Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 58 Kommentare

Lieferheld und Foodora verschwinden: Die Nahrungskette wird kürzer

Der strahlende Lieferheld hat den Kampf der Bestell-Apps für Essen verloren, und nicht nur er. Mit dem Übernahme der Muttergesellschaft Delivery Hero durch Konkurrenz Lieferando werden einige der beliebtesten Essen-Bestellen-Apps in Deutschland vom Markt verschwinden.

Die Fahrradkuriere mit den großen Rucksäcken auf dem Rücken gehören längst zum gewohnten Bild in den deutschen Städten. Verschiedenste Logos prangen auf den Boxen, Rädern und Uniformen, und jeder Dienst hat seine eigene App. Mindestens drei der beliebtesten Apps zum Essen-Bestellen werden aber bald nicht mehr zu sehen sein. Lieferheld, Pizza.de und Foodora werden schon bald vom Markt verschwinden.

Der Grund liegt in der Übernahme von Delivery Hero durch Lieferando. Jitse Groen, Chef von Lieferando und der Konzernmutter Takeaway, hat gegenüber dem Handelsblatt seine Pläne dargelegt. Der neue Marktführer wird die drei Marken, deren Übernahme insgesamt 930 Millionen Euro teuer war, einstampfen. "Wir sind 2016 an die Börse gegangen aus einem einzigen Grund: um den deutschen Markt zu erobern", sagt Groen. "Da wäre es seltsam gewesen, wenn wir hier das Feld geräumt hätten."

Zwei gleich große Konkurrenten

Vor der Übernahme waren beide Konkurrenten in etwa gleich groß, was das Geschäft in Deutschland angeht.  Beide lieferten in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres jeweils 23 Millionen Bestellungen in Deutschland aus, deren Wert betrug jeweils rund 470 Millionen Euro. Lieferando konnte dabei 60 Millionen Euro an Gebühren einstreichen, Delivery Hero sogar 76 Millionen Euro.

Groen will nun mehr als zuvor für Werbung ausgeben, aber weniger, als vor der Übernahme beide Unternehmen zusammen gezahlt hatten. Die Gebühren für die Restaurants sollen leicht steigen, was Lieferando als neuer Marktführer leicht durchsetzen kann. Mit den Fahrern, die das über die App bestellte Essen ausliefern, macht man unterdessen keinen Gewinn: „Mit Logistik werden wir kein Geld verdienen“, meint Groen. Die Rechnung dabei: Die Fahrer bekommen 10 Euro in der Stunde, liefern in der Zeit aber oft nur zwei Gerichte aus. Das macht Lieferkosten von über fünf Euro inklusive Nebenkosten. Das ist zu viel, um diese bei einer Bestellung von durchschnittlich 20 Euro zu decken. 

Bestellt Ihr regelmäßig Essen per App? Welche ist in Euren Augen die beste?

Quelle: Handelsblatt

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • René H. vor 1 Woche

    Ich nutze solche Apps nicht. Sollte ich mal was bestellen dann direkt, und nicht über irgendwelche Apps dessen Betreiber eine Menge Gebühren verlangen. Oder ich gehe selber hin und hole mir mein Essen. Lieber finanziere ich die Futterküchen direkt. Solche Apps haben m.E. den großen Nachteil dass die Preise fürs Essen steigen.

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Woche

    Ist doch immer so bei beliebten Dingen, keiner nutzt es angeblich. :D

  • Blaubär vor 1 Woche

    Wenn Ihr niemals Essen bestellt, woher wisst Ihr dann, daß das gelieferte so eklig ist? Ich habe da schon sehr positive Erfahrungen gemacht, obwohl ich sonst auch sehr gern essen gehe und auch selber viel koche (wenn denn die Zeit da ist).

  • Conjo Man vor 1 Woche

    Ganz ehrlich, warum soll man eine App nutzen, mit der man unnötigerweise noch mehr für's Auswärtsessen bezahlen muss?!

    Ich kann und will es nicht verstehen. Alle Pizzerien, Imbissbuden, Dönerläden etc haben eine Telefonnummer unter der ich vorbestellen und mir es selbst abholen kann oder ich lasse es mir liefern.

  • Ohlib R vor 1 Woche

    "Die Gebühren für Restaurants sollen leicht steigen".
    Zack, sofort wird die Marktmacht ausgenutzt. So läuft es, wenn Monopole entstehen und wir sind live dabei.
    Wehret den Anfängen! Dem Kunden bleibt in einer solchen Lage nur eins: boykottieren!

58 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Zusätzlich muss ich sagen..bei den sehr Restaurants ist der Mindestbestellwert meist unverschämt hoch! 😡


  • Ich halte eh nichts von Lieferheld ...es kann nicht angehm, dass man eine Bestellung aufgibt mehrfach und keine Bestätigung erhält aber Lieferheld einem mehrfach den Betrag vom Konto abhält! zusätzlich hatte der Laden indem ich bestellt hatte vergessen bei Lieferheld anzugeben das kein Vorrat mehr da ist.. quasi kam auch nichts an!! Seitdem nie mehr bei Lieferheld bestellt! Das Geld bekam ich zwar erstattet aber Vertrauen war futsch! Mit Lieferrando hatte ich diese Probleme nie!


  • Haben bei uns eh nicht geliefert. Bestelle immer direkt bei meiner P. Bude oder Pizza Tempel . Die bringen es dann, also ich brauche solche Apps nicht.


  • ....die ganzen Fahrradkuriere können einem nur leid tun, schlechte Bezahlung, schlechte Arbeitszeiten und das eigene Bike mitbringen.......der ganze Lieferwahnsinn halt.....!

    Die Liefergebühren müssten dringend steigen damit dieser ganze Irrsinn regulierter wird
    (Amazon, Zalando und so weiter und so fort)

    Jedweder Krempel muss heutzutage per Container oder Flugzeug herangeschleppt und und dem verwöhnten Kunden vor die Tür getragen werden von prekär Beschäftigten.


    • Niemand wird gezwungen Fahrradkurier zu sein. Und wer sich mit einem beinahe sittenwidrigen Arbeitsvertrag abspeisen lässt ist doch selber schuld.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Tja, da sieht man halt, in was für prekären Situationen sich mancher in Deutschland befindet. Nicht jeder hat den Luxus sich gegen solche Praktiken zu währen, denn sonst hat er eben nichts zu essen etc.


  • auf dem Dorf, ist das ne Luftnummer, nahezu keine Futterkrippen, die mitmacht. dann einmal Pizza bestellt, per PayPal bezahlt, dann über ne Stunde nix. direkt in der Pizzeria angerufen: ach, da gucken wir nur selten nach Bestellungen. wenigstens gab's anstandslos das Geld zurück.


  • Ich nutze solche Apps ganz gerne.
    Da nicht immer die Zeit zum kochen da ist, finde ich es prima durch eine App wie Lieferando verschiedene Restaurants auf eine Blick zu haben.


  • Selber kochen macht mehr Spaß, ist billiger als das ganze Fastfood und gesünder.Pizza mache ich mir prinzipiell immer selber. Den Teig kann man vorbereiten und ab ins Gefrierfach.


  • Nicht schlimm, das Angebot war bei uns gleich Null.


  • Bastian Siewers
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich muss gestehen, die Kommentare hier sind echt spannend zu lesen. Diese Apps sind, wenn ich mich nicht komplett täusche, sehr erfolgreich. Hier liest man, dass die meisten lieber direkt beim Restaurant bestellen. Ich tatsächlich auch, wobei ich Foodora klasse finde, da man eben auch bei den "richtigen" Restaurants bestellen kann. Ich selber bestelle meistens bei einem großen Pizza-Lieferanten, deren Webseite einfach sehr gut funktioniert. Lieferheld nutze ich tatsächlich nur an ganz miesen Tagen, wenn ich doch mal bei Burger King bestellen will 🤣


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ist doch immer so bei beliebten Dingen, keiner nutzt es angeblich. :D


    • Restaurants bieten meistens einfach eine bessere Qualität als Lieferdienste, daher nimmt man eine Abholfahrt gerne in Kauf :)


    • Den ca. 40 Kommentaren hier würde keine grosse statistische Aussagekraft zubilligen. Essen, insbesondere Pizzen bestelle ich gelegentlich, aber dann per Telefon, und bezahlt wird bar an der Haustür. Der Mindestbestellwert beträgt beim Lieferanten meiner Wahl 25 €, die Fahrt wird aber nicht separat ausgepreist. Im Lokal oder bei Selbstabholung bekommt man das Essen in der Regel aber etwas billiger. Wenn er pünktlich kommt, gebe ich dem Fahrer gerne ein Trinkgeld. Wenn er überhaupt nicht kommt, renne ich aber auch nicht meinem Geld hinterher. Man kann vieles über Apps oder Anbieterwebseiten praktisch erledigen, aber manche Dinge funktionieren auf herkömmlichem Weg genauso gut, oder sogar besser.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Von einer statistischen Aussagekraft habe ich ja auch nicht gesprochen. Aber es wirkt eben so wie die Geschichte mit der Bild, die keiner liest, aber trotzdem die erfolgreichste Zeitung in Deutschland ist ;)


  • Ich rufe an und hole dann ab.
    So haben die Pizzarien am meisten davon und ich brauche eh keine 5 min hin und zurück.


    • Der Sinne von Lieferando liegt ja auch nicht beim Restaurant um die Ecke, wo man die Pizza nach 15 Minuten abholt, sondern bei Restaurants, wo man sonst eh nicht hingeht, weil sie z.B. weiter entfernt sind


      • Oder wenn man einfach zu faul ist den A... aus dem Haus zu bewegen und auch sonst nur vom Sofa per App sein Smart Home dirigiert.


      • @Hannes B.
        Oder man verdient einfach wesentlich mehr als der Bote und lässt es sich lieber liefern, statt selbst eine halbe Stunde länger Mittag zu machen? Wer wann warum seinen A... bewegt, geht dich mal gar nichts an.


      • :-) ganz recht niemand soll sich kritisiert fühlen, der seinen A... nicht oder zum unbekannten Zweck bewegt, lediglich ist das ein Grund sich halb kaltes Essen in ekligen Assietten nach Hause liefern zu lassen.
        Den Zusammenhang zum Einkommen verstehe ich nicht, vielleicht hat der Bote ja auch mehr als du?


      • Es könnte natürlich auch sein das es Menschen gibt die viel mehr arbeiten als du und froh sind wenn sie das Essen nach Hause geliefert bekommen. Die haben oftmals gar keine Zeit den A....... aus dem Haus zu bewegen.
        Mir fehlt jedenfalls des öfteren die Zeit nach einem 12 Stunden Arbeitstag noch großartig zu kochen.


      • Ist halt auch etwas schwierig, wenn man nur 30 Minuten Mittagspause hat. Büros sind heutzutage ja nicht mehr in der Stadtmitte gelegen sondern in einem Gewerbegebiet. Und nicht jeder will/kann sich jeden Tag was kochen.


  • Wir bestellen niemals Essen. Wir können beide sehr gut kochen und wenn wir dazu mal keine Lust haben, gehen wir auch gerne ins Restaurant - dort kommt das Essen frisch zubereitet und heiß auf den Tisch.
    Warmgehaltene Matschepampe aus der Alu-Schale, labbrig-durchgeweichte Pizza und ähnliches Lieferfutter ist einfach nur ekelhaft und abartig! 🤮


  • Wusste gar nicht mal das es solche Apps gibt. Wenn ich was will, hab ich bei Google immer „ Pizza bestellen „ eingegeben und dann kommt die gewollte Seite. Ging alles super, als Gast bestellt ohne Anmeldung.


  • Ganz ehrlich, warum soll man eine App nutzen, mit der man unnötigerweise noch mehr für's Auswärtsessen bezahlen muss?!

    Ich kann und will es nicht verstehen. Alle Pizzerien, Imbissbuden, Dönerläden etc haben eine Telefonnummer unter der ich vorbestellen und mir es selbst abholen kann oder ich lasse es mir liefern.


    • Keine Angst, tust du nicht.
      1. Foodora z.B. liefert eben nicht nur Pizza und Döner, sonder hat durch die Angebote von normalen Restaurants eine deutlich breitere Auswahl über einen Anbieter.
      2. Dadurch das du die Getränke in der Regel nicht mitbestellst sparst du die Liefergbühren schnell ein. Bier für 0,80€ aus Kühlschrank satt 3,50€
      3. Du kannst auch selbst abholen und das große Angebot nutzen um die 2 € zu spaaren.

      Andy


      • Und außerdem ist es bequem. Man muss beim Scheißwetter nicht vor die Tür. Oder man hatt für das Sonntagsessen was Wichtiges vergessen und kann es nicht zubereiten. Wenn man dann eben das Restaurant oder den Dönerladen direkt vor der Tür hat, kann man bestellen


    • Weil du da schneller zwischen verschiedenen Angeboten wählen kannst. Wenn es eh immer dieselbe Pizza ist braucht man das freilich nicht.


  • Ich, als Mitarbeiter und Rider von Foodora kann bestätigen, dass die Übernahme stattfindet, Betonung liegt hierbei auf "Übernahme" denn vorerst sind keine Entscheidungen getroffen wurden, somit können unsere Kunden und auch die unserer Geschwisterfirmen noch eine lange Zeit ihr Essen bequem nachhause liefern lassen.
    Also habt keine Angst, dass ihr jetzt sicher auf den Straßen seid, denn wir fahren noch lange und werden euch auch weiterhin den Weg abschneiden ;D


  • "Die Gebühren für Restaurants sollen leicht steigen".
    Zack, sofort wird die Marktmacht ausgenutzt. So läuft es, wenn Monopole entstehen und wir sind live dabei.
    Wehret den Anfängen! Dem Kunden bleibt in einer solchen Lage nur eins: boykottieren!


  • Dafür dass Lieferheld vom deutschen Markt verschwinden soll, bekomme ich aber gerade bei YouTube in den letzten Wochen ganz schön viel Werbung von denen ... ^^


  • Ich nutze solche Apps nicht. Sollte ich mal was bestellen dann direkt, und nicht über irgendwelche Apps dessen Betreiber eine Menge Gebühren verlangen. Oder ich gehe selber hin und hole mir mein Essen. Lieber finanziere ich die Futterküchen direkt. Solche Apps haben m.E. den großen Nachteil dass die Preise fürs Essen steigen.


    • "und nicht über irgendwelche Apps dessen Betreiber eine Menge Gebühren verlangen"

      Normalerweise werden diese Gebühren von den Restaurants schon oben aufgeschlagen bei Bestellung per App. Bei Selbstabholung gibts dann nen Rabatt.

      Tim


    • Nur schade das viele Restaurant das nicht organisieren können. Die App vereinfacht das für viele Restaurants und Nutzer wodurch die Auswahl erheblich größer ist und auch die Reichweite der Restaurants. Ein Service der eben Geld kostet. Wenn man Geld sparen will kocht man selber.


      • Ob das wirklich billiger ist... gesünder wahrscheinlich.


      • Die "Reichweite der Restaurants"? Weshalb sollte ich einen Lieferdienst mehr als 5 Kilometer fahren lassen, nur damit es für mich günstiger wird? Für die Restaurants ist das m.E. auch nicht günstiger, zumindest dann nicht wenn sie mit Autos liefern müssen (es sei denn sie schlagen auch das auf den Preis auf).


      • Foodora z.B. liefert nur mit dem Rad. Die Restaurants werden im Radius von wenigen Kilometern angezeigt damit das Essen noch halbwegs warm zu dir kommt. In Berlin ,zugegeben ein Sonderfall, sind das oft dutzende Restaurant die man so z.T. noch gar nicht wahrgenommen hat. Zudem sind einige Restaurants von den Plätzen her limitiert und können so mehr essen verkaufen.


  • Ich nutzte noch nie einen solchen Dienst, bei mir in Salzburg ist mjam.at oder Foodora sehr populär.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern