es wird auch die nächsten Jahre Spiele im Handel zu kaufen geben.


    • Richtig es wird sich nicht durchsetzten, das liegt meiner Meinung aber auch daran, dass für mobile Spiele keiner was bezahlen möchte. Das wird sich auch nicht ändern wenn man die spiele auf dem Handy streamt, mit dem Handy kann man nun mal nicht so zocken wie mit der Konsole oder dem PC.
      Und wer wird für noch ein Abo mehr zahlen wollen? Neben Musik und Video Abo, jetzt auch noch für Spiele und evtl für ein besseren Mobilfunktvertrag der dann ein Zerorating für die Spielestreams hat.


      • Zum Thema mobil zocken : Ja mit dem Smartphone hat man nicht so eine mobile Spielekonsole wie mit der Nintendo New *DS Serie oder Switch. Schade das Sony nicht den Mut hat mit der Vita Nintendo Konkurrenz zu machen. So eine Art PS4 Mini oder ähnliches. Nintendo hat den Mut und lagen goldrichtig mit der Switch und New *DS dem Smartphone gegenüber zu treten. Ich war Jahre lang der Sony Psp treu außer mit Animal 🐱Crossing, was leider nur Nintendo hatte. Eine nicht heilbare Sucht diese Spieleserie. Sony hat nur einen sehr großen Fehler gemacht bei der Vita: die überteuerten hauseigenen Speicherkarten. Die PS Vita hätte ihre Anhänger gehabt und wäre erfolgreich.


      • Ich habe damals recht günstig eine PsP Go bekommen, anfangs war das echt toll, aber nach einer Zeit habe ich einfach die Lust daran verloren. Grafik war grottig genauso wie die Akkulaufzeit. Das würde ich mir heute nicht mehr antun. Mag sein das die Vita da besser war. Mobiles Gaming beschränkt sich bei mir jetzt nur noch auf ein paar Spiele auf dem Tablet wenn ich beruflich unterwegs bin. Leider fehlen da richtig tolle Spiele, alles nur noch mit Werbung und Werbevideos überladen.


    • Naja , ich erinnere an die Zeit als es noch Videotheken gab, damals hätte sich auch keiner Vorstellen können, das diese eines Tages durch ein RJ45 Kabel im Wohnzimmer ersetzt werden.

      Die Zeit ist eine grausame Mutter, denn sie tötet ihre Kinder.

      Das Spiele-Streaming würde ich nicht abschreiben wie damals das Internet von dem es zu anfang hies "Das ist was für Technik Freaks und Nerds, es wird sich nie in den Haushalten durchsetzen". Oder das Online Shopping "Es kann nicht mehr als eine Begleiterscheinung des Handels werden....."

      Schauen wir mal was die Zeit uns so bringt ?

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!