Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

IFA17 3 Min Lesezeit 3 Kommentare

Louis Vuitton und Montblanc: Die teuersten Smartwatches der IFA 2017

Die klassischen Uhren- und Mode-Unternehmen springen verstärkt auf den Zug der Smartwatches und Wearables auf. Dabei bleiben auch die Luxus-Marken nicht außen vor, wie die beiden Smartwatches von Louis Vuitton und Montblanc zeigen.

Montblanc Summit: Teuer erkaufte Eleganz

Die Montblanc Summit ist wahrlich keine kleine und unscheinbare Smartwatch, aber trotzdem schick und elegant. Das Gehäuse, das wahlweise aus Edelstahl oder Titan besteht, misst je nach Modell 44-47 Millimeter. Damit ist die Montblanc Summit für schlanke Handgelenke ein wenig zu wuchtig, für viele Menschen aber genau richtig groß. Die Verarbeitung der Uhr ist perfekt, das Lederarmband anfangs noch etwas steif, aber ebenso äußerst hochwertig. Nicht so recht zum guten optischen Eindruck will die Krone aus Edelstahl an der Seite passen, denn sie ist reine Zierde und lässt sich nicht einmal drehen. Das hätte sich Montblanc lieber gespart, wobei das Thema "Sparen" in dieser Zielgruppe ja generell keine enorm große Rolle spielt.

Das voreingestellte Watch Face der Montblanc Summit ähnelt im Stil den klassischen Uhren und gefällt mit schlichter Eleganz. Im Inneren verrichtet ein Qualcomm Snapdragon Wear 2100 seinen Dienst, als Betriebssystem läuft Android Wear 2.0. Die Summit ist nach IP68 zertifiziert – das schützt laut Hersteller gegen Regen, Schweiß und Händewaschen, aber explizit nicht gegen Eintauchen. 4 GByte interner Speicher und ein Display mit 400 x 400 Pixel sowie ein Pulsmesser stecken ebenfalls in dem 12,5 Millimeter dicken Gehäuse der Montblanc Smartwatch.

AndroidPIT montblanc summit 9787
Montblanc Summit – schicke Uhr mit falscher Krone. / © AndroidPIT

Louis Vuitton Tambour Horizon: Zeigen was man hat

Eine Krone besitzt die Louis Vuitton Tambour Horizon nicht, der Hersteller beschränkt sich auf einen normalen Knopf. Das ist beim Design aber auch schon fast das einzig Normale. Die Tambour Horizon hat ein rundes, 42 Millimeter messendes Gehäuse, das an den Seiten konkav gebogen ist. Rund um das Display, dessen exklusive Ziffernblätter arg bunt und kleinteilig daher kommen, befindet sich eine 24-Stunden-Skala. Louis Vuitton geizt zudem nicht mit dem eigenen Logo und dem Firmennamen, die vielfach oben, seitlich und an der Unterseite der Tambour Horizon zu sehen sind – klar, man muss ja zeigen, was man hat.

Auf der technischen Seite fehlen der Uhr von Louis Vuitton Dinge, die anderswo zum Standard gehören. So gibt es keine Standard-Aufnahme für Armbänder anderer Hersteller und keinen Pulsmesser an der Unterseite. Das ist aber zu verzeihen, schließlich ist die Tambour Horizon als teures Accessoire für edle Auftritte gedacht und nicht für verschwitzte Rennereien durch den Stadtpark. Das Display, das 390 x 390 Pixel darstellt, ist mit Saphirglas gegen Kratzer geschützt. Eine IP-Zertifizierung listet Louis Vuitton für seine Smartwatch nicht auf, verspricht aber, dass die Tambour Horizon "wasserabweisend bis 30 Meter" ist. Prozessor und Betriebssystem gleichen der Montblanc Summit, der Akku der Tambour Horizon soll 22 Stunden durchhalten. Das reicht für Cocktailempfang, roten Teppich und rauschende Ballnacht, aber nicht unbedingt für einen langen Arbeitstag.

AndroidPIT louis vuitton tambour horizon 9767
Die Louis Vuitton Tambour Horizon hat ein extravagantes Design. / © AndroidPIT

Vor allem Louis Vuitton lässt sich den Namen gut bezahlen

Wer sich eine der beiden Nobel-Smartwatches um das Handgelenk schnallen möchte, muss dafür tief in die Tasche greifen. Die Montblanc Summit kostet zwischen 890 und 1.070 Euro - eine Menge Geld, aber längst nicht so viel, wie Louis Vuitton verlangt. Die Tambour Horizon kostet in Schwarz stolze 2.800 Euro. Für diesen Preis kauft man dann aber tatsächlich nicht mehr Technik, sondern praktisch nur den Namen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also die Montblanc finde ich sogar recht schön, leider ist sie nicht wasserdicht, dass ist in dieser Preisklasse sehr schade.


  • Unsere Politiker dürfen diese SmartWatches bestimmt bestellen wie die "arschteuren" Montblanc Kugelschreiber, natürlich genauso auf Kosten des braven Bürgers 😅😂


  • Mit dem Watchface auf dem Bild sieht die LV irgendwie aus wie ne billige Kinderuhr. Allgemein komplett abartig so viel zu verlangen aber die Zielgruppe wirds wohl eher weniger interessieren.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern