Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
79 mal geteilt 51 Kommentare

Litres: Playstore-Regeln für Aktionen gegen Mitbewerber missbraucht

Wie wir vorgestern berichteten, verschwand der beliebte Moon+ Reader urplötzlich und ohne Vorwarnung aus dem Google Playstore. Weitere Nachforschungen ergaben: Er war nicht allein. Insgesamt mindestens neun Apps waren von dem Vorfall betroffen: Litres wirft ihnen vor, gegen ihre Rechte zu verstoßen. Warum? Weil man mit diesen Apps auf beliebige OPDS-Kataloge zugreifen kann...

Die AndroidPIT-Redakteure bei ihrer Arbeit erleben: bestimmt super spannend!
Stimmst du zu?
50
50
2476 Teilnehmer

Die Aufforderung an Google, die Apps aufgrund von Verletzungen des DMCA aus dem Playstore zu entfernen, erfolgte von einer E-Mail Adresse der Domain litres.ru. Da im Playstore auch eine entsprechende eBook-Lese-App mit Entwickler-Adresse der gleichen Domain (Litres – auch unter dem Namen "Read!") sowie weitere existieren, kam schnell der Verdacht auf: Hier möchte sich jemand unliebsame Konkurrenz "vom Halse schaffen". Dieser Verdacht hat sich nun bestätigt: Exakt diese App wurde in der Aufforderung an Google als "verletztes Werk" benannt. Nach Wild-West Manier (erst schießen, dann fragen) ließ Litres die Apps entfernen. Deren Entwickler erhielten Details erst nach mehrfacher nachdrücklicher Nachfrage.

Selbst wenn davon ausgegangen werden darf, dass Litres Verkaufsrechte an den angemahnten Werken (namentlich genannt wurden Bücher von Daria Donzowa, die russischen Lesern besonders für ihre Detektiv-Romane bekannt ist) hat: Ob sie auch in Besitz der Urheber-Rechte sind, darf angezweifelt werden. Doch sogar wenn dies der Fall sein sollte, ist die Vorgehensweise alles andere als fair – aus mehreren Gründen:

  • Litres hätte zunächst auf die Entwickler selbst zugehen können, um eine einvernehmliche Lösung zu erzielen. Erst wenn dieser Schritt fehlgeschlagen wäre, hätte man zu drastischeren Mitteln greifen dürfen.
  • Die Apps selbst verletzen keinerlei Copyrights. Die benannten Werke lassen sich über OPDS-Kataloge aus den Apps selbst zwar herunterladen – diese Kataloge werden jedoch nicht von den jeweiligen Entwicklern betrieben.
  • Wenn gegen jemanden vorgegangen werden muss, wären das im konkreten Fall die Betreiber der fraglichen OPDS Server. Dummerweise sitzen die in Russland, da kann man wohl nicht viel machen. Auch nicht als russische Firma, wie es scheint.

Noch dreister sind die Forderungen, die Litres an die betroffenen Entwickler stellt. Nicht etwa sollen sie die entsprechenden Kataloge aus ihren Konfigurationen entfernen (das wäre noch verständlich). Nein: Litres fordert, sie müssen eine von Litres bereitgestellte Liste von URLs und IP-Adressen einpflegen, und jedweden Zugriff auf die so bezeichneten Server aus ihren Apps unmöglich machen! Das wäre, als würde man Webbrowsern vorschreiben, auf welche Seiten ihre Benutzer zugreifen dürfen. Genau so sieht es auch die russische Community. Bei 4pda.ru etwa liest man (übersetzt):

Vielleicht ist es am besten, allen Web-Browser-Herstellern zu schreiben: "deaktivieren Sie, in der Adressleiste IP-Adressen und Piraten-Sites zu schreiben" ...

Auch ist die russische Community über dieses Vorgehen alles andere als glücklich:

Ja, Litres will einfach die Konkurrenz ausschalten. Ihre App ist noch keine paar hunderttausend Mal heruntergeladen, und Moon + schon fast 10 Millionen. Litres will auch. Die anderen sollen nicht.

Im benannten Forum ruft sie daher offen zum Boykott von Litres auf (und das ist noch die höflichste der Forderungen – macht Euch einmal den Spaß, sucht die Litres-App im Playstore auf, schaltet die Sprache auf Russisch, und copy/pastet ein paar der Kommentare in den Google-Translator. Grausames Deutsch teilweise – aber die Kommentare haben es in sich. Über 300 1-Stern-Kommentare allein am 2. Februar: In weniger als 36 Stunden ist die App von ca. 4* auf 2,8* in der Bewertung gefallen. Ein paar Beispiele habe ich im Forum übersetzt). Und ganz ehrlich: Was immer man auch von diversen Schutzklagen und Rechten halten mag, der von Litres eingeschlagene Weg ist definitiv alles andere als korrekt. Betroffene Apps sind, selbst wenn es zu einer sofortigen "Klärung" und Rückzug der Forderung an Google käme, für mindestens einen Monat vom Playstore gebannt.

Entwickler wie Seany (Moon+ Reader) trifft es besonders hart: Seine Familie lebt hauptsächlich von den Einnahmen über Google Play. Eine solche Aktion lässt nicht nur diese Einnahmen für mindestens einen Monat ausbleiben, sondern schädigt auch seinen Ruf. Für seine Kunden sorgt er dennoch: Die aktuellste Version sowohl von Moon+ Reader (gratis) als auch Moon+ Reader Pro findet Ihr jetzt auf seiner Website. Dort lässt sich die Pro-Version jetzt auch erwerben (Bezahlung über Paypal), und Ihr findet auch weitere Details zum gerade geschilderten Sachverhalt dort.

Welche weiteren Apps betroffen sind? Ich darf nicht alle Namen nennen (alle sind mir auch nicht bekannt). Aber ein Blick auf die "Wer diese App angeschaut hat, hat auch..." zeigte bis gestern noch die unliebsame Konkurrenz an: Alles Top-Apps mit weit besserer Bewertung und größeren Download-Zahlen als die Litres App selbst. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

 

Ein solches Vorgehen dürfen wir als Community einfach so nicht hinnehmen. Jeder Entwickler könnte auf diese Weise einem anderen Schaden zufügen, das darf einfach nicht sein. Wie bereits im vorigen Blog zum Thema angeführt, hat Chris einen Post bei Google+ erstellt: Alle, die bei G+ aktiv sind, sollten diesen "plussen" und teilen! Comyu hat eine Petition eröffnet, auch diese wartet auf Unterzeichner. Für eine weitere Diskussion seid Ihr auch eingeladen, im Forum den Thread Moon+ Reader aus dem Playstore entfernt zu besuchen, und Euch dort einzubringen.

An Google ganz klar der Aufruf: Macht diesem Ungemach ein schnelles Ende, lasst Euch nicht für solch dubiose Aktionen missbrauchen! Und prüft bitte entsprechende Eingaben gründlicher, bevor Ihr die falschen verbannt – vergrault Euch nicht Eure Topp-Entwickler, die täglich für die Community einstehen! Litres ist eines der größten Buch-Portale, ja – und Seany ein Ein-Mann-Unternehmen. Goliath gegen David. Aber von Seany's Support können sich viele Entwickler (Litres nicht ausgenommen) gleich mehrere Scheiben abschneiden!

79 mal geteilt

51 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!