Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 mal geteilt 2 Kommentare

LolReader: Ein Konsumfenster

Kürzel im Internet sind eine Sprache für sich. Sogar als langjähriger Nutzer und sogenannter “Digital Native“ gibt es eine Vielzahl von Buchstabenkombinationen, die ohne eingehende Erläuterung eher wie eine Geheimsprache anmuten.

Eines der bekanntesten Akronyme dürfte „LOL“ sein, dessen Bedeutung mit „Laughing out Loud“ einem Großteil der Internetgemeinde klar sein dürfte und sogar in nicht-digitale Medien Einzug gehalten hat. Unser heutiger Testkandidat LolReader möchte nun eben diesen Status erreichen und ob die Lachmuskeln wirklich angeregt werden, erfahrt Ihr in unserem heutigen Testbericht!

Ich lese diesen Artikel, weil mir auf der Arbeit langweilig ist.
...
50
50
42846 Teilnehmer

Bewertung

Pro

  • Zentrale Anlaufstelle
  • Angepasstes Design

Contra

  • Keine Interaktionen
  • Reiner Konsum
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.4.2 Nein 1.0.4 1.0.4

Funktionen & Nutzen

LolReader gehört zu einer Gattung, die viele Nutzer sehr zu schätzen wissen. Denn in einer Zeit, in der fast jede Webseite eine eigene Applikation besitzt, egal ob diese nun einen Mehrwert bietet oder nicht, geht LolReader den Weg der Zentralisierung. Unser Testkandidat ermöglicht es dem Anwender nämlich auf mehrere bekannte Webseiten zuzugreifen, deren Schwerpunkt die Unterhaltung von Menschenmassen durch lustige Bilder darstellt. Zumindest auf den kleinsten gemeinsamen Nennen runtergebrochen.

Hierbei stellt vermutlich 9GAG den bekanntesten Ableger innerhalb von LolReader, wobei die weiteren Dienste wie iFunny, Imgur oder MemeCenter zumindest oberflächlichen Kennern der Szene über den Weg gelaufen sein dürften. Beziehungsweise kannte ich einen Teil der Anbieter durch regelmäßigen Konsum von Memes aus Facebook, Twitter oder Google+. Der Aufbau von LolReader ist dabei so einfach wie zentriert. Per Seitenleiste kann zwischen den einzelnen Seiten gewechselt werden. Die Bilder werden dann entweder in einer Listenansicht oder per Wischgeste konsumiert, wobei das “Vorladen“, beziehungsweise das Buffern, von Bildern nicht eingestellt werden kann. Dies ist insbesondere dann schade, wenn ein Funkloch auftaucht und die zuvor sehr gute Internetverbindung zum Laden der kommenden Bilder ausgereicht hätte. Eine Komfortfunktion, aber eine die einen großen Mehrwert liefern kann.

Lolreader2
Die einklappbare Seitenleiste ist gut gelungen. / © AndroidPIT

Weiterhin ist das Betrachten der Bilder zwar angenehm und die Anpassung an den Smartphone-Bildschirm ist gut gelungen, doch die Einstellung welche Belustigungen nun betrachtet werden sollen, ist voreingestellt und kann durch den Nutzer nicht mehr verändert werden. Damit ist gemeint, dass generell nur die aktuell populärsten Memes auf 9GAG oder MemeCenter in LolReader integriert sind. Ich persönlich betrachte jedoch auch sehr gerne die “Trending“-Abteilung bei 9GAG, da regelmäßig sehr unterhaltsame Beiträge im Rauschen der Masse untergehen. Dies ist mit LolReader nicht möglich.

Darüberhinaus sind auch Community-Interaktionen nur den nativen Anwendungen vorbehalten. Dies mag für den reinen Konsumenten kein Beibruch sein, doch für aktive Mitglieder der Gemeinschaft, die Beiträge kommentieren und auch die unterhaltsamen Kommentare anderer konsumieren, stellt dieser Aspekt einen Verlust von Nutzen dar. Zwar wird auch auf die Webseite weitergeleitet, doch im Endeffekt ist dies kein Ersatz zu einer implementierten Möglichkeit der Interaktion - egal auf welcher Ebene.

Somit ist LolReader in der Kurzfassung ein reines Fenster zu diesen Seiten. Ein Fenster, das den Konsum an einer zentralen Anlaufstelle sammelt und somit für dieses Szenario eine echte Erleichterung darstellt.

Bildschirm & Bedienung

Das grundlegende Design und die Bedienung von LolReader gehören zum gehobenen Standard bei Android. Die Designrichtlinien werden eingehalten und auch die einklappbare Seitenleiste trägt ihren Teil dazu bei.

Einzig und allein ein echtes Alleinstellungsmerkmal fehlt der Anwendung. Das ist im Angesicht von vielen vielen unangepassten Applikationen aber eher Kritik auf sehr hohem Niveau.

Speed & Stabilität

LolReader lief ohne Beanstandung im knapp zweiwöchigen Testlauf fielen auch keine Abstürze auf.

Preis / Leistung

LolReader kann kostenlos heruntergeladen werden. Die vorhandene Werbung kann für 1,45 Euro entfernt werden.

Lolreader1
Für 1,45 Euro ist die Werbung entfernt / © AndroidPIT

Abschließendes Urteil

LolReader wird für die nächste Zeit auf meinem Smartphone verbleiben. Als reiner Konsument und für ein kurzes Stöbern nach lustigen Memes und Bildern bietet sich unser heutiger Testkandidat an.

Wer jedoch auf Ebene der Community interagieren, Bilder hochladen oder sogar über die populären Bilder hinaus konsumieren möchte, dem bleibt nur der Weg über die nativen Anwendungen. Weiterhin sind die Dienste in LolReader (noch) vorgegeben, wodurch ein Zugriff auf weitere Dienste nicht möglich ist.

3 mal geteilt

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • wenn ich Bilder sehen möchte, kann ich fast alles auf instragram finden und brauche nicht noch einen feed


  • Für mich leider keine Alternative, da z.B. bei 9gag die Kommentare oft besser sind als die Bilder an sich.

    Edit: Nach kurzen Ausprobieren wird es doch auf meinem G2 bleiben :D danke für den Tipp

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!